Geheime Wünsche – Tag 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blowjob

Geheime Wünsche – Tag 1Schon immer hatte ich mir Urlaub auf dem Bauernhof gewünscht. Das Wetter war traumhaft und ich hatte mir ein langes Wochenende gegönnt und war aufs Land gefahren. Alleine, die pure Erholung sollte es werden.Nachdem ich ankam ging ich direkt über das Gelände und dann in den Stall. Hier fand ich Pferde und Ponys vor. Es roch nach frischem Heu und Pferd. In meinem dünnen Sommerkleid ging ich die Gasse im Stall entlang als der Stallbursche mich sah und begrüsste. Er sah mir auf die Brüste und bemerkte wohl, dass ich nichts darunter trug. Leicht errötet vernahm ich das und begrüsste ihn ebenfalls. “Nicht viele Besucher hier” sagte ich ihm. “Ist es immer so ruhig?”. Der Stallbursche, der sich mit mit dem namen Christoph vorgestellt hatte, antwortete :” Wir nehmen immer nur ein bis zwei Frauen hier auf, damit genug Ruhe auf dem Hof ist und wir auf individuelle Wünsche eingehen können” lächelte er mich an. Auf deren Onlineseite stand: Für Frauen mit besonderen Wünschen erwartet Sie alles was das Herz begehrt, von gepflegten Boxen bis hin zum Auslauf im Freien. Ich wunderte mich noch das die gepflegten Ställe besonders betont wurden, war aber erfreut das der Bauernhof offenbar gepflegt wurde. Ich sah mich um und stellte fest, ja es war gepflegt. Der Stallbursche nahm mir meine Tasche ab und teilte mir mit “ich zeige dir Deine Box”. Ich stutze “meine Box?” fragte ich und folgte ihm. Kurz vor dem Ende des Ganges öffnete er ein Gatter und bat mich hinein. Ich fand eine Box mit viel Heu und einem Strohballen vor mit einer Tränke und einem Napf mit frischem Obst. “Ich habe kein Tier dabei” antwortete ich. Der Stallbursche grinse mich an “Die Box ist für Dich, hast Du die Onlineseite nicht aufmerksam gelesen? Hier kannst Du Träume war werden lassen.. “sexuelle Träume”. canlı bahis Ich stutzte… ich war devot und ich ärgerte mich das ich bei seinen Worten direkt die Schenkel zusammenkniff. Ich ging drei Schritte zurück und sah den Burschen an. “Ich werde hier wie Vieh gehalten”. “Natürlich wenn es dein Wunsch ist, überlege Dir ob Du den Urlaub antreten willst. Ich komme in 15 Min wieder. Entweder legst Du bist dahin deine Kleidung ab und kniest in Deiner Box auf allen vieren oder Du fährst wieder. Es gibt genug andere die dankbar wären für eine solche Chance”. Dann ging er.Mein Herz fing an zu klopfen. Meine Gedanken kreisten. Natürlich würde ich gehen und schon lief ich den Gang lang. Auf dem Weg hinaus sah ich diese wunderbaren Pferdekörper. Das Fell glänzte, diese prachtvollen starken Körper und ich wurde langsamer. Ich schaute in die Boxen und sah die großen Schwänze der Ponys und Pferde. Es war fast als starren sie mich an und alle hatten ihre Schwänze ein Stück ausgefahren. Ich spürte die Erregung die in mir aufstieg. Sollte ich wirklich? …. Nein.. Ich ging langsam weiter dann stand der Stallbursche vor mir. “Und was ist nun ein verficktes unvergessliches Wochenende pure Erziehung oder nicht?”. Ich spürte wie ich mit mir kämpfte doch irgendwas bewegte mich dazu die Worte zu sagen “Ich würde gern bleiben”. “Sehr schön, zieh Deine Kleidung aus, die brauchst Du hier nicht”. Er streifte mir das Kleid von den Schultern und es fiel nieder. Er nahm es und steckte es in die Hosentasche. Dann legte er mir ein Halsband aus Metall mit einem Schloss. Eine lange Kette hing daran. Er nahm diese und zog mich leicht hinter sich her in meine Box. “Auf alle viere will ich dich die nächsten drei Tage sehen”. Zögerlich kniete ich mich hin. er befestigte meine Kette an einem Ring an der Wand und bahis siteleri ging. Ich lag im Stroh und fragte mich wie ich übersehen konnte welche Art Urlaub dies hier war, aber vielleicht hätte ich vorher nicht auf BDSM Seiten gehen sollen, dann hätte ich seriösere Angebote bekommen. Mitmal erregte mich der Gedanke mich komplett auf neue Erlebnisse einzulassen. Ich spürte wie meine devote Seite völlig die Kontrolle von mir übernahm und wie geil ich im Stroh wurde. Nach einer Weile kam der Stallbursche wieder und holte seinen sehr großen Prügel aus der Hose. “Von nun an bist Du meine Sklavensau mehr nicht, mein Nutzvieh”. Seine erniedrigenden Worte ließen mich willig werden. “Auf die Unterarme und den Arsch in die Luft wie eine willige Hündin” hörte ich ihn und ich tat dies. Leichte Angst stieg in mir hoch. Ich hatte schon mit fremden gefickt in einem Swingerclub aber nie auf diese Art. Er drängte sich zwischen meine Beine und packte mir an die Fotze. “Nass ist sie auch schon. Das geht ja schneller als Gedacht”. Dann schob er seinen riesen Eichel an meine Fotze und packte von hinten meine Schultern, um mich auf seinen Schwanz zu schieben. Ich stöhnte laut auf. Dann fing er an mich fest und tief zu stoßen im mittleren Tempo. Ich spürte seinen Prügel tief in meiner Fotze und vernahm den Schmerz. Sein kräftiger Prügel dehnte mich ich stöhnte laut auf. Ohne viel Rücksicht auf mich benutzte er meine Fotze und fickte mich minutenlang laut stöhnend durch. Als er fertig war füllte er mich mit seinem Saft. Ich spürte ihn warm in mir und als er seine Prügel raus zog lief mir sein Saft aus meiner Fotze. Ich stöhnte erschöpft. “Geiles kleines Nutzvieh, mit Dir lässt sich arbeiten, schöne enge Fotze hast Du”. Er packte seinen Prügel ein und ging in die Box gegenüber und holte mir ein Pony bahis şirketleri in die Box. Ich sah ihn erschrocken an, doch bevor ich was sagen konnte hörte ich seine Worte “freunde dich mit ihm an, Du wirst sehen am Ende wirst Du ihn von ganz allein wollen”. Er grinste, schloss das Tor und ging. Vollgespritzt kniete ich am Boden und sah den harten Schwanz vom Pony, dass offenbar meine Geilheit roch. Ich kniete mich in die Ecke und beobachtete es. Seine Muskeln die sich bewegten bei jedem kleinen Schritt. Nach einer Weile rückte ich näher. Es erregte mich. Ich nahm meine Hand und streichelte vorsichtig seinen Schwanz. Wie aus dem Nichts kam die Gier in mir den Schwanz anzufassen. Ich streichelte über seine Eichel hoch den Schwanz entlang. Er fühlte sich prall an, praller und größer als alles was ich bisher kannte. Dann umfasste ich seinen Schwanz mit beiden Händen und rutschte weiter unter das Pony. Ich fing an ihm den Schwanz zu wichsen. Er tänzelte und schnaufte. Mein Herz raste. Voller gier nahm ich seine Schwanz und streichelte meine Brüste mit seinem Schwanz und wichste weiter als er plötzlich losspritzte. Sein Saft spritze gewaltig aus ihm raus, alles auf meinen Brüste, mein Gesicht bekam was ab und sein saft lief meinen Körper runter. Vor schreck ließ ich los doch so spritze es nur noch wilder überall hin. Ich saß da, völlig durchtränkt von einem Pferdeschwanz. Ich spürte wie ich mich schämte und doch… ich verwischte es mit den Händen über meinen Körper und genoss es. So nass und Geil wie in diesem Moment war ich wohl noch nie. Mit seinem Saft an meinen Händen befriedigte ich mich unter ihm kniend bis es mir kam und ein Orgasmus mich zucken ließ. Als ich hoch sah stand der Christoph am Gitter “Das klappt ja alles bestens Du Pferdeschlampe”. Dann nahm er das Pony und brachte es weg. “Der Saft bleibt die Nacht an Dir. Morgen früh darfst du duschen gehen damit Du bereit bist für Tag 2. Dann ging er und ließ mich in der lauen Sommernacht allein zurück in einer Box – festgekettet und benutzt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir