Die Mutter meiner jetzigen Frau

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Die Mutter meiner jetzigen FrauNach einigen heißen und teilweise auch gewagten Fotoserien, die ich für Magazine erstellen durfte, hatte es sich endlich herum gesprochen, daß ich ein gut aussehender junger Mann war, der Frauen, jeden Alters, überall und sowohl angezogen als auch nackt fotografiere. Dies führte für mich zu einer wahren Auftragsflut, was auch meiner Freundin nicht entgangen war, die mir manchmal am Set zur Hand ging, um die Damen in die richtigen Posen zu bringen. Mittlerweile war ich einige Jahre älter geworden, nun 24 und meine neue Freundin war im schüchternen Alter von 18. Als Sie mich gebeten hatte, mal zu einem Shooting mitkommen zu dürfen, war ich einerseits begeistert, daß Sie sich dafür interessierte, andererseits war es auch ein wenig blöd, denn wenn ich mit einer älteren Frau richtig gut beim Shooting klar kam, bekam ich ab und an auch mal einen geblasen oder durfte den Damen an die Möpse gehen. Aber es war okay für mich, daß Sie mich immer wieder mal begleitete. Eines Tages fragte Sie mich dann, ob ich denn auch mal Ihre Mutter fotografieren würde. Ich hatte dem nichts entgegen zu setzen und war auch sofort einverstanden. Zum Einen war die Mutter meiner Freundin mitte 40 und sah super aus. Zweitens verstanden wir uns recht gut und Sie wußte, was mein Beruf war und Drittens wußte Sie auch, daß ich nicht nur normale Aufnahmen von den Frauen machte, sondern auf Wunsch auch Fotos in gewagter Unterwäsche oder teilweise sogar Nacktfotos knipste. Meine Freundin lud dann Ihre Mutter eines Abends zu uns zum Essen ein und dabei sollten wir alles besprechen.Das ist übrigens die Mutter von Barbara und Sie heißt Martina. Ja gut, Sie war nicht mehr ganz schlank, hatte aber dennoch einen tollen Körper, ein hübsches Gesicht und schöne Augen, sowie richtig scharfe Lippen. Mir hatte Sie schon immer gefallen, doch ich traute mich nicht, Sie zu fragen, ob ich Sie mal fotografieren dürfte. So vereinbarten wir dann an jenem Abend, daß ich Sie fotgrafiere, nur für Sie ganz alleine. Der einzige Wunsch den Sie dabei an Ihre Tochter richtete war, meine Freundin durfte nicht mit zum Shooting, daß würde Martina aus der Fassung bringen. Barbara hatte sich so darauf gefreut, Ihrer Mutter beim Posen zu zu sehen, doch Sie akzeptierte den Willen Ihrer Mutter. Ausgemacht war jedenfalls, ein ordentliches Shooting, nur mit Martina und mir. Sie wollte Fotos in freier Natur, an einem Ort wo man ungestört sei und es viel Grün gab. Als ich kurz mit Ihr alleine war, sagte ich sachlich zu Ihr: „Martina, Du weißt genau was Du willst ?“ Und Sie grinste mich total süß an und meinte: „Ja, Thomas, ich weiß ganz genau was ich will.“Da das Wetter in den folgenden Tagen sommerlich warm werden würde, es war Ende Mai, schlug ich Ihr vor, doch am Samstag mit mir hinaus ins Grüne zu fahren, ich wüßte da einen guten, abgelegenen Platz, mit viel Grün und wir wären dort ganz alleine. Sie war einverstanden und so fuhren wir am Samstag, ohne Barbara dort hin. Eigentlich war Martina ganz abidinpaşa escort normal gekleidet, bis auf die hohen Stiefel vielleicht, aber Sie liebte hohe Stiefel und ich hatte Sie auch schon einige Male damit gesehen. Trotzdem sah man auch einiges an Haut.Als wir dann an meinem Platz angekommen waren und wir uns unterhielten, was nun genau wie fotografiert werden sollte, meinte Sie zu mir: „Thomas, ich wollte nicht das meine Tochter dabei ist, denn ich will mich mal so richtig freizügig in der Natur zeigen und ablichten lassen. Wäre das okay für Dich, schließlich bin ich die Mutter Deiner Freundin ?“ Ich hatte damit kein Problem, war aber auch gespannt, wie weit Sie gehen würde, denn ich wußte, daß Sie einen ordentlich prallen Busen hatte, so hat es mir Barbara immer wieder gesagt. Anfangs stand Sie ziemlich steif da, in Ihrem offenen Mantel, den hohen Stiefeln, dem kurzen Jeans-Minirock und der bauchfrei gebundenen Bluse. So versuchte ich Sie langsam, aber zielstrebig aus der Reserve zu locken. Nach und nach ließ Sie es zu, Sie wurde immer lockerer und begann auch zu Lachen und Posen zu machen.Das war die erste richtig gewagte Pose für Sie und bis dahin hatte es beinahe 1 Stunde gedauert, doch ich ließ Ihr alle Zeit der Welt. Sie hatte Bedenken zu schnell zu viel zu zeigen, doch dieses Bild fanden wir beide sehr gelungen. Man sah wunderbar diese herrlichen Stiefel, Ihre schönen Beine und Schenkel, das knappe Höschen, aber trotzdem nicht zu viel auf einmal. Das Gesicht war noch ein wenig angespannt, doch Sie versuchte tatsächlich alles um zu setzen, was ich es Ihr vor gab. Von diesem Augenblick an war das Eis geschmolzen und es gab kein Halten mehr für Sie. So wurde Sie nun richtig freizügig und Ihr gefiel auch der Ort, an dem wir beide wirklich ganz alleine und ungestört waren. Die nächste Pose wurde schneller eingenommen, als ich erwartet hatte und Ihr gelang nun viel mehr, als Sie zunächst dachte.Sie kam jetzt richtig in Fahrt, spreizte immer wieder so richtig geil Ihre Beine, setzte die schönen, schwarzen Stiefel in Szene, hatte keinerlei Probleme auch Ihr Höschen zu zeigen und begann dann schließlich sogar an Ihrer Bluse zu fummeln. Diese hatte Sie ganz auf gemacht und darunter blitzte der BH passend zum Höschen hervor. Bevor Sie aber weiter machte, fragte Sie mich noch: „Thomas, wir sind hier wirklich ganz alleine ?“ Ich hab es Ihr versprochen.Sie meinte noch, so etwas hätte Sie noch nie gemacht, aber ich würde Ihr alle Kraft geben und Sie wolle sich nun richtig frei knipsen lassen. Dann zog Sie erst die Bluse, danach auch noch den BH aus und zeigte sich mir gegenüber oben ohne. Sie hatte einen tollen, prallen, nackten Busen, den ich durch Anweisungen nun in die richtige Position brachte.Ja, jetzt hat es Ihr richtig gut gefallen und ganz im Ernst, auch ich hatte nun richtig Spaß mit Ihr. Meine Güte hatte Sie einen schönen Busen und so wunderbar steife, spitze Nippel. Bereits bei diesem Anblick bekam ich nun einen akay escort Ständer in meiner Hose und dieser zeichnete sich eindrucksvoll unter dem engen Stoff ab. Und so wie Martina dann geschaut hat, war es Ihr wohl aufgefallen, daß ich eine Latte hatte. Ihr Blick wurde schärfer und Sie posierte immer geiler und gewagter für mich, bis Sie mich schließlich sogar fragte: „Thomas, wäre es denn für Dich auch in Ordnung, wenn ich mein Höschen jetzt auch noch ausziehe und dann ganz obszön für Dich in Stellung gehe ?“ Ich antwortete: „Martina, mach was immer Du willst. Du hast einen tollen Körper und wie gesagt, wir sind hier wirklich ganz alleine.“ So hat Martina dann tatsächlich auch noch Ihren String ausgezogen und ging in eine fantastisch provokante Position. Diese gefiel mir so sehr, daß ich aus allen Lagen los knipste.Sie hatte es nun wirklich drauf, lag auf dieser Steinmauer, halb auf Ihrem Mantel, in heißen hohen Stiefeln, den Minirock hoch gezogen und sonst völlig nackt da. Wahnsinn, dieser Blick, dieser schöne Busen, die nackten Schenkel und dazu auch noch eine rasierte Möse. Ich war völlig aus dem Häuschen und Sie tat Ihr übriges dazu. Klar hatte Sie längst erkannt, daß sich meine harte Latte so richtig fett abzeichnete in meiner engen Jeans und ab und an machte Sie sogar Witze über das, was man da augenscheinlich erwarten konnte. Der beste Spruch von Ihr, den ich hörte: „Thomas, hast Du etwa das Nudelholz eingesteckt ? So groß und hart kann Dein Penis doch gar nicht sein, auch wenn mir Barbara erzählt hat, daß Du einen sehr großen Lümmel haben sollst.“Es hatte für mich den Anschein, als würde heute noch etwas gehen, bei Ihr. Immer wieder machte Sie eindeutig zweideutige Bemerkungen, bezüglich meinem harten Schwanz und irgendwann hatte ich genug. Ja ich war bereit, der Mutter meiner Freundin mein Gerät zu zeigen, hier draußen in der Öffentlichkeit. So fragte ich Sie ganz direkt: „Gib es zu Martina, Du willst meine Latte mal sehen.“ Und Sie schaute mich nun so richtig verschämt an und meinte: „Ja Thomas, der würde mich nun wirklich interessieren.“ So hab ich Ihr einen Deal angeboten. Wenn Sie sich vor meinen Augen geil auf der Steinmauer fingert, dann würde ich Ihr mein Rohr zeigen und auch, was ich damit machen kann.“ Ihr hättet Martina nun sehen müssen. Ihr Gesicht lief rot vor Scham an und Sie schluckte herum, doch ich gab Ihr natürlich Hilfestellung. Ich bin zu Ihr hin, zur Mutter meiner Freundin und brachte Sie zunächst in die richtige Position. Ich fasste Ihre nackten Schenkel an und spreizte Ihre Beine, wobei ich Ihrem nackten Busen auch sehr nahe kam. Dann sollte Sie den Kopf nach hinten in den Nacken legen, den wunderschönen Busen stolz heraus pressen und sich selbst fingern. Es dauerte ein wenig, doch Sie kam meinem Wunsch schließlich nach.So hab ich Sie dann fotografiert, mehrmals aus verschiedenen Blickwinkeln, bevor ich meinen Hosenstall öffnete und mein hartes Rohr frei legte. Dann legte ich die Kamera weg und ging, bis ankara escort auf 2 Meter zu Ihr heran. Als ich Sie bat, die Pose auf zu lösen und zu mir zu sehen, tat Sie dies und erstarrte, als Sie meinen harten Prügel erkannte. Ja ich hatte so einen geilen Zauberstab.Dann ging alles ganz schnell. Ich sollte ganz zu Ihr kommen und nachdem ich nah genug war, fasste Sie mir an den Lümmel. Dann hat Sie es mir mit der Hand gemacht, ganz geil und ungeniert. Dabei ging ich Ihr an die prallen nackten Brüste und schleckte an Ihren Nippeln. Kurz darauf küssten wir uns und Sie flüsterte mir ins Ohr: „Thomas, würdest Du mich auch auf der Mauer nehmen ?“ Sie rückte mit der Möse über die Steinkante und spreizte noch weiter Ihre heißen Beine. Da war es dann um mich geschehen. Zunächst rieb ich meinen Ständer geil an Ihrer Fotze, was schon zum Stöhnen bei Ihr führte, dann drang ich in Sie ein und Sie juchzte laut auf. In den darauffolgenden 7 Minuten hab ich die Mutter meiner Freundin in den 7. Himmel gevögelt. Geil, wie ihr Busen hüpfte und wie ich Sie dabei anfangs an den Schenkeln streichelte, später voll an den nackten Arsch griff. Es war ein unglaublich geiler Fick und Sie wollte, daß ich in Ihr komme. Das hab ich allerdings nicht gemacht, sondern spritzte Ihr meinen Saft auf die Möse. Danach lagen wir uns noch in den Armen und Sie bestand darauf, mir den Schleim vom Prügel zu lecken, was in einen richtigen Blowjob über ging. Dabei kam ich nochmals, direkt in Ihrem Mund.Wir verblieben dabei, meiner Barbara davon nichts zu erzählen, fuhren dann zusammen noch an einen weiteren Platz und machten dort Aufnahmen, die Sie auch vor Ihrer Tochter nicht verstecken mußte, obwohl man Sie dort auch mit nacktem Busen sah. Als meine Freundin die Fotos zum ersten Mal sehen durfte, war Sie total begeistert und auch von der Figur, die Ihre Mutter noch immer hatte. Martina hat Ihrer Tochter gesagt, wie schwer es Ihr gefallen war, sich vor mir oben herum zu entblösen, daß ich aber hervorragend mit Ihr umgegangen sei und man mich eigentlich nur weiter empfehlen konnte. Martina ließ sich auch weiterhin von mir fotografieren, sogar mehrmals im Winter, im tief verschneitem Wald. Und auch da zog Sie alles aus, außer die geilen Stiefel. Ich hab so richtig scharfe Fotos von Ihr, wo Sie splitternackt in hohen Stiefeln auf einem verschneitem Waldweg am Waldesrand steht und von der Sonne bescheint wird. Und danach hatte Sie es mit mir, auf Ihrem Mantel an dieser Stelle getrieben. Sie war ganz nackt, hatte nur die Stiefel an und ich lag nackt vor Ihr auf dem Mantel. Sie ist so unfassbar geil auf mir geritten, gut daß wir alleine waren und uns auch niemand gesehen hatte. Bis zum Auto ist Sie dann nackt unterm Mantel gegangen und am Auto, dort waren wir auch alleine, zog Sie diesen aus und ließ sich nochmals von hinten am Kofferraum nehmen. Das war dann mein erster Orgasmus, den ich Ihr hinein spritzte. Sie konnte keine Kinder mehr bekommen, Barbara war Ihr ein und alles. Mit Ihrer Tochter bin ich heute verheiratet und Barbara weiß, daß ich hin und wieder meine Schwiegermutter durchstoße. Sie liebt mich so sehr und auch Ihre Mutter, Sie hat es mir erlaubt und manchmal geht Sie mit uns zu den Fotoshootings in die Natur und schaut uns dann beim Vögeln zu.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir