20 ans déjà (la suite)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

20 ans déjà (la suite)J’en ai sucé 6 d’affilée, enfin cinq parce qu’il y en une qui est passée deux fois, j’avais dû ne lui vider qu’une couille… J’oubliais tout, les copines, mon mari…c’était divin, les différents goûts des spermes se mélangeaient dans ma bouche, j’en avais partout sur le visage et j’ai pu enfin me caresser pour délivrer l’orgasme qui tambourinait dans mon ventre.Je n’avais bizarrement pas envie d’être baisée, j’avais juste envie de sucer, de pomper toute la nuit des queues nouvelles, inconnues, de les dégorger avec passion en me caressant la chatte, de présenter ma bouche à une fontaine à foutre et de boire mon petit lait toute la nuit. Je devenais accroc au sperme tiède et gluant qui jaillissait de leurs tuyaux gonflés.J’avais complètement oublié mon hôte et j’ai même eu du mal à le reconnaître quand il est entré dans la cabine pendant que je continuais de me branler. Il a doucement nettoyé mon visage avec un kleenex et a posé ses lèvres sur ma bouche encore sale pour y enfoncer sa langue et m’offrir un baiser tellement sensuel que j’ai enfin joui dans ma main, par petits jets de mouille en suçant frénétiquement sa langue.« Viens »Mon guide me tendis la main une nouvelle fois et me fit sortir de la cabine complètement nue, le maquillage coulant, le visage encore souillé de foutre. Dans le couloir des hommes se branlaient. Ils avaient pu voir mes exploits par une petite fenêtre installée sur la porte de la cabine. Leurs commentaires furent muğla escort élogieux à notre passage« quelle suceuse ! »… « tiens, j’en ai pour toi, salope ! » « j’ai les couilles pleines, tu me les vides ? »etc…Mais mon cavalier continua son chemin sans y faire attention et me fit monter l’escalier pour déboucher dans une salle brutalement éclairée par des projecteurs de cinéma. 5 hommes étaient assis nus dans des canapés, certainement des hardeurs car ils étaient vraiment bien foutus, minces et musclés, avec des gros sexes qui se reposaient le long de leurs cuisses. « Tiens, mets-ça »Il me tendis une laisse de chien que je mis autour du cou sans discuter, déjà prête à partir en ballade avec mes maîtres et leurs gros bâtons.Un premier sifflet émergea du canapé« hou la petite chienne… »Ils commençaient à faire gonfler leurs queues avec leurs doigts, se masturbant de plus en plus vigoureusement et j’étais en train d’halluciner sur la taille de leurs sexes quand une première consigne claire me fut adressée.« À genoux salope ! »Je n’attendais que ça… qu’ils me donnent leurs queues à sucer, à boire, à nettoyer, qu’ils me baisent la bouche comme une pute en m’insultant. J’avais perdu toute fierté, j’étais devenue une simple vide-couilles, une bouche à pipes offerte en libre service.Ils se lèvent. Presque en même temps comme un seul homme. Leurs grosses bites sont déjà bien raides, leurs glands humides.J’ouvre la bouche en grand, je tire la langue comme muğla escort bayan une affamée en les regardant droit dans les yeux, pour les provoquer et les exciter encore davantage. Je passe ma langue sensuellement sur mes lèvres encore salées, j’ai l’impression que ma bouche a doublé de volume sous le coup de l’excitation. J’oublie presque que je viens de sucer des queues pendant une heure. Je n’ai plus aucune notion de temps.Ils m’entourent, je peux sentir l’odeur de leurs grosses pines tendues vers mon visage quand un premier saisit ma laisse et enfonce ma tête sur sa queue.Je le laisse me fouiller la bouche en posant deux mains sur ma chatte et déjà de nouveaux petits jets de mouille giclent dans mes doigts. On me fait changer de queue, gouter les glands, lécher les couilles. Quand un des acteurs a l’idée de présenter sa raie devant ma bouche et qu’un autre m’enfonce la tête dedans j’ai mon premier orgasme rien qu’en bouffant ce cul musclé que j’essaye de détendre avec ma langue.« Bouffe mon cul petite chienne !»J’avais déjà gouté l’anus de mon mari mais jamais je n’avais dévoré un fion avec autant de passion, d’autant qu’un de ses potes lui écartait bien les fesses pour que ma langue aille le plus loin possible dans son sphincter. Au bout de quelques minutes de ce délice rectal il se retourne tout excité, n’en pouvant visiblement plus et enfonce sa queue épaisse dans ma bouche docile pour y lâcher toute sa bonne purée chaude que j’avale escort muğla au mieux tellement il y en a, caressant bien ses couilles pour le vider jusqu’à la dernière goutte, ouvrant ensuite la bouche pour lui montrer que j’avais bien tout bu la gardant béante pour accueillir une autre tige à dégorger.Mais se sont des acteurs, ils n’allaient pas tous jouir aussi vite, ils en ont vu d’autres des salopes comme moi…J’ai sucé et branlé tant que j’ai pu, déchainée, attendant ma récompense.Je n’avais même pas remarqué qu’un sixième homme tenait une caméra et nous tournait autour. C’est quand il a parlé que j’ai reconnu mon guide.« Essayez de finir en même temps… »Les quatre sucés se regardaient comme pour se donner des signes de l’avancée de leurs éjaculations, en grands professionnels et quand un premier dit « Goooo ! » leurs queues se mirent à gicler de partout, sur mon visage, dans ma bouche, j’étais assaillie de foutre, inondée et heureuse, j’avais l’impression de boire un élixir de jouvence, de faire ma cure de vitamines pour l’hiver prochain, de fortifier mon corps à la liqueur de mâle et je me fis jouir sous mes doigts une troisième fois, la bouche dégoulinante, la langue chargée…Naïvement à l’époque je n’avais pas imaginé que le film de cette scène pourrait ressortir un jour ! Quelle ne fut pas ma surprise quand bien des années plus tard je suis tombée dessus dans une compilation de pipes sur un site amateur…Mon mari ne l’a pas vu, heureusement… moi par contre je l’ai regardé des dizaines de fois, gardant l’adresse en favori, me caressant et me faisant jouir à chaque fois en voyant mes exploits devant mon ordi.Je vous en mets un extrait ? https://fr.xhamster.com/videos/20-ans-deja-9874157Mdp : sucer

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bareback gangbang outdoor

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bareback gangbang outdoorVerbotene Spiele durchs Hintertürchen outdoor Nähe Ulm Endlich mal wieder einen Tag frei , das Wetter ist auch toll. Schaue über mein Tablett einen schönen gay Porno in dem jemand in freier Natur eine schöne Füllung in seiner Arschvotze bekommt. Ein Traum von mir. Furchtbar wenn man so geil auf schwänze und viel Sperma ist. Es klingelt, wunderbar mein Paket von Am…. Ist angekommen. Ich mache es auf und kann es kaum erwarten. 2 Metall plugs, einer mit rotem Stein und der andere mit einem Buschigen Schwanz. Geile teile….. Also erstmal spülen gehen. Ein tolles Gefühl der Sauberkeit danach, duschen. Unter der Dusche kommt mir der Gedanke doch mal wieder zu einem Cruisingbereich an der A7 bei Reutti zu fahren. So könnte ich doch mal meine Spielzeuge spazieren tragen. Gesagt, getan. Jock angezogen, ein wenig mit gleitcreme und dem Vibrator meinen Arsch bearbeitet und dann genüsslich den Plug mit dem Stein hinein geschoben. Mein Rucksack wird auch gepackt, viel zu trinken. Der zweite Plug und noch einen Vibrator mit rein. Ziehe mir noch ne Jeans und ein Hemd an. Nach balıkesir escort 40 Minuten fahre ich dann nach Reutti, ein tolles Gefühl mit dem Teil im Arsch. Muss noch meine Halskette mit Cumdump anziehen. Angekommen, noch in den Wald hinein laufen. Der Cruisingbereich ist auch von der Autobahn zugänglich. Ich hab so ne Lust auf spritzfreudige Schwänze mein Manko ich bin nicht gerade schlank. Gehe ein wenig durch den Cruisingbereich aber noch ist niemand anwesend. Ich setze mich ein wenig abseits auf einen umgefallenen Baum. Ziehe meine Hose ein wenig herunter und drücke den Plug heraus……mehr.. Ein wenig gleitcreme drauf und wieder rein. Merke nicht das ich dabei beobachte wurde. Von vorne taucht jemand wachsend auf aber traut sich nicht näher zu kommen. Es kommt noch jemand von der Seite, ca. Anfang 40 lacht mich an. Schönen Plug hast da, und der Durchmesser ist auch nicht so klein. Ich erwiesenermaßen das ich doch lieber einen spritzfreudigen Schwanz im Arsch hätte. Gerne sagt er wenn du ihn mir hochbläst und packt seinen Schwanz aus. Ein schöne Teil, nehme ihn in dem Mund escort balıkesir und lutsche ihn. Ca. 16 cm die schnell steif werden. Er streichelt mich, öffnet mein Hemd und bearbeitet meine Brustwarzen. Zieht mir die Jeans herunter , nimmt mir den Plug heraus und fingert mich. Bin so tierisch geil. Er nimmt den Schwanzflosse aus meinem Mund, dreht mich und schiebt ihn in meine Arschvotze. Geil, diese Bewegung. Er stöhnt, darf ich kommen sagt er und spritzt dabei in meinen Arsch. Ein geiles Gefühl. Er sagt mir sorry das ich so schnell gekommen bin. Es ist nicht schlimm sage ich. Er bückte sich, hebt meinen Plug auf und schiebt ihn wieder in meinem Arsch. Ich hatte ganz vergessen das der andere noch anwesend war und uns beobachtete, wie ich Gestelle ist er aber auch nicht mehr alleine. Mein Gegenüber grinst mich an, zog sich, erwiderte noch Ich bin der Peter und hoffentlich sieht man sich wieder…. Und geht. Meine Beobachter kommen näher, der eine um die dreißig, der andere um die 50. Der jüngere hat eine schöne Beule in der Hose, toller fick , sagt er, möchtest du noch mehr? balıkesir escort bayan Ich nicke und streichele ihm über seine Hose, ziehe ihm sie langsam herunter. Ein ca. 17 cm Schwanz springt mir entgegen. Er zeigt auf meine Halskette, stimmt das. Ich mit Schwanz im Mund nicke nur. Der ältere öffnet seine Hose, holt seinen Schwanz hinaus und streichelt ihn. Er fährt mir mit der Hand über den Po und zieht mir den Plug hinaus. Der jüngere fickt mich und gibt mir ebenfalls eine schöne Ladung in den Arsch. Derweil ist noch jemand gekommen der vor uns wächst. Der jüngere verschließt meine Arschvotze wieder mit dem Plug nachdem der ältere es ihn gesagt hat. Ich wechseln und blase zwischendurch 2 Schwänze. Nicke nur auf die Anfrage ob ich noch ne Ladung möchte. Ziehe mir den Plug heraus und bekomme wieder einen Schwanz hinein. Derweil bekomme ich auch Sperma von vorne, eine Ladung in den Mund. Der jüngere hat seinen Sahnestab wieder hochgewichst und spritzt mich an.. Die nächste Ladung kommt wieder von hinter und derjenige spritzt ne menge. Stehe immer noch bei meinen Baumstumpf, als sein Schwanz hinaus ist fahre ich mit meinem Finger in meinen Anus und dann in meinen Mund. Ich liebe Sperma. Nachdem wir noch ne weile zusammen gesessen habe stand der ältere auf um….. Der Abschluss war auch noch ne schöne ns dusche…… so hätte ich es gerne mal

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Océane, épisode 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Océane, épisode 4Je crois que je suis allé trop vite en besogne. Je m’en veux de lui avoir montré ce genre de film. Cependant, elle doit encore patienter, je veux qu’elle lise l’Histoire d’O avant qu’elle ne se décide à aller plus avant. Pendant le reste du contrat qui me lie à la mère d’Océane, cette petite joue son rôle à la perfection. Comme moi, elle y trouve son plaisir même si parfois, une fessée, peut-être un peu plus forte que les précédentes, la fait jouir avec encore plus de puissance. Océane est maintenant libre d’agir à sa guise. Cela étant, elle a décidé de rester auprès de moi, de jouir en ma compagnie. Parfois ensemble, parfois à trois, Océane perd peu à peu ses toutes dernières angoisses. Elle a lu le livre que je lui imposais. Elle en a même lu bien d’autres, tous sur le même sujet, la soumission, dédaignant tous les autres. Jour après jour, elle prend un gout certain à vivre entant que ma soumise. Et moi, je résume mon amour pour elle par cette simple maxime : « plus qu’hier, mais moins que demain ! »Six mois plus tard, je repris mon activité de gigolo. Parfois, Océane prend part à nos soirées délurées. Punie, elle reste enfermée dans sa chambre ou elle devient la docile soubrette utilisée par mes clientes. Dites que je suis la pute de ces dames et je sors de votre écran pour vous mettre mon pied là où cela fait mal. Si des hommes comme moi existent, c’est que vous avez un souci avec votre sexualité, messieurs, pas moi ! Toutes ces femmes, quand elles viennent chez moi, je les aime comme si chacune était ma femme, mon épouse. Il en est une qui sait de quoi je parle, elle est même la première à bénéficier de mon corps, c’est Océane. Ça s’est fait, passons à la suite !Il est vrai qu’Océane représente bien plus pour moi. Pour tout dire, je peux affirmer que c’est la toute première fois que je suis très amoureux d’une femme. Qui plus est, d’une femme qui accepte ma vie de libertin débauché. Seulement, elle, Océane, c’est aussi ma soumise, une soumise qui ne bénéficie pas de ce traitement cruel que certain inflige à leur soumis. Pourtant, un jour, en plein repas, elle me fixe. -Monsieur, je crois qu’il serait temps que je connaisse la douleur d’une véritable punition.-Oui, peut-être que tu as raison. Cependant, c’est à moi d’en décider désormais. Je ne suis pas ta mère. Elle, elle voulait juste que tu sois sa servante, son jouet, son défouloir. Moi, je veux plus pour toi, je veux que tu éprouves du plaisir dans ce que je t’impose. Pourtant, si tu n’as pas tort, je ne pense pas encore t’imposer les douleurs subies par ces acteurs dans ces films, un jour peut-être. -Pardonnez mon impatience, Monsieur Raymond. -Demain, tu iras travailler avec une culotte un peu spéciale. Tu verras que de me subir n’est pas toujours rose ni très agréable du reste.De retour, c’est dans mon lit que je prends ce corps si sensible à mes attouchements. Je la baise une bonne partie de la nuit, ses orgasmes se succèdent avec une puissance qui me rend heureux de jouir dans son corps. Dès l’aube, je lui donne la fameuse culotte. Munie de deux godes, l’un est large et long destiné au vagin, l’autre, plus fin, moins long est pour son anus. Une fois équipée, je la lui programme sur le mode aléatoire et la verrouille. Très vite, Océane comprend que sa journée risque d’être infernale, du plaisir à tout instant, du plaisir qui ne lui laissera que peu de répit, pratiquement un enfer. Je ne lui autorise de la retirer uniquement pour se soulager, rien d’autre. Je sais qu’elle m’obéira à la lettre, c’est écrit dans ses gênes. Je sais aussi qu’elle veut connaitre les effets d’une cruelle punition. Cela étant, je vais tout faire pour la repousser aussi loin que possible. Du moins, si elle ne me fait pas une grosse bêtise entre deux. Je la regarde partir. Je sais qu’elle va avoir des orgasmes merveilleux. Je sais aussi qu’elle va afyon escort souffrir l’enfer à force de jouir durant toute la journée. Mais là, il est temps de me préparer, ma cliente ne devrait plus tarder. C’est la mère d’Océane, Isabelle et quelque chose me dit que cette femme va subir ce que je pense faire subir un jour à Océane. Océane ignore tout de la visite de sa mère.-Entre et vas retirer tes fringues dans la petite chambre. -Mais…-Tu veux savoir ce que je fais à ta fille oui ou non ?-Oui, mais…-C’est un ordre, obéis. Pour ta gouverne, tu vas vivre la journée type de ta fille. Je vais même en faire davantage, histoire que tu voies comment je vais augmenter mon emprise sur elle.Elle n’ose refuser, dans ma main, une longue cravache est prête à lui cingler son corps. Dès qu’elle est nue, je lui menotte ses chevilles. La mère peut être jalouse de sa fille, son désir irrépressible de faire d’Océane sa chienne lui a défiguré son corps. Je conduis Isabelle devant l’armoire où se trouvent tous les produits d’entretien pour mon appartement. -Tu as toute la journée pour me faire à fond toutes les chambres, la salle de bain, les WC et ma cuisine. Si tu as encore un peu de temps, il te restera la cuisine. Si tu ouvres ta bouche, j’ai un très bon adhésif pour te rendre muette et cette cravache pour te le faire comprendre. -Bien Raymond AIIIIIE ! Merci Monsieur Raymond !-Je préfère Monsieur ou même Maître si tu te sens l’âme d’une chienne docile. Là, je crois qu’elle a compris. Si ses débuts sont très timides, la cravache, qui frappe son cul ou toutes autres parties de son corps, me la ramène à de meilleurs sentiments et une plus grande efficacité. Pendant qu’elle fait le ménage en lieu et place de sa divine fille, je lui raconte comment je pratique avec sa fille. Seulement, j’enjolive mon récit. Je lui conte la jouisseuse que sa fille est quand elle fait l’amour avec les personnes que je lui désigne. Je lui raconte comment elle me sert, moi et mes invitées. Comment je la fesse et comment elle jouit. Je sens monter la colère dans le corps d’Isabelle. Je rêve de la voir exploser, d’avoir la rage. Cela me permettait de lui faire connaitre ce que je peux lui faire subir quand je passe du gigolo attentionné à bourreau pervers et un brin sadique. Là, elle vient de terminer la chambre, la première. Je fais une inspection en règle, gant blanc, je passe mes doigts partout. De temps à autre, je la regarde, elle tremble à l’idée que ce ne soit pas propre. Je regarde partout, même derrière les cadres photo. Rien, tout est clean, heureusement pour son cul. Je l’envoie dans la suivante, la mienne et celle de sa fille quand nous couchons ensemble. Je me remets à lui raconter nos nuits avec Océane. Je lui décris comment jouit sa fille. Je pousse Isabelle dans la colère, celui de son échec total. Pour tout dire, j’en arrive même à exagérer les orgasmes de sa fille, ses rêves de cinglantes punitions que je raconte comme autant de véridiques et cruelles punitions. Elle nous a pris pour des couillons, elle va comprendre qu’en tant que gigolo ou bourreau, il est inutile de me mentir. Une fois la chambre terminée, j’inspecte. Oups, je découvre un préservatif près de la table de nuit. -Mets-le dans ta bouche comme chewing gum, c’est cadeau. Bien, tu vois que tu peux te montrer docile. Maintenant, recommence ma chambre. Sinon, je te promets que le reste de la journée va se poursuivre dans la pièce du fond. Je crois même que tu l’as déjà visitée !-Oui monsieur Raymond.-Tu commences à bien me connaitre, c’est bien. En attendant, relève ton cul. Dix coups de cravaches pour cet oubli. La prochaine fois, c’est le double.Devenue plus docile, elle relève timidement sa croupe. Les coups pleuvent sur ses fesses et même entre elles. Je l’entends hoqueter après chaque coup reçu. Maintenant, je la pousse de mon pied, elle roule sur le sol. escort afyon À genou, elle s’active déjà à tout recommencer et la colère grandit encore. Je le vois à ses gestes toujours plus nerveux. Ce méchant coup de cravache devrait suffire pour qu’elle laisse exploser sa colère une fois pour toute. Et pan, un violent coup juste pile poil sur son sexe. Et c’est parti, elle me crie toute sa rancœur et ma cravache cingle son corps de partout. Très vite, sa colère fait place aux pleures. Je l’entraine dans la pièce du fond, mon donjon. Je la pousse à grimper sur ce chevalet très étroit. Attachée, alourdie de partout, je l’abandonne à son sort.-Deux heures devraient te suffire pour te calmer et te rendre nettement plus malléable.Je la regarde souffrir sur l’écran de mon ordinateur en sachant pertinemment qu’elle ne supportera pas ce supplice au-delà d’une bonne demi-heure. Je m’installe confortablement, une chambrière à portée de main. Les minutes s’égrainent, son visage, son corps, tout d’elle n’exprime que de la douleur. Plus le temps s’écoule, plus son visage devient horrible à voir. Parfois, je viens la regarder, narquois, la lanière de ma chambrière zèbre alors ses seins, son ventre, ajoutant autant de souffrance à son déjà pénible supplice. Son corps transpire, elle voudrait protester, hurler sa géhenne, solliciter mon pardon. Elle sait que cela sera vain, que je ne broncherai pas de toute manière. Près de moi, le sablier écoule son temps. De temps à autre, je me lève, caresse ses seins déjà marqués par l’âge. J’en soulève un pour le laisser retomber, ajoutant à son calvaire. Bien que le sablier en a terminé avec son temps, je me permets de laisser encore quelques minutes cette mère indigne. -Alors, comment on fait avec ta fille.-Je vous l’abandonne monsieur Raymond.-Voilà une sage décision. Bon, alors, je fais ton compte, on le solde et je ne veux plus jamais te revoir, même dans le quartier. On est bien d’accord ?-Oui monsieur Raymond, plus jamais. -Oui, tu disparais de sa vie. Remarques, elle sera toujours libre d’aller te voir. Je ne suis pas trop pour séparer une mère de son enfant. Seulement, si tu cherches à l’asservir, tu te retrouveras sur ce chevalet pour…qu’est-ce qu’on va dire, 48 heures non-stop. Oui, ça me semble une excellente punition, si tu persistes. Bon, je te délivre.-Merci monsieur Raymond. Il me faut l’aider à se tenir debout pendant un moment. Je l’envoie se doucher. Une fois de retour, comme j’en ai l’habitude, je la baise comme bon me semble. Cependant, je me garde bien de la faire jouir. En fin d’après-midi, elle me règle mes services que je chiffre en fonction d’Océane et je pousse un peu. Sur mon ordinateur, elle peut admirer cette femme punie en était à genou sur une planche dent de scie, de gros parpaing posés sur ses cuisses.-Oh ça, ce n’est rien d’autre qu’une image prise au hasard d’internet. Mais si tu le désires, je peux te le faire subir, comme ça, entre amis. Non, tu n’es pas tentée ? Dommage…Elle me règle en liquide, s’habille et file sans demander son reste. Je me demande si la mère a croisé sa fille. Océane débarque à peine deux minutes après le départ de sa mère. Elle est radieuse comme à chaque fois qu’elle rentre, me retrouve. Mais ses yeux m’avouent une fatigue due à cette culotte que je m’empresse de d’arrêter. Nous nous enlaçons longuement, une étreinte sensuelle avec ce long baiser de folie. Puis, de son sac à main, elle me sort un livre : « Le journal intime d’une soumise ». Elle me dit l’avoir dévoré. Je n’ai pas de peine à la croire. Surtout qu’elle commence à me faire le récit de ce superbe livre. Elle me site des passages entiers de tête, exprime ce qu’elle ressent de cette histoire, de certains paragraphes. Je l’ai lu, moi aussi, mais de se le faire raconter comme ça, avec une jolie femme sur ses genoux, c’est un agrément sans fin. Quand afyon escort bayan elle jouit en me fixant, je me rends alors compte que j’avais complètement oublié sa culotte vibrante. Du coup, je fouille mon donjon pour retrouver ma télécommande. Une fois en main, j’arrête le supplice de ma douce Océane. Puis, comme si de rien n’était :-Tu sais que ta mère est passée ?-Elle peut bien aller au diable, celle-là, plus rien à battre.-Malgré tout, tu lui dois un certain respect, c’est tout de même elle qui t’a mise au monde. -Oui, ça d’accord, mais pour le reste. Et puis, elle est venue pourquoi ?-Viens, que je te montre ta mère en pleine action.Je sortis un DVD de son graveur pour l’enfilé dans le lecteur. Sur ma télévision, Océane peut voir sa mère à l’ouvrage dans sa chambre, la nôtre. Quand je lui donne cette capote à mâchouiller, quand je l’installe sur le chevalet et tout la scène qui suit jusqu’au départ de cette femme. -Putain, elle en a pris pour son grade, cette garce. J’ai un peu pété un câble, je veux bien qu’Océane ne porte plus sa mère dans son cœur, mais là, s’en était trop. Océane s’est rapidement retrouvée nue et à la place exact de sa mère, sur le chevalet. -Tu vois ce sablier ? Il lui faut trente-deux minutes pour que le haut se vide. La raison de ta punition est d’avoir insulté ta mère. Certes, elle méritait sa punition. Mais toi, tu mérites la même pour avoir été vulgaire, et méchante en parlant d’elle. Là, j’ajoute ces poids à tes pieds, c’est juste 10 kilos pas jambes, un paille si on tient compte de tes propos.Elle ne proteste même pas, elle souffre déjà l’enfer sur son sexe écrasé. Comme avec sa mère, je m’installe sur mon siège, ma chambrière appuyée contre l’accoudoir. Parfois, exactement comme pour sa mère, la lanière zèbre ses seins, son ventre et même ses cuisses. Cette fois, je ne joue pas les prolongations. Délivrée, Océane est livrée à elle-même. Je m’installe tranquillement sur mon balcon, en attendant l’arrivée de Gisèle, ma boutiquière. À quatre pattes, épuisée de douleur, Océane vient se placer à mes pieds qu’elle baise longuement. -Je vous demande humblement pardon pour mon ignoble comportement, Monsieur mon Maître. Je vous remercie de m’avoir punie avec autant de sévérité.-Voilà qui est mieux. S’il te prenait l’envie de recommencer, je double la durée et je n’alourdis pas que tes jambes, mais tes seins aussi. Tiens, regarde-toi souffrir, que cela te serve de leçon.Elle put se voir souffrir, trente minutes de supplice sur ce chevalet, cela vous ramène vite à la raison. Je ne suis pas un sadique pourtant, j’aime qu’on se soumette à moi, être obéit à la lettre. Il est même très rare que je punisse aussi cruellement. Je préfère des sévices plus jouissifs pour mes partenaires. Un coup de sonnette, c’est Gisèle. J’envoie Océane lui ouvrir, mais à quatre pattes. Ce soir, Océane ne participera pas à notre nuit de plaisir. Je veillerai à solidement l’attacher sur la chaise de notre chambre. Dès que Gisèle apparait dans le salon, nous nous embrassons longuement sous le regard envieux d’Océane. Puis, pendant que je dénude lentement Gisèle, j’envoie Océane au coin, nous tournant le dos. Si je ne fournis aucune explication à Gisèle, c’est pour mieux l’emporter dans ma chambre et l’aimer sans tarder. Je sais pertinemment qu’Océane tend l’oreille, guettant le moindre signe de plaisir. Soudain, je me lève pour aller prendre ce qu’il faut pour nous protéger. Je vois mon Océane les mains entre ses cuisses. D’une paire de menotte, ses mains sont rapidement fixées au-dessus de sa tête, prisonnière de ce métal froid.Dans mon lit, équipé, j’aime Gisèle, cette quadragénaire est absolument merveilleuse au lit. Par devant, par derrière, je la prends partout, la fais jouir avant de faire une pause pour nous refaire une petite santé. À table, Gisèle ne cesse de regarder Océane, à genou dans son coin, menottée. Je sais que Gisèle brule de me demander la raison de la punition de ma douce Océane. J’attends juste qu’elle me le demande pour la punir, elle aussi. Chez moi, on ne pose aucune question sur le pourquoi de mes actions.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schlampe Nicki sucht den Sinn Ihres Daseins.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schlampe Nicki sucht den Sinn Ihres Daseins.Ich bin eine TV-Schlampe die Ihr Leben gerne bereichern will.Denn Sinn meines Daseins sehe ich darin einem Herrn zur Verfügung stehen zu dürfen.Für mich gibt es nichts Schöneres wenn mir ein echter Kerl zeigt wie ich mich Ihm unterzuordnen habe.Egal ob du deine Lust ausleben oder deine Laune an mir auslassen willst, ich sehe den Sinn meines Daseins genau darin dir dafür zur Verfügung zu stehen.Auch wenn ich dadurch an oder über bisherige Grenzen gebracht werde.Mir ist bewusst das dies bedeuten kann das ich dabei nicht nur Dinge erleben werde die ich mag. Es könnt durchaus bedeuten dass es manchmal schmerzhaft, eklig, oder extrem demütigend werden kann, aber das ist dann schon genau richtig. Um Ihre Lust zu befriedigen oder Ihre Launen zu ertragen bin ich gerne bereit dies in Kauf zu nehmen. Es gibt nichts Schöneres für mich Sie zufrieden zu stellen. hatay escort Ihre Zufriedenheit ist für mich jede Anstrengung wert.Ich habe schon so manches erlebt und es gibt wenig was mich noch erschrecken könnte.Ich bin gerne das allzeit bereite Fickobjekt das hart und tief in Arsch und Maul gefickt wird. Wann immer Du Lust hast kannst du mich ficken wobei allein du bestimmst auf welche Art.Von sanft bis hart auch mal tief in die Kehle, Erfreue dich an Anblick wenn ich gegen den Würgereiz ankämpfe und es mir vor Anstrengung die Tränen in die Augen treibt. Du allein bestimmst und ich will gerne mit stolz sagen können ich habe durchgehalten damit mein Herr zufrieden ist.Oder willst du den Anblick eines wehrlosen Opfers genießen, dann kannst du mich gerne fesseln mich vor dir kriechen lassen. Meine roten Ballettheels garantieren dir das ich nicht sinnlos herumlaufen kann die zwingen mich ganz automatisch escort hayat auf den Boden. Natürlich werden diese Schuhe nach einer gewissen Zeit sehr unbequem und anstrengend zu tragen, allerdings sollte dies für dich keinerlei Rolle spielen. Wenn dir dieser Anblick gefällt oder der Meinung bist das dies so richtig für mich ist dann habe ich diese zu tragen ohne wenn und aber. Selbstverständlich kannst du jederzeit entscheiden dieses noch durch strafstehen zu verschärfen ich werde dies gerne hinnehmen, denn das zeigt mir meine richtige Position dir gegenüber. Ich bin eben nur ein reines Nutzobjekt mit dem man macht was immer man will.Solltest du eine sadistische Ader haben dann kannst du diese selbstverständlich auch an mir ausleben. Mich zu foltern dafür gibt es immer gute Gründe.Ein guter Grund wäre um mich dazu zu zwingen um dinge zu tun die ich nicht mag.Ein weiterer guter Grund ist hatay escort bayan um mich für Fehlverhalten zu bestrafen.Aber der allerbeste Grund ist natürlich einfach weil du das so willst.Wie gesagt ich sehe mich als reines Nutzobjekt das umso glücklicher ist je nützlicher ich für dich sein kann. Ich mag es wenn du beim durchsetzen deines Willens nicht zimperlich bist und durchaus rücksichtslos vorgehst.Natürlich gibt es vielerlei Möglichkeiten meiner Nutzung und ich habe das so einige Fantasien und Vorstellungen, allerdings ist mir die Erfüllung dieser Vorstellungen nicht wichtig. Wichtig ist mir nur das du wirklich dominant bist dir nimmst was du willst ohne Rücksicht darauf zu nehmen ob ich gerade will oder nicht. Wichtig ist mir das du dich durchsetzt, bitte mich nicht sondern tu einfach was du willst.Selbstverständlich bin ich neuen Dingen gegenüber immer aufgeschlossen und gerne bereit diese zu erleben.Wenn diese Zeilen jetzt dein Interesse geweckt haben dann kannst du dich gerne melden. Solltest du noch Fragen haben dann werde ich diese gerne beantworten.Devote Grüße vonNutzobjekt und TV-SchlampeNicki

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ma chère belle-sœur

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ma chère belle-sœurMa chère belle-sœurMe voici à l’aube de la cinquantaine, marié, deux enfants avec tout le petit confort qui va avec cette époque. Tout va pour le mieux sauf côté sexe car ma femme n’a jamais été trop branchée sur le sexe et depuis le début de sa ménopause c’est encore pire. Elle considère qu’elle ne peut plus être utile pour l’amour et nos relations se sont espacées au point de ne plus exister. Mais je l’aime encore et je ne l’ai jamais trompée pour autant.Un week end, la femme de mon frère nous annonce sa venue pour les deux jours comme parfois car elle est seule chez elle et elle veut profiter de la campagne. Elle a un an de moins que moi, elle est blonde aux yeux bleus, un 90C qu’elle met toujours en valeur. Contrairement à ma femme elle est veut encore paraitre jeune et s’habille donc plutôt sexy. Quand elle arrive elle porte une minijupe moulante mi-cuisses noire avec en haut un petit chemisier blanc sous lequel on peut apercevoir son soutien-gorge balconnet qui remonte sa poitrine.Après la bise d’usage pour dire bonjour ma femme propose d’aller en courses car le frigo est vide et me propose de lui monter ses affaires dans la chambre d’ami. Tout le monde d’accord, ma femme saute dans la voiture et pars au magasin pendant que ma belle-sœur ouvre le coffre de sa voiture. Je prends sa petite valise et la laisse passer devant moi pour rentrer dans la maison. Elle sait où se situe la chambre et sans attendre monte les escaliers devant moi, sa jupe moulant remontant le long de ses cuisses quand elle plie les jambes, me laissant entrevoir le fil de son string enfoncé dans sa raie.Aussitôt je me mets à bander et mon short est un peu déformé. Je tiens ses bagages et ne peux pas cacher cette prépondérance ce qui fait que lorsqu’elle se retourne elle peut voir l’effet provoqué. Elle sourit en me fixant provoquant mon mal aise. Elle s’excuse de m’avoir laissé voir dessous sa jupe mais ce n’est pas pour autant qu’elle la réajuste. Mes yeux ont du mal à se détacher de ses jambes. Elle me dit qu’elle comprend ma réaction car elle sait que ma femme ne porte jamais de jupe et que je peux en profiter.Je suis rouge écarlate mais je lui réponds que j’aime beaucoup voir ses jambes mais je lui avoue avoir vu aussi son string. Alors sans hésiter elle soulève sa jupe sur ses hanches et tourne sur elle-même en me disant d’en profiter. Elle sait qu’entre ma femme et moi il n’y a plus grand-chose et elle m’avoue que mon frère la délaisse aussi. Elle reste la jupe retroussée sur ses hanches en s’approchant de moi et elle finit par me demander si je veux en voir pus et même beaucoup plus.Sans savoir pourquoi je réponds oui, je veux tout voir ! Aussitôt elle ouvre son chemisier et l’enlève, puis le soutien-gorge se retrouve par terre dévoilant des seins tombants que j’imagine aydın escort déjà dans mes mains, puis le string se roule le long de ses jambes pour se retrouver sur le sol suivit par la jupe rapidement. Je peux voir qu’elle n’a pas un poil sur le pubis mais elle me fait revenir à moi en me disant que je pourrais faire comme elle. Comme un automate je me déshabille en nous voici nus l’un devant l’autre. Ma bite est tendue en avant et lorsqu’elle s’approche de moi le bas de son ventre touche mon gland. Elle passe ses bras autour de mon cou pour me tirer vers elle afin de m’embrasser. Nos lèvres se collent et nous partons dans un fougueux baiser nos langues s’emmêlant.Une fois ce baiser terminé elle m’avoue avoir toujours eu envie de coucher avec moi. Je lui avoue qu’elle m’a toujours plu mais jamais je n’aurais fait le premier pas. Maintenant je suis prêt à tout si elle le désire. Elle sourit en me disant que je peux profiter d’elle autant que je le veux si je lui donne ma semence à avaler car elle adore ça. Je réponds à ma belle-sœur que c’est une belle coquine mais elle me répond qu’elle est bien pire que ça et que je vais le découvrir. Sans plus attendre elle me pousse sur le lit et se jette sur ma bite raide qu’elle empoigne pour la décalotter et elle lèche mon gland violacé. Je ferme les yeux sous la douceur de sa langue. Elle lèche comme une glace en prenant soin de jouer avec mes bourses en les malaxant doucement.Puis d’un seul coup elle enfourne mon pieu pour une gorge profonde provocant comme une décharge électrique dans ma queue. Elle me pompe comme une malade en faisant taper mon bout au fond de sa gorge, ma tige entièrement engloutie dans sa bouche. Je ne sais même pas comment elle fait pour la faire tenir sans s’étouffer mais elle s’applique et je sens monter ma sève. Je l’oblige à ralentir pour savourer ce moment tout en lui demandant d’approcher sa chatte que je puisse la lécher. Elle se place en 69 et continue son ouvrage offrant sa chatte lisse à mes yeux. Elle brille déjà de mouille et je pose mes doigts dessus pour frotter ses lèvres. Elle se cambre un peu tout en laissant sa chatte à ma portée et sa bouche s’active encore plus sur ma queue bien dure.Elle s’arrête de me sucer et me demande de lui brouter le minou comme une grosse salope. Je suis surpris par son langage mais j’e suis trop content de lui faire plaisir. Ma langue glisse entre ses lèvres jusqu’au moment où je touche son clito gonflé ce qui la fait réagir. Elle s’écrase la moule sur ma bouche, ma langue rentrant dans sa vulve bien trempée. Elle reprend ma bite de plus belle et la branle en la pompant. Rapidement elle arrive à ses fins et quand je lui annonce que je vais jouir elle enfonce ma bite jusqu’au fond de sa gorge. Je lui envoie 4 jets de foutre chaud qu’elle garde dans sa bouche fermée escort aydın en réussissant de continuer de me sucer. Ma queue tressaute dans sa bouche jusqu’à ce qu’elle décide enfin de me lâcher. Elle avale tout mon jus d’un coup avant de lécher les dernières gouttes qui perlent.J’ai tellement jouit que j’ai perdu le fil de mon action sur son clito. Elle se retour sur moi en me souriant pour un long baiser amoureux qu’elle fait durer le plus possible. Puis elle se dresse sur moi et me propose de devenir son jouet sexuel en bonne salope qu’elle est. Je suis de nouveau surpris, mais quand je lui dis elle me dit de ne pas m’inquiéter, qu’elle aime faire la salope et se faire insulter.Je lui ordonne alors de me sucer de nouveau pour me faire rebander ce qu’elle fait sans rechigner. Elle en profite même pour me glisser le bout d’un doigt dans le cul. Comme je ne dis rien elle l’enfonce encore plus et fini par me l’enfiler en entier. Elle se tourne à nouveau sur moi pour que je lui bouffe la chatte et je fais comme elle en glissant un doigt plein de cyprine dans son cul. Je n’ai pas à bouger beaucoup car elle tent son cul pour s’empaler dessus ce qui me laisse penser qu’elle aime se faire prendre par derrière.Quand ma queue a enfin retrouvée sa splendeur je la fais se placer en levrette pour venir lui défoncer la chatte. Elle écarte bien les jambes et je peux me glisser dans son antre chaude et trempée. Aucune résistance ne se fait sentir tellement sa cyprine dégouline et je me retrouve au fond d’elle d’un coup. Elle frémit et gémit et me demande de lui déboiter la chatte ce que je fais aussitôt avec application. Je laboure son vagin sur toute la longueur la faisant dégouliner. Je prends de la vitesse ce qui la fait pousser des petits cris de plus en plus rapprochés et d’un seul coup elle part en extase sous un orgasme fulgurant. Sa chatte explose des jets de jus et elle crie en me disant de continuer. Je ne peux rien lui refuser et elle jouit encore une fois en s’écroulant sur le lit. Elle est épuisée par ces deux orgasmes successifs en très peu de temps et me demande de la laisser reprendre son souffle avant de continuer.Je me cale au fond de son ventre en lui tenant les seins et je ne bouge plus. Je ne fais que l’embrasser dans le cou en écoutant sa respiration redevenir normale. Sans attendre son feu vert je recommence alors à perforer sa moule et elle se met à crier de nouveau. Au bout de quelques minutes elle me repousse pour m’expulser en me demandant de l’enculer. Je me retire et me penche pour lécher sa rondelle mais elle ne veut pas et me demande d’y aller directement sans préparatif. Je présente alors ma bite à son orifice anal et en forçant je m’introduits dans son fondement. Elle gémit mais se laisse faire jusqu’au moment où ma bite est bloquée par ses sphincters aydın escort bayan fermés. Je recule un peu et pousse à nouveau mais rien n’y fait. La porte ne s’ouvre pas si bien et je suis obligé de changer de méthode pour l’enfiler. Je prends un peu d’élan et en tenant fermement es hanches je pousse et tire pour réussir à dilater son fion. Elle crie de douleur mais je continue et je m’inserts enfin en entier dans son cul. Sans attendre qu’elle s’habitue je lime ses intestins la faisant hurler autant de douleur que de plaisir. Elle m’offre son cul à défoncer et me demande de jouir au fond de ses boyaux ce que je fais au bout de 5 minutes en inondant son fion de mon jus. De bonnes giclées lui remplissent le trou avant que je ne reste figé au plus profond. Je reprends mon souffle et me retire dans un bruit de succion. Je vois son cul qui reste grand ouvert et mon foutre qui ressort doucement en s’écoulant sur sa chatte.je doigte son cul pour prendre le sperme sur mes doigts et je doigts sa chatte avec. Je la traite de tous les noms et elle me répond que c’est vrai. Elle me demande de la baiser tout le week-end même si ma femme est là ce qui va devenir compliqué. Mais elle me dit qu’elle fera ce qu’elle peut pour faciliter la chose.Le soir pour le repas elle vient habillée avec une jupe encore plus courte et plus ample et un petit top moulant qui laisse voir ses tétons toujours gonflés. Lorsqu’elle s’approche de moi elle se penche volontairement devant moi et je peux constater qu’elle n’a pas la moindre culotte pour couvrir sa fente qui brille. Nous passons à table et elle s’installe face à moi. Une minute à peine s’est écoulée que je sens son pied venir frotter ma bite sous la table ce qui finit de me faire de nouveau bander.Pendant tout le repas elle me caresse la queue pendant que je passe mon pied entre ses cuisses grandes ouvertes. Mes orteils sont couverts de cyprine et j’attends avec impatience la fin du repas pour essayer de m’occuper d’elle autrement. Ma femme commence à débarrasser la table et ma belle-sœur se lève pour l’aider, se frottant maintenant à moi. J’en profite pour peloter son beau cul jusqu’au moment où ma femme nous propose de sortir dehors voir les étoiles. Je ne peux qu’être d’accord surtout qu’elle veut finir de ranger pendant que nous regardons ce ciel étoilé mais je me demande quand même si elle n’a pas deviné ce qui s’est passé.Arrivés dehors elle n’hésite pas et vient se frotter contre moi tout en m’embrassant à pleine bouche. Ce que je craignais arriva car ma femme nous voit depuis la cuisine et elle vient vers nous Mais son regard est souriant et calmement elle nous annonce qu’elle nous a vus baiser ensemble en rentrant car elle est revenue bien plus tôt. Ma belle-sœur cherche des excuses mais ma femme lui dit d’en profiter pour la remplacer. Elle avoue ne plus baiser avec moi et nous laisse le champ libre. A la seule condition qu’elle puisse nous voir de temps en temps pour essayer de s’exciter. Voilà qui promet pour la suite et je vais en profiter un maximum.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Frau

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine FrauHallo ZusammenIch würde gerne euch von meiner Ehe mit meiner Frau und meinen Gedanken erzählen. Dies ist meine erste Geschichte und ich hoffe euch gefällt sie.Nun zu mir, ich bin ein 33 jähriger Mann. Seit 4 Jahren mit meiner Frau verheiratet. Ich bin 183 cm gross und wiege knapp 100 kg.Meine Frau ist 36 Jahre jung und immer noch ein heisser Feger. Sie hatte brauen langes Haar, ist 172 cm gross und wiegt 66 kg. Also sie hat immer noch eine geile Figur. Hat einen süssen kleinen Arsch. Zwar etwas Hängetitten aber finde sie irgendwie doch geil.Sie zieht sich oft geil an, enge Jean, geile Top und vor allem immer geile Unterwäsche.Sie spielt gerne mit ihren Reizen, weiss aber wohl nicht immer ganz wie sie auf Männer wirkt.Ich finde es geil wenn ihre Tangas aus den Jeans blitzen oder man(n) ihre Tangas unter ihren Kleidchen sehen kann.Ich weiss ja wie Männer denken und kucken und finde es richtig geil, wenn sich andere Männer edirne escort an ihr aufgeilen.Mein grösster Wunsch wäre es, wenn sie sich einmal von einem anderen Mann vor meinen Augen bumsen lassen würde. Aber leider ist das (zur Zeit) nur eine Traumvorstellung.Wer weiss aber was die Jahre bringen werden …….Wir wohnen in der Schweiz. Meine Frau kommt aber ursprünglich aus Deutschland. Sie ist vor 10 Jahren zur mir gezogen. Wir bekommen 3-4 im Jahr Besuch von meinen Schwiegereltern. Die Eltern wohnen getrennt. Die Mutter hat einen jüngeren Freund. Beide kommen uns oft Besuchen und bleiben dann oft auch gerne 7 – 10 Tage. In dieser Zeit ist meine Frau eigentlich wie immer, sehr offen.Sie lässt, unabsichtlich, ihre Unterwäsche im Bad liegen oder irgendwo in der Wohnung. Ich weiss nicht was sie sich dabei überlegt, aber der Freundvon meiner Schwiegermutter, er ist 43 Jahre, ist ja auch ein Mann und ich bin mir sicher dass er edirne escort bayan sich die Höschen von meiner Frau auch gerne anschaut. Ich selbst bin auch ein Tanga-Wixer und nehme mit ab und zu einen String von meiner Frau um zu wichsen. Bin mir sicher dass der Stief-Vater sich meine Frau auch gerne in diesen geilen Tangas Vorstellung und vielleicht auch darauf wichst ?!? Ich fände es geil und würde es sogarsehr begrüssen, wenn sie sich sogar mit dem Tanga vor ihm zeigen würde.An anderes Beispiel ist gerade erst vor ein paar Tagen passiert. Wir waren alle ganz normal auf der Couch ausser meine Frau war in unserem Schlafzimmer. Wussten nicht was sie am tun war, aber als sie plötzlich vor uns stand , verschlug uns allen die Sprache. Sie hatte ein weissen knappes Kleidchen an. Etwas dickerer Stoff. Zwar oben rum sehr zugeschlossen dafür konnte man ihre schönen Beine sehen. Das war noch alles ganz ok, aber was dann geschah machte escort edirne mich richtig wusschig.Sie präsentiere und ihr Kleidchen, drehte sich immer wieder und wir konnte alle sehen, dass sie ein relativ grossen Tanga an hatte. Was ehrlich gesagt nicht ganz so gut aussah, denn zu einem solchen Kleid würde ich einenrichtigen knappen String Tanga anziehen. Aber es war nicht ich, der ihr den Hinweis gab, sonder der kam von Ihrem Schwiegervater. “Hey man sieht deine Unterwäsche”……. zuerst war meine Frau etwas überrascht, denn sie wollte uns nicht glauben dass wir alle ihre Unterwäschesehen konnten. Und drehte dann ihren Arsch erst recht in unsere Richtung. Ich weiss nicht wie es auch geht, aber ich hatte gleich einen Ständer in der Hose und ich bin mir sicher der Schwiegervater konnte auch nicht anders als auf ihrenTangaarsch schauen. Es sind einfach so Momente, wo ich mich frage, ob meine Frau es nicht kapiert dass wir alles Männer mit Schwänze sind oder ob sie es mit Absicht macht um uns gleich zu machen.Das war jetzt meine erste Geschichte. Ich hoffe sie hat euch gefallen und würde mich über euer Feedback freuen.Gerne auch Kommentare zu meiner Frau.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Un fantasme de plus??

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Un fantasme de plus??En ce bel après-midi d’été, j’avais téléphoné à Chris pour la prévenir que je rentrerais un peu plus tard qu’à l’habitude, retenu par un apéritif, mais qu’à mon retour je partagerais volontiers quelques instants avec elle en prenant un verre sur notre terrasse, comme nous aimions le faire lorsque les nuits étaient tièdes et propices à des moments de calme et d’intimité.— Avec plaisir, mon amour, me répondit-elle, je vais même en profiter pour me faire toute belle pour toi, après une séance de bronzage… Tu devrais apprécier ta petite femme chérie qui va essayer pour toi une nouvelle robe… hummmm… Mais tu verras bien, c’est une surprise !Je ne lui avais pas dit que, de mon côté, moi aussi je lui réservais une surprise. Lorsque j’ai ouvert la porte et me suis avancé dans notre salon, elle s’est précipitée vers moi, s’est jetée dans mes bras en souriant pour m’embrasser tendrement. Elle portait en effet une légère robe d’été, boutonnée devant, qui mettait en valeur son corps splendide, ses longues jambes au galbe parfait, sa poitrine orgueilleuse, libre de tout soutien sous le tissu léger. Elle eut un mouvement de recul en apercevant dans mon dos la silhouette d’un homme.— Invité surprise, mon amour, mais il y avait très longtemps que nous ne nous étions pas vus et il repart demain matin. Je te présente Claude, un ancien copain avec lequel j’ai longtemps travaillé.— Bonsoir, je vous promets de ne pas rester tard, je dois dormir un peu car j’ai une journée très chargée demain, s’excusa l’invité en lui tendant la main.Elle lui adressa un sourire. Il avait sensiblement le même âge que son mari. Il était élégant, les tempes argentées, grand, mince, elle le trouva assez séduisant et un léger trouble s’empara d’elle lorsqu’elle croisa le regard de ses yeux gris.Les deux hommes s’installèrent face à face sur la terrasse, meublée de trois fauteuils en rotin qui cernaient une table basse. Chris alluma la chaine hifi ainsi qu’une batterie de petits spots qui animaient les ombres de grandes plantes vertes, puis elle se dirigea vers la cuisine pour préparer un café. Lorsqu’elle revint pour disposer les tasses sur la table, les deux hommes étaient en pleine discussion mais ils se turent et, souriant tous deux, ils tournèrent leurs regards vers elle.Brusquement, le silence se fit plus lourd, seulement troublé par la musique. Le regard de l’invité ne quittait plus Chris qui, penchée vers lui, versait doucement le café. Dans son geste, en effet, elle offrait inconsciemment le spectacle délicieux et troublant d’une poitrine nue dans l’échancrure de sa robe qui baîllait sur deux seins lourds et fermes.Elle se redressa pour se tourner vers son mari et le servir à son tour. Son admirateur involontaire eut, là encore, l’occasion de contempler à loisir des jambes finement galbées, des hanches rondes et la cambrure sensuelle de ses reins qui faisaient saillir une croupe particulièrement attirante. Enfin, elle prit place dans le troisième fauteuil et la conversation reprit.Un peu plus tard, je proposai un cocktail avant que nous ne nous séparions. Chris et Claude acceptèrent. Je me levai, emportant les tasses pour revenir avec un large plateau sur lequel trois grands verres jetaient des reflets colorés. Nous avons bu tout en plaisantant agréablement. Parfois, le rire cristallin de Chris perlait comme une bulle de champagne. L’alcool avait rosi ses joues. Nous pouvions, Claude et moi, admirer son sourire gourmand, son regard brûlant et, surtout, ses jambes nevşehir escort découvertes très haut par sa robe légère.Elle semblait prendre beaucoup de plaisir à écouter Claude qui se laissait aller à quelques confidences concernant sa vie sentimentale qu’il tournait en dérision avec beaucoup d’humour. Depuis plusieurs minutes, j’observais discrètement mon ami dont les regards semblaient déshabiller mon épouse, inconsciente de l’effet qu’elle produisait.D’ailleurs, il s’enhardit et m’avoua :— Si je peux me permettre, sans paraître impoli ou déplacé, c’est à ton épouse que je ferais volontiers la cour.Puis, se tournant vers elle, il ajouta :— Vous êtes vraiment une épouse charmante que j’adorerais avoir comme maîtresse car vous êtes particulièrement belle, attirante, sensuelle et désirable !Chris éclata d’un rire léger pendant que je répondais :— C’est avec beaucoup de plaisir et sans aucune jalousie que j’apprécie ces compliments que je trouve d’ailleurs parfaitement mérités.Nous avons continué à discuter et à plaisanter de longues minutes. Chris a étouffé un bâillement, s’est étirée longuement, faisant innocemment saillir sa poitrine orgueilleuse.— Si cela ne vous gêne pas, je vous laisse à vos souvenirs, il se fait tard et je n’en peux plus, dit-elle avant de se lever, de venir m’embrasser gentiment puis de se tourner vers Claude pour lui dire au revoir.J’en profitai pour m’exclamer :— Tu pourrais faire la bise à un homme aussi galant, mon amour !En riant, elle se pencha vers Claude dont le regard plongea immédiatement sur la splendide poitrine à nouveau dévoilée au creux de sa robe. Elle l’embrassa sur la joue et s’éloigna, silhouette souple, ondulante, suivie par nos regards attentifs. Je resservis un verre et nous avions repris notre conversation quand, à nouveau, nous nous sommes tus. Chris traversait le salon, sortant de la salle de bains pour aller se coucher.— Bonne nuit ! chantonna-t-elle en passant près de nous.Elle avait troqué sa robe contre un simple tee-shirt qui moulait audacieusement ses seins fermes et couvrait à grand-peine le haut de ses cuisses, faisant ressortir la rondeur de sa croupe affolante. Elle disparut dans la chambre, laissant dans son sillage les effluves poivrés d’un parfum capiteux et deux admirateurs au bord de l’apoplexie !Un peu plus tard, je proposai à Claude de passer la nuit dans la chambre d’amis, la soirée étant déjà très avancée et n’ayant pas envie de le raccompagner jusqu’à son hôtel, à une demi-heure de route.— Nous sommes crevés et, en plus, on a bu un peu, alors, si tu restes, je te raccompagne demain matin.Il hésita une seconde puis, en riant, accepta :— Tu as raison, j’accepte car moi aussi je suis fatigué. J’ai juste un peu peur d’avoir un sommeil agité à la seule pensée que ta splendide épouse dort juste à côté !Je n’ai pas pu m’empêcher de lui répondre :— J’ai eu l’occasion de remarquer que tu étais très intéressé et curieux ce soir. J’ai l’impression qu’il n’en faudrait pas beaucoup plus pour que tu uses et abuses de Chris. Sait-on jamais, si ta curiosité persiste et que tu as l’ouïe fine…Claude me fixe d’un regard trouble et se lève. Je l’accompagne jusqu’à la porte de notre chambre d’amis :— Voilà ta chambre, camarade, tâche de ne pas faire de cauchemars. Si tu as besoin de quelque chose, ne te gêne pas et bonne nuit !J’ajoute :— Ah, au fait, chez nous on ne ferme pas les portes, alors ne fais pas trop de bruit…!Après un passage rafraîchissant sous la douche, je suis allé rejoindre escort nevşehir Chris non sans prendre la précaution de laisser un léger éclairage dans le salon. Par la porte restée ouverte, une lueur pâle éclairait notre lit, arrachant des reflets dorés sur le visage de mon amour endormi, sur son corps abandonné que le drap découvrait largement.J’ai posé la main sur son ventre, entamant une lente caresse sur sa peau satinée, remontant vers un globe de chair souple. Mon ange frémit dans son sommeil lorsque ma main glissa le long de sa hanche pour jouer du bout des doigts avec le joli triangle de fourrure entretenu avec soin. Chris réagit, son bassin se souleva, venant au-devant de ma main. J’ai repoussé totalement le drap, me suis laissé glisser vers son ventre plat, j’ai ouvert sans difficulté le compas de ses cuisses et posé mes lèvres sur son sexe déjà brûlant pour caresser du bout de la langue le petit bouton de chair nacrée, niché dans son écrin soyeux.Cette fois, Chris, réveillée, s’est mise à gémir sans interruption, tout son corps ondulait sous ma langue. Un léger cri lui échappa, son corps se tendit comme un arc, elle crocheta les mains dans mes cheveux et jouit longuement. Immobile, comme tétanisée, elle mit plusieurs secondes avant de reprendre conscience puis se lova contre moi, souriante, épanouie par le plaisir.Mais, subitement, c’est elle qui reprit l’initiative de nos jeux ! Ses mains partirent à la découverte de mon ventre pour terminer leur course sensuelle sur mon sexe déjà tendu de désir. Elle se redressa, surmontant mon torse, me frôlant de la pointe à nouveau durcie de ses seins lourds. Elle picora mon ventre de petits baisers, progressant doucement vers mon pieu vibrant.D’une main douce, elle me saisit, agaçant du bout des lèvres mon gland luisant. À genoux au-dessus de moi, les reins cambrés tendant sa croupe ronde, les seins ballants lentement, elle se pencha en avant. Ses lèvres prirent possession de ma queue raidie d’envie, lui offrant la torride caresse de sa bouche experte. Elle aspirait avec gourmandise mon sexe brûlant, le rejetant par à-coups pour mieux l’engloutir à nouveau.Je laissais mes mains parcourir son corps souple, massant ses seins lourds et fermes, glissant sur sa croupe tendue par cette position, m’insinuant par instants dans la fourche humide de ses cuisses. Elle ondulait à nouveau tout en me dévorant goulûment.Mon plan semblait fonctionner à merveille car je venais de remarquer la silhouette de Claude dans l’encadrement de la porte. Attiré par les gémissements de Chris, il se tenait debout derrière elle, spectateur parfaitement silencieux et attentif… Le peignoir qu’il m’avait emprunté, enfilé à la hâte, était ouvert sur son torse puissant et sur un pieu aux dimensions plus qu’honorables, dardé fièrement en avant de son ventre musclé.Chris, ignorante de sa présence, continuait à s’agiter langoureusement sur moi, offrant ainsi à notre invité la folle vision de sa croupe ronde, véritable appel au plaisir, à la possession. Il était temps de passer aux choses sérieuses !Les mains enserrant toujours tendrement les seins de Chris, je lui dis à voix basse mais suffisamment fort pour que Claude, à qui je venais d’adresser un petit signe de tête, puisse entendre :— Tu es affolante, mon amour, j’adore ta bouche. J’aimerais avoir deux queues pour te faire l’amour pendant que tu me dévores. Cela doit être démentiel, une queue entre tes lèvres et une autre dans ton ventre ! Je suis sûr que cela te ferait jouir nevşehir escort bayan très fort. Tu n’aimerais pas, mon cœur ?Elle abandonna sa caresse et, souriante, sans cesser d’onduler au-dessus de moi, me répondit d’une voix rauque :— Tu es fou, mon ange, mais c’est vrai, cela doit être extraordinaire. J’avoue qu’à l’occasion je me laisserais volontiers violer pendant que je te croque !Elle reprit sa caresse avec une vigueur nouvelle. Je posais les mains sur ses épaules, maintenant doucement son visage contre mon ventre. J’échangeai un regard avec Claude qui s’était approché silencieusement du lit. Il se tenait debout derrière Chris, son sexe imposant et tendu à quelques centimètres de la croupe offerte. Il se caressait lentement, entretenant une érection inquiétante pour la suite des évènements et le ventre de mon amour ! Je murmurai à nouveau à Chris :— Hummm… c’est bon, mon cœur. Mais ce serait pire encore si deux mains se posaient sur tes hanches, si un sexe énorme plongeait au fond de ton ventre, t’inondait… Je suis persuadé que tu serais comblée !De longs frémissements agitaient mon ange, ses reins cambrés semblaient appeler le plaisir. J’ai compris qu’elle était prête à tout, follement excitée par ce que je venais de lui dire. J’ajoutai :— J’ai l’impression que tu en as vraiment envie, toi aussi, que tu rêves de sentir des mains inconnues sur tes hanches et…Sans abandonner mon sexe entre ses lèvres, elle gémit, les reins agités de soubresauts comme si, réellement, un sexe plongeait en elle, la fouillant profondément.— Tu la voudrais maintenant, cette splendide queue, ma chérie ? Alors offre-toi, ouvre-toi, ton vœu devrait être exaucé très vite !Elle sursauta quand Claude, qui avait compris mon signal, posa les mains sur ses hanches et, dans le même mouvement, se planta d’une seule poussée dans les chairs humides et brûlantes. Fiché profondément en elle, il la maintenait contre son ventre, immobile tandis que je la tenais toujours par les épaules. Elle avait abandonné sa caresse mais ne chercha pas à échapper au pieu qui vrillait sa chair.— Vous êtes vraiment fous tous les deux, mais c’est trop bon pour pouvoir résister !Elle gémit à nouveau quand Claude commença à s’agiter lentement en elle. Ses reins entamèrent un mouvement de houle, allant au-devant du pieu viril qu’elle sentait palpiter au plus profond de son ventre. Ses lèvres reprirent possession de ma queue et elle s’abandonna au plaisir.Maintenant, tout son corps était parcouru de longs frissons, son ventre fouillé longuement par ce pieu démentiel qui dilatait ses chairs, son beau visage déformé par ma queue palpitante. Elle sentit le plaisir monter en elle, en longues vagues ardentes.Brutalement elle se raidit, une plainte sourde lui échappa, immobile, elle laissa l’orgasme la submerger. C’est cet instant que choisit Claude pour, d’une ultime poussée, se ficher totalement en elle et éclater en longs jets bouillants, arrachant un cri à Chris, inondant le ventre torturé par la jouissance tandis que je me laissais aller entre ses lèvres.Nous sommes restés de longues secondes immobiles, terrassés par le plaisir, fichés tous les deux dans le corps frémissant de mon amour avant de nous retrouver allongés, abandonnés sur le lit dévasté. Longtemps encore nous avons couvert le visage, les seins, le ventre, les cuisses de Chris de lentes et tendres caresses. Elle frémissait, comblée, repue, le visage radieux éclairé d’un sourire serein.— Vous êtes vraiment fous, mais adorables, et ce fut délicieux, murmura-t-elle avant de fermer les yeux.On ne pouvait rêver mieux comme première expérience, qui a ouvert à Chris et à notre couple les portes dorées du monde libertin dans lequel nous partageons désormais des plaisirs extraordinaires…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie ich zu der Frau wurde,die ich heute bin ! (Wen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie ich zu der Frau wurde,die ich heute bin ! (WenWencke & Harry Wie ich die Liebe doch noch mit über 40 fand!”Dies ist meine erste Erzählung und ist wirklich und tatsächlich so passiert!”Mein Name ist Wencke und schon als junges Mädchen war ich Dick! Heute mit über Vierzig habe ich ein Gewicht von über 130 Kg! Konfektionsgrösse 54/56 und was nun die Männer wohl am meisten intressiren wird,ich hatte eine BH Größe von 110 DD. Was mich viele Jahre sehr Einsam machte,denn kein Mann sah mich an oder wollte mit mir eine Beziehung eingehen. Als Kumpel war ich gern gesehen aber verlieben wollte sich kein Kerl in mich. Ok ich es lag wohl auch an meinem Outfit,denn ich kleidete mich eher Praktisch und Bequem,als Sexy oder Ladylike. Lange weite Shirts,weite lange Röcke und stets flache Schuhe. ( Selbst in der Arbeit.)Meine Haare waren dunkelbraun,leichte Dauerwelle und reichten mir weit über meine Schultern.Ich wohnte in einer kleinen 2 Zimmerwohnung ,die ich mir so Gemüdlich wie nur möglich eingerichtet hatte. Mit meinem Einkommen kam ich mehr als gut zurecht und hatte auch schon einen größeren Betrag gespart. Ich hatte mich auch schon auf einer Partnervermittlung angemeldet,aber selbst da schien sich keiner der Kerle,wirklich für mich zu intressieren! Leider! Eines tags ( Mittwoch ) kam ich wieder ziemlich Lustlos,früh morgens um 7:00 Uhr in die Firma und als ich meine Handtasche neben meinem Arbeitsplatz abstellte,musste ich ziemlich traurig ausgesehen haben,denn meine Kollegin Brigitte sah mich an und fragte:” Na du siehst ja gar nicht gut aus,was ist denn los mit dir?” Ich sagte erst,dass nichts sei,was sie mir aber nicht abkaufte und nach hackte. Ich erzählte ihr das ich mich an so manchen Abenden,mehr als alleine fühlte und mir dann regelrecht,die Decke auf den Kopf fehlt zuhause. Brigitte meinte das sie und ihr Mann am Freitag Abend eine Party hätten,weil sie da Geburtstag hätte und ich da herzlich dazu eingeladen wäre. Ich meinte ,dass ich es noch nicht wüsste und außerdem ja dort niemanden kennen würde. Brigitte lies aber nicht locker und meinte,dass es Zeit werden würde das ich unter Leuten komme. Sie hatte ja keine Ahnung wie sehr sie da Recht hatte! Ich fragte, ob da auch ledige Männer anwesend sein würden, oder nur Pärchen? Sie meinte das da ganz bestimmt der eine oder andere ledige Kerl dabei wäre. Also sagte ich zu. Ich war aber eigentlich,seit meiner Schulzeit auf keiner Party mehr gewesen und mit den Klamotten,die ich im Schrank hatte,da würde ich wohl eher die Lachnummer auf der Party werden. Also beschloß ich,mich nach Dienstschluss in der City mal umzusehen und mich etwas neu einzukleiden. Ich ging also in eine Boutique für Frauen mit XL Figur,so wie ich sie hatte und habe.Ich sah da einen Knielangen Schwarzen Rock mit passendem Jäckchen und einer Weisen Bluse die vom Schnitt her etwas Moderner war,als das was ich normal im Büro so trug. Auch kaufte ich mir eine Strupfhose in Spitze und einen Schwarzen Spitzenslüpfer,wie einen Schwarzen Spitzen BH.Zum krönenden Abschluß,sah ich auch noch Pumps mit einem Pfennigabsatz,der aber nicht hoch war,nur etwa Zwei Zentimeter. Für die Party wollte ich mich von meiner besten Seite zeigen.Zuhause angekommen lies ich mich erstmal auf mein Sofa fallen und schaltete den Fernseher ein. Da lief eine Serie wo ein Pärchen sich hemmungslos küssten und je länger ich das sah,umso trauriger wurde ich,denn selbst wie ich gerade in der Innenstadt war,sah ich Pärchen die sich verliebt ansahen,sich Händchen haltend zusammen von Laden zu Laden schlenderten und küssten,tat mir das weh,denn ich wollte auch geliebt und begehrt werde. …also schaltete ich den Fernseher wieder aus. Ich wollte erstmal was essen und dann in die Wanne. Ich kochte mir einen Eintopf und lies mir eine warmes,duftendes Schaumbad ein. Nachdem ich gegessen hatte,ging ich ins Badezimmer und zog mich aus. Ich legte meine Sachen in den Wäschebuffer und stieg in die Wanne. Ich hatte Glück,daß in der Wohnung noch eine Wanne eingebaut war,die für Große Menschen geeignet sind. Etwas länger,breiter und ein kleines Stück höher als die,die heut zutage eingebaut werden. Ich mochte es zu baden und das Gefühl,wie sich der Schaum und das warme Wasser sich auf und um meine Haut spühlte. Wie oft hatte ich mich hier in der Wanne,mit dem Brausekopf und meinen Fingern selbst befriedigt. Nachdem ich also so in der Wanne saß und wiedermal traurig darüber war,daß ich immernoch alleine lebte und kein Kerl mit mir zusammen sein möchte. Ich wusch mich und schon als spührte,daß das Wasser langsam kalt wurde,stieg ich heraus,trocknete mich und schlüpfte nur in meinen Bademantel. Ich setzte mich dann in die Küche und machte mir noch einen Tee und zündete eine Kerze an. Ich sah in die Flamme als ich vom Tee nippte. Ich begann davon zu träumen wie es wäre,wenn ich jetzt einen festen Freund hätte und wie ich ihn verwöhnen würde. Nach einer weile,fiehl mein Blick auf die Einkaufstaschen,die im Wohnzimmer neben dem Sofa lagen. Ich stand auf und ging also ins Wohnzimmer.Setzte mich aufs Sofa und holte die Sachen aus der Tasche. Ich beschloss,die Sachen einmal anzuziehen und mich im Spiegel anzusehen. Ich schlüpfte also in das Spitzenhöschen,in die Spitzenstrumpfhose und legte mir meinen neuen Spitzen BH an,dann der neue Rock und die Bluse. Auf das Jäckchen verzichtete ich nun,aber die Pumps,die zog ich an und mit meinen neuen Outfit,stellte ich mich vor meinem großen Spiegel im Flur. Ich drehte mich und betrachtete mich mal so ,mal so und fand das was ich dort im Spiegel sah,ziemlich Gut! Ok ich hatte mich nicht geschminkt und auch meine Haare nicht gemacht,aber sonst die Klamotten,dsahen wirklich Toll aus und die Strumpfhose und die Spitzen Pumps,sowie der Knielange Rock,machten meine Beine zu einem Augenschmauß. ( Meine Meinung! ) Auch die Bluse war toll,denn sie kaschierte etwas meinen großen dicken Bauch,hob aber durch den tiefen Ausschnitt,den Blick eher auf meine enorme Oberweite,was mir auch ganz gut gefiehl. Jetzt wenn ich mich auch noch Geschminkt wäre und meine Haare gestylt,dann hätte ich bestimmt gute Karten,bei einem Kerl. ( Hoffte ich! )Ich zog also die Klamotten wieder aus und legte sie in den Schrank bis Freitag Abend.Als ich dann kurz nach 22:00 Uhr ins Bett ging schlief ich auch schnell ein. Der Donnerstag in der Firma war wie immer völlig unspecktakulär unr ,daß mich Brigitte noch mal fragte ob ich nun morgen zu ihrer Geburtstagsfeier kommen würde und als ich das bejate freute sie sich und so gingen wir an unsere Arbeit! Nach dienstschluß verabschiedeten wir uns und da ich Freitag frei hatte,sahen wir uns ja erst am Abend bei ihr. Ich hatte Freitag Vomittag etwas Zeit für sie noch ein kleines Geschenk zu besorgen und ging auch zum Frisör. Zuhause zog ich dann meine neuen Sachen an und schminkte mich. Heute noch etwas intensiever als sonst und dann machte ich mich auf den Weg zu ihr.Ich stand nun vor ihrer Wohnung und drückte denn Klingelknopf,als der Summer ertönte und die Eingangstür aufstieß,stieg ich die Treppe bis in den ersten Stock hoch. Ich begrüßte sie mit einem Küsschen links und rechts auf die Wange und dann betrat ich die Wohnung.Es waren,einige ihrer frühren Schulfreundinen da mit ihren Freunden und Ehemännern,sowie einige waren auch wie ich Single. Sie stellte mich auch den Herren vor die Anwesend waren und da waren auch Singles dabei,allerdings nicht gerade die Typen von Männern,wo ich sagen würde,wow der würde mir gefallen. …und auch die kerle sahen mich eher mitleidig oder ungläubig an,weil ich mit Abstand,die dickste Person auf der Party war. Nun kam ihr Mann nach Hause und der sah nun wirklich Klasse aus! Etwas größer als ich,schätze so 1,80 m,Braune kurze Haare,breite Schultern und auch sonst sehr Muskulös. Verdammt! Brigitte hatte mir nie erzählt,was für einen tollen Mann sie hatte. Dieser Mann,war genau…ganz genau mein Typ! Leider war der aber mit meiner Freundin und Kollegin verheiratet! Schade!Wir tranken Kaffee,aßen Kuchen und es entstand ein Gespräch über dies und das. Die anderen redeten über Dinge die mich nicht sonderlich intressierten,ich hatte nur Augen für ihn! Sein Name war Harry und war Deutsch/Amerikaner. Ich stellte mit Erschrecken fest,daß ich mich in den Ehemann meiner Freundin verliebt hatte.Mir fiehl auch auf,daß er mich ansah und mussterte,aber nicht so wie die meisten Typen. Es war keine Abneigung in seinem Blick oder Abwertend,nein ganz im Gegenteil,ich schien ihm zu gefallen. ….irgendwann zu vorgerückter Stunde,setzte er sich zu mir und wir begannen ein sehr angeregtes Gespräch und er war so Charmant.Als ich dann gegen Mitternacht nach Hause wollte,fragte mich Brigitte ob mich ihr Mann fahren sollte und das lies ich mir natürlich nicht nehmen.Henry war nicht nur Charmant,nein er war auch ein echter Gentleman,der mir die Haustür aufhielt und dann auch die Autotür. Er schloß sie als ich auf dem Beifahrersitz platz genommen hatte. Er fuhr einen tollen großen Wagen und während der Fahrt,meinte er daß ich sehr nett sei und es ihn gefreut hätte meine Bekanntschaft gemacht zu haben. Ich wußte nun gar nicht was mit mir los war?Mein herz schlug mir bis zum Hals aber ich lies mir nichts anmerken. Vor meiner Haustür hielt er an,stieg aus und lief um das Auto herum,um mir die Wagentür zu öffnen. Er reichte mir die Hand um mir beim Aussteigen behilflich zu sein. ( Was für ein Mann!!! )Als ich die Haustür aufschloß,warf ich noch einen Blick,über meine rechte Schulter zu,dann fuhr er los und winkte mir noch kurz zu.Es vergingen einige Tage und auch wenn ich nun heimlich von ihm träumte,blieb es ein Traum!Brigitte wurde in eine andere Filiale versetzt und so telefonierten wir nun ab und an,aber gesehen hatten wir uns dann gut und gerne fast Vier Monate nicht.Eines Tags rief ich sie an,ob sie jemanden wüßte,der mir eine neue Lampe im Wohnzimmer anschließen könnte und sie meinte,daß sie mir Harry vorbeischicken würde,wenn er aus der Firma kommt. Sie könne aber leider nicht mitkommen,da sie fürchterliche Kopfschmerzen hätte.Ich hatte gerade geduscht,als es an der Tür klingelte. Ich schnappte mir mein großes Badetuch und hielt es mir vor meinem Körper und drückte auf die Gegensprechanlage. „ Ja-wer ist da?” Er antwortete.” Ich bins,Brigitte meinte,ich soll dir eine Lampe anschließen!” Da betätigte ich den Türöffner und hörte wie sich die Haustür aufgestoßen wurde. Ich stand immernoch mit meinem Badetuch hinter der Wohnungstür und als ich die Tür einen Spalt aufmachte,wurde mir klar,daß ich ja eigentlich völlig Nackt war. „ Einen Moment bitte,ich war gerade in der Dusche!” sagte ich und packte mich nun rund um in das Badetuch und bat Harry herein! Als er in meine Wohnung eintrat,sah ich wie er mich,von Kopf bis Fuß genau betrachtete und ich schloß hinter ihm die Tür. „Hier im Wohnzimmer ist die Lampe die du anbringen möchtest und natürlich die alte Lampe weg!”„Kein Problem!” meinte Harry. „Möchtest du was trinken?” fragte ich ihn.„Kaffe,wenn du hast?” sagte er.„Ich mach dir schnell einen!” sagte ich….dann ging ich in die Küche und Harry folgte mir. „Schön gemüdlich hast du es hier!” meinte er.„Naja,für mich reichts,ich bin ja alleine!” meinte ich.Ich stand nun mit dem Rücken zu ihm,als ich den Kaffeautomaten einschaltete und ihm und mir eine Tasse unter diese stellte. Harry meinte:” Ein schöner Rücken,kann auch entzücken!”Ich drehte mich um und meinte:” Ja und ein schöner Bauch tuts auch!” …und mußte verschämt schmunzeln.Harry meinte:”Wencke,ich wünschte Brigitte hätte deine Figur!”Hatte ich da richtig gehört? …er stand auf dicke Frauen? …ein Typ wie er? Wahnsinn!Er kam auf mich zu und blieb direkt vor mir stehen. Ich sah ihm direkt in seine Rehbraunen Augen und brachte kein Wort heraus,als er mich an meinen Hüften an sich zog. Er küsste mich und ich ihn und wie von Geisterhand,fiehl mein Badetuch zu Boden. Harry lößte sich von mir und meinte:” Wenke,du bist eine wahnsinns heise Frau!” Meine Gefühle fuhren Achterbahn und ich stammelte:” Du..bist…äh auch…Toll …aber …!”Weiter kam ich nicht,denn er hatte wieder meine Lippen,mit den seinen verschloßen und seine Zunge spielte nun mit meiner und daß war noch nicht genug. Er fuhr mit seiner rechten Hand zwischen meine Schenkel und fühlte dort,mein nasses,schleimiges Fötzchen! Als er mir meine Schamlippen teilte und meine Klit mit seinem Finger fand,mußte ich laut aufstöhnen. ( Verdammt! Was passierte da? …ich war drauf und drann von dem Ehemann,meiner besten Freundin vernascht zu werden und auch wenn ich mir das erträumt hatte,so war es doch eigentlich nur ein Traum! …daß war aber die Realität! ) Ich kam nicht dagegen an und stelllte meine Fleischigen drallen Beine etwas weiter auseinander und Harry bearbeite meine,immer feuchte und immer juckender werdende Fotze,mit seiner Hand,wärend er mir seine Zunge in den Mund schob.Nun nestelte ich an seiner Jeans. Ich öffnete seinen Gürtel und knöpfte seine Hose auf. Ich taste nach seinem Schwanz. ( Wow,was war das denn in seinem Schlüpfer? …daß war ja gewaltig,was ich da fühlte! ) Ich lößte mich aus dem Kuss und zog ihm die Unterhose herunter und da schnellte mir sein Schwanz entgegen! ( Wahnsinn! …daß war ein Schwanz,der den Namen Schwanz verdient hatte,denn der war so lang wie mein Unterarm und so dick wie meine Handfessel! ) Als ich das letzte mal mit einem Typen,gepoppt hatte,war das zwar schon einige Jahre her,aber so groß war dem sein Pimmel nicht! Der hatte ja dagen nur ein Schwänzchen,aber Harry hatte einen Schwanz und denn massierte ich nun mit meiner rechten Hand. Ich konnte ihn gar nicht ganz umfassen mit meiner Hand und dachte eigentlich,daß nur Schwarze,Entschuldigung Farbige so große Pimmelmänner haben! …und wie Hart er schon war und seine Adern spührte ich auch. Ich lößte mich wieder von seinen Lippen und hauchte ihm vor grenzenloser Lust ins Ohr:” Komm mit ins Schlafzimmer!” Harry stieg ganz aus seiner Hose und streifte sowohl Unterhose,Hemd,Unterhemd und Socken ab.Er folgte mir an meiner Hand ins Schlafzimmer. Harry:” Wencke leg dich aufs Bett ich will dich lecken!”Ich legte mich aufs Bett,spreitzte meine massiven Schenkel und sagte zu ihm:” Komm her und Leck mich! …laß mich deine Zunge spühren!”…und schon tauchte Harry ab,zwischen meine Beine und vergrub sein Gesicht unter meinem fetten Bauch, in meine nun klatsch nassen Fotze und begann mich dort mit seinen Lippen und Zunge zu verwöhnen,wie es eigentlich,noch nie ein Kerl zuvor getan hatte! …es war der Wahnsinn! Ich bin in meinem ganzen Leben,noch nie so Geil gewesen und auch noch nie so schnell gekommen!…und als mich die Wellen des Orgasmus überrollten,stöhnte ich so laut ,daß ich schon die Befürchtung hatte,gleich würden die Nachbarn sich beschweren. Harry leckte mich so geil,daß ich glaubte die Ganze Welt dreht sich! …er hatte mich nur mit seiner Zunge zum Höhepunkt gebracht! …wie würde es erst sein,wenn er mich fickt?…und genau das passierte nun!Harry kam aus meinen Schenkeln hervor und sen Gesicht war Nass,voll mit meinemm Mösensaft und er streichelte nun über meinen speckigen,Haarlosen Venushügel,über meine Schenkel,meinen Fetten großen Bauch und liebkoste meine dicken schweren Titten. Er meinte,daß alles an mir der pure Wahnsinn sei un der sich total in mich verliebt hatte. …ich sagte ihm,daß es mir nicht anders erging und noch nie in meinem Leben solche Gefühle empfunden hätte. Er kletterte zwischen meine Beine und küsste mich! Ich schmeckte zum ersten mal im Leben,meine eigene Fotze und da spührte ich seine dicke pralle und enorme Eichel an meiner,herrlich geleckten Fotze und schon drückte er seinen Schwanz tiefer und tiefer in mich! Ich glaubte es zerreisste mich,noch nie hatte ich mich so ausgefüllt gefühlt und schon beim Eindringen stöhnte ich wieder laut auf und es kam mir erneut!Er fickte mich zuerst ganz langsam und dann immer schneller und kräftiger und als ich nun zum 3.mal kam schrie ich ihn an:” Oooooh Goooottt ist dassss Geil….Ooooh du fickst mich in den 7. Himmel!” Harry:” Oh ja mein Schatz und gleich spritze ich ab!” Ich:” Ja spritz ab!” …ich dachte allerdings,daß er in michhinein spritzen wolle,aber da zog er seinen Riemen aus meiner völlig zerschundenen Speckmöse,mit einem Plopp und spritzte mir alles auf meine Möse meinen Bauch und meinen großen Titten! Heis war sein Sperma und ,es war eine ziemlich große Menge,die er mir entgegen jagte! Ich verrieb es ,wie eine Creme auf meiner weichen Haut!Mein Gott ,diesen Mann musste ich für mich alleine haben und ich will nie mehr ohne ihn sein! Ich will jeden Tag von ihm gefickt werden! …das war mein Wunsch.Harry duschte sich,zog sich wieder an und montierte mir die Lampe noch an und verabschiedete sich mit einem langen,leidenschaftlichen Kuss. …und mit den Worten:”Bis dann meine Traumfrau!”Ich stand da an der Tür,wieder mit Badetuch und sah ihm nach wie er die Treppe hinunter lief.Verdammt,ich war nicht nur verliebt über beide Ohren,nein ich war auch von meinem Traumtypen gefickt worden,wie ich noch nie gefickt worden war!Ich hatte also mit dem Mann,meiner besten Freundin und Kollegin geschlafen und hatte mich,bis über die Ohren in ihn verliebt!In den folgenden Tagen,überlegte ich mir,wie ich ihn zu weiteren Schäferstündchen zu mir locken könnte!Ich hatte da auch schon,die eine oder andere Idee.Ich kleidete mich seit dem auch,erheblich Offenherziger. Kleider und Röcke die nicht nur Knielang waren,sondern auch etwas kürzer oder mit Schlitz. Auch meine Shirts,Blusen ect.. wurden Reizvoller! Der Ausschnitt wurde tiefer,sowohl Vorn wie auch am Rücken und ich hatte mir auch seit ewiger Zeit Schuhe gekauft,die nicht nur sehr Spitz waren,sondern auch einen sehr hohen Absatz hatten,also richtige High Heels! Halterlose Strümpfe und und und…Selbst meiner Nachbarin,war das aufgefallen,denn sie sprach mich an,als ich zum Bäcker lief und sagte zu mir:” Frau XXX sie sehen so verändert aus,aber ich muss sagen,sie sehen sehr hübsch aus. Ihr neuer Style steht ihnen gut!” Ich antwortete:” Danke, mir geht’s auch gut! …die Veränderung war nötig!” und ging weiter. Ja das stimmte auch und in den neuen Sachen,stieg auch ein wenig mein Selbstwertgefühl! Ich fühlte mich Attraktiver und Begehrenswerter!Selbst beim Bäcker als ich am Tresen stand bemerkte ich,wie mich auf einmal die Männer anders ansahen. Es vergingen mehrere Wochen,in denen ich irgend etwas von Harry hörte oder sah. Was mich schon etwas aufs Gemüt schlug! …ich dachte schon das dies mit ihm wohl nur eine einmalige Sache gewesen war. …aber das sollte sich ja bald endernZuhause saß ich am Esstisch und während ich mir meinen Kaffee und das süße Backwerk schmecken lies,sah ich zum Telefon,als dieses gerade klingelte. Ich stand auf und ging zum Telefon.Ich hob ab und Brigitte war am anderen Ende. Sie war total aufgelöst ,weinte und meinte,das sich Harry gerade von ihr getrennt hätte und morgen schon seine Sachen holen würde! Mein Herz hüpfte innerlich vor Freude,dass sich Harry sich von ihr ,für mich getrennt hatte,aber auf der anderen Seite,hatte ich auch Mitgefühl für Brigitte,aber die Freude überwog natürlich! Ich sagte ihr,das er sie gar nicht verdient hätte und was weiß ich noch alles,aber in meinen Gedanken kreißten eigentlich schon die Vorstellungen,über ein Zusammenleben mit Harry. Es vergingen wieder ganze Zwei Wochen,als auf einmal an einem Freitag Nachmittag gegen 15:00 Uhr Harry vor meiner Tür stand. Als ich die Wohnungstüre öffnete,stand er mit einem großen Blumenstrauß vor mir und einer Schachtel Pralinen! Ich fiel ihm um den Hals und wir küssten uns sehr lange,bevor wir in die Wohnung gingen. Ich drückte mit meinem dicken Hintern,die Tür ins Schloss und spürte seine Hände überall an mir. Ich stand lichterloh in Flammen. Seine Hände waren unter meinem Shirt und da ich keinen BH an hatte,knetete Harry unheimlich Zärtlich als gleich meine Schweren großen Brüste. Bevor er mich wieder Küssen wollte,wollte er mir davon erzählen,daß er seine Brigitte verlassen hatte,aber ich verschloß ihn mit einen Finger,den Mund und gab ihn einen Kuss. Ich sagte ihm daß seine Brigitte mich angerufen hatte und mir von der Trennung erzählt hatte. Was nun passierte war einfach der Wahnsinn! Harry griff mir zwischen meine massiven fetten Schenkel und zog mir mein Höschen unter meinem Rock,zu meinen Knöchel. Ich lehnte gegen die Kommode im Flur und nur zu gern stellte ich soweit es mir möglich war,meine Beine auseinander und Harry ging in die Knie. Er vergrub sein Gesicht unter meinen Rock,in meinen Schohs und ich spürte seine Zunge an meinen Schamlippen und an meinen Kitzler. Wow ich war Heis wie noch nie und Harry lies mich seine Zunge nun erst richtig spühren! Ich mußte mich an der Kommode festhalten,weil ich glaubte,daß mir vor Lust die Beine weg knicken würden,so Geil war das was Harry da mit seiner Zunge an meiner nun richtig hungrigen Möse anstellte. Harry unterbrach für einen Augenblick sein geiles Zungenspiel und meinte,dass er es lieben würde,mich so geil zu Lecken und wie er feststellte,würde es mir auch gefallen, weil er meine inzwischen,richtig vor Geilsaft,blubbernde Fotze auch schön Nass sei!Dies brauchte er mir gar nicht zu sagen,denn ich war zu dem Zeitpunkt schon,so was von Geil und ihm schon völlig Verfallen. Wieder vergrub er sein Gesicht zwischen meinen fetten Schenkeln und leckte mich,wie ich es mir immer erträumt hatte und dann kam es mir,wie noch nie in meinem Leben! Ich schrie vor Lust und mir war Scheißegal ob es die Nachbarn hörten oder nicht!Ich war so was von Geil,dass ich nicht mehr wusste,wie mir geschah und packte Harry an den Haaren und presste ihn gegen meine Möse,als mich ein gigantischer Orgasmus überrollte! Jetzt zog ich Harry zu mir hoch und küsste ihn. Unsere Zungen spielten Fangen in unseren Mündern und ich schmeckte meinen eigenen Saft. …es schmeckte so Herrlich nach Lust und Geilheit! Ich war nun mehr als Gierig nach seinem Schwanz und den Knetete ich nun durch seine Jeans hinn durch und hatte den Anschein,dass ihm diese schon ziemlich zu eng geworden ist.Ich nestelte an seiner Hose und am Gürtel. Seine Jeans fiel und Harry hatte nicht mal einen Schlüpfer an,so das sein steifer Schwanz mir sofort entgegen federte und mich richtig anlachte!Jetzt gehörte er mir! Meine Güte war sein Schwanz hart und heiß! Ich begann ihn zu massieren und Harry stöhnte:” Ooh Schatz,ich will dich!” Ich:” Oh ja ,daß glaube ich dir und du kannst mich ja haben!”Werend ich Harrys Schwanz weiter massierte,küsste er mich wieder und begann nun meine schweren Titten zu streicheln und zu kneten.Harry:” Ooh Wenke,du bist das schärfste Weib der Welt!”Ich:” Das freut mich,das du mich Geil findest!”Harry:” Oh ja und wie!”Ich:” Harry ich gehöre ganz dir!”Nun stieg Harry ganz aus seiner Jeans, nahm mich an der Hand und zog mich ins Wohnzimmer.Dort stellte ich mich vor ihm hin und meinte :” Na willst du dein geiles Weib nicht ganz auspacken?”Harry:” Später Schatz!” …meinte er und dirigierte mich zum Sessel und Bäuchlings legte ich mich über die Rückenlehne des Sessels. Harry hinter mir stehend,raffte meinen Rock wieder hoch über meinen großen dicken Hintern. Ich:” Hey Schatz,du gehst aber ran!”Harry:” Ich will dich jetzt Ficken!”Ich:” Na laß mich deinen Schwanz spühren!”Ich stellte soweit es mir möglich war,meine Beine auseinander und da spührte ich auch schon,seine dicke heise Schwanzspitze an meiner nassen Spalte und die teilte er mit seiner mächtigen Eichel gerade. Ich stöhnte als er langsam aber bestimmt tiefer und tiefer,seinen dicken, langen Schwanz in mich schob. Ich:” Aaaah…jaaaa…ooooh Goooottt…. issst…. dassss…. schööööönnnn …..ooooh ….hasssssst …..du….einen diyarbakır escort …..geileeeeen…Schwaaaanzzz!” Harry:” Warte meine geile Wencke! …gleich bekommst du ihn richtig!”…und wie ich es bekam! Harry´s Langer dicker Schwanz,steckte nun bis zum Anschlag in meiner Fotze und begann mich mit langsamen Stößen, von hinten zu Ficken. Wahnsinn! Das Gefühl,von einem Kerl so genommen zu werden,auch wenn ich über mneinem Sessel hing, wie ein hinn- geworfener Mantel. Sicher war es unsagbar Geil,aber auch ungeheuer unbequem! Harry steigerte nun sein Tempo und schon bald hämmerte er mir seinen Riemen nur noch so in meine Fotze,daß es Klatschte und Schmatzte! Ich war im Siebten Sex-Himmel! Es dauerte keine Fünf Minuten und ein gewaltiger Orgasmus durchströmte meinen ganzen Körper und ich schrie meinen Höhepunkt lauthals heraus! Ich:” Oooooh Jaaaah …..mir kommmmts …..Aaaah… isst… dasss… Geiiil!”Harry:” Ja magst du meinen Schwanz?Ich:” Mögen? ….ich liebe ihn! ….Fick mich! Schatz Fick mich! Zeig´s mir! Fick deine kleine geile fette Wenke!”Harry:” Wenke Schatz! …da kannst du Gift drauf nehmen!”…und Harry ballerte mir seinen Mörder Riemen wieder,mit gewaltig kräftigen Stößen in mich!”Ich hatte keine Ahnung,wie Geil es sein kann,wenn man einen Kerl hat,der nicht nur einen enorm großen Schwanz hat,sondern auch eine enorme Ausdauer besitzt! Harry lies mich noch ein weiteres mal kommen, ich schwitzte mittlerweilen aus allen Poren und meine Möse produzierte Mösenschleim am laufenden Band. Ich war Nass und mir lief mein eigener Saft an meinen massiven Schenkeln herunter! Ich war zwar nun schon ein par mal gekommen aber ich bekam einfach nicht genug!Was nun aber kam war der Wahnsinn!Harry zog seinen Schwanz aus meiner Fotze und als er dies tat,war ein schmatzender Plopp zu hören. Ich wollte mich aufrichten,aber Harry drückte mich wieder nach unten und meinte:” Nee nicht so Schnell Süße,bin noch nicht fertig!”Mit seinen Fingern verteilte er meinen Lustschleim,auf meinen Schamlippen und auch an meinem Poloch.Was ich ja noch geil fand, aber als er dann einen Finger in meinen Poloch steckte,erschrak ich doch etwas! Ich:” Nein Schatz! …nicht in den Po bitte! …ich habe Angst!”Harry:” Keine Angst Schatz! …vertrau mir!”Harry setzte seine Schwanz nun an meinen Poloch an und da er ja ihn mit meinen eigenen Lustschleim eingeschmiert hatte,rutschte er fast ohne Probleme in meinen fetten dicken Arsch!!!!”Zuerst tat es schon etwas weh und hätte seinen Schwanz am liebsten gleich wieder aus meinem Arschloch gewünscht,aber zunehmens gefiehl mir das Gefühl und fand es richtig Geil!”Verdammt! Ich war nun auch an meinem Poloch,keine Jungfrau mehr und ich hatte solche Angst davor,daß es sehr weh tun könnte,aber genau das tat es nicht. Jedenfalls nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte! Ich fand es nun richtig Geil,seinen Schwanz in meinem Arsch zu spühren!Ich:” Ooooo! Aaaahh! Oooooh fick ….fick deine geile fette Wenke in ihren geilen fetten Arsch,mein Schatz!” Harry:” Oooh Wencke Baby,du hast einen geilen fetten Prachtarsch und der ist so schön eng!”Harry fickte mich nach allen Regeln der Kunst und hinn und wieder zog er seinen Schwanz ganz heraus und betrachtete mein offenes geweitetes Arschloch! Küsste es und schob sogar seine Zunge kurz hinein um danach seinen Schwanz erneut wieder in meinen Arsch zu versenken. Harry war ein Engelsgeschenk!…Nein er war mein Liebesgott! …Nein eine Naturgewalt,denn so was hatte ich selbst in meinen Träumen nicht gedacht,dass mich er auch noch ohne großes Tamtam,einfach so in meinen Arsch fickt! …und mir dies auch noch gefällt!Langsam tat mir nicht nur meine Beine Weh,nein auch mein After und ich brauchte zwingend eine Pause!Ich:” Schatz,bitte lass uns eine Pause machen. Ich brauche etwas Luft und muss etwas trinken!”Harry:” Ok mein Engel,aber später geht’s weiter!”Ich:” Keine Frage Schatz,aber ich muss etwas durch schnaufen!”Harry zog seinen Schwanz aus meinem Arschloch und ich konnte mich endlich aufrichten.Mein Rock fiel mir wieder über den Po und ich taumelte etwas in Richtung Küche. Harry folgte mir und als ich den Kühlschrank öffnete und ,ich nach einer Flasche kalten Mineralwasser bückte,meinte er :” Also echt Schatz,du hast einen Atemberaubenden Arsch!”Ich:” Danke fürs Kompliment,mein Schatz. Alles was du siehst gehört dir und strich mir mit einer Hand über meinen dicken Hintern.Ich nahm die Flasche und stellte sie auf die Anrichte,nahm zwei Gläser aus den Schrank und goss uns ein.Wir tranken beide und ich sah ihn an. Mein Blick fiel sofort wieder auf seinen Schwanz,der nun ein klein wenig an Größe verloren hatte,aber immer noch eine gewaltige Erscheinung abgab.Harry:” Wencke,wo siehst du denn hin?”Ich:” Auf deinen geilen Schwanz,mein Schatz! …der wird ja gar nicht kleiner!”Harry:” Ohh doch,aber das dauert!”Ich:” Na ich hoffe ich bekomme ihn heute noch klein?”Harry:”Bestimmt,so wie du gebaut bist!”Wir mussten beide lachen und nahmen noch einen Schluck vom Wasser.Als ich auf die Uhr sah,dachte ich erst,daß wir gerade mal eine halbe Stunde gevögelt hatten,aber es waren mittler weilen über Zwei Stunden vergangen! …Wahnsinn!Ich fragte ihn:” Sag mal hast du Hunger?”Harry:” Eine Kleinigkeit könnte ich schon essen,aber noch mehr Appetit habe ich auf dich!”Ich:” Du Schmeichler! …aber mal im Ernst,wollen wir uns ne Pizza kommen lassen?”Harry:” Gute Idee! …eine Familienpizza für uns Zwei und die essen wir dann Nackt ok?”Ich:” Ok! …aber wenn der Pizzabote kommt,dann zieh ich mir eben schnell meinen Bademantel an!”Harry:” Einverstanden und inzwischen?”Ich:” …kannst du ja etwas Fernsehen und ich rufe gleich mal beim Pizza Service an!”Harry setzte sich Splitter Faser Nackt aufs Sofa und noch immer war sein Schwengel nicht wieder ganz Schlaff geworden. Was mich echt wunderte,aber auch unheimlich gefiel.Ich hatte mich nun ganz ausgezogen und hatte nur noch meine Hochhackigen Schuhe an.Schlüpfte in meinen Bademantel,den ich aus dem Badezimmer geholt hatte und rief beim Pizzaservice an um eine Familienpizza Speziale zu bestellen. Es würde etwa 30 Minuten dauern und 19,-€ kosten. Ich gab Namen und die Adresse durch ,dann legte ich auf.Ich sah meinen Harry an. ….verdammt er war mein Traummann und nun saß er Nackt,wie Gott ihn schuf auf meinem Sofa.Als ich mich an der Rückenlehne vom Sessel anlehnte ,sah Harry zu mir und lächelte. Harry:” Schatz,du siehst richtig Zusammen gefickt aus! …aber Geil!”Ich:” Du Harry,so fül ich mich auch!”Ich setzte mich zu ihm auf das Sofa und kuschelte mich an ihn. Er legte einen Arm um mich und mit der freien Hand öffnete er den Knoten von meinem Bademantel. Er streichelte erst meine linke Brust und dann die Rechte. Er zwirbelte sanft meine Nippel,bis sie steif und hart wurden.Verdammt! …er macht mich schon wieder Geil,dachte ich.Ich:” Schatz….,laß uns noch etwas warten und die Pizza ist ja auch gleich da!”Harry:” Ja schon gut,aber du bist halt so eine heise geile Frau,da kann ich nur sehr schwer wieder stehen!”Da klingelte es auch schon an der Tür!Ich stand auf vom sofa und band mir meinen Morgenmantel zu,als ich zur Wohnungstür ging. Nahm noch meine Geldbörse aus meiner Handtasche und nach einem kurzen Blick durch den Türspion,öffnete ich die Tür.Da stand der Pizzabote mit unserer Pizza und einer Flasche Wein. Ich bezahlte und nahm den Karton und ging wieder ins Wohnzimmer,wo Harry nach wie vor Nackt wie Gott ihn schuf auf dem Sofa saß und mich mit einem charmanten und dennoch etwas frechen Lächeln empfang.Ich stellte den Karton mit der Pizza auf den Couchtisch und als ich das tat,bückte ich mich und das erlaubte Harry einen erneuten tiefen Einblick in meinen Morgenmantel und auf meine dicken großen Titten! An seinem Blick erkannte ich,daß ihm das sehr gefiel,was er da sah. Natürlich sah ich es auch an seinem Lümel,der gleich wieder an Größe gewann.Ich sagte zu Harry:” Mensch du kannst wohl gar nicht genug bekommen?”Harry:” Nee! Wie auch,bei so einer heisen Frau!?”Ich:”Später jetzt wird erst mal was gegessen!” Harry:” Ok,aber es ist für mich echt schwehr,mein Schatz!”Ich:” Also wenn du willst,dann werde ich auch Nackt essen?”Harry:” Ich bitte darum!”Also legte ich den Morgenmantel ab und so liesen wir uns erstmal die Pizza schmecken. Diese war noch richtig heis und schmeckte fantastisch. Ich bat Harry den Wein aufzumachen und uns einzuschenken.Naja der wein war nicht unser Geschmack und so tranken wir lieber Cola dazu. Nachdem wir einigermasen satt waren und noch gut ein ¼ von der Pizza übrig war,meinte Harry zu mir,daß er nun seinen Nachtisch haben möchte. Ich sah ihn an und fragte,was er denn für einen Nachtisch haben möchte?Harry sagte:” Na dich mein Schatz!”Ich:” Na das kannst du haben!” und lächelte ihn an,wärend ich mich wieder näher an ihn heran setzte.Harry küsste mich und spielte sofort wieder an meinen Brüssten und zwirbelte an meinen Nippeln,die sofort sich versteiften.Ich griff mir seinen,nun doch etwas an Größe abgenommenen Schwanz und wichste ihn langsam und zärtlich mit meinen Fingern. Ich spührte wie dieser sehr schnell an Länge und Umfang zunahm! Ein unbeschreiblich,geiles Gefühl!Ich sagte:” Du Harry,ich liebe dich und ich möchte den Rest meines Lebens mit dir verbringen!”Harry:” Das will ich auch! …ich könnte mir ein Leben ohne dich nicht mehr vorstellen!”Ich:”Schatz! …willst du bei mir einziehen?”Harry:” Nein!”Ich war etwas entsezt über die Antwort und fragte nach:” Nein?”Harry:” Nein ich will das du mit mir in das Haus,was ich von meinen Eltern überschrieben bekam einziehst!”Ich :” Du hast ein Haus?”Harry:” Oh ja und es ist kein kleines Haus,mein Schatz! Da ist Platz ohne Ende und hat einen großen Garten und auch noch einen großen Swimmingpool!”Ich:” …und wieso bist du da nicht mit Brigitte eingezogen?”Harry:” Weil ich sie nicht geliebt habe und sie weiß noch mehr nicht von mir und …das sage ich nun nur dir!”Ich :” Was denn?”Harry:” Ich bin nicht so Arm wie es denn Anschein hat!”Ich:” Soll das heißen,du bist Reich?”Harry:” Reich ist vielleicht das falsche Wort aber ich verfüge doch über eine gewisse Menge an Geld und ich arbeite auch nicht,wie Brigitte glaubt in einer Spedition!”Ich:” So? …und was arbeitest du dann?”Meinem Vater gehört die Spedition und mehrere Mietshäuser, auch diverse Lagerhallen gehören ihm und …na ja wie soll ich es sagen, …diese Dinge gehören auch mir!”Ich:” Schatz,das ist schön das du mir das sagst,aber mir ist es egal ob du Geld hast oder nicht,denn ich liebe dich so wie du bist!”Nun wichste ich ihm seinen, inzwischen Steinharten Schwanz,etwas intensiver und stellte meine Schenkel etwas weiter auseinander,als Harrys hand zwischen ihnen gewandert waren.Harry spührte sofort,wie feucht meine Fotze war und als er meinen Kitzler fand, juchzte ich leicht auf.Harry fragte mich ob er mich lecken sollte. Ich sah ihn an und legte mich auf dem Sofa zurück,spreizte meine massiven Schenkel und sagte:” Da fragst du noch? ….komm leck mich,mein Schatz!”Harry tauchte sb und schob sein Gesicht zwischen meine fetten Schenkel zu meinem Schos und zog mit beiden Händen,meine Schamlippen ein wenig auseinander und leckte meine Schamlippen und meinen Kitzler,daß ich glaubte,ein Ameisen Schwarm krabbelte darüber,so Geil war das Gefühl.Ich:” Oooouuuh ist dassss Geiiil Schatz!”Harry leckte und massierte zusätzlich mit seinen Fingern mein Poloch!Ich war nun Geil wie Sau und quickte vor Lust. Harry bohrte einen Finger in meinen After und begann mich mit seinen Finger in meinen Arsch zu Ficken. …ich war unendlich Geil! Ich zu Harry:” Aaaah Schaaatz,bitteich will dir deinen Schwanz blasen! …bitte laß ihn mir Blasen!Harry tauchte kurz aus meinem Schos auf und sagte:” Gleich,darfst du mir meinen Schwanz Blasen,aber erst will ich dich lecken bis du kommst!”….dann vergrub er sein gesicht wieder unter meinem Bauch,zwischen meinen Schenkeln und machte da weiter wo er aufgehört hatte. Oh mein Gott,leckte Harry geil und mit dem Finger in meinem Arschloch, drehte ich fast durch!Er verstand es,das ich Wachs in seinen Händen und seiner Zunge wurde. Harry lies mich kommen und nun passierte etwas was ich bis dahin niemals geglaubt hätte! …Ich sprizte ab wie ein Kerl und mich beutelte ein Orgasmus,wie ich ihn bis dahin noch nicht erlebt hatte. …aber es war mir auch peinlich,daß ich Harry völlig Nass gesprizt hatte,aber er fand das total Geil und leckte noch wilder und leidenschaftlicher an meiner Fotze!Ich presste seinen Kopf,so fest ich konnte gegen meinen Unterleib und Knurrte und Wimmerte vor Geilheit!Völlig Nass im Gesicht und auch seine Haare waren Nass,so tauchte er nun wieder zwischen meine Schenkel auf,was mich durchatmen lies! Ich stammelte etwas von,daß es mir Leid täte und es mir Peinlich war,aber er sagte das er es Super fand und er es geil findet,daß ich so kommen könne,dann stand er auf und reckte mir seinen Schwanz entgegen.Ich setzte mich auf und griff mir diesen um ihn sofort in meinen gierigen Mund zu nehmen. Doch zuvor sagte ich ihm:” So nun mein Schatz,will ich dir einen Blasen,das dir die Ohren weg fliegen!”Ich lies meine Zunge zuerst den Schaft hinnab fahren,bis zu seinen Eiern und dann wieder hinnauf bis zu seiner dicken Eichel und dann stülpte ich meine Lippen über ihn und leckte seine Nille und um den Eichelkranz. Ich saugte und leckte und ich knabberte leicht an seinen Schwanz. Ich liebte diesen Prügel und ich begann ihn nun intensiv zu bearbeiten mit meinem Mund;Zunge und Gaumen! Harry stöhnte und spielte dabei mit meinen Haaren. Nach einer weile sagte Harry,das er mich Ficken will und entzog mir seinen Schwanz. Er packte mich an meinen Fußfesseln und zog mich hoch. So das ich wieder auf den Rücken,wie ein Maikäfer lag und er steckte mir seinen harten Riemen in meine Fotze! Meine Beine lagen auf seinen Schultern und er fickte mich wie ein junger Gott. Bei jedem seiner Stöße schaukelte mein fetter Bauch,meine fetten großen Titten und ich krallte meine Finger ins Sofa. Ich:” Ooooh jaaaa Fick mich! ….zeigs mir! Fick mir mein Hirn raus!”Harry:” Ja das werde ich! …daß werde ich mein Schatz!”Nun steigerte er sein Tempo und knallte mir seinen Riemen immer härter und schneller in mich und ich spührte wie ein erneuter Orgasmus auf mich zu raste.Ich:” Schatz….mach langsam….ich…komme …schon wieder….und…ich…will noch…nicht kommen!”Harry:” Oh doch! …du wirst kommen,mein Schatz!”Unvermittelt fickte er mich weiter und schon wieder kam ich und schon wieder spritzte ich….!Sein ganzer Unterkörper ,daß Sofa…alles war Nass!…aber er hatte Gefühle in mir entfacht,wo ich nicht mal wußte,daß es sie gab und auch nicht das ich als Frauzu so einer Spritzerei instande war! ….aber ich fand es Super und auch Harry fand es Super!Nun zog er seinen Schwanz aus meiner Fotze und drehte mich herum. Ich war nun auf den Knien und er steckte mir seinen Schwanz,ohne etwas zu sagen oder mich gar zu fragen,einfach in meinen Arsch. Ich war so Geil,daß es mir auch gar nicht eingefallen war, etwas zu sagen oder ihn abzuhalten. Was ich auch gar nicht wollte, denn er konnte alles mit mir machen und ich war zu allem bereit! Harry fickte mich nun in mein Arschloch und ich empfand es von Mal zu Mal schöner! …nein ich liebte es inzwischen und Harry liebte es mich,in meinen fetten Arsch zu Ficken!Es dauerte und ich glaubte,daß er mir mein Arschloch in Fetzen fickte,als er stöhnend ankündigte daß er gleich kommen würde! Ich schrie und stöhnte vor Lust,als er kurz vorm Spritzen war ihm zu:” Jaaaah Spritzzzz! Spritzzz in meinen Arsch Schatz!” Da stieß er nochmal kräftig zu,versenkte seinen Schwanz ganz tief in mir und dann pumpte er sein heises Sperma in meinen Darm. Ich lies meinen Oberkörper auf das Sofa gleiten,nur mein Arsch war noch nach oben gereckt und darinn steckte Harrys Schwanz und pumpte mir seine heise Sacksahne in mich! Eine Frau,die das noch nie erlebt hat,kann dieses geile Gefühl nicht beschreiben! …einfach unglaublich Geil!Als er seinen Schwanz aus meinem Arschloch zog,packte er mich,zog mich hoch und steckte mirseinen Schwanz einfach in meinen Mund und sagte:” Komm leck ihn sauber Schatz!”Was ich natürlich,sehr gerne tat und danach waren wir beide restlos Glücklich und fürs erste Befriedigt. …fürs erste!Das Wohnzimmer liesen wir wie es war und gingen ins Schlafzimmer. Er legte sich auf die linke Seite und ich auf die rechte Seite des Bettes und das selbstverständlich völlig Nackt! An ihn gekuschelt und mit meinen Kopf auf seiner Brust liegend,schlief ich ein.Irgendwann in der Nacht wurde ich wach, ich lag auf der Seite,mit dem Rücken zu ihm gewant und als ich auf den Radiowecker sah,zeigte er 03:15 Uhr. Harry lag nun in der Löffelchenstellung hinter mir und hatte seinen linken Arm um mich gelegt. Harry hatte meine linke Brust in der Hand und das Gefühl war so schön und ich fühlte mich so Geborgen.Ich dachte daran,das es wohl Schiksal gewesen war,das Harry und ich uns trafen und uns ineinander verliebt hatten. Das nun mein Traummann bei mir,neben mir ( in dem Fall,hinter mir) lag und schlief! Das der Sex mit ihm,eine ganz andere Frau aus mir gemacht hatte und ich ihm mit Haut und Haar verfallen war und ihm auf Ewig gehören wollte. ….dann schlief ich wieder,mit meiner Hand auf der Seinen glücklich ein.Dann wachte ich wieder auf,aber diesmal spührte ich seinen steifen Schwanz,an meinen Pobacken!Ich dachte erst Harry wäre wach,aber an seinem Atem und leisen Schnarchen,stellte ich fest,das er noch schlief! …sein schwanz war allerdings wach und weckte nun schön langsam meine Muschi auf. Allein diese Situation und der warme,harte Schwanz von ihm zu spühren,lies meine Muschi schnell feucht werden.Ich hob mein linkes Bein etwas an und öffnete so den Zugang und mit etwas Geschick,rutschte sein Schwanz fast von ganz alleine in meine feuchte warme Höhle. Als er etwas in mir steckte,drückte ich mich ihm etwas mehr entgegen und schon bald steckte er richtig in meiner Fotze. Ich bewegte meinen dicken Arsch langsam hinn und her und so fickte Harry mich schon wieder,ohne das er es zunächst mitbekam oder gewollt hatte.Ich bemerkte erst das Harry wach wurde,als er mich auch entgegen bockte und seine Stöße heftiger wurden.Harry fickte mich nun in der Löffelchenstellung,im Liegen und nun zog ich die Decke von uns herunter und warf sie aus dem Bett. Hob mein linkes Bein in die Höhe und seufzte meinem Harry zu:” Na Schatz,bist du auch wieder wach und auch schon wieder Geil auf dein fettes geiles Weib?” Wärend er mich weiter fickte,sagte er:”Oh Gott,so geil von dir geweckt zu werden ist der Hammer!”Ich:” Ich dich? ….nee dein Schwanz hat mich geweckt und nun fick mich!”Harry fickte mich nun schön tief und in gleichmäsigen Stößen,was mich unheimlich anmachte und ich spührte wie tief er inmich stieß! Ganz bestimmt bis zu meinem Muttermund!Ich kam schon nach kurzer Zeit aber diesmal mußte ich nicht Spritzen,aber ich war nun Geil darauf seinen Schwanz zu Blasen und wollte sein Sperma schmecken!Also lies ich seinen Schwanz aus meiner Fotze schlüpfen und drehte mich zu ihm um.Ich beugte mich über ihn und begann ihm seinen ( inzwischen,meinen!!!) Schwanz zu Blasen.Harry lag auf den Rücken und streichelte mir durch mein Haar,wärend ich ihm das Rohr lutschte!Dann spührte ich wie sein Schwanz zuu Zucken begann und massierte seinen Schwanz zusätzlich mit meiner Hand. Ich blies weiter und da spritzte er mir seine heise Sackmilch in meinen Mund. Der erste Spermaspritzer schoß mir gegen meinen Gaumen und schon kam der nächste,den ich auf meiner Zunge zergehen lies! Ich schluckte und Schluckte,aber Harry spritzte rauhe Mengen und ich konnte so schnell gar nicht schlucken,wie es ihm aus dem Schwanz schoß! Ich nahm seinen Schwanz aus meinem Mund und schon traf mich die nächste Spermafontäne direckt im Gesicht! Nun da kamen noch einige Fontänen bis diese Quelle versiegte und nun sah mein Gesicht und meine Titten,auf denen auch eine große Menge getropft war,wie als wären sie mit Zuckerguss überzogen! Ich verrieb mir einen Teil auf meinem Bauch,schmierte es auf meine Fotze und leckte es von meinen Titten. Verdammt! ….Verdammt ich liebte mittlerweilen den geschmack seines Spermas.Nach der schnellen,geilen Nummer in der Nacht,schliefen wir wieder ein. Erst als es schon draussen hell war wachte ich auf. Harry lag noch da und schlief. Er lag auf den Rücken und hatte die Decke nur halb über sich gezogen. Sein Sportlich Athletischer Körper sah so Sexy aus,wie er so da lag. Ich schlich mich vorsichtig aus dem Bett und stellte mich vor ihm hin um meinen Harry etwas zu betrachten. Da bewegte er sich im Schlaf und als hätte das Schicksal meinen Wunsch erhört,zog sich Harry die Decke ganz vom Körper und ich sah seinen zwar schappen,aber fleischigen Schwanz,der da zwischen seinen Schenkel lag und ich sofort an den geilen Abend und die Nacht denken mußte. Was dieser Schwanz,für tolle Gefühle in mir erweckte und entlockte! ….Mein Gott,ich spührte daß ich schon wieder Geil wurde. ….Nein dachte ich,bitte ich muß doch Frühstück machen und auf die Toilette mußte ich auch!Ich riss meinen Blick los,von diesem schönen Schwanz und seinem schönen Körperund schlüpfte in meinen Morgenmantel,weil es mir doch etwas fröstelte. Ich ging auf die Toilette. Meine Blase war voll und als mein Pißstrahl in die Schüssel rauschte,gerade als ich wieder meine Gedanken an meinen Harry wenden wollte,da stand Harry vor mir und ich war etwas erschrocken und sagte: „Also Bitte! …ich muß Pinkeln!” Harry sah mich an und grinste! Er verlies aber den Raum nicht,sondern sah mich an und zwischen meine mächtigen Oberschenkel! Er sagte:” Komm laß mich sehen,wie du pisst,mein Schatz!” Ich zu ihm:” Wie? Du willst sehen wie ich pinkle?”Harry:” Ja komm schon!”Also das hätte ich nicht gedacht von ihm,aber gut wenn er will! Ich hob also meinen Po etwas an und meine Beine etwas weiter auseinander und hob auch meinen Bauch etwas an. So sah Harry wie die letzten Pißstrahlen aus meinem Pißloch in die Schüssel strullerten. Ich:” Na gefällt dir das?”Harry:” Und wie?”Ich:” Willst du das nächste mal,ganz zusehen?”Harry:” Ja gerne!”Ich:” Ich will aber auch sehen wie du Pinkelst!”Harry:” Na dann mach mal Platz!”Ich stand von der Toilette auf und griff,nach dem Toilettenpapier,aber Harry sagte:” Das Klopapier brauchst du nicht!”Ich:” Wieso?”Harry:” Weil ich dir deine geile,verpisste Fotze sauber und trocken lecken will!”Ich:” Ist das dein Ernst?”Harry:” Nein das ist mein Willi!…natürlich ist das mein Ernst!”Zuerst wußte ich nicht ob ich ihm diesen Gefallen erfüllen sollte und ….irgendwie war es ja auch eklig! …aber der Meinung war ich auch von Sperma.Also stellte ich mich,breitbeinig vor ihm hin und Harry ging vor mir auf die Knie und leckte mir meine Fotze sauber. Ein geiles,obszönes,versautes Gefühl und ….ja es gefiehl mir! Was sollte noch kommenß …dachte ich!Nun stand Harry auf und stellte sich vor die Toilettenschüssel. Er sagte zu mir:” Komm nimm ihn in die Hand und fühle wie meine Pisse durch meinen Schwanz rauscht!”Ich nahm seinen Schwanz in die rechte Hand und zielte auf die Mitte der Toilettenschüssel,als Harry es laufen lies! Irgendwie Komisch,das Gefühl aber irgendwie auch Erregend! Harry sagte:” Na wie gefällt dir das?”Ich:”Es fühlt sich Geil an!”Harry:”Willst du auch mal kosten?”Ich sah ungläubig ihn an und sagte:” Ok, ich probier mal!”…also beugte ich mich nach unten und streckte meine Zunge,gegen seinen Goldgelben Strahl und schmeckte,seine Salzig,Würzige Pisse! …aber was mich verwunderte,es ekelte mich nicht!Harry:” Jaaa Schatz, so nun leck meinen Schwanz trocken,wie ich dir dein Pissloch trocken leckte!”…und ich tat es ohne groß darüber nachzudenken. escort diyarbakır Jeden Tropfen,der noch anseiner Schwanzspitze war leckte ich ab und lies mir die Pisstropfen regelrecht schmecken! Nie hätte ich gedacht,daß ich aufeinmal so „Versaute” Dinge tun würde. …aber ich war mir sicher,daran ist nur Harry schuld,bei keinem anderen Mann hätte ich das getan!Harry:” Schatz,wenn du später nochmal Pissen mußt,dann will ich das du mir in meinen Mund,auf meinen Schwanz und meinen Bauch pisst!”Ich sah wieder etwas verdutzt und ungläubig Harry an und sagte:” Wenn du willst mein Schatz,dann werde ich das tun!”Dann gingen wir Hand in Hand in die Küche um Kaffee zu trinken und ein kleines Frühstück zu uns zunehmen!Als ich vor der Anrichte stand,stellte sich Harry direkt hinter mich und zog mir den Morgenmantel aus.  Ich bediente die Kaffeemaschine und Harry drückte mir seinen Schwanz in meine Fotze. Ich stöhnte laut auf,als er in mich fuhr und mein Oberkörper lag mehr oder weniger auf der Anrichte. Zumindest lagen meine großen Schwehren Titten, satt auf der Anrichte,als Harry begann mich erneut zu Ficken! Ich zu ihm in abgehackten Silben:” Ooooh….Aaaahh….Bist…du….eine…Sauuuu! ….willst…du…mich…immer…und…überall…Ficken…mein…Schatz?”Harry zu mir:” Wenn du schon so einladend deinen geilen fetten Arsch,vor mir presentierst!”Ich:” Aaaach Harry…du…kannst…mich…immer…und…wann…immer…du…willst…Ficken!”Ich versuchte dabei noch unsere Zwei Tassen Kaffee fertig zu zubereiten,was mir nur sehr mühsam gelang.Harry drehte mich dann herum und sagte:” Komm mach deinen Mund auf!”Als ich mich zu ihm umdrehte und in die Hocke ging, gerade noch meinen Mund aufmachte,da spritzte er mir auch schon,sein Sperma entgegen. Wieder war mein Gesicht,meine Haare und meine Titten,über und über voll mit seiner Wixe. Einen gewissen Teil schluckte ich und den Rest verteilte ich ,wie eine Feuchtigkeitscreme auf meiner Haut.Was ich nun zu Harry sagte,erstaunte mich damals selbst! Ich sagte:” Schatz,das nächste mal spritzt du mir etwas davon in meinen Kaffee,ich will mal probieren,wie Kaffee mit deiner Saccckmilch schmeckt?!” Harry:” Geile Idee mein Schatz!”Dann tranken wir Kaffee und Frühstückten gemeinsam und schmiedeten Pläne,was wir an den angebrochenen Tag und in den kommenden Tagen alles tun wollten.Harry saß mir am Tisch in der Küche gegenüber und wurde sehr ernst. Er sagte ob er mir etwas verraten dürfe. Ich sah ihn mit Neugierigen Blick an und meinte,das er mir alles anvertrauen könne,weil ich ihn ja von ganzen Herzen liebe. Er sagte,das er gar nicht mit Brigitte verheiratet sei,sondern nur verlobt,weil aber alle glaubten sie verheiratet seien,hatten sie nie etwas anderes gesagt und Harry,sowie auch sprachen immer von mein Mann und meine Frau!Ich war überrascht und sogar etwas erleichtert,denn nun käme gar keine Scheidungsschlacht auf uns zu!Nach dem Frühstück zogen wir uns an. Harry seine Bluejeans und sein weises Hemd. Ich eine weise Bluse,einen Knielangen schwarzen Rock und Pumps. Sowohl Harry als auch ich verzichteten auf das Tragen von Unterwäsche. Ich ohne Höschen und er ohne Slip, wobei ich sogar noch auf meinen BH verzichtete!Meine großen,schweren Titten völlig ohne Halt unter meiner Bluse! …ein tolles,anrüchiges Gefühl!Harry fand es geil,in meinen Ausschnitt zu sehen und als ich auch noch ein Knöpfchen mehr als üblich offen lies,konnte ich an der gewaltigen Beule in seiner Jeans sehen,das es ihm gefiel was ich ihm zeigte!Hand in Hand spazierten wir durch den nahe gelegenen Park und immer dann,wenn Niemand in der Nähe war schob mir Harry seine Hand unter meinen Rock. Mal steckte er mir nen Finger in die Möse, mal von Hinten auch mal schnell,nen Finger ins Arschloch! Harry war ne Sau!…aber eine Liebenswerte und er war auf den besten Weg,aus mir auch so eine Liebenswerte Sau zu machen,wenn er es nicht schon gemacht hatte!Was mich aber nicht im geringsten störte! ….ich hatte ja genau von so einem Mann und oft genug von versauten Sex geträumt! ….jetzt wollte ich ihn erleben und auch ausleben! Ich wusste das ich Harry alle meine schmutzigen Fantasien anvertrauen konnte und er mir seine und ich war mich auch Sicher,das wir miteinander alle diese Dinge auch ausprobieren würden! …als wir an dem Parkcafe vorbei kamen,meinte Harry ob wir nicht einen Kaffee und ein Stück Kuchen zu uns nehmen wollten und ich hatte nun wirklich rein gar nichts dagegen. Also setzten wir uns an einen der kleinen runden Tischen,die auf der Terrasse des Cafes standen,mit dem Blick auf den kleinen See,auf den Enten und ein Schwahnenpaar mit ihren Jungen schwammen. Harry sah mich an und meinte:” Schatz,du siehst so Heis aus! …du bist meine absolute Traumfrau!”Ich lächelte und freute mich über das Kompliment.Ich:” Danke mein Schatz und du bist mein Traummann!”Da kam auch schon die Bedienung und nahm unsere Bestellung auf. Ich wollte einen Cappoccino mit einem Stück der Sahne-Torte. Harry bestellte einen normalen Kaffee und ein Stück Käsekuchen. Es dauerte nur einen Moment und die Bedienung kam mit unserer Bestellung zurück an den Tisch.Wärend ich das erste Schlückchen von meinem Cappoccino nahm,meinte Harry:” Schatz,ich hätte schon wieder Lust auf dich!”Ich sah ihn an und sagte:” Da geht’s dir wie mir. …ich hätte auch schon wieder Lust auf ne geile Nummer mit dir!” Da lies ich „ ganz Versehentlich!” meinen Kaffeelöffel unter den Tisch,zwischen meine Füße fallen und sah meinen Harry,mit einem aufgesetzt leicht Peinlichen Blick an,dann fragte ich ihn ob er mir wohl,das Löffelchen aufheben würde?Harry sagte :”Na klar,kein Problem mein Schatz!” und rutschte mit seinem Stuhl etwas zurück und beugte sich nach dem Löffelchen. Da dieser aber doch etwas aus Reichweite seiner Arme lag,mußte er doch weiter unter den Tisch. Als er nun fast ganz unter dem Tisch verschwunden war und Harry unter dem Tischlein zu meinen Füßen krabbelte,stellte ich diese so weit es ging auseinander und lehnte mich etwas auf dem Stuhl zurück,so daß er unter mein Röckchen und zwischen meine Beine sehen konnte. Ich zog schnell mit einer Hand und ungesehen von den anderen Cafegästen,schnell mit einer Hand meine Schamlippen etwas auseinander,um ihn meine feuchte Spalte zu zeigen. Ich hörte unter dem Tisch:”Hab ihn! „ und „ …aber Hallo,was sehe ich denn da?” dann kam er mit dem Löffelchen und etwas rötlichem Gesicht wieder unter dem Tischlein herauf! Ich setzte mich wieder Normal hin und grinste meinen Harry frech an. Harry legte den Kaffeelöffel auf den Tisch,lächelte frech und sagte leise zu mir:” Wußte gar nicht,das du schon wieder so Spitz bist,mein Schatz!”Ich:” Da bist du ganz alleine schuld,das du so ein gieriges Weibstück aus mir gemachts hast!”Harry:” Ach ja? …ich glaube,das warst du schon immer,nur ich habe das gierige Weib in dir geweckt!”Ich:” Das kann schon sein,mein Schatz!”Harry:” Aber ganz ehrlich,ich finde dich auch geil und mein Schwanz ist auch schon ganz schön hart!”Ich:” So so! …an was das wohl liegt?”Harry:”Da fragst du noch?”Ich:” Ja,würde ich gerne wissen!”Harry:” Komm komm,wer hat mir denn so frech,seine feuchte Fotze unterm Tisch gezeigt?”Ich:” …ach das meinst du,na ja ich wollte dir damit nur sagen,daß mein Honigfötzchen,nach dir und deinem Schwanz ruft!”Harry:” Na dann lass uns bezahlen und dann mal sehen was man tun kann für dich und deinem Honigfötzchen!”Harry rief die Bedienung an unseren Tisch und bezahlte ,dann verliesen wir das Parkcafe und wir spazierten langsam weiter durch den Park.Als wir an einer Parkbank vorbei kamen,auf der zwei jüngere Männer saßen,hörte ich wie der eine zum anderen sagte:” Wow,hast du die dicke Alte gesehen,die sieht ja mal Geil aus! Die würde ich gerne mal auf meinen Hobel spannen!” Sein Banknachbar meinte darauf:” Da sagst du was, bei solche Weiber haben wir doch eh keine Chance!” Darauf der erste wieder:” Ja leider!” …dann waren wir zuweit weg,um zuverstehen was weiter gesprochen wurde. Ob Harry auch hörte was die beiden Kerle über mich sagten,weiß ich nicht,aber für mich war es ein tolles Kompliment! Wir kamen nun in einem Teil des Parks,wo sogut wie kein Mensch unterwegs war und Harry meinte,daß er mal müsse und in die Büsche schlich. Ich sah mich noch mal um und folgte ihm dann. Ich musste etwas vorsichtig gehen,da ich etwas mit meinen hohen dünnen Absätzen an meinen Schuhen im Gras einsank,aber ich schaffte es dann doch .Geschützt vor Blicken,durch dichte Sträucher und Büsche,holte Harry seinen Schwanz aus der Jeans und fragte ob ich ihm die Stange beim Pissen halten möchte? Ich sagte:” Aber gern!” und nahm den Schwanz in die Finger und schon spührte ich wie seine Pisse hindurch sprudelte. Wärend ich also ihm die Stange hielt küsste er mich.Mein Gott,was hatte Harry mit mir nur angestellt? ….früher hätte ich soetwas strickt abgelehnt….vieleicht!….aber heute,jetzt und hier? Ich fand es total erregend! Harry´s Pimmel hatte ausgestrullert und noch bevor er ihn wieder in seiner Hose versteckte,ging ich schnell in die Hocke und leckte ihm den letzten Tropfen von der Schwanzspitze! Ich stand wieder auf und sagte:” Du Schatz,ich hätte jetzt schon wieder Lust auf deinen Schwanz!”Harry:” Ich hätte jetzt auch Lust,dir meinen Schwanz in deine geile Speckfotze zu stecken und dich schön geil zu ficken!”Ich:” Aber nicht hier,wenn jemand kommt oder ein Kind uns dabei sieht,nee leieber nicht! …lass uns nach Hause gehen!”Harry:” Schade,aber ok! …Du hast Recht,hier ist es doch zu Riskant,aber zuhause da bekommst du meinen Schwanz zu spühren!”Ich:” Da freuh ich mich schon darauf!”Meinen linken Arm um ihn herum gelegt und er seinen rechten um meine Speckige Hüfte liefen wir nun wieder Heim! Auff dem Heimweg,sagte ich ihm,daß ich total gierig darauf wäre ihm seinen Schwanz hart zu Blasen und seinen harten,langen Schwanz richtig tief und hart in mir zu spühren! Harry meinte,daß er auch total geil auf mich wäre und mich so richtig geil durchficken möchte,bis ich geil abspritzen würde!Schon auf dem Weg zu meiner Wohnung,fühlte ich immer wieder,verstohlen durch seine Jeans,seinen Schwanz und knetete ihn etwas durch die Hose hinndurch,bis eine mächtige Beule,die kaum zu übersehen war,sich dort abzeichnete. Ich flüssterte ihm liebevoll ins Ohr,daß ihm wohl seine Hose ganz schön Eng geworden sei und er meinte nur:” Eng?…ich denke die zerreist gleich!”Ich zu ihm:” Na dann fühl mal bei mir!…mein kleines Speckfötzchen,trpft auch schon!”Harry griff mir schnell mal unter mein Röckchen und seine Finger fuhren durch meine Schamlippen,die wirklich schon richtig Nass waren! Er sah sich seine Finger an,die nun richtig von meinem Lusschleim überzogen waren und leckte ihn ab dann sagte er:” Mmmh Lecker!”Ich sah ihn an und sagte:” Davon kannst du noch viel mehr haben,wenn wir zuhause sind!”Nun waren wir nur noch wenige Schritte von der Wohnung entfernt und da spührte ich,daß ich nun auch noch auf die Toilette müsste . Ich sagte Harry,das wir uns etwas beeilen müssten,weil ich dringend pinkeln müsse!Harry sagte:” Na das ist ja Geil! …komm wir beeilen uns und zu hause,möchte ich daß du mich anpisst!”Ich:”Wie jetzt? …jetzt dann willst du das ich dich anpinkle?”Harry :”Ja Natürlich! …Ich ziehe mich aus und lege mich in die Badewanne und du stellst dich über mich und läßt deinen geilen Strahl über mich brasseln!”Ich:” OK Schatz,aber lass uns beeilen,sonst schaffe ich es nicht mehr,bis in die Wohnung!”Nun begann ein kleiner wettlauf mit der Zeit und ein kleiner Kampf mit mir und meiner Blase. Schon im Treppenhaus, dachte ich,ich schaffe es nicht mehr und kniff meine Beine zusammen und dann sperrte harry die Wohnungstüre auf und wir huschten hinnein.Schnell hatte sich Harry von Schuhen,Hemnd und Hose entledigt und legte sich in die Badewanne.Ich streifte mir meine Schuhe ab und stieg ebenfall,schnell in die Wanne und stellte mich Breitbeinig über ihn. Harry sah mich mit gierigen Blick von unten an und wartete bis ich los pullerte. Da griff ich mir an meine Fotze und zog mir meine Schamlippen etwas auseinander und schon sprudelte es aus mir heraus. Ein Goldgelber Strahl prasselte auf seinen gesammten Körper und der Duft von meinem heisen urin machte sich im Badezimmer breit. Harry hob seinen Oberkörper an und machte seinen Mund ganz weit auf. Er streckte seine Zunge heraus und hielt sie in meinen Pissstrahl! Ich konnte sehen wie er meine Pisse trank und wie gierig er schluckte!Harry legte sich wieder zurück und hielt seinen nun harten Schwanz in meinen Strahl und als kein Tropfen mehr kam,da kam Harry wieder hoch und leckte mir meine verpisste Fotze. Ich stand in meinem Urin und empfand die s nicht im Geringsten als unangenehm,sondern total Erregend. Oh Gott war das Versaut und Geil! …ich hielt mich an der gekachelten Wand fest und genoss dieses Gefühl,von seiner Zunge verwöhnt zu werden!Harry unterbrach nach einer Weile,seine geile Leckerei und meinte:” Wahnsinn!…du schmeckst so geil,mein Schatz,jetzt will ich dich Ficken!”Er kroch unter mir vor und stellte sich hinter mich. Er zog mir meinen Rock hoch über meinen Arsch und steckte mir,seinen nun Steinharten Schwanz,von hinten in meine verpisste,nasse Fotze. Er fickte mich im Stehen in der Wanne und ich fand es Herrlich! Ich fand nicht nur die Situation so unsagbar Geil,sondern auch der Duft von meinem Urin der noch im Raum stand und das Klatschende,schmatzende Geräusch,das zu hören war,als Harry mich da in der Wanne fickte.Während ich mich mit der rechten Hand ,an der Wand abstützte knöpfte ich mit der Linken meine Bluse auf und knetete mir meine großen dicken Titten vor Lust. Immer härter und schneller Fickte er mich und ich fand kaum noch Halt an der gekachelten Badezimmerwand. Da spührte ich,wie sich ein erster Orgasmus anbahnte und mein Stöhnen langsam in ein lustvolles Wimmer überging! …aber als mich der Höhepunkt ereilte,schrie und quickte ich und da spritzte mir Harry auch noch sein Sperma in mich…! Was einen weiteren Höhepunkt auslöste und ich mich nun entgültig nicht mehr auf den Beinen halten konnte und in die Knie ging. Dabei rutschte Harrys Schwanz aus meiner vor Geilheit zuckenden Fotze. Ich atmete schwehr und mußte erst mal etwas zu Atem kommen ehe Harry mich weiter ficken konnte.Da stellte Harry die Brause an und Lauwarmes Wassser brasselte über uns. Meine Bluse und auch mein Rock,klebte nun an mir und die Sachen zog ich nun mit Mühe aus und warf sie vor die Wanne.Inzwischen satnd ich wieder und Harry nahm eine Flasche Duschgel und seifte mich ein und dies tat er wirklich richtig gut. Meinen Rücken,meinen großen dicken Hintern;meine massiven Schenkel,bis hinunter zu meinen dicken Waden. Er seifte auch meine Fotze und meine Schweren Titten und meinen großen fetten Bauch ein. Bei meiner Fotze nahm er sich etwas länger Zeit und fuhr mit seinen Fingern immer weiter dazwischen. Da steckte er mir Zwei Finger in meine Muschi und ich stöhnte auf. Langsam fickte er mich mit seinen beiden Fingern und da nahm er einen Weiteren dazu und dann noch Einen,bis seine ganze Hand in meiner Fotze verschwunden war!!! Ich stöhnte nun etwas lauter und im ersten Moment hatte ich gar nicht realisiert,das mich Harry gerade fistete! Ich spührte nun wie er tief in mir seine Hand etwas öffnete und wieder schloss,es war ein unglaubliches Gefühl und als Harry mich nun mit seiner ganzen Hand fickte,da dauerte es nicht sehr Lange,bis ich wieder kam und ich schrie meinen Orgasmus laut heraus! Mir war Scheissegal ob mich die Nachbarn hörten oder nicht,ich war nur noch ein geiles verficktes fettes Weibstück,die alle Facetten der Lust genoss und ein ungeheurer Druck machte sich in meinem Unterleib breit! …als Harry seine Hand aus meiner extrem geweiteten Fotze zog,kam ich wieder und diesmal spritzte ich ab! …Ein harter weiser Strahl spritzte aus meiner Fotze! ….nun brauchte ich aber entgültig eine Pause und duschte mich nochmal schnell ab,stieg aus der Wanne und ohne mich abzutrocknen,schlüpfte ich in meinen Bademantel und taumelte ohne ein Wort zu meinen Harry in die Küche. Ich lies mich auf einen Küchenstuhl plumpsen und tastete nach einem der Trinkgläser,die stehts in der Mitte des Esstisches stehen und nach der Flasche Mineralwasser. Ich musste was trinken und da verstummte auch das Rauschen der Dusche im Badezimmer in dem noch Harry geblieben war.Ich goss mir etwas Wasser ins Glas und trank es in einem Zug leer.Da stand auch Harry in der Küche und hatte sich ein Badetuch um die Hüfte geschlungen. Er setzte sich zu mir an den Esstisch und goss sich ebenfalls wasser in Glas und trank aus. Ich sah ihn an und sagte ihm,immer noch etwas schwehr atmend:” Also echt, was du mit mir machst,das ist der Wahnsinn!”Harry:”Danke aber du bist auch ein Wahnsinns Weib,mein Schatz!” Ich:”Ehrlich,das was du mit mir machst,hätte ich mir niemals erträumt!”Harry:” Tja bei mir gibt’s eben kein 0815 Sex mein Schatz!”Ich:” Das hab ich gemerkt und ich finde es Gigantisch!”Harry:”Danke Schatz für das Kompliment!”Ich:”Schatz,du darfst egal wo und wann ,mit mir machen was du willst,ich bin zu allem bereit! …aber das habe ich dir glaube ich,schon mal gesagt!”Harry:” Ja das hast du und da nehm ich dich aber beim Wort!”Ich:” Das kannst du auch!”Harry:” Ich liebe dich!”Ich:” Ich dich auch und du kannst dir gar nicht vorstellen wie sehr!”Harry :”So nun mal was anderes,ich müsste mal meine Sachen von Brigitte abholen und dann mal zu meinem Haus fahren!”Ich:” Zu deinem Haus?”Harry:” Ja ich habe ein Haus,das habe ich dir doch erzählt!”Ich:” Kann sein,habe ich halt schon wieder vergessen!”Harry:” Zu Brigitte glaube ich fahre ich alleine,aber zu meinem Haus kannst du mitfahren ok?”Ich:” Ok,aber früher oder später wird Brigitte erfahren,das wir jetzt zusammen sind!”Harry :” Ja aber ….”Ich:” Was aber?”Harry:” Naja wollen wir es ihr heute schon sagen?”Ich:” Ja! Sie hat ein Recht darauf!”Harry:” Ok,dann gehen wir gemeinsam zu ihr!”Wir zogen uns also an und diesmal zog ich mich….,naja sagen wir mal etwas züchtiger an und nicht so Offenherzig. Ich wollte ihr ja nicht auch noch mehr Angriffsstoff geben,wenn ich aussah wie ein XL Model aus einem Hochglanzmagazin für Herren!Auf Hohe Hacken verzichtete ich aber nicht,denn in den Schuhen,fühlte ich mich mittlerweilen richtig wohl und wußte auch,das es Harry gefiel wenn ich sie trug! Er sagte,das ich darin unheimlich Sexy aussehe, Sexy Beine hätte und es meinen dicken Hintern schön betonten würde und genau aus diesem Grund,wollte ich sie auch tragen!Wir fuhren in seinem Auto zu ihr und da nun doch schon einige Tage vergangen waren,staunten wir nicht schlecht als wir vor ihrer Tür standen und sie mit einem anderen Kerl an ihrer Seite die Tür öffnete.Harry sagte:” Was ist denn das? Bist du jetzt mit Mathias zusammen?”Brigitte:” Ja seit Gestern und du und…Wencke?”Ich:” Ja sorry,aber gegen Gefühle kann man nichts tun oder?”Harry:” Also bevor es hier zum Streit im Hausflur kommt,sollten wir das doch in der Wohnung besprechen oder?”Brigitte:”Ja da hst du Recht,kommt rein!” Wir gingen in die Wohnung und setzten uns ins Wohnzimmer. Harry und ich auf das Dreier Sofa und Brigitte und Mathias aufs Zweier. Harry:” Du Brigitte,es tut mir leid aber mit Wencke,das ist alles so anders und ich habe mich eben Hals über Kopf in sie verliebt!”Brigitte:”Ich bin euch nicht böse,ganz im Gegenteil,denn mit Mathias bin ich jetzt richtig Glücklich!”Mathias:” Mensch Harry,ich war ja schon länger scharf auf deine Brigitte und als sie sich vor drei tagen,ihr Herz ausgeschüttet hatte,da ist es eben passiert und seit dem sind wir zusammen!”Harry:” Dann Brigitte bist du mir nicht mehr böse?”Brigitte:” Nein! Ich wünsche euch Glück und lass uns doch einfach Freunde bleiben!”Ich:”Gerne Brigitte,ich will gerne deine Freundin bleiben!”Ich stand auf und nahm Brigitte in die Arme und drückte sie an meine dicke Brust!”Brigitte,Mathias,Harry und ich redeten noch lange und waren uns klar,das alles wie es kam,für jeden von uns wohl bestimmt war und wir wieder alle gemeinsam unsere Freundschaft pflegen wollten!Als zu vorgerückter Stunde,wir nun auch ettliche Gläser Asti Spumante getrunken hatten,und wir über alte Zeiten quatschten und viel lachten,war die Stimmung wirklich gut und da fragte mich Brigitte als ich mit ihr in der Küche stand um für uns alle eine Kleinigkeit zum Essen vorbereitete:” Na wie ist das mit Harry?Ich:” Du ….”Brigitte:” Komm keine falsche Scheu,ich weiß was Harry für nen großen Schwanz,zwischen den Beinen hat!”Ich:”Ja das ist schon der Hammer!”Brigitte:” Hammer,das ist der richtige Begriff für seinen Schwanz!”Ich:” Ja und da du weißt wie lange ich ohne Mann und ohne Sex gelebt hatte,ist das der Wahnsinn für mich!”Brigitte:”Das kann ich mir denken! …mir persönlich war er allerdings immer etwas zu Groß!”Ich:” Ehrlich?”Brigitte:”Ja ehrlich,ich konnte es nie leiden,wenn er ganz tief in meiner Fotze steckte,es tat mir sogar immer etwas weh!”Ich:” Also ich finde ihn Klasse!”Brigitte:”Na dann ist es doch gut! …Mit der Größe von Mathias bin ich auch total zufrieden und der Sex mit ihm ist auch total schön!”Der kleine Imbiss war fertig und wir trugen die Teller mit den Häppchen ins Wohnzimmer,wo Harry und Mathias sich wohl auch gerade über uns unterhalten hatten.Wir stellten die Teller auf den Tisch und setzten uns wieder zu unseren jeweiligen Männern.Mathias und Harry nahmen sich gleich von den Häppchen und und auch wir nahmen uns.Harry fragte mich ob alles Ok wäre? Als ich ihm” Alles Super!” ins Ohr flüssterte,war er zufrieden. Mathias hatte nun seinen Arm um Brigitte gelegt und ich konnte sehen,wie er Brigittes Oberschenkel streichelte und sie ihm den Seinen. Harry unterdessen hatte seine Hand auf meinen Oberschenkel gelegt und streichelte ihn. Allein schon seine Berührung lies mich und vorallem meine Fotze sofort darauf reagieren. Ich wiederum und das ganz ohne darüber nachzudenken streichelte Harrys Schritt. Was wiederum seinen Schwanz in der Jeans schnell anschwellen lies. …und wie! Brigitte bemerkte dies und sah zu mir herüber. Da sich Harry und Mathias über irgendwelche Dinge unterhielten,die weder Brigitte noch mich intressierten und somit uns, zumindest in dem Moment keinerlei oder nur sehr wenig Aufmerksamkeit schenkten,sagte sie zu mir:”Na bist du schon wieder Geil auf Harry und wie ich sehe mag sein Schwanz,deine Streicheleinheiten!”Ich fühlte mich ertappt und zog meine Hand von seinem Schritt weg und sagte zu ihr:”Wie, äh ach so nein,ich habe gar nicht darauf geachtet!” Brigitte:”Komm schon,kannst es ruhig zugeben und an seiner Beule kann man ja ganz genau sehen,was du mit ihm gemacht hast!”Ich:”Ja du hast recht! …ich denke ununterbrochen daran von ihm…!”Da fiel mir Harry ins Wort:”Was ist mit mir? …sprecht ihr über mich?”Brigitte:” Du mußt nicht immer denken,daß sich die ganze Welt um dich dreht,mein Lieber!”Ich:” Schatz,wir haben gerade gesagt,das wir doch echt gute Freunde sind!” …was natürlich stimmte,aber das was Brigitte und ich gerade besrochen hatten,das brauchte er nun wirklich nichtt wissen.Harry:”Schon Gut! …ihr Frauen haltet ja zusammen egal was passiert!”Brigitte:”Tja weil wir Frauen anders sind als ihr Kerle! …ausserdem hat mir deine Wencke gerade gesagt,daß sie langsam Müde wird und so ganz langsam nach Hause möchte!”Harry sah mich an und fragte:” Ist das wahr?…dann gehen wir und holen meine Sachen eben ein anderes Mal!”Ich:”Ja Schatz,laß uns nach Hause fahren,ich muß ins Bett!”Was ja nicht gelogen war,nur das ich nicht Müde sondern Spitz war! Ich wollte mit ihm Ficken und von ihm gebumst werden! Ich war Rattig und nun da ich wußte,das Brigitte keinerlei Besitzansprüche mehr an Harry hatte,war es doppelt so schlimm!Mathias diyarbakır escort bayan meinte zwar,das es Schade wäre,das wir schon gehen,aber Brigitte wußte was Sache war und begleitete uns noch zur Tür. Harry gab mir zum Abschied die Hand und ging die Treppe hinunter. Brigitte und ich umarmten uns und ich sagte ihr,das sie mir noch viel Spass heute Nacht wünsche,dann ging auch ich die Treppe hinunter.Unten vor dem Haus fragte mich Harry:” Schatz,wenn du mir gesagt hättest das du Müde bist,dann wären wir doch schon früher gegangen!”Ich :”Schatz,ich bin nicht Müde,ich bin Geil!”Harry:”Ah ach so ist das! …na das trifft sich gut,denn da kenn ich noch jemanden!”Ich:” Ja wer denn noch?”Da nahm Harry meine rechte Hand und legte sie auf die Beule auf seiner Jeans. Ich fühlte da eine Mörder Errektion und sagte:” Ach diesen Jemanden meinst du!”Harry:” Ja und der braucht heute noch ganz viel Zuwendung!”Ich:” Die bekommt er,ganz sicher!”Dann öffnete Harry mir die Tür vom Auto und lies mich einsteigen. Er schloss die Wagentür,eilte um´s Auto herum un stieg auch ein. Als wir uns angeschnallt hatten und Harry den Wagen gestartet hatte sagte ich:” Du draussen ist ja schon dunkel,hol´ doch deinen Schwanz heraus und lass mich auf der Heimfahrt etwas damit spielen!” Harry öffnete seine Jeans und sein Schwanz sprang wie eine Sprungfeder heraus. Nun fuhr Harry los und ich griff mir seinen Prachtschwanz und massierte ihn erst ganz Sanft und Behäbig. …aber schon bald wixte ich ihn richtig und Harry meinte:” Schatz,wenn ich Spritze,dann mußt du aber Schlucken,denn ich will keine Spermaflecken im Wagen haben!” Ich:”Kein Problem mein Schatz!”Aber ich schaffte es nicht,das sein Schwanz spritzte,jedenfalls nicht auf der Fahrt nach Hause. Harry und ich waren also in unser neues Zuhause gezogen und hatten zur Einweihungsfeier am Wochenende unsere Freunde,Brigitte und Mathias,sowie Harrys Kumpel Steven und meine Freundin Nadja dazu eingeladen.Wir hatten ein kleines Buffet hergerichtet,mit allerlei Leckereien und reichlich Sekt und andere Getränke.Wir hatten den Garten mit runden Tischen ausgestattet,über diesen waren weise Tisch-Hussen mit dunkel Roten Schleifen. Zusätzlich waren überall viele Laternen,Fackeln und ein Feuerkorb. Es sah so Romantisch aus und auch eine Musik Anlage auf die Terrasse gestellt.Gegen 16:00 Uhr kam als erstes Nadja, meine alte Schulfreundin. Wir kannten uns schon seit der Schule und sie war mir Figur-technisch ebenbürtig! Auch sie brachte über 100 Kilo auf die Waage und oftmals hielten uns Leute schon für Schwestern. Mit ihr tauschte ich auch schon viele male Klamotten aus und seit ich mit Harry zusammen kam,sahen wir uns leider kaum noch. …aber das sollte sich nun bald wieder ändern,denn obwohl man seine große Liebe gefunden hat,darf man seine Freunde nicht abschreiben! Freunde braucht man immer! Nadja war auch schon mal Verheiratet,aber das hatte nicht geklappt,denn nach einem Jahr trennten sie sich wieder,weil er ( Ihr Ehemann! Waldemar war sein Name.) unbedingt wollte das sie abnahm und ihr ständig vorhielt,das sie zu dick sei. Das endete immer in großen Streit und irgendwann hatte sie ihn kurzer Hand vor die Tür gesetzt.Sie meinte” Entweder liebst du mich so wie ich bin oder verschwindest!” was er dann auch tat und ein Jahr später waren sie geschieden. Ich war mir sicher,das sie auch irgendwann,genau wie ich,den richtigen Mann treffen würde,der wie Harry an mir ,jedes Pfund liebte. Sie trug einen Knielangen Jeansrock und eine weites,Pinkfarbenes T-Schirt mit tiefen V-Ausschnitt. Darüber einen breiten,schwarzen Gürtel mit einer Gürtelschnalle,auf der der Schriftzug „ Sexy” stand,dazu flache schwarze Ballerinas. Ihr langes dunkles gewelltes Haar reichte bis fast zu ihrem dicken Hintern. Sie sah wirklich Gut aus.Es dauerte nicht lange,dann kamen auch Steven,Brigitte und Mathias .Wir führten sie durch unser Haus und zeigten ihnen unser heim,dann nahmen wir auf der Terrasse Platz und unterhielten uns. Brigitte saß bei Mathias, Harry bei mir und Steven saß Nadja gegenüber. Es wurde über alte Zeiten und Gott und die Welt geplaudert. Es wurde gegessen und viel getrunken. Die Männer tranken Bier und wir Frauen tranken Asti und Prosecco. Die Stimmung wurde immer gelöster und dann zog mich Harry hoch zu einem Tänzchen. Uns folgte Brigitte und ihr Mathias,nur Nadja und Steven saßen noch und unterhielten sich angeregt weiter. Harry flüsterte mir beim Tanzen ins Ohr,das die Party und ich ihm in meinem kleinem Schwarzen Minikleid total gefällt und da spürte ich auch schon seine Hand an meinem dicken Po! Er zog mich ganz nah an sich heran und küsste mich. Nur zu gern´erwiderte ich seinen Kuss. Auch Brigitte und Mathias küßten sich,das konnte ich sehen,als ich zu den Beiden hinüber sah. Nadja und Steven sah man lachen und sich immer noch unterhalten. Wenn auch sie nun etwas enger bei einander saßen. Was mir zu verstehen gab,das sich da vielleicht auch etwas anbahnte?Als wir alle wieder Platz genommen hatten,legte Harry seine rechte Hand auf mein linkes Knie und während wir uns nun alle wieder unterhielten,streichelte er mir dieses zärtlich und seine Hand fuhr unter den Saum meines Kleidchens und streichelte mir die Innenseite meines Oberschenkels. Ich dachte das dies keiner unserer Freunde mit bekommen würde und so öffnete ich etwas mehr meine Beine und Harry fuhr mit seiner Hand unter meinem Kleidchen hoch bis zu meiner Muschi. Da ich mir angewöhnt hatte,zumindest wenn es die Temperatur zu lies,weitgehend auf ein Höschen zu verzichten. Er spürte das ich da etwas feucht war und im Normalfall,wenn jetzt wir alleine gewesen wären,bestimmt schon es mit einander getrieben hätten, aber so mussten wir eben warten,bis unsere Gäste gegangen waren.Harry flüsterte mir ins Ohr:” Schatz,ich bin so geil auf dich!”Ich flüsterte zurück:” Ich weiß und ich würde auch am liebsten über dich herfallen!”Harry:”Später wenn die Gästeweg sind,will ich dich schön geil ficken,mein Schatz!”Ich:”Ja und ich will dir deinen Hengst Schwanz Blasen!” …dabei strich ich ihm über die schon enorme Beule an seiner Hose.Da kam Nadja auf mich zu und ich nahm meine Hand aus Harry´s Schritt,aber er lies seine Hand auf meinem Oberschenkel,wenn auch nicht mehr an meiner Muschi. Sie fragte mich ob ich mal mit ihr reden könnte unter Vier Augen. Also stand ich auf und ging mit ihr in eine ruhige Ecke des Gartens. Sie nahm mich bei der Hand und meinte:” Mensch Wenke,du hast da mit deinem Harry wirklich das große Los gezogen und das Haus…entschuldige,die Villa ist ja der Traum!” Ich zu Nadja:” Danke,meine Liebe! Ja mein Harry ist schon ein Traummann…,mein Traummann und ja die Villa ist der Wahnsinn!”Nadja:”Du sag mal, der Steven…,kennst du den schon länger?”Ich:” Nee!….eigentlich kenn ich den gar nicht! …der ist ein Freund von Harry!”Nadja:” Ich finde den Süß! …und ich glaube er mich auch!?”Ich:”Hast du dich etwa verliebt?”Nadja:” Ja ich glaube schon!”Ich:” Na dann schnapp ihn dir Süße!” Nadja:” Meinst du?”Ich:” Ja meine ich!”Wir gingen wieder zurück zu den anderen und nun wollte ich sehen wie es Nadja anstellte,um Steven für sich zu gewinnen.Harry unterhielt sich mit Mathias und Brigitte. Obwohl ich daneben saß bekam ich nicht mit über was sie sich unterhielten,denn ich beobachtete Nadja und Steven. Sie flüsterten und auch da bekam ich nichts mit,was sie sagten,nur konnte ich sehen wie Nadja ihm etwas ins Ohr flüsterte,worauf Steven angeregt nickte und die Beiden aufstanden. Sie kamen Hand in Hand auf uns zu und verabschiedeten sich,dann verließen sie uns. Was dann die Beiden machten,bekamen wir nicht mit! …aber Nadja würde ich die nächsten Tage mal anrufen und nachfragen,ob was gelaufen ist zwischen ihr und Steven.Nachdem Nadja und Steven gegangen waren,verabschiedeten sich auch kurz darauf Brigitte und ihr Mathias.Wir begleiteten die Beiden noch bis zum Tor und als dieses,automatisch schloss,nahm mich Harry in den Arm und wir gingen ums Haus herum und zurück auf die Terrasse. Als ich mich in den Stuhl setzte,holte Harry seinen…ja doch schon steifen Schwanz aus seiner Hose und hielt ihn mir vor die Nase. Ich war noch gar nicht richtig am Sitzen,da hatte ich auch schon seinen Schwanz,zwischen meinen Lippen und begann ihn zu Blasen. Ich glaube ich habe schon erwähnt, wie geil ich Blasen finde! Ich saugte und lies meine Zunge um seine Eichel kreiseln und sein Riemen wurde immer Praller und größer. Zu beginn unserer Beziehung bekam ich beim Blasen,seines Schwanzes ja noch,wie eine Maulsperre und tat mir schwer,aber inzwischen hatte ich mich ja an die Größe gewohnt und hatte kein Problem mehr damit. Harry packte mich zärtlich an meinem Kopf und begann nun mich in den Mund zu Ficken. Immer tiefer stieß er mir seinen Prügel in den Mund,bis er tief in meinem Rachen steckte. Ich musste durch die Nase Atmen und hörte wie Harry lustvoll sagte:” Oh Baby,deine Mundfotze ist das Größte!”Ich konnte nicht antworten,mit seinem Fick-knebel in meinem Hals! …aber das musste ich auch nicht!Harry zog nach einigen Momenten seinen Schwanz wieder heraus und schlug ihn mir ganz leicht,links und rechts gegen meine Wangen,dann sagte er:” komm leg dich auf den Liegestuhl!” Ich stand also von dem „Normalen” Stuhl auf und legte mich auf den Liegestuhl,was eigentlich eine richtige Gartenliege war. Schnell entledigte ich mich noch von meinem Kleidchen und spreizte meine massiven aber geilen Schenkel.Links und rechts von der Liege, lies ich meine Beine überhängen. Harry stand vor mir und war inzwischen auch völlig Nackt. Er massierte sich sein Rohr und meinte:” Na mein Engel,soll dein Schatz,dir dein geiles Fötzchen lecken?” Ich zu ihm:”Ja! Leck mein geiles Honig Fötzchen,mit deiner geilen Zunge!”Harry kam zwischen meinen drallen Schenkel und bearbeitete zuerst mit seinen Fingern,meine Spalte und dann begann er mich schön….schön geil zu lecken! Er wusste wie geil ich werde,wenn er mich so verwöhnte,mit seiner Zunge und seinen Lippen. Schnell…sehr schnell,wurde ich nass und nasser, da unten an meinem Lustzentrum. Da spürte ich wie er mir einen seiner Finger auch noch in meine Rosette steckte und mich zusätzlich in höhere Lustsphären katapultierte. Harry unterbrach sein Zungenspiel,aber ohne seinen Finger aus meinem Arsch Loch zu nehmen und fragte ganz frech:” Na das gefällt dir was?….das gefällt meinem geilen verfickten Weib was?”Ich stöhnte ihm entgegen:” Ooooh ….jaaaa…und…wie.!!! ….Schatz,….komm…und…benutze…mich!”Harry:” Gleich! …aber erst will ich das du mich reitest!”Er und ich standen auf und nun legte sich Harry auf die Gartenliege und ich schwang mich über ihn.Ich nahm mir seinen steinharten Schwanz und lies mich langsam auf ihn nieder.Harry:” Wow sieht das geil aus Baby!”Als er ganz in mir steckte und mein fetter Arsch,satt auf seinem Schoss war,begann ich ihn zu Reiten.Erst ganz Langsam und dann steigerte das Tempo. (Ich mag es, wenn ich auf ihn Reite, weil da kann ich die Tiefe und das Tempo bestimmen!) Meine Titten schwangen und hüpften auf und ab und klatschten dabei gegen meinen Bauch,der über Harry´s Bauch und teilweise auch darauf lag und hüpfte. Ich stöhnte:” Mmmmh das …ist….sooo…geil!”Harry:”Komm Baby dreh dich mal um,ich will dabei deinen geilen fetten Arsch sehen!”Ich lies seinen Schwanz aus meiner Fotze gleiten,der ihm dabei mit einem Klatsch auf den Bauch fiel und wechselte nun meine Position.Wieder nahm ich mir seinen Prügel,als ich mich nun diesmal mit meinem Arsch zu ihm gewannt hatte und lies mich wieder auf ihn nieder. Wieder ritt ich ihn und genoss ich es,das ich es war,die das Tempo und die Tiefe,wie weit sein Schwanz in mich eindrang,bestimmen konnte. Harry hörte ich,hinter mir schwärmen:” Oh Schatz,du hast einen so geilen fetten Arsch und es sieht so geil aus,wenn er auf und ab hüpft wenn du meinen Schwanz reitest!”Ich:”Du bist Süß mein Schatz! …wenn er dir so gefällt,dann streichele ihn doch etwas!”Harry:” Oh ja und ich weiß noch was! …bück dich doch etwas weiter nach vorne!”(Ich hätte es mir ja denken können!)In dem Moment als ich meinen Oberkörper weiter nach vorne beugte,ohne aufzuhören zu Reiten,steckte mir Harry einen seiner Finger ins Arsch-Loch und fickte mich so gleich noch zusätzlich in den Arsch!Ich:” Oooouuuhhh….Aaaaah…du…Sau! ….ich….wusste…es!…..oh…ist…das…Geil!”Harry:” Ja ich wusste,das es dir gefällt,meine kleine Drecksau!”Nun schob Harry einen weiteren Finger in mein Arschloch und mit der freien Hand,gab er mir einen gehörigen Klaps auf meinen Arsch! Ich:” Au…ohhh…was ….machst…du…?”Harry:” Komm´schon stecke dir meinen Schwanz,selber ins Arschloch! …ich will es sehen!”Ich:” Gleich…mein…Schatz….gleich….mmmmmh!”Dann lies ich wieder seinen Schwanz aus meiner Fotze flutschen,packte ihn mir aber sofort wieder und setzte ihn an meinem Arschloch an.Nun bewegte ich meinen Oberkörper langsam tiefer und so trieb ich mir seinen Prügel immer tiefer in meinen Arsch! Als er in ganzer Länge in meinem Arschloch steckte,da kam wieder dieses Gefühl,von völligen Ausgefüllt zu sein und ein Orgasmus rollte so langsam auf mich zu und der würde gigantisch werden! Ein paar mal lies ich meinen Arsch noch auf seinem Schwanz auf und ab hüpfen und dann spürte ich diesen gewissen Druck! ….mir kam es und ich spritzte,wie des Teufels Weib,aus meiner Fotze ab! Ich lehnte mich so weit es möglich war zurück und selbst Harry stöhnte….aber mehr dadurch das ich nun mit fast vollem Gewicht auf seinem Bauch saß und zwischen meinen Beinen drang ein Strahl,der gut drei Meter weit reichte.Nun stieg ich von Harry herunter und ich konnte hören, wie er durchatmete. Mir war jetzt erst bewusst geworden,das ich mit meinen über Hundert Kilo,fast auf seinem Brustkasten saß! Harry ist wahrlich kein Hänfling,ganz im Gegenteil er hatte ja eine ziemlich Athletische Figur, aber über Hundert Kilo sind eben doch über Hundert Kilo!Ich sah ihn an und sagte:” Oh tut mir leid Schatz, ich ….!” weiter kam ich nicht,den Harry sagte:” Schon gut,kein Ding,es war nicht schlimm und so schwer ist dein Gewicht für mich nicht!” Ich:”Es tut mir dennoch leid,denn ich bin halt mal eine schwere Frau und es war einfach so geil,wie ich kam,da habe ich alles um mich herum vergessen! …und das du nicht gekommen bist auch!”Harry:” Ja und so soll es ja auch sein und das ich nicht gekommen bin macht auch nichts,dafür komme ich halt das nächste mal und spritze dich voll!”Ich half Harry hoch und wir löschten die Fackeln und schalteten die Laternen im Garten aus und gingen ins Haus. Der Freitag Abend ging zu ende und mein Harry legte seinen Arm um meine Hüfte und wir stiegen die Treppe hoch zu unserem Schlafzimmer. Zuvor machten wir aber noch einen Zwischenstopp im Badezimmer und machten uns etwas frisch fürs Bett. Harry war etwas schneller fertig als ich und lag schon in unserem Himmelbett als ich ins Schlafzimmer kam. Ich hatte mir ein schwarzes durchsichtiges Baby doll angezogen und kroch nun auch ins Bett. Harry hatte seine Nachttischlampe an und sagte:” Das Leben ist so schön mit dir zusammen und mein Leben hat durch dich erst einen Sinn gefunden! Ich liebe dich!”Ich drehte mich zu ihm,gab ihm einen Kuss,kuschelte mich in seinen Arm und sagte zu ihm:” So geht’s mir auch und ich kann dir gar nicht sagen wie sehr ich dich liebe!”Harry streichelte mir mit den Fingern übers Haar und wir wünschten uns eine gute Nacht. Noch einen Gute Nacht Kuss und dann verlöschte er das Nachttischlicht. Harry war sehr schnell eingeschlafen,aber ich lag noch etwas wach und lies die letzten Wochen und Tage noch mal Revue passieren. Wie sich mein leben und ich mich selbst verändert hatte und was für ein Glück ich hatte,Harry nun als meinen Kerl zu wissen! …und ich war die Frau an seiner Seite! Ich dachte daran zurück,wie ich alleine lebte und vom Sex geträumt hatte und von einem Leben mit einem Mann. Alles das hatte sich erfüllt und auch wie ich mich kleidete und wie ich nun lebte,in dem Chic´en Haus. Irgendwann schlief ich dann auch ein und diesmal wachte ich vor Harry auf.Es war schon Neun Uhr am morgen und die Sonne schien schon. Vorsichtig stieg ich aus dem Bett und stellte mich an eine der Säulen von unserem Himmelbett und sah ins Bett,wo Harry noch selig schlief. Harry lag etwas auf der Seite zu mir gewannt und ein Bein sah aus seiner Decke hervor,sein Oberkörper war dagegen fast ganz aufgedeckt. Er sah so sexy aus,wie er da lag! Nun ging ich zum Balkon,der vom Schlafzimmer aus ,auch begehbar war und öffnete die Türe vorsichtig. Zog mir meinen Morgenmantel über,der auf dem Hocker vor meinem Schminktisch oder wie sagt man noch…Spiegelkommode lag und nahm meine Schachtel „Kim”und mein Feuerzeug aus meiner Handtasche,die auch daneben stand.Nun trat ich hinaus und steckte mir eine Zigarette an. Ich hatte schon ewig keine mehr geraucht und nun genoss ich die Zigarette nach so langer Zeit! Ich hatte die letzte Kippe,am Tag bevor Harry zu mir in meine,kleine Wohnung kam geraucht und wollte eigentlich auch gar nicht mehr Rauchen,aber jetzt……jetzt hatte ich das Gefühl,das mir der Blaue Dunst gut tat! Ich blickte dabei in den Garten und sah die Tische und das Zeug noch von Gestern da unten stehen. Natürlich kamen mir auch gleich die Erinnerung an den Fick,den wir gestern Abend noch hatten…,in den Kopf. Wieder nahm ich einen Zug von der Zigarette und strich mir durchs Haar. Ich stand an der Balkonbrüstung und stellte auf einmal fest,das Harry hinter mir stand und mich nun von hinten umarmte. Er legte seine arme um mich und legte sein Kinn auf meine linke Schulter.Harry:” Guten Morgen mein Schatz,gut geschlafen?”Ich:” Ja!…an deiner Seite,schlafe ich immer gut!”Nun bemerkte er,die Zigarette und sagte:” Du Rauchst?”Ich:” Äh ja aber wenn du willst,wenn es dich stört,dann lass ich es!”Harry:” Nein es stört mich nicht,ich rauche ja auch ab und zu mal eine!”Ich drehte meinen Kopf zu ihm und sah ihn an.Ich:”Du Rauchst auch?”Harry:”Ja aber meine Letzte ist auch schon etwas länger her um genau zu sein,kurz bevor ich zu dir in deine kleine Wohnung gekommen war!”Ich musste schmunzeln und sagte:” Willst du auch eine Kippe?”Harry sah auf die Packung die auf der Balkonbrüstung lag und meinte:”Kim?…Nee!…ich rauche keine Frauen-Zigaretten!…Warte ich hole meine Schachtel aus meinem Nachttisch!”Harry ging schnell hinein und kam mit einer Schachtel Marlboro zurück. Er nahm mein Feuerzeug und steckte sich die Kippe an. Wieder musste ich schmunzeln und sagte:” Ach Schatz, wir sind schon ein Pärchen!…beide rauchen wir und beide verheimlichten wir es voreinander!”Harry:”Ja aber das zeigt uns doch wieder,das wir auf einer Wellenlänge liegen!”Da Harry sich auch nur einen Morgenmantel über gezogen hatte,diesen aber nicht zugebunden hatte,fiel mein Blick dann auch auf seine Fleischwurst,die da zwischen seinen Beinen hing! Harry bemerkte diesen Blick und sagte:” Schatz,wo siehst du denn schon wieder hin?”Ich war wie ertappt und meinte:” Na auf deinen schönen Lustspender,mein Schatz!”Harry kam um mich herum und stellte sich wieder hinter mich und zog mir meinen Morgenmantel aus.Er drückte mich nach vorne etwas gegen die Brüstung und streichelte über meine dicken Hinterbacken.Als ich nach hinten tastete,musste ich zu meiner Freude feststellen,das sein Schwanz nun schon stand wie ein Fahnenmast und dieser nun wehement gegen meine Fotze drückte und Einlass wollte in meine warme feuchte Liebesgrotte! Die ich ihm natürlich auch gewähren wollte! Ich stellte also meine Beine etwas auseinander und drückte meinen dicken Hintern ,noch etwas weiter ihm entgegen und so hatte Harry auch überhaupt keine Mühe,das sein harter Schwanz,zwischen meine Schamlippen in meine Fotze vordrang und mich Harry nun zum ersten Mal im Stehen auf unserem Balkon, von hinten fickte. Was aber das geilste war und auch heute noch ist,das unser Haus das letzte ist,vor einem Waldrand und von einer großen Hecke sowie vielen dichten Bäumen umgeben ist. Niemand kann auf unser Grundstück,Garten oder Balkon sehen! ….das hat so seine Vorzüge!Harry fickte mich mit immer schnelleren und kräftigen Stößen bis ich kam,aber diesmal spritzte ich nicht obwohl es mir schon geil gekommen war! Harry fickte mich wie eine Maschine und dann auf einmal hörte ich ihn stöhnen:”Schatz…ich komme…gleich!”Ich zu ihm:” Ja komm spritz!”Harry:”Soll… ich dir… alles in… die Fotze… jubeln?” Ich:”Nein,ich will dich spritzen sehen!”Harry zog seinen Schwanz,aus meine Fotze und ich drehte mich um und ging schnell vor ihm in die Hocke. Ich war noch nicht mal richtig unten da traf mich schon die erste Ladung mitten im Gesicht! Quer über die Augen und meiner Nase. Schnell sperrte ich meinen Mund weit auf und streckte meine Zunge heraus um den nächsten Schub auf zu fangen! Als ich mir gerade den ersten Spritzer Sack Sahne auf der Zunge zergehen lies,traf mich im Gesicht schon der Nächste. Wieder riss ich meinen Mund auf und nahm seinen Schwanz in den Mund und da spritzte er eine weitere Ladung in meinen Mund. Ich konnte dies Menge gar nicht so schnell herunter schlucken als ein weiterer kam und mir sein Sperma aus den Mundwinkeln wieder heraus lief und auf meine Titten tropfte. Als die Sperma Quelle versiegte,leckte ich die Reste von seinem Schwanz und Sack und verschmierte mir das was auf meinen Titten und im Gesicht landete lazive und sah dabei meinen Harry verliebt in die Augen.Ich sagte zu ihm:”Na du hattest aber einen gewaltigen Samenstau was,mein Schatz?”Harry:” Ja ich kann ja nichts dafür,du sahst einfach zu Einladend und Geil aus und da kam dazu noch,das ich gestern nicht zum Zug kam….!”Ich:”Das war doch geil!”Harry:” Ja fand ich auch!”Ich:”Aber mal im ernst,erst verprügelst du mich mit deinem Schwanz und dann läßt du mich fast an deinem Sperma ersaufen!” …und musste dabei Lachen.Harry:” Ja daran wirst du dich schon noch gewöhnen und damit Leben müssen!”Ich :” Habe ich mich schon und ich finde es Riesig!”Harry:”Na dann lass uns duschen gehen mein Schatz!” Harry lies etwas warmes Wasser in die Wanne und stieg zuerst hinein und legte sich hinein. Ich wollte zuvor noch auf die Toilette und Pinkeln.Da sagte Harry:”Schatz,komm stell dich über mich und Piss mich voll!” Ich sah ihn an und dachte mir,warum nicht?…wenn er es möchte und so stieg ich auf den ( Gott sei Dank!) breiten Wannenrand und stellte mich Breitbeinig über ihn und lies es laufen.Harry sperrte seinen Mund auf und trank sogar meinen Urin und versuchte sogar,wie ich auf ihn herunter pullerte,meine Fotze zu lecken! Was für ein verdorbenen,aber geilen Mann hatte ich mir da angelacht!? Er leckte sogar die aller letzten Tropfen aus meiner Fotze und stöhnte:” Das schmeckt so Geil!” Nun drehte er das Wasser ab und am kleinen Rädchen am oberen Fußende der Wanne und lies erst mal das verpisste Wasser ab um frisches Wasser hernach wieder einzulassen! Ich stand ja noch da und nun stand auch Harry und Küsste mich. Ich schmeckte meine eigen pisse und fand es wiedermal unsagbar Geil und versaut! Als wir frisches warmes Wasser in der Wanne hatten und dies mit einem Aromatischen Duftöl versehen hatten,stellte Harry den Whirlpool an und wir genossen das morgendliche, gemeinsame Bad. Harry meinte noch:” jetzt würde nur noch ein Glas Sekt fehlen,was mein Schatz?”Ich sah ihn an und sagte:” Na du hattest doch gerade Sekt,mein Liebster!”Harry:” Ach ja aber was kaltes wäre nun auch Recht!”Ich:” Kannst ja dann unten in der Küche ein Glas haben,zum Frühstück!”Nach dem Bad gingen wir in unseren Morgenmäntel in die Küche. Machten gemeinsam Frühstück. Ich kochte Kaffee und Frühstückseier ( 2 ½ Minuten Eier ) und er deckte den Tisch.Wir tranken Kaffee,Orangensaft und Harry auch ein Glas Sekt, ließen uns Brot mit Marmelade, Honig und Wurst schmecken. Dann räumten wir wieder gemeinsam ab und auf. Anschließend waren wir Beide einer Meinung das wir heute am Pool im Garten,einfach mal Faulenzen wollten uns dort einen schönen Tag machen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sylvie, ma voisine d’enfance

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sylvie, ma voisine d’enfance(Histoire vraie) Durant mon enfance, j’habitais dans une impasse étroite et courte, de mon age, il n’y avait que Sylvie qui devait avoir 3 ou 4 ans de plus que moi.Vers 9 ans, elle eu un accident domestique, elle fut ébouillantée par une grosse casserole d’eau et resta plusieurs semaines à l’hôpital. L’été suivant nous jouions à des jeux de ballons dans notre impasse, brune, assez menue, elle portait se jour là une longue robe à rayures de style romantique et des espadrilles bleues; cuivrée, elle revenait de vacances à Rimini.La nuit tombait et nous nous assîmes sous le porche de l’entrée de ma maison pour discuter. Elle me racontait ses vacances pour moi c’était une grande, je buvais ses paroles. Pendant qu’elle me parlais, je ne puis m’empêcher de regarder vers son entre cuisse, sa culotte en coton à fleur apparaissait à mes yeux et disparaissait au fil de ses mouvements de robe qui rythmaient son récit. Les jambes ouvertes croyant son intimité protégée de mes regards par la longue robe, elle remontait machinalement sa robe, confiante par la séduction de son récit. J’avais dés lors une vue imprenable sur sa culotte et son entrecuisse lisse. Je pouvais voir à loisir les petites fleurs roses de sa culotte blanche, le gousset en coton qui absorbait ses pipis parfois mal essuyés.Rapidement, elle surpris mes regards appuyés sur son intimité, elle ne bougea pas et resta dans la position de m’offrir la vue sur sa vulve moulée dans le coton fleuri. Elle enchaîna la conversation sur le récit de son accident domestique et voulu me montrer l’endroit où elle avait été le plus brûlée. Elle leva sa robe des tekirdağ escort deux mains pour me montrer son ventre. Sur son nombril, elle me montra des traces de brûlures, sachant pertinemment qu’elle me montrait sa culotte. Elle me demanda de toucher son ventre si je le voulais. C’était la première fois que je touchais le ventre d’une fille, une grande qui plus est, à son invitation. Je sentis dés lors mon sexe durcir dans mon short et je rougis. Ce rougissement m’avait trahi et Sylvie avait compris qu’il se passait un truc dans mon short. Elle retrouva sa position initiale, culotte offerte à mes regards et continua de parler en scrutant la bosse de mon short. les bretelles de sa robe à brassière parfois descendaient et par les biais de ses mouvements, je pouvais voir parfois les larges aréoles de ses seins qui baillaient et ses tétons tous neufs en forme de petites tétines de biberon.Cette soirée passée avec elle resta comme un beau souvenir érotique de mon enfance.Le temps passa et nous n’eûmes plus de soirée comme celle ci. Elle grandit, peu en fait, elle resta petite un petit mètre soixante, ses seins explosèrent; une belle grosse poitrine qu’elle cachait son des pulls amples et son cul s’arrondit. Elle avait un gros cul pour son age. A cette époque, je profitais parfois de l’occasion furtive de la voir se déshabiller dans sa chambre par la fenêtre de la chambre de mes parents qui donnait sur la sienne. J’arrivais souvent trop tard, déjà en T-shirt de nuit, je distinguais à peine ses gros seins son le coton blanc. j’assistais parfois au “sautage” de culotte. Elle avait une manière toute particulière d’enlever escort tekirdağ sa culotte. Elle se couchait sur le dos, sur son lit et d’un mouvement de rein, elle levait les jambes, et ôtait sa culotte, qu’elle envoyait en l’air rapidement. Je ne pouvais voir que le vol furtif de la petite culotte qui tombait au pied du lit.Ne voyant quasiment rien, mais intrigué par ses sous vêtements, je décidais d’aller voir de plus près ce qu’elle portait sous ses jeans. Elle devait avoir 15 ou 16 ans et moi 13. Elle habitait le vieil immeuble en face de chez moi avec un appartement par niveau et sur le pallier de chaque appartement un étendage dans le vide, pour sécher les vêtements. L’accès était facile, mais le risque grand de croiser quelqu’un dans la montée d’escalier. Un dimanche matin vers six heure, je me risquait à aller à l’étendage. j’y trouvais 4 culottes, 2 de sa mère, culottes larges dont les élastiques élimés et la couleur beige passée, et 2 petites culottes de coton blanc. L’une avait un élastique bleu clair et un nœud de la même couleur et l’autre un élastique gris avec un petit nœud rose sur le devant. Je pris la dernière.Arrivé dans ma chambre, je senti cette culotte toute propre qui sentait la lessive, et au fond coincé dans la couture du gousset en coton, je découvris deux poils pubiens très bruns. J’avais trouvé le Graal : des poils de la chatte de Sylvie… je m’empressais de les conserver religieusement dans une petite boite à pellicule photo. Quant à sa culotte, elle fit mes jours et mes nuits de masturbation en pensant à Sylvie. Bien que propre en reniflant profondément, on pouvait distinguer ses odeurs tekirdağ escort bayan et goûts intimes, elle fleurait bon, Sylvie…Plus tard, elle entra à la fac en italien, nos rapports se basaient à : bonjour/bonsoir/ça va ? Je rentrais à mon tour en fac de droit et un jour sa mère m’interpelle alors que je rentrais chez moi,- “J’ai un problème avec ma machine à laver qui est au garage, je ne peux plus ouvrir le tambour est-ce que tu peux venir voir ?”je m’exécuta et ne puis rien faire.-“Je vais chercher des outils dans le garage de mon père” dis je-“Je te laisse, j’ai un rôti au four” me dit sa mère “Vois ce que tu peux faire”A l’aide d’un tournevis, j’ouvrais facilement le tambour, je ne puis empercher de fouiller dans le linge, je sorti un très beau soutif en dentelle blanche qui sentait l’odeur de Sylvie et un collant marron foncé dans lequel une vilaine culotte jaune en coton était resté dedans. Dans sa hâte coutumière pour enlever ses sous vêtements, elle avait tout enlevé en même temps !Dans un coin sombre du garage, je sorti mon sexe turgescent et commençais à me branler frénétiquement le soutif odorant de Sylvie dans les narines puis le collant culotte, je jouis vite et giclais dans le fond de son collant. Je m’essuyais avec son soutif en dentelle puis remis tout cela en place dans le tambour de la machine. je prévins sa mère de l’ouverture du tambour…Je connaissais, enfin par l’entremise de ses sous-vêtements portés les odeurs et les goûts intimes de Sylvie, celle qui m’avait tant excitée, la compagne malgré elle de centaines de masturbation et d’éjaculations abondantes lorsque je pensais à elle…Elle se maria, nous nous retrouvâmes dans le train, elle, pour aller ou rentrer travailler moi pour aller à la fac.Un jour, je me mis a coté d’elle dans le train, elle était en jupe noire, collant noirs et un pull gris anthracite mais ceci est une autre histoire…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Telefonda sex konuştuk

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

hemen anlatayım hikayemi uzakta çalıştığım için eve çokça giderdim genelde 6 ay da bir yine eve gitmiştim yol yorgunu olduğum için yemek yeyip yatacaktım annem ablanın odasına yat senin odan soğuktur sobayı kaldırdık dedi bende yattım saat kaçtı bilmiyorum bir ara bir inleme sesi duydum irkikdim gözlerimi açtım karanlıkta bir şey göremedim ama sesleri duyuyordum ablam inliyordu ben mastürbasyon yapıyor zannediyordum ben bir ara kıpırdayınca az bekle dedi anladım telefon la konuşuyor kalktı yanıma geldi bana yavaş yavaş seslendi biraz dürtükledi ben http://nevsehirescort.net mahsustan uyuyormuş numarasına yattım sonra ablam sobayı biraz karıştırdı oda hafif bir loş ışık oldu atesin ışığı ile neyse ablam yatağına yattı yorganı örtmeden basladı konuşmaya nişanlısıyla telefonda sex yapıyorlar açıkçası ablam cok hoşuma gidiyordu her daim fırsat arıyordum konuşmalarını bayağı dinledim yaragım kütük gibi olmuştu kendimi zor tutuyordum neyse enişte adayı boşaldı galiba ama ablam ben boşalmadım askım buraya gel seni istiyorum falan http://nevsehirescort.net dedi biraz daha konuştular ablam kapamak istemiyordu belli ki boşalamıyor du bende duramıyordum.
Zati yavaşça kalktım cok yavaş hareket ederek ablamın yatağının yanına geldim yorganın altında amının üzerinde ki elini ittim ve elimi amına koydum ilk teen irkildi biraz ben yavaş bir sesle telefonu kapa dedim kapattı ne yapıyorsun dedi ben her şeyi 2 saattir duydum dedim beni de azdırdın dedim ama yapma dur dedi bir yandan da inliyordu zaten tava gelmişti http://nevsehirescort.net hemen yapıştım dudakların dan durmadan yapma diyen ablam dudaklarımı somurma ya başladı okşuyor öpüyordum canım cok istiyordu ablamı ama korkuyordum da ablam yeter artık sik beni dedi ama kızlığın ne olacak dedim ben bakire değilim enişten çoktan halletti dedi hazır şartlar olgunlaşmış ablamın amına dayadım yaragımı babamlar üst katta yattıkları için ses gitmiyordu her şey iyiydi yani ablamla o aksam 3 kez sikiştik mükemmeldi anlatamam simdi ayrıyım memlekete gideceğim günü iple çekiyorum.

Sex hikayeleri:seks hikayesi,seks hik,dul sex hikayeleri,Baldız sex hikayeleri,baldız hikayeleri,Baldiz seks,baldiz hikayesi,dul hikayeleri,Dul hikayeler,telefonda sex, telefonda sex hikayesi,Telefon da seks hikayeleri,Telefon sex hikayeleri,telefonda sex yaptım

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32