yaşlı

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

yaşlı

4/5/2014 – YAŞLI ADAM İYİ SİKTİ
Karım orta boylu balık etinde beyaz tenli hafif göbekli, ince belli, geniş kalçalı, normal büyüklükteki diri memeleriyle her erkeğin dönüp bir kere daha baktığı bir kadındır. rahat giyinmeyi sever. çok saf ve iyi niyetlidir. seksi sever. bugüne kadar herhangi bir fantazimiz olmadı. tek fantazimiz ben erken boşaldığım için seks yaparken dildo kullanmamızdır. önce ben sikerim sonrada iri bir vibratörle onu boşaltırım. müthiş zevk alır. anlatacağım olay birdenbire gelişen ve ikimizin de ne olduğunu anlayamadığımız bir hadise oldu. geçen yıl antalyada bir otele tatile gittik. son derece lüks kupon bir otele yerleştik. normal günlerde bile rahat giyinen karım tatilde daha da rahat giyinirdi. daha ankaradan yola çıktığımızda benim sikim taş gibi olmuştu. karımı dışarda seksi kıyafetlerle görmek beni müthiş heycandırırdı. üstünde beyaz dar bir gömlek ve yazlık incecik bir sütyen, altında ise krem rengi ince bir likralı şort giymişti. geniş kalçaları süper görünüyordu. 37 numara ojeli minicik ayakları sandaletinde müthiş görünüyorlardı. incecik ayak bilekleri ve pespembe ayak topukları da cabası…. zaten sevişirken önce ayaklarını yalamakla başlardım. bundan çok zevk alırdı. zaman zaman da ayaklarına boşalırdım…ankarayı çıktık. bir yerleşim bölgesindeki kırmızı ışıkta bir kamyonun yanına durduk. sunroof sonuna kadar açıktı. aracımız jeep olduğu için camlar geniş ve yüksekti. kamyon şoförü karımın süt gibi beyaz bacaklarına, baldırlarına ve derin göğüs dekoltesinden yumuşacım memelerinin çatalına hayran hayran bakıyordu. karımın haberi yoktu. memelrinin ucu da fındık gibi yazlık ince sütyeninden görünüyordu. neyse yola devam ettik. karım her zaman olduğu gibi sandaletini çıkartıp ayaklarını ön konsola uzattı. uzun yolda özellikle yaz aylarında bunu hep yapardı. benim dikkatim bile dağılıyordu. bir başka ilçeden geçerken ışıklarda yine bir tırın yanına yanaştım. şoför karımın kırmızı ojeli minicik ayaklarına ve sütun gibi bacaklarını seyrediyordu. acayip zevk alıyordum. meşhur bir dinlenme tesisinde durduk. karım araçtan inince amının terden önüne yapıştığını gördüm. gömleği kısacık olduğundan göbeği de harika görünüyordu. ama amı müthiş belliydi. beyaz likralı şortunun altından hem tangası belli oluyor hem de amının dudakları resmen belli oluyordu. siki kazık gibi olmuştu. herkesin gözü karımdaydı. tangasının arkası da yine tterli götünün arasına iyice girmiş sanki külot yokmuş gibi şortu kalşalarına yapışmış vaziyette idi. yürürken sallanıyorlardı. oracıkta yatırıp sikesim gelmişti. karım kahve alırken masada oturanlar hayran hayran izliyorlardı. tekrar yola koyulduk. bir ara armut gibi şişmiş amını avuçladım. bundan çok hoşlanırdı. yolun tenha bir kısmında şortundan elimi sokup sulu amına parmağımı zor da olsa daldırıp parmağıma bulaşan bembeyaz sıvısını yaladım, müthiş kokuyordu. yani otele varıncaya kadar beni azdırdı. kendimizi odaya atar atmaz üstümüzün teriyle vıcık vıcık olmuş amını üstünü soymadan sadece şortunu çıkartarak yalamaya başladım. bas bas bağırıyordu. amı normalde de çok suluydu zaten. yarrağımı sulu amına daldırdım ama yine 2-3 dakika içinde siyah kıllarının üstüne boşaldım. karımın amı da küçüktür. kıllarını da kestirmemiştim. neyse yerleşip sahile indik. karım bikini hastasıdır. en az 6-7 takım bikini almıştı. ilk gün açık portakal renginde ön tarafı kasıklarına doğru oldukça oyuk arkası ise oldukça dar bir model giymişti. kalçalarının yarısını ancak kapatan bir modeldi. o tereimizle denize atladık. uzun süre yüzdükten sonra plaja çıktık. işte esas o görüntü görülmeye değerdi. açık kavuniçi bikinisi ıslanınca içini resmen gösteriyordu. amının kıllı dudakları acayip belli oluyordu. yerimize geçerken etraftakilerin çoğu çaktırmadan karımı süzüyorlardı. aşırı lüks bir otel olduğu için müşterileri de seçkin insanlardı. o yüzden rahattık. ama bikinisinin arkası da ıslanınca iyice kalçalarının arasına girince yarım tanga gibi bişi oluvermişti. memelri ise ahenkle sallanıyor uçları ise çilek gibi kara kara görünüyordu. siki yine taş gibi olmuştu. karım şezlonguna uzandı. sol tarafımızda karımın solunda yaşlı bir bey pipo içiyordu. yaklaşık 65-70 yaşlarında uzunca kır saçları vardı. bize doğru döndü ve merhaba gençler dedi. konuşmaya başladık. son derece düzgün konuşuyordu. karımın ıslak memeleri adamın önünde duruyordu sanki. ama o çok rahattı. büyük bir üniversitede profösörmüş. karımın ilgisini çekti. zira kendisi de akademisyendi. hemen doğrulup adamla sohbete koyuldular. yaşlı profun altında slip mayo vardı. hafif göbekli ama vücudu o yaşa göre oldukça diri görünüyordu. karım doğrulunca adam da karımın memelerini süzüyordu. ama karım oldukça rahattı. bize bira ısmarladı. içtik ve koyu bir sohbete daldık. yalnız yaşıyormuş. birer bira daha içip beraber denize girdik. su çok güzeldi. denizde de sohbete devam ettik. karım çok beğenmişti yaşlı profu. çok kültürlü ve bilgiliydi. ben de ısınmıştım adama. çok beyefendiydi. babacan tavırlıydı. neyse sudan çıkınca karımın o müthiş görüntüsü yine gözler önündeydi. yaşlı prof. karıma dönüp yaşına göre çok hoş bir hanımsın demez mi….karım bu türden iltifatlara bayılırdı. eridi aktı resmen… adam çok zarif ve cesurdu. karımı çok beğenmişti. karımın kulağına eğilip adam kadının iyisinden anlıyor dedim. karım çok kızdı bana sapık dedi bana karım sereserpe uzandı sırtüstü bacaklarını da ayırdı… bembeyaz baldırları yağlı yağlı güneşte parlıyordu. amının kılları hafifçe sıyrılam bikinisinin kenarından çıkmıştı. işte bu görüntüyü görebilmek için kıllarını kestirmemiştim. prof.ta ayıya döndü kıllarını görünce. ama çaktırmıyordu. karımın uğrunda bile değildi. yüzü koyun yattı..bu sfer geniş kalçalarının arasına giren bikinisinin arkası müthiş bir görüntü arzediyordu. kalçalarını yağlarken yaşlı prof. resmen yutkunuyordu. o da ne yaşlı prof. sırtüstü uzanınca dehşete düştüm. ıslak slip mayosunun önü kabarmıştı. ve resmen sikinin başının kıvrımı kalınca belliydi. tam kalkmamış hali bile iriceydi. tam kalkmamıştı siki. kitabını okumaya koyuldu. karımın kulağına eğilip mayosuna bakmasını söyledim. hafifçe doğrulup baktı… aaaaa dedi ve utanır gibi oldu. gülüştük. ama gerçekten etkileyici görünüyordu. karıma ayartabilirsin dedim. daha doğrusu deyiverdim. ağzımdan çıkıverdi. hayatımda ilk kez bçyle bişi söylüyordum karıma…karım çok şaşırdı…hadi canım saçmalama dedi….tabii fısıltıyla konuşuyorduk bunları…kızdı ama kulağına kar suyunu kaçırmıştım bir kere. karımın yüzü kıpkırmızı olmuştu…meme uçları büyüdü…heycanlandığında böyle olurdu. oracıkta anladım ki yaşlı proftan etkilenmişti. ben cesaretle bak dedim bu adam yaşlı olunca geç de boşalır…tam san a göre…iyice kızdı karım…azdır şu ihtiyarı dedim… hadi beni kırma dedim… güldü…ve tamam bakarız demekle yetindi…karım doğruldu ve ters yani bize doğru uzandı. bacaklarının arası otele ve bize doğruydu. güneş o tarftan geliyor bahanesiyle yapılmış bir hareketti. ama yaşlı prof. karımı öyle görünce doğruldu…piposunu yaktı…güneş gözlüğünden nereye baktığı belli olmuyordu ama karımın bacak arasının kıllarını görebilidiğinden emindim. amı harika görünüyordu.minicik ojeli ayakları da cabası…adamın siki yeniden hareketlenmişti. ve oldukça büyüdü. resmen belli oluyordu. özellikle uç takkeli kısmı müthiş belli oluyordu. benim siki normal uzunluktadır ama incedir. adamın siki kalın görünüyordu…karım da heycanlanmıştı…belli etmiyordu ama…ben çılgınca bir fikre kapılmıştım….hemen sikişmelerini istiyordum…karım bir ara sahil bara gitti…adamla yalnız kaldık… karın çok hoş bir kadın çok şanslısın dedi bana…teşekkür ettim ve ekledim: o da sizi çok beğendi…veeeeeeeeeee ağzımdan çıkıverdi işteeeee: isterseniz bize katılabilirsinizzzzzzzzzzz!!!!!!!!!!!!! yaşlı prof. gözlüğünü çıkrtaıp anlamadım dedi….yani dedim kıvırdım ama çok heyecanlıydım, utandım yani yani diye gevelerken tamam tamam anladım dedi ve gülümsedi….çok isterim demez mi….eğer karınız da isterse seve seve demez mi???? aman tanrım neler söylemiştim ben…bu gece yemek ve bardan sonra bizim terasta içmeye davet ettim. anladı tabiii…planım öyleydi ama karıma nasıl izah edecektim …neyse…çok utanmıştım ama…yaşlı kurt daha rahat görünüyordu… karım geldi bu arada …neyse yüzdük , öğle yemeği, yine havuz deniz derken akşamı ettik. yemekte buluşmak üzere odalarımıza çekildik. karım soyundu ve duş aldı…çırılçıplak geziyordu odamızda. bunu severdi… ben de soyundum. ve yaşlı profu konuşmaya başladık…dolaptan bira çıkardım. karımın 3.birasıydı. çabuk etkilenirdi. içkiyle çok arası yoktu zaten…sırf tatillerde içerdi…ya da çok özel günlerde… hafif çakır keyif olmuştu… okşamaya başladım… yapma şimdi dedi…profun aleti nasıldı dedim.. güldü:baya büyük görünüyordu dedi…yaaa o iyice azgındır yazık kadını da yokmuş dedim. ne demek istiyorsun açık söyle dedi. hani bir iyilik yapsak şuna böyle kültürlü güvenilir bir erkeği bulamazsın bir daha deyiverdim… hımmmmmm…dedi… oleyyyy sanki mantıklı gelmişti….ama..dedi…amasını boşver ben izin veriyorum dedim. yaaa seni seviyorum diye boynuma sarıldı…ağlamaklı oldu…yavrucum sevgiyle ilgisi yok ben de seni seviyorum ama senin orgazm olmanı istiyorum dedim. bir dene dedim. bir daha denk gelmez böylesi dedim. ve ekledim :hem ben ayarladım zaten bardan sonra bizim terasa davet ettim…hem deeeee…..daha cümlemin sonunu beklemeden bir çığlık atıp üstüme yürüdü….inanmıyorum sana sapıkkk diye bağırdı… yavrucum yapma sadece davet ettim …hem seni çok beğendiğini söyledi adamcağız…..çok kızmıştı bana….başka ne konuştunuz dedi….ısrar etti…yaaa barda içeriz…sen biraz daha sarhoş olursun…eeeee….dans mans ben seni öperken filan o da sarhoş olur….onunla dans edersin olaylar gelişir kendini akışına bırakırsın dedim…çok heyecanlandı…ya olur mu filan dedi ama ben cesaretlendirdim. ben de olacağım merak etme dedim…olur mu ben utanırım dedi. yok sen kadın gibi davran zaten çakır olacaksın zevk almana bak dedim…neler söylüyordum ben yahuuu…karım iyice telaşlanmıştı….ben ayarları sen merak etme dedim.. ya istemezse rezil oluruz dedi….yok yok ben anlar ve idare ederim dedim… hadi şimdi onu azdıracak bişeyler giy de yemeğe inelim dedim…giyindik. müthişti…minicik etek…altında siyah tangası…topuklu terlikleri….pespembe topuğu , incecik bilekleri ayaklar acayip seksi….üstünde yine incecik bady ve içine sütyen takmadı… dimdik memeler…uçları daha da belli oluyordu…takılarını taktı…parfümler makyaj…indik aşağıya…karımı görünce oooo harika görünüyorsunuz ikiniz de diye yine bir iltifat…yemekte gözü hep karımda…koyu bir sohbet kahkahalar….her şey iyi gidiyordu….ve bara geçtik…canlı ömüzik, konser…vb vb vb ve gecenin geç saatlerine doğru deniz kenarındaki bara gittik…piyano konseri vardı…içmeye başladık…karım 3 kadeh şaraptan sonra baya sallanmıştı…sarho ş değildi ama…artık dayanamadım…hadi terasa çıkalım dedim. bizim oda son katta özel bir odaydı. suit oda…harika bir terası vardı…tersasa çıktık… 10.kat olduğu için hem kimse göremiyor hem de manzara müthişti…müziği açtım…ve bir şişe şampanya açtım…karım iki kadeh te şampanya içince iyice çakır keyif oldu…tava gelmişti…dans ettik…kalçalarını eteğinin üstünden okşuyordum…prof.heyecanla izliyordu…ve öpüşmeye başladık…karım ya filan dedi ama sonra dudaklarıma yumuldu…sarmaş dolaş bu seksi danstan sonra karıma git ve onu kaldır dedim…bıraktım…karım seksi terlikleriyle ilerledi ve profu tutup dansa kaldırdı…samimi bi şekilde dansa başladılar…profun iki eli de karımın belindeydi. ben sikini izliyordum…kabarmıştı….keten şık pantolonunun önü dimdik olmuştu….ve karıma sürtünüyordu…karım kıpkırmızı olmuştu…fazla dayanamadım ve ben içeriye geçtim…kapı sürgülü bir kapıydı yani genişti…onlar dansa devam ediyordu…kapıya doğru yaklaştılar dans ederek içeriye girdiler…karım gülümsüyordu…sarhoştu sanki….içerde de birer kadeh içitikten sonra dev gibi yatağın olduğu iç bölüme geçtik…karım titriyordu….yaşlı kurt tedirgindi biraz…ben nasıl başlayacağımızı bilemiyordum ve birden karımın dudaklarına yamuluıp sevişmeyi başlattım…ayakta öpüşüyorduk. eteğini sıyırıp kalçalarını okşamaya ve sıkıştırmaya başladım…ahhh dedi karım…prof ayakta şaşkındı biraz…karımı ayakta sürükleyerek profa doğru yaklaştırdım ve çevirip arkasına geçtim. prof anladı ve karımın ellerinden tutup saçlarını okşamaya başladı…evett….oluyordu…karım la prof. ayakta öpüşmeye başladılar….bense karımın arkasından kalçalarını okşuyordum…karım inliyerek öpüşüyordu ….prof. çok güzelsin diyerek tatlı sözlerine devam ediyordu…karımın eteğini indirdim ve tek bir hareketle badysini çıkardım. karım siyah tangasıyla kalakalmıştı… prof. memelerini okşamaya başladı…uçları kocaman olmuştu…kalçalarını da okşamaya başladı ve ben soyundum. sikim taş gibiydi…karımı profun elinden alıp yatağa yatırdım…siz soyunun dedim…karım bizi hiç duymuyordu adetaa…gözlerini kapatmış kendisini ellerimize teslim etmişti…prof aceleyle soyundu…tek donu kalmıştı…ayaklarını ovalamaya başladı. ben memelerini emerken o da ayaklarını yalamaya başlamıştı… topuklarını yalıyor ve yavaş yavaş bacak arasına doğru geliyordu….ben başucunda öpüyordum karımı…. inliyordu…. kenara çekildim ve karımı yaşlı kurta teslim ettim…üstüne abanmıştı…eziyordu adeta…baldırlarını okşayarak öpüşmeye başladılar…karım bacaklarını adamın beline doladı ve inlemeye başladı…ancak ikisinin donu da üstündeydi…prof. karımın tangasının üstünden amına bastırmaya ve okşamaya başladı…karım çılduıracaktı….yılan gibi kıvranıyor aaahhh diyordu….memelerini emiyor ve aşağıya doğru iniyordu…göbek deliğini bile yaladı ve tangasını çıkarttı…simsiyah kıllı amı karşısındaydı…dudakları aralık duruyordu…karım yavaşça doğruldu ve oturur pozisyonda öpüştüler…sonra adamı sırtüstü yatırdı ve profun memişlerini yalamaya başladı…bunu severdi…öptü ve aşağıya inerek şaşkın bakışlarım arasında donunu sıyırdı…o da ne…..mayodan iri görünen siki gerçekten kapkalın ve muz gibi kıvrık bişi çıkıverdi…kıpkırmızı kazık gibi bir yarraktı…o yaşta öyle bir diri yarrak…pes doğrusu…daha tam da ereksiyon olmamıştı…karım donunu tamamen çıkardıktan sonra eliyle sıvazlamaya başladı…ve benim şaşkın bakışlarım arasında ağzına alıverdi….prof. hırlıyordu ve kadınımmm diye inliyordu…harikasın güzelimmm diyordu….karım şapır şupur sikini yalıyordu…o onun sikini yalarken ben de geriye doğru uzanmış ojeli parmaklarını yalıyordum….ayakları sıcacıktı…bütün parmak aralarına giriyor ve çıldırtıyordum….karım iyice yüzüstü pozisyonda uzanıp sikini yalıyordu…hoşuna gitmişti ve bırakmıyordu…ben de uzanmış karımın kalçalarına yumuldum…aralayıp alttan siyah kıllı amını parmaklıyor ve kalçalarını yalıyordum…sonra bir cesaretle kalçalarını aralayıp göt deliğini dilimin ucuyla uyarmaya başladım…karım itiraz edemiyordu…adamın belini getirecekti…beni o kadar yalasa çoktan boşalırdım…siki tam kıvamına gelmişti….parmağımı göt deliğine sokuyordum…ahhh diye bağırıyor ama kıvranıp geri dönemiyordu…çok sinirlenmişti ama fırsat bu fırsat parmağımı kökledim….çıkarıp bok kokan parmağımı yalıyor sonra yine daldırıyordum…götü yapışkan sıvılarını salgılamaya başlamıştı….köpük köpük olmuştu….ve dayanamayıp ayaklarına boşaldım…hemen peçeteyle silip tekrar batırdığım ayaklarını yaladım ve ve kulağına eğilip hadi otur şunu üstüne dedim…karım doğruldu ve tam oturacakken yaşlı adam karımı bir hamlede sırtüstü yatırıp amına yumuldu…iki eliyle aralayıp kıllı amını yalamaya başladı…karım kopmuştu artık…aaahhhh diye inliyor ve bacaklarını sırtına vuruyordu…ojeli ayakları adamın sırtında belinde kıvranıyordu…adam parmaklarını amına daldırıyor ve karımı bağırtıyordu…adam dayanamadı ve karımın hadi geeelll demsini şaşkınlıkla izlerken doğrulup sikini amının kılları arasına terleştirdikten sonra kökledi…karımın avazı bütün odayı sardı…bacaklarını adamın beline sarmış ahhhhhhhhh diye bağırıyordu…adam köklemeye başladı…flop flop nasıl da vuruyordu….tırnaklarıyla sırtını çiziyor ohhh ahhhh ovvvv diye sesler çıkartıyordu…..adam boşalmıyor karımı gözümün önünde sikiyor ve doyuruyordu….hemen başucuna gidip sönmüş sikimi ağzına verdim…döllü sikimi yalamaya başladı….nasıla somuruyordu…yeniden kalktı sikim…hemen taş gibi oluverdi…bırakmıyordu sikimi…sanki teşekkür yalamasıydı bu…adam doğruldu ve karım domaldı…bu pozisyona bayılırdı…geçti arkaya ve amına kökledi…flop flop kalçalarını vurmaya başladı…karımın canı yanıyor gibiydi ama zevk alıyordu…kalçaları kızarmıştı resmen….yaşlı kurtun elleri kalçalarında karımı tutyor ve vuruyordu…dakikalarca aynı pozisyonda sikti sikti…karımın sesi çıkmıyordu artık…yaşlı kurt nefes nefese kalmıştı biraz dinlen dedim ve ben arkasına geçtim. onun kalın sikinden sonra benim incecik sikim boşlukta gidip geliyormuş gibi geliyordu bana …zira adam amını resmen aralamıştı….fırsat bu fırsattı ve sikimi çıkartıp zaten parmaklayıp yumuşattığım göt deliğine bastırdım…giremedim…tükürüpleyip iyice kayganlaştırdım ve bağırta bağırta ucunu sokabilkdim. analcılar bilir ucu girdikten sonra az bir itelmeyle dibini sıcacık bulabilirsiniz…ohhhh ne büyük zevkti…resmen karımı götten sikiyordum ilk defa…hem de yaşlı tanımadığımız bir adamın yanında…karım çok bağırıyordu….adama önümüze geç dedim ve yaşlı yorgun prof. karımın önüne geçerek oturdu ve domalmış karım ağzına sikini alıverdi…ben arkadan sikiyordum prof da ağzına veriyordu…karım iri sikinin hepsini alamıyor ancak yarısına kadar alabiliyordu….arada fazla sokuyor midesi bulanır gibi oluyor hemen geri çekiyordu…götü çok sıkıydı…ama ben 24 saat içinde 4 kere boşaldığım için gelmiyordum…götünü doyasıya siktim…ters çevirdim ve bacaklarını omuzuma alıp alttan götüne bi daha sapladım çok canı yandı ama krem kullandım bu sefer. zaten götünün doğal sıvıları da sikime bulaştığı için kolay girip çıkıyordu…biraz da gevşemişti zaten…ben öyle sikerken prof ta ayağa kalkmış bizi izliyordu….siki hala kazık gibiydi …boşalamamıştı zaten…ve ben bağıra bağıra götünün içine boşaldım….döllerimi cort cort diye osurur gibi boşaltmaya başladı… yatağa aktı döllerim….kenara çekildim…prof abandı üstüne…dinlenmişti artık…amına girdi bacaklarını omuzuna alıp yüklendi…karım bir daha bağırdı ve flop flop vurmaya başaldı….sikti sikti…ve karım defalarca boşaldı…artık dayanacak gücü kalmamıştı iteleyip yaşlı kurtu doğruldu ve adamı sırtüstü yatırıp sikine 31 çektirmeye başladı….adam hırlamaya başladı…ben hafifçe tükürdüm sikine ve karım daha kolay sıvazlıyordu….hızlandı hızkandı veeeeeeeeee yaşlı adam bağıar bağıra karım geriye doğru yüzünü kaçıramadan boşalmaya başladı…öyle bir fışkırttı ki inanamazsınız…o yaşta o kadar döl….hayret ettim…karımın yüzünün bir kısmı memeleri ,boğazı, karnı her tarafı bembeyaz döle bulandı….iyice sıktı sikini ….hala sertti adamın siki hafif yumuşadı ama yine de sert görünüyordu…son damlasına kadar sıktı sıktı ve ağzına aldı…yumuşak sikini bir güzel yaladı…bunu bana hiç yapmamıştı yani amından çıkan sikimi yalamazdı…profun sikini ise iyice eliyle temizledikten sonra ağzına almıştı….bir süre daha yaladıktan sonra kenara çekildi ve sırtüsüt uzandı ahhh ohhh diyordu hala….doymuştu ama hala orgazm halindeydi…..yaşlı kurt nefes nefese karımın memelerini okşuyor ve teşekkür ederim tatlım deyip alnına öpücükler konduruyordu….müthiş bir sahneydi….siki iyice sönmüştü…ben peçeteyi alıp profun döllerini karımın üstünden sildim….ve birer sigara yaktık profla….çırılçıplaktık….utanmıyorduk artık birbirimizden…birer şampanya daha içtik ve konuştuk…karım kalktı o da çırılçıplak bize katıldı….ve banyoya geçti…zor yürüyordu….yaşlı profu uğurladık odasına…gece 3ü gösteriyordu….birer duş alıp sızdık…bu tatilimizin ilk gecesiydi…ve tatilimiz tam 12 gün sürdü…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Alıntı – Genç Kaynanamla Önce Sanaldan Sonra Anald

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Alıntı – Genç Kaynanamla Önce Sanaldan Sonra Anald
Cuma gününü yoğun bir şekilde çalışarak geçirdim. Çoğunlukla dışarıdaydım, işyerinde pek durmadım. Normalde gün içinde pek çok kez arayan Arzu’dan tek bir telefon bile gelmedi, sesi soluğu çıkmadı. Ancak akşama doğru kaynanam aradı. Fısıltılı konuşsa da sesindeki tedirginliği hemen fark ettim.

“Arzu bana geldi, içerde. Baksana morali çok bozuk, seninle tartıştığını söyledi. Bir şey mi oldu, bizden mi şüphelendi yoksa?” deyince, “Bizden şüphelenseydi sana gelir miydi?” dedim. “Bilmiyorum, ne oldu, yüzünden düşen bin parça, niye tartıştınız?” diye sordu. “Uzun iş, sen boş ver, seninle ilgisi yok, için rahat olsun!” dedim.

“Akşama buraya gel, eve gitme, yemek yapıyorum, karınla barış, gönlünü al kızın!” dediğindeyse, “Tamam ben hallederim, sen merak etme!” diyerek kapadım telefonu. Arzu annesine gitmişti. Gene inatçılığı tutmuştu. Gönlünü almazsam başımı daha da ağrıtabilecek şeyler yapabilirdi.

Akşam iş çıkışında güzel bir tatlı yaptırıp kaynanamın evine gittim. Kapıyı Arzu açtı, beni görmeyi hiç beklemiyordu. “Sen nerden çıktın?” deyince arkasındaki annesi, “Ben çağırdım kızım!” dedi. Arzu annesine sinirli bir bakış attı ve “Anne sen de her boka maydanoz oluyorsun!” dedi öfkeyle. Solmaz anne, “Kızım ne yapsaydım peki, kocanla küs kalmana müsaade mi etseydim?” dedi. Arzu bir şey demeden içeri geçerken ben de kapıyı kapayıp içeri girdim.

Kaynanam evde kızı varken benimle mümkün olduğunca resmi şekilde konuşmaya dikkat ediyordu. Kıyafeti de buna uygun şekildeydi. Başını omuzlarını da örten sarı ve siyah desenli büyük bir türbanla çenesinin altından sıkı sıkı bağlamıştı. Üzerine ise uçları yere değen siyah renkli bol bir etek, üzerine koyu pembe uzun kollu bir kazak giymişti. Bu haliyle onu tanıdığım ilk zamanlardaki haline dönmüştü. Dün gece internette kameranın karşısında kendini tatmin eden kadının yerinde yeller esiyordu.

Yemek yedikten sonra çaylarımızı içerken Solmaz anne kızının somurtmasına daha fazla dayanamayıp, “Kızım nedir senin bu halin? Ne güzel evliliğin var, pırıl pırıl yavruların var, kocan seni çok seviyor. Nedir bu halin?” deyince, Arzu birdenbire, “Damadın beni aldatıyor!” dedi. Solmaz anne bunu duyunca boğazındaki çay ciğerlerine kaçtı ve şiddetli bir öksürüğe tutuldu. Arzu kalkıp annesinin sırtına vururken annesi şiddetle öksürmeye devam ediyordu. Suratı şişip pancar gibi kızardı bu sırada, yaşlar akan gözleri yuvalarından fırlayacaktı sanki.

Sonunda kendine gelir gibi olunca koşar adım banyoya koştu. Arzu bana dönüp, “Bak kadını ne hale soktun!” dediğinde, “Ya sen manyak mısın nesin? Kendi kendine bir şeyler uyduruyorsun, aptal mısın sen?” dedim sinirle. Ancak Arzu öyle altta kalacak biri değildi. Sözlerime karşın, “Beni kötü konuşturma şimdi, ne bok yiyordun sen dün gece, bana o Facebook şifresini vereceksin, vermezsen sen bilirsin!” dedi öfkeden kudurmuş bir halde.

Solmaz anne salona dönünce önce bana sonra Arzu’ya baktı. Arzu’nun kendisinden şüphelendiğini sanmış bu nedenle yumruk yemiş gibi olmuştu. Oysa ben durumun böyle olmadığını bildiğim için rahattım. Kaynanam kızına, “Kızım senin ağzından çıkanı kulağın duyuyor mu, bu ne demek?” deyince, Arzu, “Sen karışma anne, her boka maydanoz olma!” dedi ağlayan küçük kızımızı kucağına alarak.

Solmaz anne bana dönüp, “Oğlum ne diyor senin bu karın?” diye sordu. “Ne bileyim. Nazmiye teyze var ya falcı, ona fal baktırmış, kadının biri kocana göz koymuş, dikkat et demiş buna. Bu salak da benim kendisini aldattığımı sanıyor!” dedim. Arzu kucağındaki kızımı sallarken, “Bir boklar çeviriyorsun sen, öyle olmasa bu kadar tepki vermezsin. Anne dün gece baktım yanımda yok, saat olmuş gecenin ikisi. Arka odadan fısır fısır sesler geliyor, kapıyı da kilitlemiş. Bir boklar çevirmese fısır fısır konuşup kapıyı kilitler mi?” dediğinde kaynanam düşüp bayılacakmış gibi oldu.

Az önce pancar gibi kızaran kadının yüzü şimdi un gibi beyaz oldu, korkudan elleri titriyordu. Arzu, “Nazmiye teyze bana ailenin içinden bir kadın kocana göz koymuş dikkat et dedi!” dediğinde ise elindeki çay bardağını düşürdü yere. Arzu, “Anne ne oldu?” deyince, “Tansiyonum düştü her halde…” dedi ve mutfağa geçti. İçerden getirdiği bezle yeri silerken bana da göz ucuyla bakıyordu. Ödü bokuna karışmış bir haldeydi.

Arzu, “Bunun amcasının kızı var ya, Zehra, attılar hani öğretmenlikten kocasını da tutukladılar. Kesin odur. Zaten kaynanam bana kaç defa söyledi talibi çıkmasaydı ben oğluma Zehra’yı alacaktım diye. Biliyorum, bak hepsi çıkıyor ortaya tek tek!” dediğinde kaynanam rahatlamıştı. Elindeki bezi sehpanın üstüne koyup koltuğa oturdu tekrar.

“Kızım kadının günahını alma. Yazık günah. İki çocuğuyla dul kalmış bu yaşında…” deyince, Arzu, “Anne bak gene aynı şeyi yapıyorsun, her boka maydanoz olma diyorum sana, ben bilmesem konuşmam herhalde!” dedi bağırarak.

Arzu’nun annesine böyle terbiyesizce davranmasına, bağırıp çağırmasına alışmıştım. Ne kadar yaptığının yanlış olduğunu söylesem de aynı şeyleri yapmaya devam ediyordu. Annesi de kızının kendisine karşı böyle davranmasına alışmış, kanıksamıştı ve o yüzden bir şey olmamış gibi davranıyordu. Abisi de aynı şekilde davranırdı annesine. Yıllarca babalarının annelerine bağırdığını, hakaret ettiğini, dövdüğünü gören çocuklar şimdi aynısını kendileri yapıyordu. Zavallı kaynanamınsa çocuklarının bu davranışlarına karşı yapabileceği bir şey kalmamıştı.

Arzu, “O sürtük kocasından boşandı, döndü hemen buraya. Niye döndün, niye boşandın? Adam hapse girdi diye niye hemen boşandın? Sevmiyorsun demek ki kocanı. Kocasını sevse boşanmazdı, boşanır boşanmaz da hemen buraya geldi. Niye, çünkü ilk aşkı burada yaşıyor. Biliyor çünkü kaynanamın benden hoşlanmadığını, kadın kendi söylüyor zaten, ben seni değil Zehra’yı gelinim olarak görmek isterdim diye. Kadın akıllı, öğretmen, mesleği var, işi var gücü var. Benim gibi cahil, eğitimsiz değil. E, tabii bizim beyefendi de eski aşkına karşı boş kalmaz tabii ki!” dedi bağıra bağıra. Sözleri salonu çınlatmıştı.

Sonra da bana dönüp, “Annenin benim altımı oymaya çalıştığını ben bilmiyor muyum, kaç zamandır seni bana karşı kışkırttığını bilmiyor muyum? Çocuklarımı bile iğrenir gibi seviyor, Karasu’da bana ağzına geleni söylüyor, etmediği küfür hakaret kalmıyor, hangi birini söyledim ben sana şimdiye kadar bunların. Hangisini söyledim? Söylemedim çünkü yuvam yıkılmasın istedim, kocamı sevdiğim için sesimi çıkartmadım!” dedi bağırmasına devam ederek.

Ardından da, “Ama görecekler, Arzu kimmiş hepsi öğrenecek. Üçüncüyü doğurduğumda da böyle yapabilecekler mi bakalım? Kurban olduğum Allah İnşallah bir erkek evlat verir de sikini hepsinin ağzına sokmazsam ben de Arzu değilim. Bak burada annemin yanında söylüyorum, anne sen de şahitsin. Ben üçüncü çocuğu istiyorum, bana üçüncüyü vereceksin. Üçüncü kız mı oldu, hemen bir tane daha, erkek doğurana kadar durmak yok. Anladın mı beni? Bundan sonra korunmak falan da yok, ben gebe kalmak istiyorum, çocuk istiyorum. Korunmak mı istiyorsun o zaman bana dokunamazsın, her gece salonda yatarsın, kendi sikini avuçlarsın, bir daha nah veririm sana!” dedi sağ elini bana doğru uzatıp (Nah!) işareti yaparak.

Arzu’nun alev alev yanan taze, körpe bedenine, onun etine muhtaçtım. Evlendiğimiz günden beri ona her dokunuşumda ayrı bir lezzet, ayrı bir keyif alıyordum. Onu ne kadar sevsem de, açlığımı bastıramıyor, doyamıyordum. Arzu da bunu çok iyi bildiği için şimdi beni tehdit edip köşeye sıkıştırmaya çalışıyordu.

Kaynanam elini ağzına götürdü, kızaran yüzüyle, “Kızım utanmıyor musun, bunlar nasıl laflar annenin yanında?” dediğinde, ben, “Anne bırak bunu, edepsizin teki, iki çocuk annesi ama daha kendisi çocuk. Boş ver takılma!” dedim. Ancak kaynanam, “Olur mu oğlum, böyle edepsizlik görmedim. Ben bu kızı böyle yetiştirmedim, kurban olduğum Allah akıl fikir versin sana!” dedi Arzu’ya dönerek.

Ancak Arzu’nun çenesi açılmıştı bir kere ve duracak gibi de değildi. “Sen hiç konuşma, sen hiç konuşma. Senelerce babamın hayatını mahvettin, adamı alkolik yapan sensin, bir gün bile yüzün gülmedi. Her şeyden şikâyet ettin, hep somurttun, bir güler yüz göstermedin adama, erkekliğinden soğuttun adamı. Tamam, onun da çok hataları oldu, kabul ediyorum ama sen de hatalısın anne, senin de çok büyük yanlışların oldu. Her suçu babama attın, bizi ona karşı doldurdun, kışkırttın. Kendi yanlışlarını kabul etmek istemedin. Şimdi kalkmış bana ders vermeye kalkıyorsun. Sen kendi hatalarından ders alsaydın babam o hale gelmezdi, biz bu hale gelmezdik!” dedi büyük bir öfkeyle.

Solmaz anne kızının bu sözleri karşısında hiçbir şey demedi. Ama yüzündeki ifadeden Arzu’yu bir kaşık suda boğmak istediği belli oluyordu. Arzu koltuğa oturdu, kucağında ağlayan kızımı emzirmek için üstündeki mavi tuniğini yukarı sıyırdı. Giydiği emzirme sutyeninin önünü açtı. Sütle dolmuş sol memesini çıkarıp emzirmeye başladı. Küçük kızım büyük bir iştahla annesinin memesini emerken Arzu’nun biraz önce söylediklerini düşündüm.

Ondan ayrı bir hayat düşünemiyordum, onun etine muhtaçtım yaşamak için. Kızım annesinin şişkin memesinin içindeki sütleri emerken balkona çıkıp bir sigara yaktım. Karımın çocuğumu beslemek için bile olsa memesini açması yarağımı kaldırırken, onun taze, körpe amı olmadan bir hayat geçiremeyeceğimi iyi biliyordum. Arzu da bunu çok iyi biliyor ve kullanıyordu.

İçeri döndüğümde salonda yoktu. Kaynanamın yüzünden düşen bin parçaydı. “Kızı içeri götürdü uyutmak için!” dedi. Dokunsan ağlayacak gibiydi Solmaz anne. Ona, “Seninle ilgisi yok, korkma!” dedim yanağını okşayarak. Yüzü alev alev yanıyordu. Ona ilk kez bu şekilde dokunmuştum. Bir şey demeden büyük kızımı da alıp Arzu’nun yanına gitti.

Salonda yarım saat kadar tek başıma kaldım. Anne kız yatak odasındaydı, hiç sesleri çıkmıyordu. Saat 22:00’yi geçerken Solmaz anne geldi yanıma. “Kızlar yattı, Arzu da burada kalacağını söyledi. Sen de Tufan’ın odasında yat, bu akşam gitme…” deyince, “Gelmiyor mu şimdi Arzu Hanım?” dedim sinirle. “Kızlar yattı, kaldırmayın bir daha şimdi, yazık günah. Sen içerde Tufan’ın odasında yat…” diye cevap verdi tekrar. Ancak hiç öyle bir niyetim yoktu.

“Yok ya, ben eve giderim!” dedim ve kalktım. Kaynanam fısıltıyla, “Kal burada işte, kız iyice şüphe etmesin, başımızı yakma!” deyince, “Ya seninle ilgisi yok, korkma. Ben eve giderim, sabah da gelir alırım seni, beraber Karasu’ya gideriz!” dedim gene yanağını okşayıp.

Ancak kaynanam, “Ben bir yere gidemem!” deyince, “Niye?” dedim. Bu sözünden hiç hoşlanmadım. Ama Solmaz anne cevap vermeyip sustu. Bir şey demeden ayakkabılarımı giyindim. Kapıdan çıkarken, “Sabah duruma göre ararım!” dedim ve çıktım.

Eve giderken iki bira aldım. Arzu’nun daha önce de annesinde kaldığı olmuştu, yalnız kalmaya alışıktım. Ama o zamanlar hep çocuklardan dolayı kalırdı, ama şimdi öfkesi ve siniri yüzünden kalıyordu. Biraları içtim, balkona çıkıp sigara yaktım. Serin gece havasını ciğerlerime çektim.

Yatak odasına geçtim sonra. Telefonu alıp kaynanamın attığı fotoğraflara baktım tek tek. Her biri yarağımı daha da kaldırıyordu. Yarağımı sıvazlayıp durdum bir süre. Sabah ne olursa olsun kaynanamla Karasu’ya gitmem gerekiyordu. İçimde birikmiş ateşi onun etiyle birleştirmezsem yanıp kavrulacak hale gelmiştim çünkü.

Sabah erken bir saatte kalktım. Arzu’nun yanımda olmayışı çok koydu. Şimdiden karımı ve çocukları özlemiştim. Aradım ama telefonu kapalıydı. Oysa sabahları erkenden kalkıp çocukları doyururdu ve telefonu da hiçbir zaman kapalı olmazdı.

Kaynanamı arasam mı diye düşündüm, ama sonra vazgeçtim. Bugün büyük gündü, bugün onunla çokça görüşecektim nasılsa. Banyoya girdim, yıkandım, hem sakal hem etek tıraşı oldum. Yarağımı tertemiz yaptım, kremleyip koku sıktım. Şarjdaki telefonu alıp çıkacakken cevapsız arama olduğunu gördüm. Arzu aramıştı ben banyodayken. Büyük bir heyecanla aradım hemen.

Sesi dün akşam olanlardan sonra rahattı, öfkesi dinmiş gibiydi. Benden hem çocuklar hem de kendisi için kıyafet, bez ve çamaşırla makyaj malzemelerini ve yeni aldığı siyah topuklu ayakkabılarını istedi. “Buradan direkt Sümeyye’nin evine gideceğim, onun için sen dediklerimi getir bana!” dedi ve neyi nerede bulacağımı söyledi tek tek.

Büyük bir poşete çocuklar için istediklerini koydum. Kendisi için kıyafetten hariç külot ve sutyen de istemişti. Komodinin bir çekmecesi genç karımın külot ve sutyenleri ile doluydu. Çoğunluğu rahat, günlük giyebileceği tipteydi, ama içlerinde birkaç tane seksi külotla sutyen de vardı. Özel gecelerimizde giyerdi bunları. Sümeyye’nin kızı için kıyafet almıştı hediye olarak. Onu ve yeni aldığı ayakkabılarını da alıp arabayla kaynanamın evine gittim. İşe gitmeyecektim bu saatten sonra.

Zile bastım, saat 10’a geliyordu. Solmaz anne açtı kapıyı. Beni görünce biraz tedirgin oldu. Ama gene de rahat davranmaya çalışarak, “Hayırlı sabahlar!” dedi gülümseyerek. Dün geceki kıyafetleri üzerindeydi. İçeri geçtim. Hemen, “Arzu nerede?” diye sordum. “Mutfakta, kahvaltı yapıyoruz…” dedi.

Arzu küçük kızım kucağında büyüğü de yanında olduğu halde kahvaltı yapıyordu. Öfkesi kaybolmuştu. “Kaynanan seni seviyormuş!” dedi gülerek. Solmaz anne elini omzuma koyup, “Uğraşma artık, severim ben damadımı!” dedi. Doğru söylüyordu, beni seviyordu ama başka türlü bir sevgiydi bu. Birlikte kahvaltı yaptık. Saat 10:30 olurken Arzu ve annesi hazırlanmak için yatak odasına geçti, ben de salona gittim…

Kaynanamın evi bizim dairenin iki katından daha büyüktü, sadece salonu 60 metrekareydi. 1999 depreminden epey önce yapılmış, üç katlı bir binanın en üst katındaydı. Rahmetli kayınpeder evi depremden sonra emlak fiyatları çok düştüğünde aldığını söylemişti. Eski sahibi çok ucuz bir fiyata satmış ve İstanbul’a taşınmıştı.

Duvar dipleri, kolon ve kirişlerde uzayıp giden, iplik gibi küçük çatlaklar vardı. Evin diğer yerlerinde de duvar ve sıvalar çatlamıştı. Mutfak dolapları dökülüyordu, banyonun eskimiş fayanslarının araları açılmış, çatlamıştı. Yerdeki parkeler, kapılar ve pencereler de kötü bir durumdaydı. Ev eski olduğu için doğalgaz yoktu, salona koydukları büyük bir soba ile ısınıyorlardı ama o bile ancak salonun yarısını ısıtıyordu, havalar artık ısındığı içinse kaldırmışlardı sobayı. Sıcak su içinse banyodaki elektrikli şofbeni kullanıyorlardı.

Odalardan biri kaynanamın yatak odası iken diğeri Tufan’ındı. Arzu’nun evlenmeden önce kullandığı odaya ise öteberileri koyuyorlardı. Binayı müteahhide vermeyi düşünüyorlardı, ama orta katın sahipleri miras meselesi yüzünden birbirlerine girmişler, hiç biri bu işe yanaşmadığı için de bina uzun yıllardır bu halde bakımsız kalmıştı.

Binanın giriş katındaki dükkândan bozma daireyi de benim aracılığımla son zamanlarda şehri dolduran Suriyeli bir aile kiralamıştı. Suriyelilerden herkes şikâyetçiyken ben çok memnundum. İkinci el eşya satışı yaptığım için onlar sayesinde işlerim açılmıştı. Onlara sadece eşya satmıyor ev bulup komisyon da alıyordum. Bunun haricinde işyerime eşya bakmak için gelen birkaç Suriyeli kadın ve kızla yakınlaşmıştım. Henüz sikme şansına erişemesem de rüya gibi birkaç tanesine 5-10 lira gibi komik paralara sakso çektirmiştim.

60 metrekarelik salon biri büyük diğeri küçük iki odanın birleşiminden oluşmuş gibi ve L şeklindeydi. Üzerinde laptop olan büyük masa salonun küçük olan tarafındaydı. Salonun duvarları bizim düğün fotoğrafları, kızlarımın fotoğrafları ve ucuz manzara resimleri ile süslüydü. Rahmetli kayınpederin küçük bir fotoğrafı camlı büyük büfenin içindeydi, ondan geriye kalan sadece bu kadardı. Kaynanam onu hayatından çıkarıp atmıştı, ama gelene gidene ayıp olmasın diye bu fotoğrafı orada tutuyordu.

Bizimkilerden hariç kayınbiraderim Tufan’ın da birkaç fotoğrafı vardı. Tufan ile yıldızımız hiçbir zaman barışmamıştı. Tufan iki senelik bir bölümü bitirmiş üstüne de açık öğretim okumuştu. Ama kendisini en az bir mühendis yada avukat kadar üniversite mezunu olarak görüyor, bununla hava atıyordu. Konuşmalarında, hareketlerinde hep bir yapmacıklık, kendini üstün görme ve beğenmişlik vardı. Süslü püslü cümleler kurup kendini olduğundan daha kültürlü göstermeye çalışıyordu. Gerçekte eli sikinde gezen abazanın biriydi. Ona birkaç iş bulmuştum, ama her seferinde sudan bahanelerle reddetmişti. KPSS ile kapağı devlete atmanın hayalini kuruyordu, ama tanıdık biri olmayınca bu da mümkün olmamıştı.

Kaynanama ölen kocasından emekli maaşı bağlanmıştı, ama çok düşük bir paraydı bu. Bununla kıt kanaat geçinmeye çalışırken ben de ona destek olmaktan kaçınmıyordum. Arzu’nun da annesine benden habersiz para verdiğini biliyor ama ses çıkartmıyordum…

15-20 dakika sonra Arzu kucağında çocuklarla geldi yanıma. Çok güzel olmuştu. Ayak bileklerinin üzerine gelen siyah parlak kumaş pantolonu ile uzun kollu beyaz gömleğini ve üzerine de bordo renkli dizlerine gelen, önü düğmeli ince yeleğini giymişti. Başındaki bordo ve krem renkli türbanı yeleği ile uyumluydu. Annesinin gözleri açık kahverengi iken karımınkiler elaydı, gözlerinin rengini daha da belli edecek güzel bir makyaj yapmış, hafif bir pembe ruj sürmüştü. Arzu her geçen gün daha da güzelleşiyordu. İnce siyah çoraplı ayaklarına oldukça yüksek sivri topuklu ve ilk kez giyildikleri için pırıl pırıl parlayan siyah ayakkabılarını giymişti.

Annelerinin özenle giydirip süslediği kızlarımı kucağıma alırken Arzu cam şişedeki parfümünden bolca sıktı üzerine. “Bana bak erkek falan yok değil mi orada?” dediğimde, “Tövbe tövbe, hasta mısın sen, ne erkeği?” dedi ciddi ve sert bir sesle. Olmayacağını biliyordum, ama karımı böyle güzel görünce kıskanmadan edemedim.

Biraz sonraysa Solmaz anne geldi. Üzerinde onu daha önce hiç görmediğim şekilde yüksek belli koyu mavi bir kot pantolonla açık mavi uzun kollu bir gömlek vardı. Arzu artık giymediği, eskiyen yada beğenmediği kıyafetlerini annesine verirdi. Pantolon ve gömlek de daha önceden onundu ve artık giymediği için annesine vermişti.

Arzu annesinden daha uzun ve zayıftı. Kendisine tam gelen pantolon ve gömlek ondan biraz daha kısa ve kilolu olan annesinin vücut hatlarını ortaya çıkartmıştı. Dar paçalı ve likralı pantolon bacaklarını, kalçalarını ve kasıklarını sıkmıştı. Pantolonun yüksek beli ihtişamlı götünü açığa çıkarmıştı ayrıca. Gömleği de göbeğini ve şişkin memelerini belli ediyordu. Başını genç kızlar gibi siyah renkte bir şalla bağlamıştı. Şalın püsküllü uçları omuzlarından sırtına dökülüyordu. İlginç şekilde yüzünde makyaj vardı. Her iki elinin orta ve yüzük parmaklarına aksesuar niyetine yüzükler ve iki bileğine de ince gümüş bileklikler takmıştı.

“Hayırdır anne makyaj yapmışsın, süslenmişsin, düğüne mi gidiyoruz yoksa?” dediğimde, “Senin bu karın zorla yaptırdı, benim ne işim olur süsle, makyajla falan?” dedi. Arzu, “Fena mı oldu kız, ne güzel oldun işte, dön şöyle, gel!” diyerek kendi üstüne sıktığı parfümünden bol miktarda annesine de sıktı. Salonun içi parfüm mağazası gibi kokuyordu.

“Saç diplerin de beyazlamış iyice, onlara da güzel bir boya yaptırmamız gerek!” dedi Arzu parfüm sıktıktan sonra. Kaynanamın buna cevabı, “Hele bak hele, beni evlendirecek misin kız yoksa?” diye takılmak oldu. Arzu bana göz kırparak, “Niye kız, daha gençsin, güzelsin taliplerin çıksın istemez misin?” dedi gülerek. Annesi ise, “Ben halimden memnunum, bu saatten sonra koca derdi çekemem. Bundan sonra istediğim gibi gezip tozacağım, hayatımı yaşayacağım, bana karışacak adam istemem!” dedi yanıt olarak. Bunları söylerken manalı bakışlarla beni süzüyordu. Arzu kahkaha atarak, “Vay zilli vay!” dedi annesinin bu sözünden sonra.

Anne kızın birbirlerine takılmaları bitince, “Hadi çıkalım o zaman!” dedim. Solmaz anne eskimiş spor ayakkabılarını giyecekken, “Kız anne o ne öyle köylü gibi, o pantolonun altına o ayakkabı giyilir mi hiç, nerde benim sana aldığım o ayakkabılar, krem olan?” dedi. Annesi, “Kızım ben Orhan’ın dediği gibi düğüne mi gidiyorum, onları neye giyineyim, zaten beni giydirdin böyle süslü püslü!” dedi, ama Arzu kendi eliyle ayakkabılıktan onları alıp ayağına uzattı. Ardından da, “İnsan içine çıkıyorsun, biraz kendine çeki düzen ver. Öyle köylü gibi giyinmeyi de bırak artık, medeni ol!” dedi azarlayarak.

Solmaz anne önümde domaldı, değirmen taşı gibi götü oynuyordu ayakkabılarını açık ten rengi çoraplı ayaklarına giymeye çalışırken. “Bunlar ayağımı sıkıyor biraz…” dedi giydikten sonra da. İki sene önce anneler gününde almıştı Arzu bunları. Krem renkli kalın yüksek topuklu ayakkabıları alındığı günden beri hiç giyilmemiş gibi gıcır gıcırdı. “Hiç giymemişsin de ondan. Giy ki açılsın biraz ayakkabılar!” dedim. Solmaz anne vestiyerden uzun, önü fermuarlı siyah feracesini alıp giyindi. Omuzlarına dökülen şalın uçlarını da çıkarıp feracenin üzerinden omuzlarına attı yine…

Arzu’yu Sümeyye’nin evinin önünde indirip yukarı çıkardım. “Ben akşama kadar buradayım. Sen işin bitince alırsın beni!” dedi. Karımı ve kızları yanaklarından öpüp aşağı indim. Ön koltukta oturuyordu Solmaz anne. Beyaz çerçeveli güneş gözlüklerini takmıştı. Gözlükleri takmak için Arzu’nun gitmesini beklemişti belli ki. Çok heyecanlı olduğunu fark ettim. Arzu varken ki rahatlığı kaybolmuştu. “Gözlüklerin çok güzel, çok yakışmış, nerden aldın bunu?” diye sordum. “Ben aldım, öyle pahalı değil, markette satıyorlardı…” dedi yanıt olarak.

“E, artık gidelim!” dedim ve çalıştırdım arabayı. Ona, “Harika zaman geçireceğiz, çok çılgın saatler bizi bekliyor!” dedim, ama konuyu hemen değiştirdi. Birkaç kez daha bahsetmek istesem de her seferinde başka başka şeyler anlattı. Tedirginliği ve heyecanı haline, sesine yansımıştı.

Bana, “Şu Nazmiye denen kadın nerden çıkarmış bu fal işini?” deyince, “Onun amına koyayım. Amını götünü siktiğimin karısı nerden uydurmuşsa başımı derde sokacak benim!” dedim öfkeyle. Kaynanam, “Öyle deme, bu kadının falı için nerelerden geliyorlar, yoksa bu Zehra gerçekten mi sana ilgi duyuyor?” deyince, “Ya olur mu öyle şey tövbe tövbe. O benim kardeşim gibidir, biz beraber büyüdük. İnsan kardeşine öyle bakar mı?” dediğimde, “Ben de senin kaynananım ama bana başka türlü bakıyorsun!” dedi.

Bu sözünden sonra bir şey demek istedim, ama sadece, “O başka!” diyebildim. Solmaz anne bana Zehra hakkında sorular sorup durdu. Zehra Sakarya Üniversitesinden mezundu, öğretmenlik okumuştu. Onu her gün okuluna ben götürüp getirirdim. Amcam tek kızının otobüs, minibüslerde gidip gelmesini istemediği için bana, “Oğlum bu kızı sen götürüp getir!” diyerek eski ama lüks Mercedes arabasını vermişti, cebime de haftalık koyardı bunun için. Ben askere gidene kadar devam etmişti bu, zaten ben gittikten hemen sonra da Zehra mezun olmuştu.

Ben askerdeyken de nişanlanmıştı. Boşandığı kocası eniştemin yani ablamın kocasının yakın bir arkadaşıydı. Tanışmalarına ve evlenmelerine ablam ve eniştem aracı olmuşlardı. Boşandığı kocası ile birlikte İzmir’de yaşıyorlardı. Kocası özel bir kolejin müdür yardımcılığını yaparken, Zehra da yine özel bir kız öğrenci yurdunun müdireliğini yapıyordu.

Amcam Hollanda’dan emekli olup gelmiş, babama göre hali vakti yerinde bir adamdı. Zehra’nın üç abisi de okumuş ve mühendis olmuştu, en büyükleri Almanya’da yaşıyordu. Zehra Hollanda’da doğmuştu, birkaç yabancı dil biliyordu. Zehra’nın tutuklanmasını amcam araya hatırlı ve güçlü dostlarını koyarak önlemişti. Bizim gibi amcamın da Karasu’da villası vardı, ama o bizim gibi satın almayıp sahibi olduğu büyük arazinin içine kendisi yaptırmıştı…

Kaynanam anlattıklarımı dinledikten sonra, “Eğer öyle bir şey varsa da hiç şaşırmam, yani Zehra’nın sana ilgi duymasını!” deyince, yan gözle bakıp, “Niye böyle dedin?” diye sordum. “Bir erkek olarak karın sende ne buluyorsa, onun da aynısını bulması çok doğal!” dedi gülümseyerek. “Sen bulmuyor musun peki?” dediğimde hınzır bir şekilde güldü, “Ben de buluyorum, bulmasaydım şu an burada olmazdım!” dedi…

Yol boyu kaynanamın tedirginliği, heyecanı hiç azalmadı. Aksine eve yaklaştıkça daha da arttı. Sonunda villanın giriş kapısının önüne geldik. Burayı yazlık olarak kullanıyor olsak da sahilden içerde kalıyordu, denize en az 500 metre mesafedeydi. Önünde ve arkasında bahçesi vardı. Etrafında bizimkinin aynısı birkaç villa daha vardı. Müteahhit burayı küçük bir site olarak yapmıştı. Yaz kış oturmaya müsait olduğundan diğer villalarda kışın da kalan komşularımız oluyordu.

İki katlı, 4 odası ve 4 banyosu ile altta büyük bir salonu ve mutfağı olan bir evdi villamız. Üst kattaki üç odadan biri annemle babamın, diğeri ablamla eniştemin ve sonuncusu da bizim yatak odamızdı. Üç odanın da kendine ait ebeveyn banyosu vardı. Alttaki diğer odayı ise geldikleri zaman ablamın biri 12 diğeri 9 yaşındaki oğulları kullanıyordu.

Kaynanam ilk defa geldiği evin dışını, bahçesini dikkatle inceliyordu. Daha şimdiden çok beğendiği belli olmuştu. Güneş gözlüklerini şalının üzerine attı. Bir süre ön bahçede gezindik. Babamın ektiği çiçek fidanlarını kokladı. Sonra arka bahçeye geçtik. Bahçenin ortasındaki büyük ahşap kamelyayı görür görmez, “Ay çok güzel!” dedi imrenerek. Bir oda kadar olan üstü çatılı ahşap kamelyanın içinde büyük bir masa ile etrafında banklar vardı. “Yazın kahvaltımızı burada yapıyoruz!” dedim. İçine geçip oturduk.

Kaynanam etrafına bakınıp, “Çok güzelmiş, güle güle oturun!” deyince, elini tutup, “Niye böyle söyledin şimdi. Burası senin de evin, istediğin zaman gelebilirsin, kimse de bir şey diyemez!” dediğimde, “Ne bileyim, aklım eski zamana gitti, sanki Salim arayıp oraya niye gittin gel çabuk eve diyecekmiş gibi geldi!” dedi. “Bırak artık Salim’i, artık Salim yok. Sadece sen varsın, ben varım. Bundan sonra Salim lafı etmek yok tamam mı, artık Salim yok!” dediğimde, gülümseyerek, “Tamam, kusura bakma, artık sen varsın!” dedi elimi tutup.

Kalkıp bahçede yürüdük biraz daha. Arzu’nun hediye ettiği yüksek topuklu ayakkabılar ile kaynanamın boyu daha da uzamış, daha bir güzel olmuştu. Aynı zamanda parfümü de esen ılık rüzgârla çevreye yayılıyordu.

Etraf sessizdi. Yazlıkçıların sezonu henüz açılmamıştı. Sadece birkaç tavuğun gıdaklama sesi duyuluyordu. Baş başa olacağımız villanın kapısını açarken hemen yanımdaki kaynanamın heyecan, tedirginlik ve merakla dolu gözleri üzerimde geziniyordu.

Kocası öleli daha birkaç ay, oğlu askere gideli ise iki hafta olmuştu. Ama bunlar damadı ile sikişecek olmasına engel değildi…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

even more brothery love (Teil3)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

even more brothery love (Teil3)Eines Abends dann waren unsere Eltern aus und ich als die Älteste musste „babysitten“ . Es war eigentlich wie immer, Pizza und einen Film sehen… doch Eines war anders, es gab kein Gerangel auf der Couch. Unsere kleine Schwester saß wie immer auf dem Boden während wir beiden Anderen uns die Couch teilten. Ich trug einfache Leggings und ein altes schlabbriges Shirt. Es war wirklich sehr weit und ausgeleiert und eine Schulter rutschte unablässig herunter. Ich bemerkte wie mein Bruder immer wieder zu mir herüber sah und sich verstohlen im Schritt streichelte. Ich sah ihn direkt an. Er errötete leicht und sah wieder starr auf den Fernseher. Ich drehte mich etwas, zog meine nackten Füße auf die Couch und legte sie ihm in den Schoß. Ich konnte seinen Harten unter dem Stoff seiner Trainingshose spüren und begann sacht daran zu reiben als ob es nichts Besonderes wäre. Er atmete schwer ein und unsere kleine Schwester sah sich zu uns um und zischte. Ich grinste nur und rieb meine Füße weiter an der härter werdenden Beule meines Bruders.Er legte seine Hand auf meine Füße, streichelte sie sanft und hob dann einen Fuß hoch und schnupperte an meinen Zehen, küsste die Sohle und ich konnte mit dem anderen Fuß seinen Harten zucken spüren. Auch ich wurde geiler und schob meine Hand in meine Leggings und streichelte meine feuchte Spalte. Ich musste wieder an jene Nacht denken und wie herrlich mein Bruder geschmeckt hatte.. ich wollte ihn unbedingt wieder schmecken.Ich zog also meine Füße zurück und drehte mich leicht zu ihm während ich mich herüber lehnte und seinem Hosenbund etwas herunter zog. Die feucht glänzende Eichel kam zum Vorschein und ich checkte schnell ob unsere kleine Schwester auch beschäftigt war und lehnte mich dann herunter um ihn flink den Lusttropfen von der Spitze zu schlecken. Er schmeckte so herrlich, dass ich nicht widerstehen konnte und seinen leckeren Schwanz kurz in meinen Mund gleiten ließ. Er versuchte ein Stöhnen zu unterdrücken und ich zog schnell meinen Kopf wieder hoch. Er konnte gerade noch seinen Schritt mit den Händen ankara escort bedecken als unsere kleine Schwester sich wieder zischend zu uns umdrehte. „Wenn ihr den Film doof findet, dann geht doch raus… aber stört mich nicht“, knurrte sie und drehte sich dann wieder um. Mein Bruder und ich sahen uns nur stumm an und standen dann beide auf um nach Oben zu gehen.Kaum in seinem Zimmer angekommen fummelten wir dem Anderen bereits an der Hose. Er hatte seine Hände auf meinem Hintern und knetete ihn fest. „Warte, warte, wir sollten nicht…“, flüsterte ich während ich noch meine Hände an seiner Beule hatte. Er küsste meinen Hals, biss sacht hinein und ich stöhnte leise auf… ich konnte nicht anders als seinen Harten auf der Hose zu fummeln und ihn zu wichsen. Er war so wunderbar hart und warm, ich spürte ihn in meiner Hand zucken. „Komm her…“, stöhnte ich flüsternd und schob ihn auf sein Bett auf das er sich legte.Ich kletterte zu ihm und kniete sich zwischen seine Beine. Während ich ihm in die Augen sah lehnte ich mich hinunter und begann seinen Schwanz zu lecken. Erst ganz langsam den Schaft hinauf und um die Spitze, dann wieder herunter um an seinen leckeren Bällchen zu nuckeln. Er keuchte leise und ich ließ meine Zunge wieder seinen Harten hinauf fahren. Ich konnte seine Lust schmecken und nahm sein Eichel in den Mund. Er schmeckte so herrlich geil und meine Zunge umfuhr seine Spitze, lockte noch mehr Saft hervor. Ich hatte sein Bein zwischen meinen und senkte mein Becken um mich an ihm zu reiben. Ich spürte wie nass ich war und stöhnte lustvoll mit seinem Schwanz in meinem Mund.Mehr und mehr rieb ich mich gegen sein Bein und lutschte ihn immer gieriger. Seine Spitze stieß tief in meinen Rachen und ließ mich gurgeln und keuchen und auch er schnaufte immer erregter.„Leise…“, stöhnte ich flüsternd. „Sonst hört die Kleine uns noch…“ Er nickte und schob mich wortlos von sich und rücklings auf sein Bett. Über mir kniend knetete er meine Brüste, rollte meine empfindlichen Nippel zwischen seinen Fingern und rieb seinen Harten immer wieder an meiner Leggings. „Du bist so heiß Sis…“, stöhnte er leise und nahm meine Beine um meine nackten Füße an seinem Harten zu reiben. Ich wackelte etwas mit den Zehen und wichste meinen Bruder mit meinen Füßchen.Er stöhnte wimmernd vor sich hin und nahm dann einen meiner Füße beim Knöchel um ihn anzuheben und die Sohle zu lecken und zu küssen. Er ließ seine Zunge zwischen meinen Zehen spielen und nuckelte an ihnen. Ich konnte nicht anders als meine Leggings etwas herunter zu schieben um meine Hand zwischen meine Beine zu legen und mich zu streicheln. Ich war klitschnass und mein Bruder keuchte lüstern während er weiter nuckelte und seine anderen Hand an meine Spalte legte.Er streichelte mich und ich keuchte willig: „Ja.. mehr…“. Seine Finger drangen langsam in mich ein und ich stöhnte laut auf. Zu laut womöglich. Doch wir waren beide zu erregt.Plötzlich zog er seine Finger aus mir und ich spüre seinen Harten gegen meine Lustperle reiben. „Hmmm.. fuck ja…“, stöhnte ich und legte meine Hand auf den Harten um ihn mehr gegen mich zu drücken. Mein Bruder schob sich sacht vor und zurück und ich spürte kleine Tropfen seines Vorsamens auf meinem Venushügel. Ich war so feucht und glitschig, dass ich erst gar nicht merkte wie er seine Eichel gegen meine Schamlippen drückte, erst als seine Spitze schon etwas einzudringen begann spürte ich es. „Nein.. nicht..“, stöhnte ich leise, selbst nicht sicher ob ich es so meinte. „Sis.. du bist so geil…“, keuchte er, aber noch innehaltend. Meine Spalte zuckte gierig und sein Harter reagierte mit einem Zucken seinerseits. „Wir können nicht…“, flüsterte ich. doch irgendwie zog ich ihn näher. Er sah mich fast erschrocken an und stöhnte wimmernd als sein Schwanz langsam in mich glitt.Es fühlte sich so geil an. Ich wusste wie pervers und „falsch“ es war, doch der harte, pochende, warme Schwanz meines Bruders in meiner engen, feuchten Muschi war das Geilste was ich bis dahin erlebt hatte. Er schob sich ganz langsam tiefer und ich konnte spüren wie er in mir pulsierte. Es kribbelte wie elektrisch an meinem ganzen Körper und meine Spalte zog sich noch enger um den fetten Schwanz in mir. „Oh Sis.. das.. das.. ist so .. so geil“, keuchte mein Bruder und zog sich langsam Stück für Stück wieder zurück um dann wieder langsam in mich zu gleiten. Ich wand meine Arme und Beine um ihn und zog ihn näher an mich. Wir küssten uns leidenschaftlich und ich stöhnte: „Fick mich… fick mich geil und tief Brüderchen…“.Er keuchte lüstern und begann mich härter zu stoßen, tief in meine nasse Spalte und mit schneller werdenden Rhythmus. „Oh fuck oh fuck oh fuck…“, wimmerte ich während ich zielsicher auf meinen Orgasmus zusteuerte. Mein ganzer Körper kribbelte wie verrückt und meine Spalte zuckte gierig eng um den harten Prügel meines Bruders der sich tief in mich bohrte. „Oh Sis.. ja.. ja!“, keuchte er und presste sich mit jedem Stoß tief in mich. Ich spürte wie er zuckte und pulsierte. „Nicht…“, wimmerte ich schwach, „Nicht in.. mir.. ich.. ahhmmm.. fuck.. ich.. nehme doch keine Pille…“. Mein Bruder keuchte angestachelt und schob seinen fetten Schwanz noch tiefer in mich, seine Eichel drückte gegen meinen Muttermund und ich spürte wie er kam…Warmes Sperma wurde gegen meinen zuckenden Muttermund gepumpt, ich spürte jeden Schub und kam so heftig wie noch nie zuvor. Mein ganzer Körper zuckte und kribbelte, ich spürte meinen Unterleib zucken und wie mein Bruder immer wieder kurz in mich stieß. Mein Muttermund pulsierte und ich glaubte zu spüren wie das Sperma in meine Gebärmutter gesogen wurde. Wir stöhnten beide laut, vielleicht zu laut, und sanken dann nach Luft ringend in das Bett.Langsam kam ich wieder zu mir und schob meinen Bruder von mir. „Shit… fuck…“, fluchte ich vor mich hin. „Du bist voll in mir gekommen…“ Ich versuchte wütend zu sein, doch ich spürte bei meinen Worten meine Muschi geil zucken. Mein Bruder zuckte nur mit den Schultern und murmelte ein knappes „Sorry“. Noch als ich aufstand spürte ich seinen Samen aus meiner Spalte tropfen. Ich zog nur schnell mein Shirt über und tippelte aus dem Zimmer um die Treppe herunter zu spähen… der Fernseher was aus und unsere kleine Schwester nirgendwo zu sehen… um in ihr Zimmer zu kommen musste sie an diesem vorbei… hatte sie uns gesehen?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-4)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-4)Ariane (2)Ich stand züngelnd mit Saskia hinter der Scheune. Meine Hand war an ihrer Fotze und ich fingerte sie. Saskia stöhnte und war kurz vorm kommen. Sie hatte mich beim Rauchen geschnappt und hinter die Scheune gezogen. Jetzt standen wir da, angelehnt an die Mauer der Scheune, Saskia stöhnte und steckte mir vor Geilheit ihre Zunge tief in den Mund. Meine Finger bearbeiteten ihre Fotze intensiv. Ihre Beine fingen an zu zittern und ich merkte das sie gleich kommen würde. Sie flüsterte leise „Oh ja, mach schneller ich komme“. Ich erhöhte das Tempo und Saskia begann ihren Orgasmus leise raus zu stöhnen, ihrer Beine zitterten dabei immer mehr.Als sie sich wieder etwas gefangen hatte, sagte sie „Ich würde gerne deinen Schwanz spüren“. Ich sagte ihr das es kein Problem wäre und sie mir den Schwanz kurz blasen und ich ihn ihr dann rein stecken könnte. Saskia sagte darauf „Ich würde es liebend gerne hier sofort mit dir machen, aber mir tun die Beine weh und meine hohen Schuhe bringen mich langsam um. Ich würde gerne irgendwo mit dir ficken, wo es gemütlicher ist. Lass uns doch auf mein Zimmer gehen, es ist eh schon spät und die Party ist auch fast zu Ende“. Ich nickte und sagte ihr das wir das gerne machen können. Wir gingen zum Saal, Saskia holte schnell ihre Handtasche und wir gingen zu den Gebäuden in dem ihr Zimmer war.Im Zimmer angekommen sagte Saskia sie wolle schnell noch duschen. Ich hatte auch nichts gegen eine Dusche aber leider passten wir nicht beide gleichzeitig hinein. Ich ließ Saskia den Vortritt und wartete auf dem Bett. Als Saskia fertig war sprang ich schnell unter die Dusche und freute mich schon auf einen geilen fick mit ihr. Ich war fertig und stieg aus der Dusche, nahm ein Handtuch, trocknete mich ab und ging aus dem Bad zum Bett. Ich wollte schon sagen „Jetzt geht’s rund“ da verkniff ich es mir, denn Saskia lag zugedeckt und schlafend im Bett. Sie sah niedlich aus, wenn sie schlief. Ich dachte mir „Misst, jetzt kann ich geil zu Bett gehen“ und das mochte ich nicht. Ich konnte da nie richtig gut schlafen. Aber wecken wollte ich Saskia auch nicht. Sie schlief so friedlich. Ich beschloss noch eine rauchen zu gehen und dann auch zu schlafen. Sicher wäre da bestimmt ein „Guten Morgen Sex“ drin nachher, wenn wir aufwachen. Ich zog mir meine Shorts und mein Hemd an nahm meine Zigaretten und ging barfuß nach draußen.Ich stand vor dem Gebäude und steckte mir eine Zigarette an. Da sah ich auf der anderen Seite auf einer Bank jemand liegen. Ich ging hinüber und sah das es Timo war, der schlief. Ich versuchte ihn zu wecken, leider rührte er sich kein bisschen, sondern schnarchte nur. Da es relativ warm war, ließ ich ihn liegen. In ein paar Stunden würde eh die Sonne aufgehen. Ich rauchte fertig und ging wieder zu Saskia ins Zimmer. Auf dem Weg dorthin fiel mir ein das Ariane das Zimmer direkt nebenan hatte und ich ihr sagen könnte das ihr Freund draußen auf der Bank schläft. Sie wird ihn sicher suchen oder zumindest auf ihn warten und wach sein. Ich klopfte an die Tür von Arianes Zimmer und ich hörte ein leises „Ja“. Ich öffnete die Tür und trat ein. Es war dunkel im Zimmer und da es baugleich wie das Zimmer von Saskia war, nur spiegelverkehrt, wusste ich das ich noch ein paar Schritte machen musste, um ins Zimmer rein zu kommen. Es war kein Licht an und es schien nur der Mond durch das Fenster direkt auf das Bett. Ich erkannte das Ariane nackt im Bett auf dem Bauch lag und das Gesicht weg von mir Richtung Wand lag.Mein Blick fiel auf ihren Hintern. Sie war zwar die nervigste und zickigste Person, die ich kannte, aber gegen ihren zierlichen Körper und vor allem gegen ihren geilen knackigen Hintern konnte man nichts sagen. Sie war einfach eine hübsche junge Frau, die einem ziemlich auf den Keks gehen konnte. Da hörte ich sie sagen „Hey Schatz, da bist du endlich, wieso klopfst du denn an?“. Ich wollte die Situation schon auflösen, dass ich nicht „Schatz“ bin, als sie weiter sagte „Ich habe heute noch eine Überraschung für dich. Ich weiß du wolltest schon seit langen gerne mal meinen kleinen knackigen Arsch haben. Da du so ein wundervoller Mann bist und immer nett zu mir bist, kannst du ihn heute haben und alles mit machen was du willst“. Ich schmunzelte und lachte innerlich. Hat das Gespräch mit Timo, das sie ja unweigerlich mit anhören musste, jetzt schon gefruchtet. Nur leider hatte Timo jetzt nichts davon, er lag ja völlig betrunken draußen auf der Bank. Ich betrachtete kurz Arianes Arsch wie er so in die Höhe stand und sie wackelte auch leicht damit als wolle sie damit locken. „Ich würde jetzt gerne“ dachte ich mir und bevor ich auflösen konnte das ich nicht ihr Schatz bin sagte sie wieder etwas „Komm schon mein Schatz, nimm dir meinen Hintern, fang schon an ich kann es kaum abwarten“.Ich war auch völlig am Kämpfen, sie meinte nicht mich aber ich stand nun hier und sah den geilen Arsch. Saskia war eingeschlafen als ich geil war und jetzt hatte ich eine Gelegenheit, doch noch zum Schuss zu kommen. Wenn ich nichts sagen würde und sie in der Position belassen würde, würde sie nicht merken das ich es war und danach würde ich einfach gehen. Ich war von meinem Plan überzeugt, zog mich aus und krabbelte aufs Bett. Ich legte mich entschlossen zwischen ihre Schenkel und sie winkelte ein Bein an. Ich ließ meinen Kopf direkt auf ihren Hintern fallen und presste ihr sofort meine Zunge an die Rosette. Ich war Mega geil und wollte nur noch diesen Arsch. Ariane zuckte auf und sagte „Hey, da ist einer stürmisch, aber mir gefällt, wenn ein Mann weiß was er will“. Ich ließ mich nicht aufhalten und leckte Arianes Rosette in kreisenden Bewegung richtig durch. Sie stöhnte dabei sofort und saget „Oh ja, das ist gut, mach weiter“. Ich vermied es nur einen Ton von mir zu geben damit ich nicht auffliege. Ich leckte ihr genüsslich die Rosette und fing an mit einer Hand durch ihre Spalte zu ziehen. Sie war nass und ihr Kitzler angeschwollen. Ich massierte ihren Kitzler und Ariane stöhnte lauter „Oh Gott, du weißt was ich brauche“.Ich bearbeitete ihre Rosette und ihren Kitzler noch ein paar Minuten als sie sagte „Komm du geiler Stecher, schieb mir deinen Schwanz jetzt in den Arsch, ich will ihn spüren“. Ich dachte mir „Na gut gerne“ und richtete mich auf und platzierte mich so an ihrem Hintern das ich meinen Schwanz, in der Position wie sie lag, an ihrer Rosette anlegen konnte. Ich legte meinen Schwanz an ihrer Rosette an und wollte ihn ankara escort gerade langsam hinein drücken da schnellte ihr Kopf nach oben und sie schrie „Jonas!“ zur selben Zeit griff sie nach dem Nachtlicht und schaltete es ein. Sie drehte sich halb rum schaute mich an und schnaufte „Was machst du denn hier?“. Ich war etwas irritiert woher sie wusste das ich es war, ich hatte kein Wort gesagt und ich fragte sie „Woher wusstest du das ich es bin?“ Saskia antwortete „Ich würde deinen dicken Schwanz an meiner Rosette unter 1000 anderer Schwänze wieder erkennen, also was machst du hier?“. Ich musste ein wenig schmunzeln und sagte „Da könntest du ja bei „Wetten, dass“ auftreten mit der Nummer“. Saskia schaute mich böse an und sagte „Das ist nicht witzig. Jetzt sag schon warum du hier in meinem Zimmer bist“. Ich erklärte ihr das ihr Freund draußen besoffen auf der Bank schläft und ich ihr es eigentlich nur mitteilen wollte.Ariane antwortete „Oh man er wollte gleich nachkommen. Mike und Tom haben ihn abgefüllt. Aber soll er draußen bleiben, wenn er voll ist. Aber ich meinte eigentlich was du hier bei den Zimmern machst, du hast doch hier kein Zimmer?“. Ich sagte ihr, dass Saskia mir angeboten hatte bei ihr im Zimmer zu übernachten. Ariane bekam einen roten Kopf und schimpfte „Was du pennst bei meiner Schwester. Fickt ihr miteinander? Oh Gott, ihr fickt miteinander und ich teile mir mit meiner Schwester einen Schwanz. Jonas du bist ein Arsch“. Ich sagte ihr das Saskia eingeschlafen ist und wir nicht gefickt hatten aber Ariane sagte „Du fickst sie bestimmt“. Ich dachte mir, dass nun der richtige Zeitpunkt zum Rückzug gekommen wäre und stieg vom Bett, nahm meine Sachen und wollte gerade Richtung Tür gehen da rief Ariane mir hinterher „Und wohin willst du jetzt?“. Ich sagte ihr das ich ins Bett gehen würde und sie erwiderte „Du kannst mich doch nicht geil machen und dann abhauen. Du bleibst schön hier und machst schön weiter was du angefangen hast. Ich bin geil und will einen Orgasmus, sonst kann ich nicht mehr schlafen“.Ich war völlig perplex aber es war Ariane. Das war typisch für sie. Sie war eben eine Zicke. Ich sagte zu ihr das ich den Eindruck hatte das ich gehen soll, aber ich auch gerne weiter machen könnte und sie sagte „Nein du bleibst jetzt hier und bringst mich zum Kommen. Das könnte dir so passen jetzt zu verschwinden und nebenan meine Schwester dafür zu ficken“. Also das war ihr Problem. Mir war es recht den Saskia schlief schon zu tief. Ich legte meine Sachen wieder zu Seite und stieg wieder auf das Bett. Ich fragte Ariane „Und irgendeinen Wunsch?“ und sie Antwortete „Leck mir weiter meinen Arsch wie vorhin, das war richtig geil“. Sie drehte sich wieder rum machte das Licht aus und legte sich entspannt hin.Meine Zunge presste wieder gegen ihre Rosette und Ariane fing wieder an zu stöhnen. Mit meinen Fingern bearbeitete ich wieder ihren Kitzler und Ariane fing an zu Schnurren wie eine Katze. Ich presste meine Zunge tiefer in ihre Rosette rein und sie stöhnte auf „Oh Gott Jonas, das ist so geil. Steck mir deine Zunge noch tiefer in meine kleine enge Arschfotze“. Ich steckte ihr sofort meine Zunge tiefer hinein und Ariane quiekte und stöhnte vor Geilheit. Meine Finger umkreisten ihren geschwollen Kitzler langsam aber intensiv und sie bewegte ihr Becken und ihren Hintern hin und her vor Wonne. Meine Zunge war schon so tief in Arianes Arsch das es fast weh tat, dann hörte ich sie sagen „Oh ja, mach so weiter ich komme“. Ich machte so weiter für ein paar Sekunden und merkte wie ihre Rosette meine Zunge zusammen quetschte, es zog sich alles bei ihr zusammen und mit einem lang gezogenen Stöhnen bahnte sich ihr Orgasmus an. Sie wurde immer lauter und fing an deshalb in das Kissen zu stöhnen. Ihr Hintern zuckte und sie wand sich hin und her. Ich ließ erst von ihrer Rosette ab als sie wieder ruhig da lag und legte mich neben sie ins Bett.Ariane zog ihren Kopf unter dem Kissen heraus, schaute mich an und sagte „Jonas, wenn du nicht so ein perverses Arschloch wärst, das alles fickt, was bei drei nicht auf den Bäumen ist, dann würde ich dich dafür wie du fickst, behalten“. Ich antwortete „Wenn du nicht die nervigste, egoistischste und zickigste Person wärst, die ich kenne, würde ich sogar bleiben“. Ariane schaute etwas böse und sagte „Wir können uns nicht wirklich leiden aber wollen uns doch gerne ficken. Ist eine richtige Hassliebe mit uns“. Ich nickte und sagte „Habe ich kein Problem damit und sobald man dir einen Schwanz rein steckt bist du zahm wie ein Lamm, da könnte man dich sogar mögen“. Ariane gab mir einen Klaps und sagte „Ich sagte ja du bist ein Arsch. Aber lass uns aufhören zu diskutieren. Ich will das du mich noch fickst mit deinem dicken Schwanz. Hast du Lust auf mich?“. Ich nickte und sagte „Ja klar. Da deine Schwester ja vorher eingeschlafen ist muss ich ja die andere nehmen“. Ariane schaute wieder Böse und sagte „Ich sagte ja du bist ein Arsch, aber besser du fickst mich als meine Schwester“. Sie sprach es aus und verschwand sofort mit ihrem Kopf an meinem Schwanz und fing an ihn zu blasen.Ariane hatte wirklich diese zwei Gesichter. Ich konnte ihre Art wie sie war ansonsten nicht ertragen, aber wenn ich sie im Bett hatte war sie ganz anders und ich mochte sie so dann auch. Aber vielleicht war es wirklich dieser Kick mit jemanden Sex zu haben den man nicht leiden kann. Ariane lutschte meinen Schwanz als gäbe es kein Morgen und er stand trotz später Uhrzeit da wie eine Eins. Sie setzte sich auf mich und schob ihr meinen Schwanz in ihre enge Fickgrotte und stöhnte auf „Oh Jonas, der ist so dick, ich platze unten gleich auf“. Sie bewegte sich trotzdem weiter und unter stöhnen flüsterte sie mir ins Ohr „Fickst du meine Schwester, du Schwein?“ ich antwortete darauf nicht. Dann fragte sie wieder „Fickst du meine Schwester, du kleiner perverser Wichser?“. Sie wurde dabei immer wilder und ritt meinen Schwanz richtig hart. Ich antwortete immer noch nicht auf die Frage und sie wurde lauter „Ich will wissen ob du meine Schwester fickst?“ Ich dachte mir das ich doch antworten sollte und sagte „Ja, die kleine Schlampe habe ich auch schon gefickt“. Ariane wurde noch schneller und stieß mir, ihr Becken noch tiefer auf meins und sagte „Fickst du sie geil, ist sie besser als ich, oder bin ich die geilere Schlampe. Sag mir wer die geiler Schlampe ist“. Sie war jetzt komplett wild. Sie hechelte, stöhnte und ritt mich wie der Teufel.Ich wusste nicht wie ich da antworten sollte also sagte ich „Du bist die geilste Schlampe, die ich kenne, dich zu ficken ist das geilste was es gibt“. Ariane stöhnte auf, presste sich fest an mich und umschlang meinen Hals mit ihren Armen, sie wurde nochmal intensiver und sagte „Fick ich dich geil? Ja? Kann meine Schwester auch so geil ficken?“. Sie griff mit einer Hand nach hinten und packte meinen Sack und massierte ihn wehrend sie mich ritt. Langsam schoss mir der Saft Richtung Spitze und ich merkte das ich es bald nicht mehr halte könnte. Ich sagte zu ihr „Du fickst mich richtig geil, deine kleine enge Fotze ist so geil zum Ficken“. Ariane war von den Worten wieder so erregt das sie aufschrie, quiekte und mit ihrem Becken feste Stöße in mein Becken abgab. Dann sagte sie „Ja ich bin die geilste Schlampe und ich fick dir jetzt mit meiner engen Fotze deinen geilen harten Schwanz bis du der kleinen geilen Schlampe deine Ficksahne tief in ihrer Fickgrotte spritzt. Ich fick dir deine Soße aus dem Schwanz bis du schreist. Sag mir das ich eine geile Schlampe bin“. Ich sagte ihr das sie die geilste Schlampe wäre, die ich kenne und sie viel besser ficken würde als ihre Schwester, was sie noch geiler machte und sie jetzt völlig hemmungslos meinen Schwanz ritt.Sie ritt mich gerade so hart das ich es nicht mehr aushalten konnte und unter lautem Stöhnen bekam ich einen Orgasmus. Ariane fing an zu zucken als sie hörte wie ich komme und bekam auch unter lautem schreien einen Orgasmus. Sie schrie immer wieder „Ja spritz der kleinen Schlampe deine Ficksoße tief in die Fotze. Spritz mir alles rein du geiler Hengst“. Als wir beide uns etwas beruhigt hatten sackten wir etwas tiefer ins Bett und hechelte gemeinsam um die Wette. Ariane sagte „Oh Gott war das geil, ich sehe Sterne“. Ich konnte noch nichts sagen und Ariane stand auf und ging Richtung Bad. Ich fragte sie wo sie hin will und was mit sauber lutschen wäre und sie antwortete „Ich muss auf Toilette und zum sauber lutschen kannst du ja zu meiner Schwester gehen“. Da war sie wieder die Zicke, aber ich wollte das nicht auf sich beruhen lassen und ging hinterher. Ariane setzte sich gerade auf die Toilette als ich ins Bad kam und sie sagte „Hey, schon mal was von Intimsphäre gehört, geh raus” ich antwortete „Ich habe dir vorhin 20 Minuten lang die Zunge in den Arsch gesteckt, was redest du von Intimsphäre? Ich will das du mir den Schwanz sauber lutschst“. Ariane schüttelte mit dem Kopf und sagte „Wie gesagt geh zu meiner Schwester“. Die Zicke trieb mich wieder zur Weißglut und ich stellte mich demonstrativ direkt vor sie und hielt ihr meinen Schwanz vor das Gesicht. Sie sagte „Da kannst du dich hinstellen wie du willst ich mache es nicht und jetzt raus ich muss mal”. Sie war wieder so zickig und ich musste auch mal pinkeln also hielt ich meinen Schwanz hin, konzentrierte mich kurz, blickte sie an und lächelte. Dann kam es aus meinem Schwanz geschossen und prasselte direkt auf Arianes Titten.Sie schrie und hielt die Hand zum Schutz hoch, sie sagte „Jonas du perverses Schwein, hör auf”. Ich schob ihr die Hand zur Seite und sie wehrte sich noch kurz und dann setzte sie sich entspannt zurück und ließ meinen goldenen Saft über sich laufen. Sie schaute mich an und sagte nochmal „Du bist so was von pervers“ dabei rieb sie sich meinen goldenen Saft mit den Händen über den Körper. Ich zielte etwas höher Richtung Kinn und Ariane kam ein Stück entgegen und hielt ihre Zunge in den Strahl. Dann öffnete sie den Mund und ich zielte ihr rein. Mein goldener Saft sammelte sich im Mund und ich sah wie sie schluckte. Meine sprudelnde Quelle versiegte, Ariane schluckte die Reste runter und sagte „OK, das war geil, zugegeben aber du bist trotzdem pervers und ein Arsch und fragen tust du nie, du machst es immer gleich“. Ich sagte ihr das sie sonst immer gleich Nein sagen würde und dadurch das beste verpassen würde”. Ariane antwortete „Kann sein, aber vielleicht finde ich es auch einfach nur geil, wenn ein Mann weiß was er will und es auch macht und nicht erst tausendmal fragt.“. Ich nickte und fragte was mit sauber lutschen wäre und sie antwortete „OK, ich mach es, aber so wie ich es will”. Mir war das egal und Ariane sagte ich soll mich auf den Rücken legen. Ich legte mich hin und Ariane legte sich in der 69er Stellung auf mich und fing an meinen Schwanz abzulecken. Ich sah ihre Spalte vor mir aus der noch meine Soße von vorhin lief. Ich dachte mir das ich da jetzt nicht durchlecken werde und legte mich entspannt hin und genoss wie Ariane mir den Schwanz aussaugte. Plötzlich fing es aus ihrer Spalte leicht zu plätschern an und dann kam ein Riesen Strahl aus ihr heraus der mir über das ganze Gesicht lief. „Die Schlampe pisst mich beim Blasen wirklich an” dachte ich mir. Ich war zuerst sehr überrascht und ich hörte Ariane sagen „Na kleiner perverser Wichser wie gefällt dir mein Natursekt?“. Ich fing mich wieder und genoss langsam ihren warmen goldenen Saft, der mir über das Gesicht und über die Brust lief. Ich öffnete den Mund und ihr goldener Saft schmeckte so geil das sich mein Schwanz wieder stellte und Ariane rief „Oh Gott, der wird ja wieder steif”.Ariane ließ noch kurz ihren goldenen Nektar über mich laufen bis nichts mehr kam. Sie erhob sich, stellte sich auf und wollte gerade in die Dusche steigen, da packte ich sie und zog sie wieder zu mir runter. Ariane ließ vor Schreck einen Schrei los und fragte „Hey was soll das? Lass mich duschen gehen“. Ich war wieder so geil von ihrem goldenen Nektar, dass ich sie unbedingt nochmal wollte. Ich sagte zu ihr „Ne ne, du bleibst schön hier. Du hast meinen Schwanz wieder hart gemacht und ich will ihn dir jetzt nochmal reinstecken“. Ariane lachte und sagte „Du weißt auch nicht wann Schluss ist, oder?“. Ich grinste und sagte ihr das Schluss wäre, wenn mein Schwanz nicht mehr stehen würde.Wir lagen wieder am Boden. Ich hatte Ariane so zu mir gezogen, dass sie mit dem Rücken zu mir auf meinem Becken saß und mein Schwanz ihr zwischen den Beinen rausschaute. Sie drehte sich leicht um und sagte „Und was hast du jetzt vor?“. Ich sagte ihr das sie es gleich sehen werde. Ich hob ihr Becken etwas an, so dass ich meinen Schwanz packen konnte und platzierte ihn an ihrer Rosette. Sie bewegte ihr Becken als wolle sie meinen Schwanz abwimmeln und sagte „Oh nein, für deinen dicken Schwanz in meinem Arsch habe ich heute keine Kraft mehr“. Ich ließ mich nicht irritieren und legte ihn wieder vor ihre Rosette. Ariane ging noch etwas mehr in die Hocke, packte meinen Schwanz und hielt ihn fest. Dann ließ sie sich langsam ab und mein Schwanz rutschte langsam in ihre Arschfotze. „Muss man immer alles bei ihr zweimal sagen“ dachte ich mir, denn auf Einmal hatte sie plötzlich Lust. Ich dachte mir die steht einfach darauf das man sie ständig anbettelt.Ariane ließ ihren Oberkörper nach hinten fallen, stütze sich mit den Armen auf meiner Brust ab und ihre Arschfotze verschlang meinen Schwanz nun bis zum Anschlag. Sie stöhnte „Oh Gott, der ist so dick“ und wimmerte etwas. Sie fing an ihr Becken zu bewegen und mein Schwanz glitt raus und rein in ihrer engen Arschfotze. Ariane erhob ihren Oberkörper wieder, hielt sich am Waschbecken fest und ging wieder in die Hocke. Sie bewegte sich auf und ab und nutzte die ganze Länge meines Schwanzes aus. Es war ein geiler Anblick wie mein Schwanz in ihrem Arsch steckte und sie ihn fast aus ihrem Arsch zog und dann wieder langsam bis ganz unten runter gleiten ließ. Es fühlte sich wahnsinnig gut an und Ariane stöhnte dabei die ganze Zeit. Es machte mich so geil das es mir allmählig zu langsam war und ich einfach nur in ihre Arschfotze stoßen wollte. Ich packte sie, zog sie von mir runter, und beugte sie über die Toilette und ihr knackiger Arsch streckte sich mir entgegen.Ich stellte mich hinter sie, ging in die Hocke und stieß meinen Schwanz mit einem festen ruck tief in ihrer Arschfotze. Ariane schrie auf „Au, der steckt so tief drin. Jonas du machst mich nur geil, fick mich hart. Fick die kleine Schlampe in ihre Arschfotze“. Natürlich musste sie mir das nicht sagen und ich fing an mein Becken zu bewegen und stieß ihr fest meinen Schwanz in den Arsch. Ariane jammerte, wimmerte, schrie auf bei jedem Stoß. Sie hechelte, stöhnte und sagte immer wieder „Fick mir den Arsch, fester“. Durch die Stöße, die ich in Arianes Arschfotze hämmerte, wackelte die ganze Klobrille und machte zusätzlich, zu ihrem Stöhnen, Geräusche. Ariane stöhnte weiter und sagte „Jonas, du fickst mich so geil in den Arsch, ich komme gleich. Gibs der kleinen Schlampe jetzt richtig“.Ich merkte das ich auch kurz davor war und setzte zum großen Finale an. Ich bewegte mein Becken schneller und meine Stöße wurden fester. Ihr ganzer Körper zuckte von den Erschütterungen, die durch mein Stoßen in ihrer Arschfotze verursacht wurden. Sie stöhnte lauter und skandierte nur noch „Fick mich, fick mich, fick mich“. Es war so geil ihr komplett hemmungslos die Arschfotze durchzuknallen und mir stand die Sahne schon kurz vor der Eichel und ich sagte ihr „Ich spritz dir gleich meine ganze Ficksoße in dein enges Arschloch“. Und Ariane erwiderte „Oh Gott, ja. Spritz mir deine Soße tief in meine Arschfotze, mach, mach“. Mit aller letzter Kraft stieß ich ihr meinen dicken Schwanz noch ein paar Mal tief in den Darm und kam unter einem lautem Stöhnen zu einem geilen Orgasmus. Mein Soße schoss tief in ihre Arschfotze und spülte sie komplett aus. Ariane hörte wie ich komme und merkte wie mein Schwanz ihr die Ficksoße in ihren Arsch pumpte und bekam ebenfalls wieder einen Orgasmus. Ihr Körper zuckte und zitterte sie stöhnte und schrie „Ja du geiler Hengst spritz mir deine ganze Ficksoße tief in mein geiles enges Arschloch“.Ich stieß immer weiter so lange mein Schwanz ihr die Soße in den Darm pumpte und Ariane stöhnte durchweg und sagte „Oh Gott, du hast mir so meinen engen Arsch gedehnt. Es war so geil“. Mein Schwanz hörte auf zu pumpen und ich ließ mich erschöpft auf Ariane fallen. Wir hechelten um die Wette und sie sagte wieder „Wie du fickst ist der Wahnsinn, das könnte ich jeden Tag haben“. Ich lachte ein wenig soweit es mein Hecheln zuließ und sagte ihr „Du könntest es jeden Tag haben und dein Arsch ist richtig geil, aber du bist mir zu zickig“. Ariane stieß mir den Ellenbogen in die Rippen und sagte „Und du bist das größte Arschloch, das ich kenne“. In dem Moment richtete ich mich auf und zog meinen halb schlaffen Schwanz aus ihrem Arsch und sagte „So wie ich das gerade sehe, hast du gerade das größte Arschloch, das es gibt“. Ihre Rosette war von meinem Schwanz so weit gedehnt das sie nach dem Rausziehen noch weit offen stand. Ariane drehte sich schnell zu mir um und gab mir einen Klaps an den Arm und sagte „Siehst du, genau das meine ich. Du bist nicht charmant und nur pervers, sowas sagt man nicht nach dem Sex zu einer Dame“.Der Klaps war leicht und tat nicht weh und ich lachte wieder und sagte „Ja zu einer Dame würde ich das auch nie sagen, aber zu einer Schlampe wie dir, schon“. Sie schaute mich an und ich dachte „Wenn blicke töten könnten“ dann riss sie mich plötzlich um, wir fielen auf den Boden und Ariane lag auf mir. Sie schaute immer noch Böse und auf einmal steckte sie mir tief die Zunge in den Hals und wir züngelten wild herum. Sie hörte kurz auf und sagte „So wie du mit mir sprichst müsste ich dich eigentlich verprügeln, aber es macht mich so geil, dass ich dich am liebsten gleich wieder ficken könnte. Mich macht das total an, wenn du mich Schlampe nennst und mich dann fickst wie eine Schlampe“. Ich grinste aber sagte nichts mehr dazu. Sie fing wieder an mir die Zunge in den Hals zu stecken und wir lagen noch eine Weile so auf dem Boden.Ariane stand dann plötzlich auf und sagte das sie duschen und dann ins Bett gehen würde. Ich stand auf ging ins Zimmer rein, nahm meine Sachen und sagte ihr „Gute Nacht“. Sie fragte mich wohin ich denn gehen würde und ich sagte ihr „Na ich geh rüber zu deiner Schwester auch schlafen, außerdem könnte dein Freund ja auch aufwachen und ins Zimmer kommen“. Sie nickte und sagte „Ja da hast du recht das ist besser so“. Ich nickte auch und ergänzte „Außerdem freue ich mich auf einen „Guten Morgen“ fick mit deiner Schwester“. Ariane schaute wieder böse, sagte „Du bist wirklich der größte Arsch“ und schlug mir die Badezimmertür vor der Nase zu. Ich lachte in mich hinein und ging in Saskias Zimmer. Ich duschte mich auch noch schnell und legte mich dann zu Saskia ins Bett.Am nächsten Morgen oder besser gesagt gegen Mittag, wurde ich durch einen geilen Blow Job von Saskia geweckt. Wir fickten dann noch bis in den späten Nachmittag hinein und ich durfte ihr alle Löcher ausspülen. Wir packten unseren Kram zusammen und Saskia fuhr mich dann nach Hause.Mein Fazit. Es war ein tolle Hochzeit, bei der es an nichts gefehlt hatte. Ich hatte ein geiles Revival mit den Damen und vor allem mit Anna und Ina. Saskia gab mir ihre Nummer und wir verabredeten uns dann öfter. Nur Ariane konnte mich weiterhin nicht leiden, was für mich aber zu verkraften war.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kurzgeschichte: Dicke Oberweite in der Oberstufe

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kurzgeschichte: Dicke Oberweite in der OberstufeAus der Reihe: 15-Minuten-Story-Challenge Es war die allerste Stunde, die er seinem Biologiekurs gab. Eine Woche vor Ende der Sommerferien war Daniel den neuen Job an dem Gymnasium angetreten, hatte die Zeit für diverse Vorbereitungen genutzt und sich bereits bei einigen Kollegen vorgestellt, die sich ebenfalls auf das nächste Schuljahr einstellten. „Die Kurse von Herrn Schimmermacher übernehmen Sie?“, hatte ein Kollege, der alte Haudegen im Cordanzug gefragt. „Genau“, sagte Daniel, und ihm war das vielsagende Schmunzeln nicht entgangen. „Das ist gut. Herr Schimmermacher hat uns … relativ kurzfristig noch vor Ende der Ferien verlassen. Besonders der Biologiekurs braucht kurz vor der Abi-Zeit eine feste Hand.“Das wusste Daniel noch gut aus seinen letzten Jahren in der Oberstufe, denn sein Abi war gerade erst 9 Jahre her. Eine feste Hand hätte er damals auch gebrauchen können, während er sich vor allem auf Parties konzentriert hatte. Und genau daran musste er jetzt wieder denken, als er seinen Namen an die Tafel schrieb und sich zu den Schülern und Schülerinnen umdrehte. Das Weisheit ausstrahlende Gesicht von Kollege Cordanzug tänzelte auf seiner Nervösität herum. „Guten Morgen“, sagte er schließlich und blickte durch die Sitzreihen des Biologie-Kursraums. Er war etwas aufgeregt, gleichzeitig fühlte er sich irgendwie wie zuhause. Es gab die gleichen Stereotypen wie zu seiner Zeit. Die Schüler waren alle mehr oder weniger lange volljährig und man kann ihre Einstellung zur Schule in wenigen Sekunden erraten. Die Streber, die Gelangweilten, die Schleimer und die Verlierer. T-Shirt-Sprüche, Haarfarben, Piercings und trendy Rucksäcke. Erwartungsvolle Blicke, böse Blicke, geschlossene Augen und Blickstarren. Nichts Überraschendes, bis er bei einem dunkelhaarigen Mädchen ankam, die ihn unverholen angrinste. Als er an der Schule angenommen wurde, hatte er um eine fünfte oder vielleicht siebte Klasse gebeten. Die Mädels der Oberstufe waren ihm schon zu erwachsen und er hatte während des Studiums eine Menge abgefahrener Lehrer-Schülerin-Stories und die zugehörigen tragischen Enden gehört. Und während er das Mädel in der zweiten Reihe anstarrte, lief es ihm eiskalt den Rücken herunter. Er hätte jetzt sagen können, „Hört mal, ich habe bei meiner Bewerbung verschwiegen, dass ich vier Jahre wegen Sexsucht in Therapie war, also alle viel zu gut entwickelten ankara escort Weibsbilder raus aus der Klasse“. Das wäre originell, aber für seine Laufbahn nicht unbedingt zielführend gewesen. Das Mädel zeigte auf. Er nahm die Bewegung in slomo wahr, verfolgte dabei, wie ihre enorme Oberweite in dem freizügigen Oberteil hin und her schwabbte. „Herr Rickert, wie alt sind Sie?“ Unterdrücktes Gelächter in der Klasse. Er kam nicht direkt zur Antwort, weil die Musterung der Lustobjekts noch nicht abgeschlossen war. Im Prescan war sie direkt in die Schublade „Beuteschema“ einsortiert worden, jetzt wanderte sein Blick über die Details. Sie war so kurvig wie eine Frau nur sein kann, ohne als fett durchzugehen. Sie hatte ein weißes, enges und tief ausgeschnittenes Shirt an, darüber ein in Rottönen kariertes Hemd, dessen kurze Ärmel sich eng um ihre Oberarme legten. Die Knöpfe waren bis kurz unter ihren Vorbau zugeknöpft, höher wäre es auch nicht möglich gewesen. Ihre hellen Möpse quetschten sich mit einem enormen Volumen aus dem weit gedehnten Ausschnitt. Sie hatte ein rundliches, hübsches Gesicht, eingerahmt von glatten, dunkelbrauen Haaren, die bis etwas über die Schultern reichten. Sie flüsterte ihrer Nachbarin etwas zu, beide lachten, dann grinste sie ihn wieder erwartungsvoll an. Er dankte innerlich dem Erbauer dieses Kursraums, der ein massives, fest installiertes Pult hatte, das die Sicht auf seine ebenso massive Latte in der Jeans verdeckte. Er räusperte sich, sagte „zu den privaten Fragen kommen wir später“ und wunderte sich direkt, wie gut er sich gefangen hatte. Dann ließ er einen Streber antanzen, der die Zettel mit einem Überblick über den Stoff der nächsten Monate verteilte, den er in einem epischen Monolog durchging. Sein Schwanz beruhigte sich wieder und er vermied es fortan, das Tittenmonster anzuschauen. Nach dem Klingeln brach der übliche Lärmpegel kramender und den Raum verlassender Schüler aus. Er packte gerade seine Unterlagen in die Umhängetasche, als ihn jemand von hinten antippte. Sofort brach ihm der Schweiß aus. Im Grunde hätte er gar nicht schauen müssen, wer es war, es war so voraussehbar gewesen, dass er resigniert grinsen musste. Sie stand vor ihm, eine Hand in der Hüfte, schien ihre riesigen Euter noch mehr rauszustrecken. Die Klasse war leer, und die automatisch zufallenden, von außen nur aufschließbaren Türen geschlossen. Die plötzliche Stille war ohrenbetäubend. „Was kann ich für Dich tun?“ Sie grinste schon wieder so unverschämt. „Sind jetzt die privaten Fragen dran?“, sagte sie und nestelte am Kragen ihres Hemdes. „Hör mal“, sagte Daniel, „wir müssen direkt mal etwas klarst…“ Ohne irgendeine Vorwarnung packte sie in seinen Schritt und drückte seine Eier zusammen. Sie rückte an ihn heran und ihre weichen Glocken berührten seine Brust. „Ich, Tochter des spendabelsten Förderers dieser Schule, werde nun etwas klarstellen, denn das mache ich grundsätzlich bei allen neuen Lehrern. Ich bekomme von Ihnen gute Noten, ohne dass ich etwas Schulisches dafür tun muss. Weil das einsehbarerweise gegenüber meinen Mitschülern aber unfair wäre, stelle ich entsprechend meiner Talente wieder Gerechtigkeit her.“Sie hatte bereits ihr Hemd aufgeknüpft und zerrte jetzt das weiße Oberteil hoch. Ein gequälter BH kam zum Vorschein, aus dem ihre fetten Melonen förmlich herausquollen. Einer ihrer dicken Nippel hatte es bereits über den Rand geschafft und stach kerzengerade hervor. Sie kniete sich hin und hatte in Sekunden seinen Schwanz rausgefummelt und komplett in ihrem vorlauten Maul verschwinden lassen. Daniel stützte sich mit einer Hand auf dem Pult ab und stöhnte leise.„Herr Kollege, wie war die erste Stunde?“ Der Alte mit dem Cordanzug stand an einem der Fenster, die auf den hinteren Teil des Schulhof blicken ließen. Daniel war gar nicht aufgefallen, dass es offen war. Er blickte vorsichtig nach unten, auf sein voll ausgefahrenes Rohr, das immer wieder im Kopf seiner großbrüstigen Schülerin verschwand – was allerdings durch das Pult verdeckt wurde.„Sehr … sehr gut“, stotterte er. „Meine Bedenken sind wie weg … geblasen … uh …“ Daniel zog scharf Luft ein. „Ich meine, na ja … als die Glocken … also, die Klingel läutete, dachte ich gerade erst gekommen … zu sein, also … rein gekommen …“ Der Cordanzug setzte ein besorgtes Gesicht auf. „Geht es ihnen nicht gut?“Die kleine Schlampe hatte den linken Arm unter ihrer Oberweite platziert, drückte die fetten Fleischberge hoch und wichste wild seinen Prügel. „Spritz mir auf meine dicken Titten, los!“ flüsterte sie energisch. „Doch, doch … nur ein wenig Kopfweh“, sagte Daniel schnell. Das schien seinen Kollegen am Fenster einzuleuchten. „Denken Sie daran, lassen Sie sich nicht erweichen. Manchmal muss man richtig durchgreifen!“ Er konnte nicht mehr und sah hilflos zu, wie sein Prügel eine Salve nach der nächsten in ihr Gesicht und auf den gigantischen Vorbau schoss. Sie wichste das letzte Tröpfchen aus ihm raus und leckte genüsslich seine geschwollene Eichel sauber.„Sie werden sicher Recht haben“, atmete Daniel mehr aus als dass er es sagte. Das kleine Biest hatte sein Fickrohr zwischen ihre Megamöpse platziert und ließ ihn unfreiwillig die lange Busenspalte ficken. „Na dann werde ich mich mal um die Pausenaufsicht kümmern.“ Der Cordanzug wanderte langsam weiter. Als er aus dem Blickfeld war, stand Daniels Latte schon wieder steinhart ab. Er betätigte den am Pult angebrachten Schalter für die elektrischen Sonnenblenden und die Lamellen senkten sich vor die Fenster. „Okay, Du kleine Schlampe, das Spiel kann ich mitspielen.“ Sie stöhnte vergnügt, als er sie hochzog, zum Pult drehte und ihre Hose und ihren Slip ungestüm runterschob.Er rammte seine prallen Pimmel förmlich in ihren runden, weichen Arsch und sie schrie kurz auf. Sie hatte sich gebückt, stützte sich mit den Unterarmen am Pultrand ab. Daniel war sauer, weil sie ihn nicht nur in die Geschichte reingeritten hatte, sondern auch den vertrauten Kontrollverlust seiner Sexsucht reaktiviert hatte. Er fickte sie von hinten, so schnell und hart er nur konnte, hörte, wie ihre fetten Titten immer wieder gegen das Lehrerpult klatschten. Er beugte sich ebenfalls runter ohne mit dem Rammeln aufzuhören, griff nach dem Busenfleisch, das wild an ihrem Luxuskörper rumbaumelte, knetete die massigen Euter so fest er konnte. Schließlich kam sie, zitterte förmlich und quiekte so laut auf, dass man es zweifelsohne im Flur hören musste.Er dreht sie wieder herum, wild in seiner Gier, und drückte sie runter und ihren Mund abermals auf seinen pulsierenden Schwanz, rammte ihr das Rohr tief in den Hals und spritzte direkt seine zweite Ladung in fünf großen Schüben ab, während er weiter ihren Hinterkopf an sich ran zog. Als sein schlaffer Pimmel schließlich aus ihrem Mund glitt würgte und spuckte sie etwas, wischte sich Sperma aus dem Gesicht und verrieb es auf ihren dicken Brüsten, die tief aus ihrem BH baumelten und bis zum Bauchnabel reichten. Dann grinste sie wieder. „Na also, geht doch … aber ein bißchen enttäuscht bin ich schon.“ Daniel war wieder runtergefahren und versuchte gedanklich die Folgen dieses Intermezzos abzuschätzen. „Wie … wieso?“ fragte er verstört. „Ich hatte bei Dir auf etwas Herausforderung gehofft, das war viel zu einfach. Bei Herrn Schimmermacher habe ich drei Anläufe gebraucht.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hynda – Weihnachten im Kellerverlies

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hynda – Weihnachten im KellerverliesAuthor: HyndaQuelle: Hynda’s HomepageZeit: 2012Für mich ist Weihnachten eine traurige Zeit, habe keine Freunde mit denen ich den Abend des 24. verbringen kann. Es ist die Zeit des Alleinseins. Dieses Jahr habe ich mich in mein Kellerverlies zurück gezogen, am Nachmittag erledigte ich die letzten Vorbereitungen. Ich wollte die ganze Nacht bis am nächsten Tag Mittag dort verbringen, gefesselt und über eine zeitliche Sperre die mich erst nach Stunden wieder freigibt. Das Ganze sollte mit einigen Schikanen für mich sein, ich wollte wieder mal den ultimativen Kick erleben, an die Grenze kommen. Ich wollte Schmerzen, Erniedrigungen, aber auch Lust erleben. Ich wollte meine Arme mit einer Handschelle auf den Rücken fesseln, mit gespreizten Beinen am Boden kniend sein. Damit ich nicht nach oben weg konnte, würde ich meinen Busen nach unten ziehen und mich so in der Stellung fixieren. Als erstes kam die Technik dran, an die Decke befestigte ich ein Elektromagnet, von dem ein Seil zu der Handschelle führte, wenn die Magnetspule schaltet, würde das Seil freigegeben werden und ich konnte die Arme runternehmen. Vor mir an der Wand war ein kleiner Elektrogetriebemotor, den ich bei einem Modellbauladen günstig gekauft hatte, daran kam eine dünne Schnur, die später meinen Busen runterziehen sollte. Vor der Decke runter befestigte ich auch noch einen Eimer, der normalerweise bei der Kälberzucht verwendet wird. Der hatte vorne eine Saugzitze, dort konnte wenn ich Durst bekam was trinken. Was ich dann zu trinken bekam hatte ich mir schon eingefüllt, es war Wasser mit etwas Salz drin, meine Pisse die ich seit Tagen gesammelt hatte und dazu hatte ich noch reingekackt. Schön verrührt bekam es dadurch eine leicht bräunliche Farbe. Es war 15 Uhr als ich mir noch ein üppiges Essen gönnte, dazu nahm ich noch ein Abführmittel, denn ich wollte mich richtig vollscheißen. Dann ging ich nackt in den Keller. Draußen war es sehr warm und es kam Sturm auf, im total abgeschotteten Kellerverlies war mir das egal, dort herrschte immer die gleiche Temperatur von 15Grad, keine Licht und kein Geräusch drang dort hinunter. Das Licht in dem Raum war über einem Treppenhausautomat angeschlossen und ging nach 15 Minuten von selbst aus, in der Zeit musste ich mit den Vorbereitungen fertig sein. Bereits oben in der Wohnung machte ich mir die Klemmen an die Brustwarzen dran, die waren aus Metall mit Halteschrauben und ich befestigte sie so, dass die Klemmflächen meinen Warzenhof einquetschten. Nur so konnte ich sicher sein, dass sie nicht runterrutschen konnten. An die Schamlippen kamen auch solche Klemmen, an jede hängte ich ein 500 Gramm schweres Gewicht dran. In meinen Mund drückte ich einen Metallring der mit einem Gurt gegen rausfallen gesichert war. Der war so groß, dass der Saugstutzen gut rein passte und ich mit der Zunge und saugen das Wasser trinken konnte. So ging ich die Kellertreppe runter, die Gewichte wurden von meinen Oberschenkeln nach vorne geworfen und zogen gemein an den Schamlippen. Auch die Klemmen an meinem Busen halfen mit, dass ich jetzt schon richtig geil wurde. Im Kellerverlies machte ich das Licht an, sah meine Folterspielzeuge und hätte es mir am liebsten sofort gemacht. Doch ich wollte es raus zögern solange es ging, auf jeden Fall solange bis ich gefesselt war. Schnell kniete ich mich in die Grundstellung, meine Beine befestigte ich mit Hanfseile links und rechts an Ösen, die am Boden eingelassen waren. Ich wählte dabei eine extreme Spreizung, es spannte gleich schmerzhaft am Po und den Beinen, doch das wollte ich so haben. Nun weitete ich mein Poloch mit einer Weinflasche, immer weiter schon ich sie hinein und als ich meinte es passte, schob ich mir drehend ein Kunststoffrohr in den Hintern. Es war ein graues Abwasserrohr mit 4cm Durchmesser 20 cm Länge, das dickere Ende drückte ich hinter meinen Schließmuskel. Vorsichtig drückte ich mir in mein Pipiloch ein Messingröhrchen, das ich schon oft bei solchen Spielchen verwendet hatte. Kaum drin, lief mir schon meine Pisse raus. Jetzt war ich soweit, dass ich weder kontrolliert kacken, noch pissen konnte. Extreme Stromfolter sollte auch sein, wieder mit der Flasche weitete ich auch meine Muschi, als ich sie fast reisschieben konnte hörte ich auf und versuchte den Viehtreiber, das graue Ungetüm in meinen Möse zu schieben. Nach einigen Versuchen unter großen Schmerzen, weil die Metallspitzen immer wieder irgendwo da drinnen dagegen stießen, hatte ich das Gerät so weit, dass es gegen den Muttermund drückte. Ich stöhne geil auf, als ich es so spürte, ich wusste dass diese Folter eine der brutalsten in der Nacht sein würde. Vielleicht aber nicht so oft, denn dieses Gerät würde wieder über das Handy aktiviert und ich habe einigen Facebook Freunden die Nachricht hinterlassen, dass sie mich doch bitte in der Nacht anrufen sollten, oder SMS schicken. An meine großen Zehen befestigte ich je ein Kabel, genauso an das Messingröhrchen. Diese hatte ich an dem Kleintierhüter angeschlossen, ein tragbares Weidezaungerät das ich um dauernd volle Leistung erlebte, mit einem Netzteil verbunden habe. Alle 25 Minuten schaltete das Gerät für 5 Minuten ein. Ich schnaufte laut vor Geilheit, der Gedanke daran, dass ich für volle 12 Stunden solcher Quälereien ausgesetzt würde, brachten mich jetzt schon an den Rand eines Orgasmus. Wenn schon kein Weihnachten, dann aber volle geile Lust. Als nächstes kam mein Busen dran. An die Klemmen machte ich die dünne Schnur die über eine Öse am Boden zu dem Modelbaumotor führte fest. An einem Kabel hatte ich einen Schalter mit dem ich den Motor laufen lassen konnte, mit einer kleinen Schlaufe machte ich ihn unverlierbar an meine Hand fest. Wenn ich den Schalter betätige würde es das Seil auf eine Rolle aufwickeln und so meinen Busen nach unten ziehen. Damit der Zug dann auch dauerhaft drauf bleibt, ist der Motor mit Schrauben, fest an der Wand montiert und hat eine eigene 12Volt Batterie. Jetzt war das Seil noch lose und ich konnte mich sogar noch hinstellen. Nun kam der letzte Akt, ich stand mit weit gespreizten Beine in dem Raum, sah an mich runter, geil stand das Messingröhrchen aus dem jetzt schon Pisse tropfte, aus meiner offenen Möse vor, ich konnte auch das runde Ende des Viehtreibers sehen, die Gewichte schaukelten an den Schamlippen. „Ja….ja……das ist es….ja……geil“ stöhnte ich laut auf, als ich mir dann die Nacht vorstellte. Mit den Fingern ertastete ich meine geschwollene Klit, diese Berührung ließ ich erneut aufstöhnen. Da sollte ich doch noch was machen, dachte ich und holte das batteriebetriebene Reizstromgerät zu mir. Ein Anschluss kam an das Messingrohr, den anderen machte ich mit einem Klebepad direkt oberhalb meiner Spalte auf den Venushügel. Das Gerät stellte ich auf Modulation Mode und erlebte jetzt schon durch dauerndes an und abschwellen des Reizstroms eine extreme Erregung. Jetzt schaltete ich das Steuergerät für das Handy ein, nur noch eine Sache dann war ich die Gefangene meiner perversen Lust. Ich war soweit, wie viel Zeit hatte ich noch? Die weiße Uhr vor mir an der Wand zeigte mir noch 3 Minuten, dann würde das Licht ausgehen. Noch könnte ich zurück, doch meine Geilheit siegte. Ich hob meine Arme hinter dem Rücken nach oben, dann klickte die Handschelle zu. Langsam versuchte ich auf die Knie zu kommen, doch mit so gespreizten Beinen war das nicht möglich und ich fiel richtig nach vorne auf die Knie. Laut brüllte ich meinen Schmerz heraus, als es mir jetzt schon fast die Schultern auskugelte. Wie wird das werden wenn ich mich dann noch am Busen runterziehe. Ich wollte es schon sein lassen, doch meine Vorstellung im Kopf war, dass ich einen dauerhaften Zug an den Armen und am Busen wollte. Noch eine Minute, ich holte mir den Schalter in die Hand und drückte auf den Knopf. Der Motor summte und ich sah wie sich die Schnur aufrollte, dann war es soweit, das Seil strafte sich und langsam wurden meine Brüste nach unten gezogen. Ich hatte die Öse so angebracht, dass es die Klemmen nach hinten zog. Der Zug war richtig geil, ich ging mit dem Oberkörper immer weiter runter, erst als dann die Spannung an den Schultern zu extrem wurde hörte ich auf, meine Oberschenkelmuskeln waren zum Reißen gespannt, jede Bewegung ließ mich aufjaulen. Direkt hinter mir an der Wand hatte ich einen Spiegel hängen, indem ich mich jetzt gut sehen konnte. Ich hätte es filmen sollen, doch ich wollte es im Dunkeln erleben. In den Rohr dass ich mir in den Darm steckte war schon etwas Kacke zu sehen, ein dünner Faden Pisse lief aus dem Röhrchen, meine lang gezogenen Schamlippen, der Viehtreiber, alles war deutlich zu sehen. Ich stöhnte laut auf, der Anblick und der Reizstrom hatten mich jetzt auf 1000 gebracht. Der absolute Kick hätte ich wenn jetzt noch Zuschauer dabei wären, die mir nicht helfen, sondern mit der Peitsche oder Rohrstock meine Qualen verstärken würde. Platsch, das Licht ging aus uns zur gleichen Zeit bekam ich mit dem Weidezaungerät Stromstöße in den Unterleib. Mit Netzbetrieb waren sie um einiges stärker als sonst, 5 Minuten waren jetzt eine verdammt lange Zeit, jede Zuckung übertrug sich auf die Beine, die Schultern und den Busen. Jeder Stromschlag ließ mich loswinseln. Nachdem sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, versuchte ich wenigstens irgendwas zu erkennen, doch mein Gefängnis war genial, ich hatte auch noch das Schlüsselloch der Brandschutztüre zugeklebt. Stockdunkel war es, nicht einmal eine Kontrolllampe oder sowas war zu sehen. Ich konnte die Zeit nur anhand der Stromstöße mit dem Kleintierhüter abschätzen. Zweimal in der Stunde, das bedeutet 24 mal in meiner Folterzeit, zusammen 2 Stunden, das würde ich aushalten, aber ich hätte meine Beine nicht so weit spreizen sollen, der ungewohnte Zug an den Muskelfasern trieben mir Tränen in die Augen. Endlich hörten die Stromstöße auf, es war nur noch der Reizstrom, den ich jetzt wieder intensiver spürte und mich langsam wieder hochschaukelte. „Ja….ja…..jaaaaaaaa“ schrie ich in den Raum, als es mir explosionsartig kam. Keuchend erlebte ich einen wilden Orgasmus, mein Unterleib zuckte wie wild, doch die Schmerzen die ich jetzt hatte, das Ziehen an den Brustwarzen verstärkten noch meine Lust. „Ohhh….jaaaaa……“ stöhnte ich, doch dann durchzuckte mich ein stechender Schmerz im Bauch. Meine Geilheit war weg, ich brüllte wie am Spieß. Der Anrufer ließ es durch klingeln bis die Mailbox dran ging. Mein gellender Schrei schmerze in meinen Ohren, Mein Körper verkrampfte sich, ich riss an Busen, zuckte mit den Beinen, schrie immer noch als es endlich nach 20 oder 30 Sekunden aufgehört hatte. Nicht mehr, bitte nicht mehr wünschte ich mir. Doch ich wusste dies war erst der Anfang, es würde noch schlimmer kommen. Verdammte Scheiße, jetzt rächten sich auch die vielen kleinen Fehler die in meiner Vorrichtung waren. Ich wollte das mit der Mailbox noch ändern, das sie früher rangeht, aber auch das mit Getriebemotor, die Vorrichtung hätte in meine Richtungen funktionieren sollen, dann hätte ich den Zug am Busen lockerer gemacht und damit Bewegungsfreiheit gewonnen. Stattdessen würde jeder Griff am Schalter mir noch mehr Schmerzen bereiten, meine Brüste weiter nach unten ziehen. Ich zitterte jetzt vor Angst am ganzen Körper. Wie oft würde ich diese brutale Stromfolter mit dem Viehtreiber noch bekommen, hier hatte ich überhaupt keinen Einfluss darauf, alles andere konnte ich planen. Es war doch noch keine halbe Stunde vergangen, seit das Licht ausging, es war höchstens halb fünf. Ich schrieb ihnen in Facebook dass sie doch erst um 18 Uhr anrufen sollten, warum das jetzt? Wer es auch war, er versuchte es nochmal, denn wieder durchzuckte es meinen Bauch, es kam mir vor als ob es die Stifte in den Gebärmuttermund brannte, es waren keine Stromstöße, sondern ein Dauerstrom, fast eine halbe Minute lang. Wieder hörte ich erst zu schreien auf, als es schon lange vorbei war und zum Glück hatte ich mir noch den Ring rein gemacht, sonst hätte ich mir vielleicht die Zunge abgebissen. Schnell atmend erwartete ich den nächsten Anruf. Doch es kam keiner, stattdessen begann das Weidezaungerät wieder zu arbeiten und jagte mir einen Impuls nach dem anderen in die Möse. Diese Stromstöße waren zum Vergleich mit dem Viehtreiber fast harmlos, trotzdem verursachten sie in meinen Beinen Höllenschmerzen, bei jedem Stromschlag verkrampften sich die Muskeln in den Beinen. Ich schrie wieder, winselte jedesmal wenn ich zusammen zuckte, wenn es an meinem Busen zog, Ich versuchte den zu entlasten und wollte mich noch weiter runter beugen, doch meine nach oben gestreckten Arme ließen dies nicht mehr zu. Endlich hörte das Gerät auf, keuchend wartete ich auf die nächste Folter, doch die kam anders als ich dachte. An meiner Möse ging es wieder voll ab, der Reizstrom verursachte sanfte Wellen geiler Lust. Ich fing zu stöhnen an, ein neuer Orgasmus bahnte sich an, ich sehnte ihn geradezu her, nach all den Schmerzen wollte ich auch Lust haben. „Ahhh….ja…ja…lommm….jaaa“ schrie ich los, als es mir dann kam. Diesen Höhepunkt konnte ich ungestört genießen, kein Anruf, keine Stromstöße holten mich runter. Keuchend hing ich da, ließ ihn abklingen, kam langsam runter. Dann spürte ich das ziehen in den Därmen, das Abführmittel wirkte, gleich darauf hörte ich wie meine Kacke einfach aus mir rauslief, eine dünne Brühe hinter mit auf den Betonboden klatschte. Brauchte ich dies jetzt auch noch dazu? Was hatte mich da geritten, mir so was auch noch anzutun. Dagegen konnte ich jetzt auch nichts mehr machen, doch der Gestank kroch in meine Nase und machte das Ganze noch entwürdigender. Dass ich laufend pisste bemerkte ich nicht, nur so dass ich keinen Druck auf der Blase hatte. Zweimal hatte der Kleintierhüter eingeschaltet, das bedeutet ich war erst eine Stunde gefangen und es war jetzt schon die Hölle. Wie so oft schon glaubte ich es sei alles perfekt geplant, doch jetzt zeigen sich die Mängel, die ich in meiner Geilheit übersehen habe. 12 Stunden sind für so was zulange, nur mit Weidezaungerät und Reizstrom ginge es vielleicht, aber nicht mit dem Viehtreiber und nicht mit Handschellen. Ich bin doch eine blöde Kuh, wo war denn mein Verstand? Das hatte ich doch alles schon mal, wegen den Handschellen an den Armen konnte ich fast eine Woche lang meine Daumen nicht mehr spüren und das unberechenbare mit den Handyanrufen brachte mir Verbrennungen an der Muschi. Und jetzt mache ich wieder diesen Blödsinn. Jäh wurde ich aus meinen Gedanken gerissen, wieder schaltete das Weidezaungerät ein und ließ mich zusammenzucken. Ich jaulte schmerzhaft auf, weil ich vor Schreck mit dem Kopf nach oben bin und mir dabei wieder extrem meinen Busen in die Länge zog. Doch nicht nur der Busen, sondern auch meine Beinmuskeln machten Probleme, ich bekam einen Krampf im Oberschenkel. Wegen meiner Fesselung zur Unbeweglichkeit verdammt, konnte ich nicht dagegen machen, nicht strecken oder sonst eine Linderung herbeiführen. Ich musste nach vorne, die Spannung wegbringen, laut schrie ich den Schmerz in den Raum, als ich mir dabei fast die Schultern völlig auskugelte und meine Brüste zu langen Schläuchen machte. Doch diese Selbstfolterungen die ich mir zufügte, brachte mir dich ein klein wenig Bewegungsfreiheit, ich konnte mit dem Oberkörper ein wenig nach oben und das Bein in eine andere Stellung bringen, das tat gut. Erst jetzt merkte ich, dass der Strom auch weg war, es waren doch nicht keine 5 Minuten vergangen. Oder doch und mir kam es wegen dem Krampf nicht so vor. Was mir aber auffiel war, dass mein Reizstromgerät auch kein kribbeln mehr machte. Ich hatte doch beide, wegen der gleichbleibenden Leistung mit Netzteilen versehen. Was war los? Hat das Reizstromgerät den Geist aufgegeben? Oder war der Strom weg? Das wäre das Schlimmste was passieren konnte, denn dann würde der Magnet meinen Handfesseln nicht freigeben, ich wäre verloren. Vor Dreikönig würde mich niemand suchen und 14 Tage würde ich es so nicht überleben. Panik kam in mir hoch, ohne auf die Schmerzen zu achten, riss ich an den Fesseln, wollte hoch, wollte zu dem Schlüssel für die Handschelle. Aber meine perfekte Art mich zu fixieren ließ mir keine Chance, irgendwann, als ich glaubte ich hätte mir die Brüste abgerissen, gab ich auf. Jetzt keimte die Hoffnung auf, dass wirklich nur das Reizstromgerät kaputt war und in ein paar Minuten das Weidezaungerät mir erlösende Stromstöße gab. Sehnsüchtig wartete ich darauf, darauf dass mich der Strom quälte, denn dies wäre weniger Folter als ich es jetzt erlebte. Die Stromfolter kam, doch anders als wie ich es wollte. Es rief wieder einer an, gnadenlos jagte mir der Viehtreiber seine 5000Volt in den Bauch. Das Gerät funktionierte mit Batterien, die bei so einem Einsatz einen Monate hielten, das Handy machte im Standby bis zu 120Stunden, dieses Gerät würde meinen leblosen Körper noch in 4 Tagen foltern. Ich brüllte, wand mich untern dem brutalen Dauerstrom der in meinen Leib wütete und dann nach 20 Sekunden eine brennende Möse zurück ließ. Doch meine Freunde meinten es gut mit mir, denn gleich darauf kam der Nächste und dem folgte noch ein dritter Anruf. Halbtot hing ich danach an meinen Armen, bitte nicht nochmal, bitte nicht, wünschte ich mir. Zitternd wartete ich auf den Nächsten, doch mein Wunsch wurde erhört, auch wenn nicht von langer Dauer. Doch auf das worauf ich voller Ungeduld wartete kam nicht. Es musste doch schon eine halbe Stunde vorbei sein, oder länger. Es wurde für mich immer mehr zur Gewissheit, dass der Strom ausgefallen ist. Ich fing zu weinen an, ein Heulkrampf überkam mich, ich war verloren, ich war schon tot. Meine verzweifelten Versuche den Magnet von der Decke zu reißen, scheiterten genauso, wie der das ich aufzustehen versuchte. Resigniert hing ich an den Armen, dem Kopf unten hörte ich, vor allen roch ich wie meine dünnen Ausscheidungen aus dem Darmrohr auf den Boden liefen. Egal war die Erniedrigung die ich so erleben wollte, egal war jetzt auch die Art wie ich mich fesselte, die dadurch entstandenen Schmerzen. Ich würde hier drin krepieren, was soll nun das Ganze? Nach Stunden immer wieder voll Hoffnung dass ich vom Weidezaungerät Impulse bekam, gab ich mich auf. Das einzige was mich immer wieder hoch riss, waren die Anrufe, die jedesmal noch mehr Frust und Schmerz in mir hinterließen. Meine Facebookfreunde dachten an der Nacht an mich, doch helfen konnte mir keiner. Ich sah in meinem Kopf, wie ich gefunden werde. Weil mein Briefkasten nicht mehr geleert wurde, hatte der Postbote die Polizei gerufen. Nachdem sie gewaltsam in Haus kamen und die Sicherungen wieder reintaten, fanden sie mich einen halbe Stunde später zuckend von den Stromstößen des Weidezaungeräts, aber dennoch tot in meinem Verließ. Todesursache, langsames krepieren durch verdursten. Mit den 10 Litern von der Wasserbrühe überlebte ich noch 14 Tage. Die zuspätgekommenen Retter sahen eine Frau, abgemagert, die Haut spannte sich über die hervorstehenden Knochen, blutverkrustete Haut und rohes Fleisch waren dort wo die Handschellen sich lief in die Arme drückten und bei Befreiungsversuche diese Spuren hinterließen. Die Brüste, mit abgerissenen Brustwarzen hingen wie lange dünne Schläuche vom Körper. Ich wusste nicht wie viel Stunden nun vergangen waren, hörte das nervende Ticken der Wanduhr, die mich mit jeder Sekunde näher an mein Ende brachte. Doch so sollte es nicht enden, nach einem erneuten Anruf riss es mich auch meiner Apathie, ich musste freikommen, egal wie. Es musste einen Weg geben. Fieberhaft dachte ich nach, wenn ich aufstehen könnte, käme ich vielleicht an den Handschellenschlüssel, der am Magnet war. Und dazu musste mein Busen frei sein. Vorsichtig nahm ich den Oberkörper hoch, 5 oder 10 Zentimeter schaffte ich es, dann kam wieder der schmerzhafte Zug an den Brüsten. Vielleicht könnte ich die Klemmen vorsichtig runter ziehen, doch so sehr ich mich anstrengte, ich hatte gar nicht die Kraft dazu. Es ging einfach nicht, aber trotzdem musste es etwas geben, wenn ich schon nicht hoch kam, dann runter. Doch dies könnte mich in eine noch schlechtere Lage bringen, jedoch was war an der jetzigen Lage gut? Ängstlich suchte ich den Schalter für den Elektromotor denizli escort der immer noch mit der Schlaufe an meiner Hand war. Ein kurzer Druck und schon lief er los. ich brüllte auf, als es mit den Busen runterzog, wie er immer mehr in die Länge gezerrt wurde. Die Muskeln in meinen Armen waren aufs äußerste angespannt, mein Oberkörper beugte sich immer weiter nach unten, mit einem extremen Katzenbuckel befand sich mein Kopf bestimmt schon zwischen den Beinen, ich hätte meine Pisse saufen können. Dann ein Ruck und nichts ging mehr. Scheiße, das war Scheiße, ich heulte wieder los, mein Plan hatte nicht funktioniert, in der Stellung würde ich es keine Stunde mehr aushalten, alle Muskeln waren so angespannt, dass ich nicht einen Millimeter Luft für eine Bewegung hatte. Ich schrie meinen Frust aus mir heraus, voller Wut auf mich selbst drückte ich den Knopf, wieder und immer wieder. Jedesmal gab es einen kleinen Ruck, dann riss etwas ab. Laut jaulte ich auf, als es mir das Seil auf meinen Busen schnalzte, irgendwo musste es gerissen sein, warum wusste ich nicht. An meinen Brüsten befanden sich noch die Klemmen, aber das Seil war lose, ich hatte diese Schlacht gewonnen. Jetzt würde ich auch die Handschellen los bekommen, dachte ich voller Zuversicht und versuchte mich auf zurichten. Doch so einfach ging es nicht, ich hatte meine Beine zu weit auseinander gebunden und es fehlte mir die Kraft mich hoch zu ziehen. Ich konnte jetzt aber mit dem Oberkörper in die Waagrechte, berührte mit dem Kopf den Eimer. Durst, ja ich hatte Durst, die ganze Zeit den geöffneten Mund, die Schreie hatte ihn ausgetrocknet. Ich suchte den Zapfen, dann drückte ich meinen Kopf dagegen und führe die Gummizitze in meinen Mund. Mit der Zunge drückte ich gegen das Teil und schon lief die Brühe in meinen Rachen. Bahh, das schmeckte ekelhaft, wie konnte ich mir nur so was zusammenbrauen. Zuerst schmeckte ich das Salz heraus, dann die widerliche Pisse und die auf gequirlte Scheiße. Ich wusste was noch alles darin umher schwamm, seit Golling hatte ich Würmer in der Kacke, ich bekam die nicht mehr weg und in der Brühe waren bestimmt auch welche. Vielleicht hätte ich es mit einer Entwurmungskur für Hunde probieren sollen, doch jetzt würde es hatte ich den Dreck schon in meinem Saufen. Es war schwierig mit offen gehaltenen Mund zu schlucken und gerade als ich drei, vier Schlucke von der Brühe runter hatte, kam wieder ein Anruf. Jäh schrie ich auf, verschluckte mich vor Schreck, wollte den Zapfen aus dem Mund bekommen, doch irgendwie war der Gummi wie festgepresst in dem Metallring. Das Pisswassergemisch schoss aus meiner Nase, ich hustete und zur gleichen Zeit brannte es mir meine Möse aus. Ohne Rücksicht auf mich riss ich an den Handschellen, dann löse sich der Zapfen und ich spie den restlichen Dreck aus mir heraus. Auch dieser Anrufer meinte es gut mit mir, dreimal versuchte er es nochmal, dabei sollte doch nach den zweiten mal Schluss sein, dann geht doch niemand mehr ran. Keuchend, nach Luft ringend, immer wiederhustete ich etwas von der Pisse aus mir heraus, so hing ich voller Schmerzen an den Armen. Ich würde mich nie befreien können, jedenfalls nicht solange ich durch den Viehtreiber gefoltert würde. Trotzdem versuchte ich es nochmal, langsam hob ich meinen Oberkörper, versuchte ein Bein zu stecken, doch mir fehlte einfach die Kraft dazu. Der Krampf den ich im Oberschenkel hatte, verhinderte das dazu noch. Alle Versuche aufzustehen scheiterten an meiner Kraftlosigkeit. Bald hing ich wieder an den Armen, den Kopf nach unten hängend, resignierend, meinen Schicksal, langsames krepieren ergeben. Ich wusste nicht wie lange ich so hing, immer wieder kam mal ein Anruf, der mich aus der Teilnahmslosigkeit heraus riss. Die einzigen Geräusche im Raum waren mein keuchen und das monotone Ticken der Wanduhr. Auf einmal durchzuckte es mich, das Weidezaungerät nahm seinen Dienst wieder auf, im Sekundentakt bekam ich Stromstöße in die Beine, jetzt spürte ich auch wieder das Reizstromgerät. Trotz der Stromschläge weinte ich vor Freude. Ich war gerettet, der Magnet musste jetzt auch bald schalten, ich war glücklich vor Freude. Irgendwie musste der Strom wieder gekommen sein, dachte ich und überlegte warum wohl. War Jemand im Haus, der ihn einschaltete? Dann würde er mich auch suchen und so finden. Das wollte ich nicht, voller Angst stellte ich mir vor, wie ein Bekannter, oder der Nachtbar vom Hof, der 300 Meter weiter oben war, die Verliestüre öffnen und mich so gefesselt finden würde. Ich sah ihn schon vor mir, in seinen mistverdeckten Stallhosen, Gummistiefel an denen Dreck und Jauche hing. Sein schadenfrohes Lachen würde ich noch mehr demütigen, als meine gefesselte Position. Er mochte ich nicht, für ihn war ich ein Flittchen, eine Hure, die jeden drüber lässt. Er würde mich nicht befreien, er würde mich so hängen lassen und die Leute vom Dorf herholen, ihnen zeigen dass er Recht mit mir hatte. Mir wurde schon von dem Gedanken schlecht, dass er es ist der hier den Strom eingeschaltet hatte. Doch es kam niemand, das Weidezaungerät machte in dem voreingestellten Takt weiter, alle 25Minuten für 5 Minuten Quälereien mit Stromstößen, danach wildes aufgeilen mit dem Reizstrom, das ich Anfangs aus Angst davor, dass Jemand mich hier findet, nicht ausnutzen konnte. Aber nach den vierten Mal, also zwei Stunden nachdem der Strom wieder da war, war ich vom Angsttrip runter und genoss die Stimulierung meiner Klit. Laut schrie ich meine Geile Lust aus mir heraus, auch wenn ich danach Schmerzensschreie wegen dem Viehreiber von mir gab. Die Klemmen am Busen spürte ich nicht mehr, nur wenn ich wieder an den Fesseln riss, schwangen sie hin und her. Ich musste noch viele Male das Weidezaungerät erdulden, dann machte es einen Klack und ich fiel mit dem Oberkörper nach unten, der Magnet hatte das Seil für die Handschelle frei gegeben. Trotzdem brauchte ich lange Zeit, um den Schlüssel in die Handschelle zu bekommen, meine Daumen waren taub und immer wieder entglitt mir der Schlüssel. Dann aber hatte ich es geschafft und konnte mich völlig befreien. Ich war wegen dem Stromausfall, fast 20 Stunden in meinem Verlies. In der Heiligabendnacht hatte es einen starken Sturm, und dabei gab es einen Kurzschluss in der Stromleitung die zu meinem Haus führte. Weil sich niemand beim E-Werk meldete, stellten die es erst am frühen Morgen fest. Als ich das Pissröhrchen, das Rohr im Hintern und auch den Viehtreiber aus mir heraus zog, war Blut daran. Genauso hatte ich mir die Handgelenge aufgescheuert. Ich war die nächsten Tage wie tot, meine Gebärmutter hatte bestimmt Verbrennung am Muttermund und es werde Narben bleiben. Doch zu einem Arzt gehe ich wegen dem nicht. Auch nicht wegen der Würmer, ich mache wie es für eine Hündin gehört eine Wurmkur.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Stiefvater meiner Freundin Teil 9

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Stiefvater meiner Freundin Teil 9In dieser Geschichte geht es um Urin und Kot, Schmutz ist hier etwas Positives. Wer so was nicht lesen will, der sollte die Seite wieder schließen.Besitzerwechsel======================Die Tage im Keller war einfach der Horror. So eingesperrt kann man schnell den Verstand verlieren. Zwar kamen immer wieder Nachbarn von Sören und schalteten das Flurlicht ein, sodass ich unter der Tür etwas Helles sah, aber ansonsten verlor ich jedes Zeitgefühl. Nach einer gefühlten Unendlichkeit holte mich Sören nach oben. Es wäre der Tag der Übergabe und ich solle mich schick machen. Erst ging ich mich gründlich duschen, dann half mir Elly beim Schminken. Zum Anziehen gab mir Elly eine zu enge Leggins und ein tief ausgeschnittenes T-Shirt. Im Spiegel betrachtet, sah ich, dass das Shirt weder den aufgestochenen Aschenbecher, noch die Buchstabenkette verdeckte. Sobald ich mich einmal reckte, wurde auch mein Bauch freigelegt und jeder konnte meine Tattoos erkennen. Selbst wenn ich mich danach wieder gerade hinstellte, blieb die Aufschrift ‘Für jeden zum Schwängern freigegeben’ lesbar. Dennoch war mir das Ganze so gar nicht peinlich, ich wäre Sören auch nackt gefolgt. Nachmittags verabschiedete ich mich von Elly und irgendwie hatte ich das Gefühl, ich würde sie niemals wiedersehen. Bisher war Elly mein großes Idol und deswegen fiel mir der Abschied richtig schwer. Zukünftig musste ich meinen eigenen Weg gehen und selber entscheiden, was gut für mich ist. Im Waldschlösschen wurde ich gleich von Tatjana begrüßt und wie immer erkundigte sie sich besorgt, ob es mir gut geht. „Klar geht es mir gut, es könnte gar nicht besser gehen“, wehrte ich ihr Hilfsangebot ab. Innerlich war ich dennoch am Zweifeln. Sören, mein Traumbesitzer hatte mich tief enttäuscht. Statt mich zu seiner ewigen Sklavin zu machen, kümmerte er sich mehr um Melanie oder Elly. Jetzt wurde ich weitergegeben an irgendeine Lusche und bestimmt will der dann auch nur Blümchensex wie Eugen. Im Hinterzimmer wollte ich zuerst Papi begrüßen, doch als ich an Mischa vorbeiging, griff er mir brutal an die Kehle und hielt mich so fest. „Du Schlampe kannst gleich hierbleiben“, erklärte er und riss mich auf seinen Schoß. Immer noch die Hand an meiner Gurgel zog er meinen Kopf an seine Schulter und erklärte weiter: „Ich habe schon die Dreieuroachtzig an deinen Papi gezahlt, somit gehörst du erst mal mir.“ Dreieuroachtzig war ich nur noch wert, Papi machte ernst. Hilfesuchend blickte ich zu ihm und er bat Mischa: „Kann ich meine Tochter auch noch begrüßen?“ Mischa löste gleich seinen Griff um meine Kehle und ich huschte schnell zu Papi. Derweil wand sich Mischa an Sören und pampte ihn gleich an: „Na du kleiner Betrüger, du hast Glück, dass du sie heute abgegeben hast, sonst hätte ich sie bei dir Wichser selber geholt und dann hättest du ein paar auf die Fresse bekommen.“ Eingeschüchtert entschuldigte sich der „Herrschende“ Sören und verschwand schnell aus der Kneipe. Papi nahm mich gleich in den Arm, und nachdem er mich gedrückt hatte, zeigte ich stolz meine neuen Tattoos, indem ich mein Shirt auszog und die Leggins runter schob. Papi lobte mich wohl dafür, er wirkte aber desinteressiert. Leise flüsterte er mir aber ins Ohr: „Pass auf, dass du bloß nicht bei Mischa schwanger wirst. Mischa ist um Längen sadistischer als Sören, und obwohl er hier in unserer Knobelrunde recht friedlich ist, so hat doch jeder von uns einen Heidenrespekt vor ihm.“Begeistert hörte ich Papi zu, wenn das stimmt, dann … In mir baute sich eine tierische Spannung auf, das war wie Weihnachten kurz vor der Bescherung. Wieso warnte mich Papi, genau so einem wollte ich doch gehören. Schnell gab ich Papi einen Kuss und huschte zurück zu Mischa. Unterwürfig hockte ich mich neben seinen Stuhl und himmelte ihn von unten an.Damit wurde ich aber für die Knobelrunde uninteressant. Damian begann das Spiel und die nächsten Stunden knobelten sie, ohne mich weiter zu beachten, selbst bei den Runden mit Wodka wurde ich ausgelassen. Für sie war ich nur noch eine Sache, die sich neben Mischas Stuhl befand.Als alle schon betrunken lallten, wurde die Knobelrunde aufgelöst. Komischerweise war Mischa nicht betrunken, obwohl er bestimmt die gleiche Menge trank. Nachdem er seinen Deckel bezahlt hatte, befahl er nur „Komm“ und ich folgte ihm bereitwillig.Bei Mischa Zuhause==========================Mischa wohnte außerhalb der Stadt in der Etage über einer Autowerkstatt. Die Wohnung war wohl einmal für den Besitzer der Werkstatt gebaut worden, denn sie war nur über den Werksplatz erreichbar. Später merkte ich, dass sie tagsüber wohl sehr laut war, aber ab siebzehn Uhr war das ganze Grundstück wie ausgestorben.Schweigend war ich Mischa von dem Waldschlösschen zu dem Werksgelände gefolgt. An der Gebäudeseite ging er eine schmale Eisentreppe hoch und öffnete eine Stahltür. Dahinter kamen wir an einem Aufenthaltsraum vorbei, sowie einer Herren, bzw. Damentoilette. Am Ende des Ganges befand sich eine weitere Stahltür und dahinter begann Mischas Wohnung. Nach Mischa betrat ich seine Wohnung, und als die Tür zufiel, entstand eine gespenstische Ruhe. Selenruhig hing Mischa seinen Schlüssel ans Schlüsselbrett und blickte zu mir. Ehe ich mich versah, trat er mit dem Fuß gegen meinen Oberkörper, dass ich von der Wucht gegen die Eingangstür flog. Kaum lag ich vor der Tür, war er schon über mir und stellte seinen Fuß auf meinen Bauch. „Diesen Monat gehörst du mir und bei mir brauchst du nicht die Harte zu spielen. Ich will dich schreiend, bettelnd und vor Angst zitternd haben. Und glaube mir, du wirst schreien und um Gnade winseln.“ Ängstlich nickte ich und nun verstand ich die Warnung von Papi. Mischa war aber noch nicht fertig mit seiner Ansage: „Leider musste ich Georgi ein Versprechen geben, wenn du mich anbettelst und wieder eine Prinzessin sein willst, werde ich dich freilassen. Das ist die einzige Möglichkeit hier vorzeitig rauszukommen, ansonsten werde ich dich bis aufs Blut quälen, egal welche Folgen bleiben.“Empfand ich gerade noch absolute Panik, kippten meine Gefühle ins Verlangen. Obwohl Papi genau wusste, dass das Wort Prinzessin mich umdrehte, setzte er es immer wieder ein, um mich zu beeinflussen. Nie im Leben wollte ich wieder Prinzessin sein, deswegen habe ich bereits Pisse getrunken und Scheiße gegessen. Inzwischen habe ich meinen Körper sogar durch Tattoos und Piercings verunstalten lassen und nun bekam ich die Möglichkeit von einem Sadisten gequält zu werden. Obwohl Papi mich mit dem Savewort schützen wollte, stürzte er mich damit nur noch tiefer in den Abgrund. Darüber war ich ihm aber absolut nicht böse, er hatte versprochen mich zu unterstützen, bis ich einen Besitzer gefunden habe. Nacheinander sollte Papi mich an seine Freunde weitergeben, und sobald mich einer schwängert, würde dieser mein Besitzer. Er wird über mein weiteres Leben entscheiden und ich werde ihm bis in meinen Tod folgen, genauso wie in einer Ehe, bis dass der Tod euch scheidet.Da Mischa immer noch wie ein drohender Tyrann über mir stand, nickte ich zustimmend und bestätigte meine Bereitschaft: „Du kannst mit mir machen, was du willst. Ich werde niemals abbrechen, egal wie sehr du mich quälst.“ Spöttisch spuckte mir Mischa in Gesicht und befahl: „Ausziehen.“ Während ich mir förmlich die Sachen vom Leibe riss, verließ er den Flur und ging ins Wohnzimmer. Bevor er sich aufs Sofa setzen konnte, war ich schon bei ihm und sank vor ihm auf die Knie. „Lass dich erst mal genauer ansehen“, denizli escort befahl er noch immer stehend und zog mich schmerzhaft an meinen Nippelringen hoch. Zuerst betrachtete er meine tätowierten Brüste, griff aber unvermittelt brutal in das weiche Fleisch. Da ich gleich vor Scherz aufschrie, lächelte er und erklärte: „Na ja, groß sind sie ja nicht unbedingt, aber wenigstens fühlst du noch Scherzen in ihnen, wenn ich sie anfasse. Dabei drehte er an dem empfindlichen Fleisch und ich hatte das Gefühl, er reißt sie mir ab. Durch meine abwehrende Haltung fiel sein Blick auf den Aschenbecher auf meinem Busen. Grinsend lobte er Arturs Kunst und fügte einen Satz hinzu, der mein Blut in den Adern gefrieren ließ: „Weißt du eigentlich, warum ich dich haben wollte?“ Da ich den Kopf schüttelte, antwortete er für mich: „Als ich gesehen habe, wie panisch du dich gewehrt hast, als Sören dir die Zigarette auf deinen Titten ausdrückte, wollte ich dich unbedingt haben. Du siehst unheimlich geil aus, wenn du total verzweifelt heulst und genau in diese Situationen werde ich dich immer wieder bringen.“Damit versetzte Mischa mich in Panik und er erkannte genau meine Gefühlswelt. Um mich weiter zu bringen, begann er wild auf mich einzuschlagen und vor lauter Verzweiflung, bettelte ich um Gnade. Das war der Punkt, an dem er mich haben wollte, plötzlich wurde ich rückwärts über die Sessellehne gedrückt und schon stand er mit einer gewaltigen Latte zwischen meinen Beinen. Der war länger als Papis und meine Panik verstärkte sich, wenn dieses Monstrum brutal in mich eindringt, zerreißt er mich innerlich. In meiner Angst sah ich noch mal, wie seine Augen aufleuchteten, dann drang er wirklich in mich ein. Ja das war ein Riesenteil, aber es tat nicht weh, denn meine Scheide war nass wie ein Schleimbeutel. Dafür erzeugte das Riesenteil aber andere Gefühle in mir, meine Scheide war zum Bersten gedehnt und jeden Stoß fühlte ich an meiner Gebärmutter. So eine Behandlung hatte ich noch nicht erlebt, das war heftiger, als mit meinem dicksten Dildo. Es bedurfte nur wenige Stöße und ich raste auf einen Orgasmus zu, der mich heftig überrollte. Damit war Mischa aber noch nicht fertig, denn als sich meine Muskeln entspannten und wieder Gefühle zu meinem Gehirn vordrangen, rammte er noch unvermittelt in meine Scheide. Verbissen blickte er mich dabei an und einer inneren Eingebung folgend, forderte ich ihn auf: „Los tue mir weh, schlag mich, quetsch meine Brust, box in meinen Bauch.“ Irritiert stoppte Mischa kurz sein Rammeln, blickte mir fragend ins Gesicht. Mein inneres Verlangen forderte mich aber auf, ihn anzubetteln: „Los tobe dich an mir aus, ich lebe nur, um für dich zu leiden.“Damit nahm ich ihm die letzten Hemmungen, wenn er je welche besaß, und wie wild schlug er auf mich ein. Vor Schmerzen wimmernd fühlte ich, wie Mischa immer wilder wurde und sich dann tief in mir entlud. Unmengen an Sperma flutete meine Scheide und in dem Moment wusste ich genau, wessen Nutte ich werden wollte. Obwohl sich Mischa in mir verausgabte hatte, zog er meinen Oberkörper an sich und setzte sich mit mir auf das Sofa, ohne seine gewaltige Lanze aus mir zu ziehen. Eng kuschelte ich mich an ihn und flüsterte ihm etwas ins Ohr, was ich seit Langem keinen mehr gesagt hatte: „Ich liebe dich dafür.“Was ich ihm gerade ins Ohr geflüstert hatte, meinte ich auch so, von ganzen Herzen. Wenn ich so mal zurückblicken darf, von meinen Liebschaften als Hochwohlgeborene will ich gar nicht reden. Auch nicht über Damian, Eugen oder Oleg. Die haben mich nur gefickt, weil ich ihnen zur Verfügung stand. Liebe gab es bei ihnen nicht, gegenseitig. Auch ich habe ihnen keine Liebe entgegengebracht, nur hingehalten. Bei Sören habe ich schon etwas gefühlt, aber ihn interessierte nur, was er nicht bekommen konnte. Mich hätte er sogar haben können, Melanie nicht.Georgi, sprich Papi, habe ich schon geliebt. Papi war noch der Beste vor Mischa, nur ich war ihm zu jung, zu unbeständig und ich wollte zu hoch hinaus. Ich wollte nicht nur manipuliert werden, ich wollte beherrscht und unterworfen werden. Bei Mischa passte scheinbar alles, er bediente sogar meine neu entdeckten masochistischen Neigungen. Obwohl, waren die neu entdeckt? War es nicht schon selbstzerstörerisch aus meinem beschützten Leben auszusteigen? Fehlende Hygiene könnte Krankheiten auslösen. Pisse und Kacke sind Ausscheidungen, die den Körper verlassen müssen, sie wieder in den Mund zu schieben bedeutet sich selbst zu vergiften. Über Alkohol brauche ich nicht zu reden. Erniedrigungen könnten seelische Krankheiten auslösen. Schläge und Tritte lösen Hämatome aus, die könnten Krebs auslösen oder Tritte könnten sogar meine Knochen brechen. Ach so Tattoos und Piercings fast vergessen, Schwermetalle in billigen Farben und billige Ringe mit einem zu hohen Nickelanteil? Hey Leute, mit diesen Gedanken konnte man mich nicht abturnen, denn ich wollte genau das alles erleben. All das machte mich geil, die Vorstellung mich und mein Körper zugrunde zu richten, war mein Kick. Auch die Schmerzen, die ausweglose Verzweiflung und der bedingungslose Gehorsam hoben mich auf die Wolke der höchsten Glückseligkeit.Mischa hatte das Handwerkszeug dafür, er besaß kein Gewissen und ihm gefiel es andere zu quälen – mich zu quälen. Ob ihr es glaubt oder nicht, ich hatte mich wirklich in ihn verliebt. Mit freiem Herzen beschloss ich mich schutzlos in seine Hände zu begeben, nicht mehr die Starke zu sein, die ihre Leiden still ertrug. Bei ihm wollte ich meine Gefühle frei zeigen. Um ihm zu gefallen, werde ich heulen, wenn es wehtut und ängstlich zittern, wenn er mir droht. Für ihn werde ich nichts mehr ertragen, sondern alles ausleben und hoffte dabei, von ihm schwanger zu werden, um ihm für immer zu gehören. Steuern konnte ich es nicht, denn anders als bei den vorherigen Kandidaten wusste ich bei Mischa nicht, wann meine fruchtbaren Tage begannen, da ich in Sörens Keller das Zeitgefühl verloren hatte. Still für mich hoffte ich, schon jetzt den befruchtenden Samen in mir zu haben.Mischa riss mich aus meinen Gedanken, denn er hatte sich von seinem Kraftakt erholt und schubste mich auf den Boden. Ohne mich abzufangen, ließ ich mich fallen und heulte gleich über die Stöße, die ich dabei abbekam. Mischa nahm mein Jammern nicht zur Kenntnis, stattdessen forderte er mich auf: „Hol mal die Flasche vom Küchentisch und da liegen auch Zigaretten.“Um ihm zu gefallen, in meinem Kopf schwirrte nur noch, ich muss ihm gefallen, egal wie, lief ich schnell los. Auf dem Küchentisch stand auch eine große etikettenlose Flasche mit einer durchsichtigen Flüssigkeit. In dem Aschenbecher daneben fand ich auch die Zigaretten von Mischa. Ohne zu überlegen, nahm ich die Zigaretten mit dem Feuerzeug und die Flasche. An den Aschenbecher dachte ich gar nicht erst. Im Wohnzimmer lachte mich Mischa laut aus und öffnete die Flasche. Nach einem großen Schluck reichte er sie mir weiter. Ich hatte mir bedingungslosen Gehorsam geschworen und so setzte ich die Flasche auch an. Nach dem ersten Schluck hätte ich es gerne weit ausgespien, so sehr brannte das Zeug in meinem Hals. Zweimal musste ich noch schlucken, obwohl ich die Flasche gleich absetzt hatte. Kurz überlegte ich, ob das reiner Alkohol war. Erst revoltierte auch mein Magen, denn viel hatte er heute noch nicht bekommen. Als ich die Flasche zurückgab, setzte aber das warme Gefühl in meinem Bauch ein und der betäubenden Wirkung folgte auch eine positive Stimmungshebung, ich hatte einen Schwips. Gedankenverloren zündete Mischa sich eine Zigarette an, und da ich den Aschenbecher in der Küche vergessen hatte, musste ich … Nein, das wäre jetzt ungerecht Mischa gegenüber. Ich hatte den Aschenbecher absichtlich nicht mitgenommen, denn ich wollte, dass er mich als Aschenbecher benutzt. Er begehrt mich, seit er mich dabei gesehen hatte, wie jemand eine Zigarette auf mir ausgedrückt hatte. Nun wollte ich ihm dieses Erlebnis geben, er sollte es steuern und nur für ihn werde ich vor Schmerzen heulen.Da er mittig auf dem Sofa saß, konnte ich mich nicht neben ihm auf dem Boden sitzen. Deswegen suchte ich eine andere passende Stellung. Dafür setzte ich mich zwischen seine leicht gespreizten Beine und lehnte meinen Kopf zurück auf seinen Schoß. Noch bevor ich meinen Mund öffnen konnte, spreizte Mischa sein Oberschenkel und mein Kopf rutschte dazwischen. Nachdem ich meinen Mund weit geöffnet hatte, grinste Mischa mich von oben an: „Du willst es wohl unbedingt wissen?“Nach meinem angedeuteten Nicken kam schon seine Zigarette und ein Stückchen Asche fiel zischend auf meine Zunge. Ohne zu schlucken, blieb ich in der gleichen Haltung liegen, da beugte er sich vor und griff nach der Flasche. Nach einem kräftigen Schluck hielt er mir die Flasche hin. Da ich mit dem Kopf schütteln wollte, klemmte er mich zwischen seinen Oberschenkel ein und hielt den Flaschenhals an meine Lippen.Langsam schüttete er die hochprozentige Flüssigkeit in meinen Mund. Erst versuchte ich es nur im Mund zu behalten, dann war aber ein bestimmter Füllstand überschritten und ich musste schlucken. Schmerzhaft brannte das scharfe Zeug in meinen Hals, doch Mischa hatte kein Erbarmen und füllte weiter meinen Mund. Wie viel er mir eingeflößt hatte, konnte ich nicht sagen, nur als ich das nächste Mal die Flasche sah, fehlte über die Hälfte. Mischa hatte es sichtlich genossen, wie ich mich gegen den hochprozentigen Schnaps wehrte. Nachdem die Flasche weggestellt hatte, kam auch wieder seine Zigarette über meinen Mund. Bereitwillig öffnete ich ihn und Mischa streifte die Asche an meinen Zähnen ab. Wieder hörte ich das leichte Zischen in meinem Mund und eine Panik machte sich in mir breit.So wie ich hier eingeklemmt war, konnte ich mich nicht wehren. Was wäre, wenn Mischa die Zigarette auf meiner Zunge ausdrücken würde, oder gar die Glut tief in meinen Hals fiel. Vielleicht bis in meinen Kehlkopf, vielleicht würde sie mich da verbrennen und ich könnte nicht mehr atmen. Ängstlich blickte ich zu Mischa auf und was ich in seinen Augen sah, verkrampfte mein Herz. So eine Leidenschaft hatte ich noch nie gesehen, meine Angst, meine Panik erzeugte in ihm eine leidenschaftliche Gier. Dieser Ausdruck in seinen Augen raubten mir den Verstand, erzeugten eine Liebe zu ihm und ich würde für ihn alles tun, alles tun, alles, alles.Mischa war inzwischen in seiner Gier nach meinem Schmerz wie ferngesteuert. Seine Oberschenkel pressten meinen Kopf zusammen, fixierten ihn wie festgeklebt auf dem Sofa. Leicht legte Mischa die Hand mit der glühenden Zigarette auf meinen Busen und näherte sie meiner Haut. Panik überkam mich, verzweifelt versuchte ich mich zu wehren, aber da Mischa meinen Kopf fixiert hatte, kam ich nicht weg.Laut heulte ich auf, schrie, jammerte, doch das Unvermeidbare kam immer näher auf mich zu. Langsam und schmerzvoll berührte die glühende Kippe meinen Ausschnitt, verbrannte meine Haut und ließ mich heulen wie ein Schwein auf einem Spieß.Dann ging plötzlich alles ganz schnell. Mischa schubste mich auf den Boden und stand auf. Wie eine leichtgewichtige Puppe hob er mich hoch und legte mich über die Sessellehne. Ohne lange zu zögern, rammte er seine Riesenlatte in meine ‚nasse‘ Scheide. Ja nicht nur ihn hatte meine Qual tierisch angemacht, auch bei mir lösten die schmerzhaften Handlungen eine totale Geilheit aus. Um ihn weiter anzuheizen, versuchte ich auch mich leblos wie ein Stück totes Fleisch ficken zu lassen, konnte mich aber nach ein paar Stößen nicht mehr beherrschen. Laut schreiend bockte ich ihm entgegen und Mischa drehte noch mehr auf. Mit der einen Hand griff er mir in meine kurzen Haare und riss mich an meinen Kopf auf seinen Speer. Von der anderen Hand bekam ich heftige Schläge auf meine Hinterbacken und in dem ganzen Gefühlssturm kickte ich einfach weg.Was er noch alles mit mir gemacht hatte, weiß ich nicht. Mein ganzer Körper tat mir nur entsetzlich weh und ich lag immer noch mit dem Bauch über der Sessellehne. Als ich mich aufrichtete, wurde mir schummerig und ich sackte zum Boden. Mühsam kroch ich den Meter zu meinem neuen Herrn und küsste seine Füße, da zog er mich hoch und setzte mich neben sich. „Komm trink etwas“, sagte er anschließend und hielt mir die Flasche an meine Lippen. Gleich nahm ich einen großen Schluck, doch als das scharfe Zeug in meine Kehle lief, war ich wieder hellwach. Kurz bekam ich einen Hustenanfall, aber Mischa legte seinen Arm um meine Schulter und zog mich zu sich ran. Ich konnte nicht anders, ich musste mich einfach an ihn kuscheln und klammerte mich richtig an ihn fest.Mein erster Tag bei Mischa, ich war glücklich. Obwohl Mischa ein brutaler Sadist war und auch keinen Hehl daraus machte, war er auch ein Partner, an den man sich anlehnen konnte. Den restlichen Abend betranken wir uns weiter und irgendwann brachte er mich in sein Bett, glaube ich wenigstens, denn ich wachte in seinem Bett auf.Der zweite Tag bei Mischa==================================Mit tierischen Kopfschmerzen stand ich am nächsten Tag auf und schleppte mich in die Küche. Vor der Kaffeemaschine lag ein Zettel, doch den schob ich erst mal weg. Als ich Kaffee aufgesetzt hatte, fiel mein Blick auf einen Flaschenkorb und in dem standen noch zwei Flaschen ohne Etikett. Was empfahl Sören noch mal beim Kater? Ohne mich schnell zu bewegen, suchte ich ein Glas und füllte es mir der klaren Flüssigkeit. Nach dem zweiten Glas merkte ich wieder das warme Gefühl im Magen und grins, meine Kopfschmerzen waren erträglich. Etwas später, beim Einschütten den Kaffees überlegte ich, ob Mischa sauer wird, weil ich mich einfach an seinen Schnaps bedient hatte. Dann verwarf ich aber meine Sorge, was sollte schon passieren? Er könnte mich verprügeln, und wenn ich dabei genug heule, würde er mich sogar durchficken. Es könnte ja gar nicht besser laufen.Beim Kaffeetrinken las ich seinen Brief. Er sei jetzt Arbeiten und ich könne mich frei in der Wohnung bewegen. Nur dürfe ich nicht die Wohnungstür öffnen. Damit gab er mir kein Verbot, was ich nicht halten konnte, nach dem gestrigen Tag will ich sowieso nicht mehr weg von ihm. Inständig betete ich sogar, von Mischa schwanger zu werden und mich damit für immer an ihn zu binden. Da ich mich hier frei bewegen durfte, suchte ich mir auch etwas Vernünftiges zu essen. Schließlich durfte ich die letzten beiden Monate bei Sören nur Hundefutter essen. Nachdem ich Mischas Kühlschrank geplündert hatte, ging es mir richtig gut. Im Wohnzimmer zappte ich durch die Fernsehprogramme und wartet auf meinen großen Lover.Gegen sechzehn Uhr wurde es in der Werkstatt unter der Wohnung ruhig. Zwar hörte ich kurz ein Stimmengewirr durch die Wohnungstür, doch als das auch verstummte, kam Mischa zurück. Obwohl er total ölverschmiert war, lief ich gleich zu ihm hin und sprang begeistert in seinen Arm. Erst erwiderte er meine Umarmung, dann flüsterte er mir ins Ohr: „Wenn ich dich auch mal in den Arm nehme, so ändert es nichts an dem eigentlich Grund deiner Anwesenheit.“In dem Moment drückte er mich von sich, so dass ich krachend auf den Boden viel. Natürlich holte ich mir dabei ein paar Blessuren und begann gleich loszujammern. Dieses Jammern war aber aus der Situation heraus, denn sein Wegstoßen mit dem folgenden Sturz kam für mich vollkommen überraschend.Als ich jammernd vor ihm lag, kam wieder der Sadist in ihm an die Oberfläche. Brutal drehte er mich mit seinen ölverschmierten Arbeitsstiefeln auf den Rücken und ließ einen auf meinem Bauch stehen. „Los, zieh mir die Schuhe aus“, kommandierte er von oben herablassend zu mir runter. —Damit begann für mich geistig eine neue Ära, Hanna die Schuhsklavin. Nachdem meine Eltern eine große Gesellschaft empfangen hatten, kniete ich vor einem großen Haufen staubiger Schuhe. Die Gäste meiner Eltern mussten von ihren Luxusautos über den verschmutzten Weg zu unserem Eingang gehen, den ich vergessen hatte zu reinigen. Jetzt war es meine Aufgabe den Schaden zu begrenzen, indem ich die Schuhe reinige. Da unser Butler die Schuhpflegemittel verschlossen hatte, blieb mir nur die Möglichkeit den Staub mit meiner Zunge zu entfernen. Schnell fand ich eine weitere Möglichkeit, wenn ich die Schuhe erst durch meine glitschige Fotze zog, war der Staub mit meinem Mösenschleim leichter aufzulecken. Bei einigen Schuhen roch ich einen ekeligen Fußgeruch. Nachdem ich Mischa den ersten Schuh ausgezogen hatte, roch ich heimlich an ihm. Mischas Schuh roch nur nach Leder, Mischa hatte keinen Fußgeruch, Mischa war einfach nur perfekt.Anders waren die Schuhe der feinen Gäste meiner Eltern. Jeder Schuh stank inzwischen fürchterlich, auch bekam ich den Schmutz nicht mehr abgeleckt. Erst musste ich die Schuhspitzen in meiner Fotze einweichen lassen und die langen Absätze steckte ich in meinen Hintern. Wieso hatten eigentlich die besten Freunde meiner Eltern aus der Oberschicht so schmutzige Schuhe, so stinkende Füße. Überhaupt, die waren doch sowas von abartig, wie sie immer taten, diese Etepetete. Im Grunde waren doch ihre ganzen Gedanken schmutzig, neidisch, niederträchtig …—„Sag mal, wer ist eigentlich Melanie?“, diese Frage holte mich aus meinen wirren Gedanken zurück und verstört blickte ich zu Mischa hoch. „Warum steht auf deinem Rücken: ‚Benutzt als Hundefotze von Melanie‘? Was hat das zu bedeuten?“ Scham stieg in mein Gesicht, mit der Benutzerliste konnte jeder lesen, wer mich bisher als Dreckstück abgefickt hatte und Melanie war eine davon. Dass sie mich auf dieser Liste auch als Hundefotze zeichnete, war eine weitere Gemeinheit von ihr. Jetzt musste ich meinem neuen Schwarm eingestehen, dass ich nur eine Hundefotze bin, nicht würdig, wie ein Mensch behandelt zu werden.Mit hochrotem Kopf und gesenktem Blick gestand ich Mischa meine Vergangenheit bei Sören und zum Glück verhöhnte er nur Sören, dass der nur eine Lusche sei. Tief in Mischa hatte ich aber einen Samen gelegt, den ich erst viel später zu spüren bekam. Im Augenblick war Mischa der liebevolle Partner, nachdem er seine Arbeitssachen ablegte, nahm er mich mit unter die Dusche und gegenseitig seiften wir uns ein. Dabei kam es nicht umhin, seinen perfekten Körperbau zu betrachten. Fast zwei Meter groß, war er am ganzen Körper mit Muskeln bepackt, hatte dunkle kurze Haare auf dem Kopf, keine kahle Stelle, aber an seinen restlichen Körper hatte er alle Haare entfernt. Dadurch wurde sein dunkler Hautton auch hervorgehoben. Einfach perfekt, jetzt müsste er nur noch seinen Körper einölen und seine Muskeln anspannen, dann könnte er bei einer Bodybuildermeisterschaft gewinnen.Nach dem Abtrocknen folgte ich ihm in die Küche, und während er eine Flasche Bier aus dem Kühlschrank nahm, wärmte ich sein Essen auf. Noch bevor das Essen auf dem Tisch stand, war die Flasche leer und er trank einen großen Schluck aus der Schnapsflasche. Nach dem Absetzen gab er mir die halb volle Flasche und befahl: „Kannste leer machen und gib mir ne Neue.“Entsetzt blickte ich ihn an, der Schnaps heute Morgen war doch schon zu viel, da er mich aber zornig ansah, trank ich einen kleinen Schluck. Damit verärgerte ich Mischa aber, oder war das wieder der Punkt, wo es ihn erregte, meine Verzweiflung zu spüren? Jedenfalls sprang er auf, hielt mich fest und drückte die offene Flasche in meinen Mund. Während der Schnaps in meinen Hals lief und ich verzweifelt schluckte, brüllte er mich an: „Nennst du das Gehorsam?“Schlagartig war er wieder ruhig, stellte die viertelvolle Flasche auf den Tisch und begann sein Teller leer zu essen. Von seinem Wutausbruch gelernt, nahm ich mir schnell das Glas von heute Morgen und füllte es mit der Flasche. Obwohl ich den ersten Schnaps schon merkte, kippte ich das Glas gleich in meinen Mund und füllte es erneut. Grinsend nahm Mischa mein Trinken zur Kenntnis, hatte aber inzwischen schon die neue Flasche halb leer getrunken. Mit dem vollen Glas in der Hand wagte ich ihm einen Vorschlag zu machen, welchen ich aber besser nicht ausgesprochen hätte. „Mischa, du brauchst mich nicht erst betrunken zu machen, du kannst mich auch einfach nur so verprügeln. Schau mal, wenn du mich schwängerst, dann darf ich doch während der Schwangerschaft auch nichts trinken.“ Kaum hatte ich ausgesprochen, da flog ich von seiner Ohrfeige vom Stuhl und das Glas schepperte neben mir auf den Küchenboden. In der Schnapspfütze liegend, das Glas war glücklicherweise heile geblieben, saß sofort Mischa auf meinem Bauch. Zornig schlug er mir weiter ins Gesicht, stoppte aber nach ein paar Schlägen und grinste mir ins Gesicht. Da er genau wie ich keine Hose trug, merkte ich, wie auf meinem Bauch seine Latte wuchs.Richtig hart wurde sie aber, als er zu mir sagte: „Dein Blag ist mir sowas von egal, wenn du trächtig wirst, ist es gut für mich, dann kann ich mich länger an dir vergnügen. Ein Kind brauche ich dabei nicht dabei, oder solle ich deinem Sohn beibringen, wie er am besten seine Mutter verprügeln kann?“ Geschockt von seiner Einstellung fragte ich ihn: „Was ist, wenn es eine Tochter wird?“ „Hm, nicht schlecht“, kam von ihm die Antwort, doch der folgende Satz traf noch tiefer in mein Herz: „Aus der würde ich eine Nutte machen lassen.“Entsetzt blickte ich zu ihm hoch, doch in seinen Augen sah ich nur noch unbändige Gier. Ohne den Augenkontakt mit mir zu verlieren, lag er plötzlich zwischen meinen Beinen, die ich ihm einladend weit spreizte. Mit einer rücksichtslosen Wucht rammte er seinen knochenharten Speer in meine bereitwillige Fotze und begann einen wilden Ritt mit mir.Natürlich kam ich ihm genauso heftig entgegen, überlegt mal, der Mann, von dem ich unbedingt schwanger werden will, der verachtet mein Kind schon bevor er es zeugt. Der wird aus meinem Sohn einen bestialischen Schläger oder aus meiner Tochter eine räudige Nutte machen. Indem ich mich immer noch von ihm schwängern lassen will, mach ich mich zu einer der verachtenswertesten Mütter. Alleine die Vorstellung ließ meine Säfte in Strömen fließen. Mischa brauchte nicht lang, da begann ich zu kreischen, wann er in mir abgespritzt hat, habe ich nicht mehr mitbekommen. Als ich wieder etwas klarer denken und mich wieder bewegen konnte, saß Mischa schon wieder am Tisch. Immer noch leicht benebelt, ob vom Alkohol oder dem erlebten Sex, hob ich mein Glas auf und setzte mich zu Mischa. In meiner Flasche war noch etwas und ich setzte sie gleich an meinen Mund. Als ich sie leer auf den Tisch stellte, war mein Glas wieder voll und Mischa grinste mich an. Keine Frage, er will es so und deswegen kippte ich den Inhalt in meinem Mund. Lange hielt ich an dem Tag nicht durch und am nächsten Morgen brummte wieder mein Schädel.©perdimado2017

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” mit Nadja (1-2)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” mit Nadja (1-2)Nadja und das erste Mal (2)Wir lagen da und redeten nichts. Dann hob Nadja den Kopf und sagte „Sorry aber ich kann es kaum abwarten, machen wir weiter?“. Sie war wirklich ungeduldig, aber ich war richtig geil ihr nun richtig die Grotte zu ficken. Ich legte Nadja auf den Rücken und fing an ihre Titten zu lecken bis ihre Nippel hart wurden, dann glitt ich an ihr runter und leckte dabei über ihren makellosen Körper. An ihrem Dreieck angekommen küsste ich sie auf ihren String, den so noch anhatte und Nadja stöhnte auf. Ich merkte sie ist geil und sie hielt es kaum noch aus. Ich legte mich zwischen ihre Beine und küsste sie weiter auf den String was sie sie immer geiler machte. Sie wand sich hin und her und sagte dann „Du machst mich wahnsinnig, kannst du mir nicht endlich den String ausziehen“. Ich tat was sie wollte und zog ihr den String langsam nach unten.Was ich da sah war herrlich. Sie hatte einen kleinen roten Balken rasiert und der Rest war komplett kahl. Sie hatte eine geile kleine geschlossene Fotze. Sie spreizte etwas die Beine und ihre Fotze öffnete sich leicht und ihre Fotze schimmerte im Kontrast zu ihrer schneeweisen Haut Pink. Man sah da sie richtig nass war und mein Schwanz wachte von dem Anblick auch wieder etwas auf. Ich spreizte ihr die Beine noch etwas und ließ dann meinen Kopf zwischen ihren Schenkel nieder. Ich leckte sie ganz langsam an ihren Schamlippen und Nadja stöhnte auf und sagte „Oh Gott“. Dann ließ ich meine Zunge langsam durch ihre kleine Spalte gleiten und konnte so an ihrem geilen Fotzennektar kosten. Ich sammelte alles mit meiner Zunge auf und weil ich noch mehr wollte steckte ich ihr meine Zunge in ihre kleine enge Fotze.Nadja stöhnte jetzt lauter auf „Oh Gott ist das geil“. Ich steckte so tief ich konnte meine Zunge in ihre Grotte und leckte ihren geilen Saft. Nadja quiekte und stöhnte und war völlig geil. Ihr Nektar schien nicht aufzuhören zu sprudeln. Ich zog meine Zunge aus ihrer Grotte und glitt langsam zu ihrem Kitzler hin der stark geschwollen war. Ich fing an daran zu saugen und Nadja schrie auf „Oh Gott ich komme gleich“. Ich leckte ein paar Mal über ihren Kitzler und plötzlich zog sich alles bei Nadja zusammen und sie stöhnte auf „Oh Gott ich komme“. Sie zuckte und wand sich hin und her und stöhnte immer lauter. Sie bekam einen Orgasmus. „Das ging schnell“ dachte ich. Ich leckte ihren Kitzler so lange sie zuckte und legte mich dann wieder neben sich. Ich sagte zu ihr „Na das ging schnell, warst bestimmt richtig geil“. Sie antwortete „Ja ich war richtig geil, aber ich komme auch immer sehr leicht und schnell. Irgendwie ist das so bei mir. Das habe ich festgestellt als ich mir es selbst gemacht habe“. Ich empfand das nicht als schlimm, eher das Gegenteil.Da ich jetzt auch wieder startklar war, sagte ich zu ihr „So meine kleine Jungfrau, jetzt will ich dir mit meinem dicken Schwanz deine Jungfräulichkeit nehmen und deine kleine enge nasse Fotze ficken“. Sie antwortete „Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich daran denke wie dein dicker Schwanz mich entjungfert und so vulgär wie du mit mir redest werde ich wieder ganz nass, ich stehe drauf, wenn du so redest“. Ich sagte zu ihr „Gut du kleine Schlampe, dann ramm ich dir jetzt meinen harten Schwanz in deine enge Fickgrotte aber vorher lutschst du ihn mir nochmal“. Sie bekam wirklich eine Gänsehaut und ihr Blick verriet mir das sie es geil machte und sie jetzt endlich ficken will.Nadja rutschte wieder zu meinem Schwanz und lutschte ihn genüsslich hart. Als ich Einsatzbereit war nahm ich sie, legte sie auf den Rücken und legte mich auf sie. Mein Schwanz berührte dabei ihre Fotze und Nadja zuckte zusammen. Ich sagte „Entspann dich, ich schieb dir jetzt meinen harten Riemen tief in deine Grotte“ und Nadja sagte „Ja fick mir die kleine Jungfrauenfotze und spritz mir deine Ficksoße tief rein“. Ich legte meinen Schwanz vor ihrer Grotte an und schob mein Becken langsam nach vorne. Sie war richtig eng und sie verkrampfte sich ein wenig. Ich kam nur mit Mühe voran. Sie stöhnte etwas „Aua, das ist so eng“. Ich sagte ihr das sie sich entspannen sollte und zog meinen Schwanz nochmal zurück. Dann versuchte ich es nochmal und kam ein Stück weiter.Nadja krallte ihren Fingernägel in meinen Rücken und stöhnte „Sei vorsichtig, es tut etwas weh“. Ich sagte ihr das sie keine Sorge haben muss und stieß dann mit einem festen Ruck tief in ihre Fickgrotte. Sie schrie auf „Aua, hey das ist nicht vorsichtig“. Ich antwortete ihr „Sorry, aber es ist wie mit einem Pflaster, langsam abziehen tut mehr weh“. Sie schaute mich an und gab mir eine leichte Ohrfeige und lachte dabei, dann sagte sie „Meine Fotze ist doch kein Pflaster“. Ich lachte auch und sagte „Nein, aber tut es jetzt noch weh?“. Nadja antwortet „Nein jetzt fühlt es sich geil an, aber hör jetzt auf zu reden und fick mich endlich“. Ich ließ mir das nicht zweimal sagen und bewegte langsam mein Becken vor und zurück.Sie fing an zu stöhnen mit meinem harten Schwanz in ihrer Fickgrotte. Es fühlte sich geil in ihr an. Es war eng und feucht. Ihre Fotze umschlang meinen Schwanz ganz fest. Ich bewegte mich schneller und Nadja stöhnte schneller. Mein Schwanz glitt immer tiefer in ihre Fickgrotte und Nadja war nicht mehr zu halten „Ja fick mich tief in meine Grotte. Ramm mir deinen harten Schwanz tief rein“. Ich bäumte meinen Oberkörper auf nahm ihre Knöchel und spreizte ihre Beine. Dann stieß ich noch fester in ihre Fickgrotte rein und Nadja schrie „Oh Gott ich komme gleich wieder“. Ich wurde noch schneller. Mein Schwanz glitt bis zur Eichel aus ihrer Fotze und schoss danach gleich wieder bis zum Anschlag tief in ihre Fotze. Es war ein geiler Anblick ihre Junge Fotze und mein dicker Schwanz. Dann ihr geiler roter Balken und die makellose schneeweise Haut. Das warten hatte sich jetzt schon gelohnt.Auf einmal zog sich die Grotte von Nadja zusammen und es wurde noch enger. Nadja hechelte und stieß einen lauten schrei aus „Ich komme, ich komme“. Sie fing an wieder zu zucken und bekam ihren nächsten Orgasmus. Sie kam wirklich schnell. Ich stieß weiter bis sie aufhörte zu zucken, wollte ihr aber keine Pause gönnen, weil ich auch geil war und endlich meine heiße Ficksahne in ihre Grotte schießen wollte. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und setzt mich mit dem Rücken gegen die Rücklehne des Bettes und sagte ihr sie soll sich drauf setzen. Nadja kam dem sofort nach und setzte sich auf mich, nahm meinen Schwanz und platzierte ihn an ihr Loch. Dann ließ sie sich langsam ab und stöhnte wieder „Oh man ist der dick“. Dann sagte ich „So jetzt kannst du meinen Schwanz ficken“.Nadja grinste und fing an sich zu bewegen. Ihre Titten wackelten dabei vor meinem Gesicht und denizli escort ich packte sie mir und fing an sie wild zu lecken und zu saugen. Nadja schrie „Ja Jonas, leck mir die Titten das ist so geil“. Sie presste ihr Becken tief in meines und ritt meinen Schwanz mit kleinen Stößen. Sie stöhnte und hechelte nun ohne Unterbrechung. Sie drückte ihren Oberkörper fest an mich so dass mein Gesicht tief in ihre Titten gepresst wurden. Ich bekam kaum Luft. Ich merkte das Nadja sich dem nächsten Orgasmus näherte und es bei mir auch nicht mehr weit war. Ich sagte zu ihr das sie so weiter machen soll und ich gleich komme. Da bewegte sie sich noch intensiver und hechelte noch mehr. Ihre enge Fickgrotte fühlte sich noch enger an und ich spürte wie mir die Soße im Schaft nach oben schoss. Mit einem lauten stöhnen schrie ich meinen Orgasmus raus und mein Schwanz feuerte seine Ficksahne tief in Nadjas Fickgrotte.Sie merkte wie mein Schwanz sie ausspülte und ritt nun noch intensiver und härter meinen Schwanz und schrie „Ja spritz der kleinen Jungfrauenschlampe die Fickgrotte mit deiner Ficksoße voll“. Dann zog sich wieder ihrer Fotze zusammen und sie bekam unter heftigen zucken ebenfalls ihren nächsten Orgasmus. Als wir uns etwas beruhigt hatten sackten wir aufeinander liegend auf das Bett. Mein Schwanz rutschte schlaff aus ihrer Grotte. Da sagte Nadja „Oh Gott Jonas das war der Hammer“. Ich sagte das es mir auch sehr gefallen hatte und ich fragte sie ob sie heute noch eine Entjungferung haben möchte. Sie fragte was ich meinte und ich sagte „Na ich würde dir gerne deine Arschfotze entjungfern“. Nadja grinste und sagte „Nene, heute reicht die eine Entjungferung aus, denke du brauchst was auf was du dich noch freuen kannst. Wenn du heute alles bekommst, dann meldest du dich morgen vielleicht nicht mehr. Lass uns das ein anderes Mal machen“.Ich sagte ihr das ich mich sicher gemeldet hätte und dass ich es aber respektiere. Nadja rutschte etwas von mir runter und legte wieder ihren Kopf auf meine Brust. Wir lagen sie noch einige Zeit und plötzlich merkte ich wie sie eingeschlafen war. „Na toll, was ist mit sauber lutschen“, dachte ich mir. Ich befreite mich vorsichtig von ihr, deckte sie zu und schlich mich aus dem Zimmer. Ich musste meinen Schwanz sauber machen und pissen musste ich auch mal.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Folter-Wünsche in Stiefeln

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Folter-Wünsche in StiefelnFolter-Wünsche in StiefelnMasochistischer Stiefelfetischist, möchte u.a. mit viel zu kleinen Damengummi- und Gummireitstiefeln gequält werden !Hübbscher Boy, 45 j. schlank, sportlich, 187cm, 78kg, schwarze Haare, blaue Augen, intimrasiert und unbehaart, knabenhafter, sportlicher, definierter Body.Als Stiefelfetischist, trage ich gerne alle Arten von flachen, hohen Stiefeln. So im Reitstiefel-Stil oder schmale Damen-Gummistiefel. Auch ganz hohe Overknee-Stiefel aus Gummi, Lack und Latex. Habe eine grosse Sammlung diverser solcher Stiefel.Stehe drauf, gefesselt, in Stiefeln und ausgeliefert, verschiedensten Verhören, Demütigungen, Erniedrigungen und Bestrafungen unterzogen zu werden.Möchte nun mal mit Stiefeln sehr streng behandelt und benutzt werden.Ich träume davon, dass ich von einem Mann oder mehreren Männern, so bestraft werden :bei meiner Schuhgrösse 41/42, viel zu kleine Gummi- Damengummi- und Gummireitstiefel anzuziehen.In diesen zu kleinen und zu engen Gummi-Stiefeln, die ich bis hinunter zu Schuhgrösse 36 anziehen muss, stehe ich dann für diverse Benutzungen zu Verfügung.Möchte so bestraft werden : dass ich in diesen viel zu kleinen Stiefel herumlaufen und längere vorbestimmte Wege zu Fuss zurückzulegen. Die Stiefel sind mit engen, verschlossenen Manschetten, an meinen Füssen und Beinen fixiert, ohne Möglichkeit, dass ich sie mir zur Erleichterung ausziehen kann.Auch muss ich so, in zu engen und zu kleinen Stiefeln, viele Stunden im Sommer, in der prallen Sonne verbringen und mich frei benutzen lassen für :AV, OV, NS, SM, Bondage, Fetish-Ideen / -Wünsche, Verhöre und Erziehung. Fesselungen, Bondage, Verhöre, S/M. Mit Reitgerten, Geisseln, Dildos, Plugs, Reizstrom, Brennesseln kann ich gefügig gemacht werden.Auch muss ich mir meine Gummireitstiefel in normaler Grösse, die für diese Peinigung oben am Schaftende je ein Loch haben, ausziehen. Dann muss ich mir meinen Hodensack mit einem Sporenriemchen, an dem ein Metallring hä¤ngt, eng abbinden.Darauf werden mir meine Hände mit den Leder-Fesselmanschetten hinter meinem Rücken zusammengefesselt.Nun muss ich mich mit gespreitzten Beinen präsentieren.Jetzt werden mir meine Gummireitstiefel mit Karabienerhaken durch die Löcher am Schaftende, an den Ring am Sporenriemchen, dass meinen Hodensack einschnürt, angehängt.Darauf muss ich barfuss mit den am Sack baumelden Gummireitstiefeln, über schmerzhafte Kieswege, Waldboden, und in Steinbrüchen gehen.Alle Stiefel und Hilfsmittel sind vorhanden.Fotografiere und filme mich auch auf Wunsch, und so wie gewünscht in Gummi – Reitstiefeln, Reitstiefeln und vielen weiteren Stiefeln !NS / Pisse :Kann gefesselt und angepisst werden.Auch meine Stiefel können mit Pisse gefüllt werden ( futterlose Stiefel ) oder ich muss selber in die Stiefel pissen und sie dann anziehen und so weitere Behandlungen erdulden.Geil wäre auch, wenn ich von einem oder mehreren Männern auf eine Autobahnraststätte gefahren werde.Dort werden mir die Hände auf den Rücken gefesselt.Nur in Gummireitstiefeln, Mädchen-Jeans-Hotpants und kurzemGirlie-Jeansjäckchen, werde ich an einer Hundeleine herumgeführt,mit einem Sc***d um den Hals : “Anpiss-Sklave und Anwichs-Sklave”.Dann werde ich bis auf die Stiefel ausgezogen und kniend an einen Baum gefesselt. Über mir wird das Sc***d am Baum festgemacht.Mit einem Ballknebel im Mund muss ich so lange erdulden, dass ich von fremden Männern angepisst und angespritzt werde.Stiefel lecken :Ich muss die Steifel meines/meiner Meister(s) denizli escort sauberlecken oder meine eigenen ausziehen und zum Beispiel vom Kiesgrubenstaub sauberlecken.Folter in Gummikleidung :Gefesselt, der prallen Sonne ausgesetzt kann ich in Gummi-Regenkleidung oder Gummi-Fetish-Kleidung der Hitze- und Schwitzfolter unterzogen werden.( Unter Aufsicht, damit ich vor Hitzeschlag bewahrt werde )Papageienstange :Nackt nur noch in Stiefeln muss ich muss ich mich auf eine Eisenstange von ca 4-5cm Durchmesser setzen.Meine Arme und Hände werden zur Decke aufgezogen.Nun wird die Bockleiter entfernt und ich sitze mit meinem ganzen Gewicht auf meinem Steissbein, Anus und Genitalien.Durch anspannen der Arme kann ich mir kurz Erleichterung verschaffen.Doch die Folter ist unerbittlich.Als Weiterführung in anderer Session, denke ich, könnten später zweiPferde-Steigbügel, welche mit Reisnägeln gespickte Gummieinlagen versehen sind, die Möglichkeit bieten, die Schmerzen zwischen dem Beinen zu beenden.Ohne Stiefel, auf diese Art gequält, habe ich dann die Möglichkeit, mit nackten Fusssohlen in die Stiegbügel zu steigen und zu ertragen, dass sich die Reisnägel in meine Fusssohlenbohren um den Schmerz zwischen den Beinen zu beenden.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-1)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-1)PrologMein Name ist Jonas und ich bin 26 Jahre. Ich hatte bei einem meiner Ski Urlaube ein paar geile Abenteuer mit ein paar hübschen Damen erlebt (Ich berichtete. “Der nächste Ski Urlaub”). Mit einigen von diesen Damen treffe ich mich immer noch regelmäßig. Was ich dabei so erlebt hatte will ich hier berichten.Heute war der Tag des Revival. Denn es war die Hochzeit von Ina und Tom und ich traf an diesem Tag alle aus dem Urlaub wieder. Anna und Mike sowie Saskia und Ariane.SaskiaEin Monat nach dem Ski Urlaub hatte ich eine Einladung im Briefkasten. Es war für die Hochzeit von Ina und Tom. Ich hatte mich gewundert, dass sie mich eingeladen hatte. Ich rief Ina an, um mich zu bedanken für die Einladung und wollte meine Zusage mitteilen. Ich erfuhr von Ina das sie mich zwar gerne eingeladen hätte aber sie angst hatte das Tom denkt, das wir was zusammen hätten. Ich war eigentlich Gast des Bräutigams. Tom fand es so toll das ich ihm im Urlaub den Rücken freigehalten hatte damit er Pokern konnte und er fand ich wäre ein cooler Typ. „Ok“ dachte ich, wie auch immer. Ich fand es nett von Tom.Es war der Tag der Hochzeit. Die Hochzeit fand auf einem großen Hofgut statt, das extra für Hochzeiten, Firmen Events und sonstige Feiern umgebaut wurde. Fast jedes Gebäude war eine Partylokation. Je nach Größe. Es gab kleine Gebäude für kleiner Feiern und große Gebäude für große Feiern. Die Hochzeit war mit 200 Leuten eher groß und deswegen war auch der größte Saal gemietet. Es war alles sehr edel dort. Nur ein Problem gab es. Es war gut 10 Km vom nächsten Ort entfernt und Unterkünfte gab es nur für die engsten Familienangehörigen, Trauzeugen und Brautjungfern. Im nächsten Ort waren die Hotels und Unterkünfte auch reserviert. Ich hatte mich einfach zu spät darum gekümmert also ließ ich mich hin fahren und dachte das ich eh bis morgens Feiern werde und dann einfach mit dem Taxi die 70 Km nach Hause fahren würde oder irgendjemand würde mich mitnehmen. Ich machte mir darüber nie viel Gedanken. Ich kam immer irgendwie nach Hause.Da das Hofgut oft für Hochzeiten genutzt wurde hatte die Gemeinde dort direkt ein Standesamt eingerichtet und einen extra Saal dafür. Deswegen startete die ganze Hochzeitsfeier direkt dort und man musste nicht weiter irgendwo hin fahren. Um 11 Uhr ging es los und ich war kurz davor da. Im Saal wo die Trauung statt fand gab es natürlich keine 200 Plätze aber es gab wirklich ein Public Viewing und die Gäste, die nicht rein passte, schauten es auf dem Hof an. Ich war einer davon.Ich war gespannt alle wieder zu treffen. Anna traf ich zwar jede Woche mindestens einmal für unser sexuelles „Workout“ aber die anderen habe ich seit dem Urlaub nicht mehr gesehen. Anna und Mike waren noch ein paar, Ina und Tom bekanntlich auch, nur bei den Schwestern Saskia und Ariane gab es Veränderungen. Saskia hatte sich ein paar Monate nach dem Urlaub von Peter getrennt und Ariane hatte endlich wieder einen Freund, er hieß Timo (25). Wie schon gesagt war alles Nobel auf dem Hof und es fehlte an nichts. Überall schwirrten Kellner und Kellnerinnen rum und reichten einen Essen und Trinken. Ich nahm mir ein Glas Sekt und schaute auf der Leinwand der Trauung zu.Als die Trauung endlich fertig war kamen alle aus dem Gebäude und die Gäste im Hof stellten sich auf, um dem Brautpaar zu gratulieren. Ich stellte mich auch brav an. Als Ina mit Tom, den Trauzeugen Anna und Mike sowie mit den Brautjungfern Saskia und Ariane raus kamen verschlug es mir einen Augenblick die Sprache. Ina hatte kein traditionelles Brautkleid an. Sie war nicht der Typ dafür. Sie musste immer sexy sein. Sie hatte ein weißes enges und kurzes Kleid, das ihre Figur eins zu eins wieder gab. Es war wirklich hauteng und ich fragte mich warum man da keine Unterwäsche sieht. Sie hatte dazu weiße High Heels an. Anna, Ariane und Saskia hatten offenbar fast dasselbe Kleid an nur waren sie komplett in rot gekleidet auch die High Heels. Ich fand das alle vier Hammer aussahen.Ich kam nun an die Reihe zum gratulieren und bevor ich zu Tom und Ina kam musste ich an den anderen 4 vorbei. Saskia fiel mir gleich an den Hals und freute sich riesig mich zu sehen. Sie gab mir zwei Küsse auf die Wange und ich ging weiter. Ariane war nicht so begeistert und begrüßte mich mit einem kalten „Hallo Jonas“. Mike und Anne begrüßten mich wieder froh. Ich mochte Mike ja nicht aber er wusste das ich etwas über ihn weis und deswegen war er immer freundlich zu mir. Ich kam zu Tom und er begrüßte mich überschwänglich. „Hey Jonas, alter Kumpel. Heute bist du mein Ehrengast. Lass es dir gut gehen und wenn du was brauchst sag sofort Bescheid“. Tom war wirklich so begeistert von mir obwohl wir uns außer dem Urlaub nie wirklich getroffen hatten. Ich beglückwünschte ihn und sagte „Klar Tom. Aber ich brauche nichts. Lasst ihr euch lieber feiern“.Dann kam ich zu Ina. Ich drückte sie fest und ich kam unbeabsichtigt mit meiner Hand auf ihrem Hintern. Er fühlte sich noch geiler an als früher. Ina schaute mir in die Augen und ich sagte „Hast du trainiert“ und sie antwortete „Für den Tag habe ich gehungert und trainiert wie eine irre. Das Kleid muss doch passen“. Ich sagte ihr das sie Hammer aussieht und ich sie sofort heiraten würde. Ina lachte und ich ging wieder zu den anderen Gästen und nahm mir noch ein Sekt.Nachdem jeder mal dran war und die Gäste sich im Saal eingefunden hatten und ihre Plätze eingenommen hatten gab es Kaffee und Kuchen. Ich saß zwar mit für mich fremden am Tisch aber ich kam schnell in ein Gespräch. Die anderen saßen am Tisch vom Brautpaar. Nach ein paar Sekt sowie Kaffee und Kuchen, war ich vollgestopft und dachte mir ich mache mal einen kleinen Spaziergang. Um das Hofgut herum waren nur Felder und ein kleiner Wald und man konnte gut einen Spaziergang wagen. Ich ging raus und nahm einen Weg, der zu dem Wald führte. Ich dachte mir bis dahin und wieder zurück würden reichen.Nach ein paar Metern hörte ich eine Stimme, die mich rief. Ich drehte mich um und Saskia kam auf mich zu. Sie fragte wohin ich gehen würde und ich sagte ihr das ich kurz die Beine vertreten wollte. Sie fragte ob sie mitkommen dürfte und ich hatte nichts dagegen. Im Gegenteil. Saskia hat sich seit wir uns das letzte Mal gesehen hatten richtig gemacht. Damals war sie zwar nicht hässlich aber eher unscheinbar. Aber mit dem roten Kleid, den High Heels und wie sie gestylt war sah echt top aus. Einen geilen Körper hatte sie vorher schon. Wir gingen also auf dem Feldweg Richtung Wald und Saskia erklärte mir warum sie nicht mehr mit Peter zusammen war. Am Wald angekommen wollte ich gerade wenden, um zurück zu laufen, da sagte Saskia „Mir tun etwas die Füße weh von den Schuhen, können wir kurz Pause machen“. Ich hatte nichts dagegen und wir setzen uns auf eine Bank, die etwas in den Wald hinein aufgestellt war. Wir saßen einen Augenblick ganz still da und schauten in die Landschaft da sagte Saskia „Du Jonas, denkst du manchmal an den Urlaub und an uns?“. Ich sagte ihr das ich das natürlich machen würde und wie man so eine tolle hübsche Frau vergessen könnte. Sie fühlte sich geschmeichelt und sagte weiter „Wenn ich daran denke wie du mich gefickt hast werde ich feucht“. Im gleichen Moment nahm sie meine Hand spreizte die Schenkel und steckte sie zwischen ihre Beine. Sie hatte nichts drunter und ich spürte ihre nasse rasierte Fotze. Sie sagte „Merkst du es?“.Ich schaute sie an und fragte „Und was wird das?“ sie sagte zurück „Komm schon du weißt was das wird. Ich will dich. Ich habe mich nach der Trennung so gefreut als ich hörte du kommst auch zu der Feier das ich es kaum abwarten konnte“. Ich schaute sie fragend an und sie sagte weiter „Jetzt komm schon, willst du mich nicht. Fick mich doch einfach hier und jetzt. Ich will deinen dicken Schwanz wieder in meinem Arsch spüren“. Ich fragte sie „Du willst das ich dir hier sofort in den Arsch ficke?“. Sie nickte schnell und sagte „Ja bitte in meine geile Arschfotze. Seit damals bin ich der größte anal Fetischist geworden, nur leider wollte Peter das nie“. Ich war noch kurz am Überlegen als Saskia ihre Hand auf meine Hose legte und anfing mir den Reißverschluss zu öffnen. Sie holte meinen Schwanz raus und fing an ihn zu wichsen. Dann sagte sie „Komm jetzt lass mich nicht betteln“. Ich lachte und sagte „Gut überredet“. Als ob sie mich überreden musste.Saskia lachte und beugte sich mit ihrem Oberkörper über meinen Schwanz und fing an mir die Eichel zu lecken. Ich griff mit einer Hand ihr von hinten an die Fotze und steckte ihr die Finger in die Fotze zog ihn wieder raus und spielte damit an ihrer Rosette. Sie stöhnte auf und sagte „Oh Gott habe ich das vermisst“. Mein Schwanz stand sehr schnell und sie fing an ihn tief in ihrer Kehle zu versenken und jetzt stöhnte auch ich. Sie machte es mit so viel Hingabe als hätte sie jahrelang keinen Sex mehr gehabt. Nach einiger Zeit hörte sie auf meinen Schwanz zu blasen und sagte „Komm jetzt fick mir meine Arschfotze“. Saskia stand auf und stellte sich hinter die Bank, beugte sich etwas vor und hielt sich an der Rücklehne fest. Ich stellte mich hinter sie zog meine Hose denizli escort runter, schob ihr Kleid etwas höher und kniete mich vor und leckte ihr die Rosette nass. Saskia stöhnte wieder „Oh Gott ist das geil“.Als ihre Rosette schön nass war stellte ich mich wieder auf spuckte mir in die Hand und rieb meinen Schwanz damit ein. Dann platzierte ich ihn an ihrer Rosette und wollte gerade langsam meinen Schwanz in ihre Arschfotz gleiten lassen als sie sagte „Ramm ihn mir hart rein, nicht langsam. Ich will ihn hart in meinem Arsch spüren“. Ich dachte mir „Wie sie will“ und stieß mit einem festen Ruck meinen Schwanz bis zum Anschlag tief in ihre Arschfotze. Saskia schrie auf „Oh Gott ja, der ist so dick. Stoß ihn richtig hart rein“. Saskia war wirklich richtig Arschgeil geworden sie wurde ganz wild und hemmungslos. Ich bewegte mein Becken vor und zurück und Saskia rief wieder „Mach schneller und fester“. Ich beschleunigte und intensivierte meine Bewegungen und Saskia stöhnte durchgehend. Dann faste sie sich mit einer Hand an die Fotze und wichste sie.Ich stieß sie jetzt schon bestimmt 10 Minuten in ihre Arschfotze in denen sie ununterbrochen stöhnte und mich anfeuerte sie noch fester zu ficken. Mir lief der Schweiß schon den Rücken runter, da sagte sie „Oh Gott ich komme gleich mach so weiter“. Ich gab nochmal alles und plötzlich zog sich Saskias Rosette zusammen und unter lautem Stöhnen bekam sie endlich einen Orgasmus. Sie stöhnte so laut das ich angst hatte sie würde die Tiere im Wald aufschrecken. Ich stieß weiter und sie wimmerte und stöhnte weiter. Ich merkte das ich auch gleich kommen würde und sagte ihr „Mir schießt die Ficksahne in den Schwanz“. Da drehte sie sich schnell um, mein Schwanz flutschte aus ihrem Arsch und sie ging in die Hocke und nahm ihn schnell in den Mund, blies und wichste ihn. Ich stöhnte und mir schoss meine ganze Ficksahne in den Mund von Saskia.Saskia schluckte mit Genuss meine Ficksahne stoßweise runter bis mein Schwanz aufhörte zu pumpen. Sie saugte ihn aus und lutschte ihn sauber bis er schlaf aus ihrem Mund glitt. Sie stand auf und zog sich das Kleid wieder zurecht. Ich zog mich auch wieder ordentlich an und fragte sie „Na nicht in die Arschfotze spritzen, magst du das nicht mehr?“ und sie antwortete „Doch, doch. Ich finde das extrem geil. Aber wenn du mir jetzt in meine Arschfotze gespritzt hättest würde mir die ganze Soße den ganzen Abend am Bein runterlaufen. Wie du ja gesehen hast habe ich keine Unterwäsche an“. Ich dachte mir „Die denkt mit“ und fragte sie wieso sie eigentlich keine Unterwäsche anhatte. Sie sagte, „Weil alle Brautjungfern, die Trauzeugin und die Braut heute keine Unterwäsche tragen. Das hatten wir so abgemacht“. Ich war verblüfft und fragte „Auch kein BH“ und Saskia antwortete „Nein nichts. Wir haben nur diesen dünnen Stoff an uns. Ansonsten sind wir nackt“. Ich wollte das kurz überprüfen und zog ihr das Kleid von den Titten. Und tatsächlich ihre geilen festen Titten standen nackt vor mir. Ich nahm kurz beide in den Mund und saugte dran und dann zog ich Saskia wieder an und wir gingen wieder zurück zur Feier.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32