Hynda – ein geiler Überfall

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Hynda – ein geiler ÜberfallAuthor: Hynda Quelle: Hynda’s HPZeit August/2014Hier ist der Ablauf für die Session, ich nenne sie mal „geiler Überfall“Den Tag und den ungefähren Ort bekommst du drei Tage vorher, damit du und deine Freunde vorbereitet sind. Es wird aber ein trockener und etwas warmer Tag sein. Die Uhrzeit und den genauen Platz schicke ich dir eine halbe Stunde vorher. Ich werde einen Wanderweg entlang gehen, dort werdet ihr mir auflauern. Ich warne Dich, ich werde zur genauen Uhrzeit dort sein und den Weg nicht mehrmals auf und ablaufen. Wenn ihr zu spät seid, Pech gehabt, dann fällt die Session ins Wasser.Der Beste Platz wird an der Stelle sein, wo der dichte Tannenwald bis an den Weg geht, dort könnt ihr mir auflauern und mich dann ins Gebüsch zerren. Ihr sollt es richtig echt machen, mich so behandeln wie wenn ihr mich vergewaltigen wollt. Tritte gegen den Po und Schenkel sind Ok, Haare ziehen auch. Wenn ihr mich dann weg von der Straße habt, reißt mir die Kleider vom Körper. Ich werde ein leichtes knielanges Sommerkleid tragen, BH und Slip. Ihr werdet richtig brutal das Kleid zerreißen und ohne Einsatz von Messern mir vom Körper zerren. Genauso soll es mit Slip und BH passieren.Damit ich euch nicht erkennen werde, tragt ihr erstmal Masken, dann wenn ich am Boden bin, stülpst du mir den Stoffsack über den Kopf, aber nicht zubinden. Ihr könnt jetzt versuchen mich zu ficken, Po, Muschi, Mund alles ist für euch offen. Fast offen, denn ich werde mich wehren, meine Schuhe bleiben noch dran, es sind Straßenschuhe mit hohen Absätzen.Du wirst dafür sorgen, dass ich abhauen kann, musst einfach einen deiner Kumpels opfern der von mir getreten wird. Ich werde davon rennen. Ich renne nach unten auf eine große Sumpfwiese, dort lass ich mich von euch fangen. Hier werdet ihr mich richtig hernehmen. Hände mit der Handschelle auf den Rücken und um jeden Knöchel eine weitere Handschelle. Knebelt mich mit irgendwas und macht den Stoffsack über den Kopf, jetzt auch die Kordel fest. Ich will zu dem Zeitpunkt einen Orgasmus, nimm dazu die Zahnbürste. Dann macht was ihr wollt, jedoch beachte meine NOGO’s. Nach dem ersten Fick bindest du mir die Brüste mit den Hanfseilen ab, daran ziehst du mich weiter über die Wiese zu der dicken Buche, du kannst sie gut von dem Platz aus sehen. Die steht alleine mitten den Tannen. Nimm auf mich keine Rücksicht und geht recht grob mit mir um.Dies ist das zugehörige ErlebnisAuthor: HyndaQuelle: Hynda’s HPZeit: Dez/2014Der Klaus, der war der brutalste und gemeinste den ich bis jetzt hatte. Es war im September, ich hatte ein Treffen mit ihm am Blenderturm bei Kempten ausgemacht. Mein Auto parkte ich unten, dann ging ich die Teerstraße zum Mobilfunkturm hoch. Nach knapp einer Stunde wartete ich oben vergeblich auf den Kerl, der mit mir eine paar Spielchen mit einem Hund machen wollte. Dann kam eine SMS, dass er im Stau stand und nicht kommen konnte. Also lief ich langsam den Weg zurück, immer mit den Gedanken im Kopf von einem Hund gefickt zu werden.Völlig in Gedanken versunken ging ich am Rand des schmalen Weges und war gerade an einem steilen Stück das in den Wald führte, als von hinten ein paar Mountainbiker heran kamen. Ich wollte mich gerade nach ihnen umdrehen, als ich einen brutalen Stoß gegen die Schulter bekam und es mich vom Weg runter das Waldstück warf. Laut den Radler verfluchend versuchte ich aufzustehen, als mich zwei Hände wieder runter drückten. „Scheiße, was soll das?“ schrie ich zornig und dachte einer wollte mir helfen auf zustehen. Doch dann hörte ich „Halts Maul Fotze“.Ich wurde halb hochgezogen um dann erneut nach unten gestoßen. Auf Händen und Knien fing ich mich ab, da bekam ich einen Tritt in den Hintern der mich weiter nach unten beförderte. Ich konnte immer noch nicht erkennen wer hinter mir war und als ich versuchte mich am Boden um zudrehen, war er wieder da, trat mir auf den Rücken und griff in meine Haare. „Du Drecksau, jetzt bist du dran“ sagte er und zog mir einen Leinesack über den Kopf, packte mich am Kleid und zog mich weiter vorwärts.„He, du Arsch. Was soll das, lass mich los ich schrei um Hilfe“ rief ich drohend. Als Antwort wurde ich grob gegen einen Baumstamm geworfen. Blind wie ich war, griff ich am Stamm vorbei und knallte mit dem Kopf gegen das Holz, dass meine Nase zu bluten begann. „Scheiße, du Arsch“ rief ich und wollte den Sack vom Kopf ziehen. Doch da waren auf einmal noch andere da, mir wurden die Hände auf den Rücken gedreht, dann trat mir einer in die Kniekehlen, dass ich zu Boden ging. „Los zieh ihr den Fetzen aus“ hörte ich neben mir, dann eine anderer „wollen wir nicht auf Herbert warten?“ Sie wollten nicht warten, denn einer schob mir mein Kleid über den Po hoch, versuchte den Reißverschluss zu öffnen. Als er klemmte, zerfetzte er das Kleid und versuchte es über meine Arme runter zubringen. Ein anderer zerrte an der Unterhose, hob damit meinen Unterleib hoch dass es den Stoff brutal zwischen meinen Schamlippen klemmte und dann riss das Höschen. Sofort bohrte sich ein Finger in meinen Hintern, drücke die Pobacken auseinander. Jetzt war auch mein Kleid zerfetzt, ich hatte nur noch die Ärmel runter hängen. Der BH machte es keine 5Sekunden, dann lag ich nackt am Boden. Ich strampelte mit den Beinen, versuchte los zukommen, da traf ich einen von denen. Der schrie gellend auf, als sich der Absatz meines Schuhs in den Bauch schlug. Einen kurzen Moment ließen mich meine Häscher los, gerade lange genug um hoch zuspringen, den Sack vom Kopf zu ziehen und abzuhauen.Ich rannte den Hang runter, lief auf eine Weide zu, hoffte schneller als sie zu sein. Doch es waren anscheinend sportliche Kerle, denn ich hörte sie bald hinter mir. Das Laufen mit den hohen Absätzen auf der nassen Wiese ging auch nicht so gut und bevor ich auf der anderen Seite am Waldrand war, hatten sie mich eingeholt. Brutal wurde mir während des Laufens meine Beine weg gekickt, ich überschlug mich ein paar Mal auf der Wiese. Dann saß mir schon wieder einer Im Kreuz, drückte mein Gesicht ins nasse Gras, dass ich nicht schreien konnte. Ich bekam kaum noch Luft und wehrte mich nicht mehr, als mir die Schuhe und Socken von den Füßen gezogen wurden. Jemand kam nach vorne, riss meinen Kopf hoch, einer stopfte mir meine Socken in den Mund und fixierte den Knebel mit einem breiten Klebeband. Sofort wurde mir auch wieder der Leinensack über den Kopf gestülpt und am Hals zugebunden. Meine Arme drehten sie auf den Rücken, diesmal wurden sie mit einer Handschelle gefesselt. Obwohl ich jetzt blind und wehrlos war, machten sie mir an jeden Knöchel eine weitere Handschelle, drückten die Eisen fest zusammen. Ich wurde auf die Füße hoch gezogen und einer gab mir einen leichten Stoß in den Rücken. Die zwei Schritte die ich machte verursachten an den Beine Höllenqualen, sofort ging ich auf die Knie, so konnte ich fast nicht gehen, geschwiege denn abhauen.Sie lachten mich aus, dann wurde ich wieder nach vorne zu Boden geworfen, mein nach oben gestrecktes Hinterteil lud die Kerle zum ficken ein. „Herbert sollen wir sie hier ficken?“ fragte einer, doch der antwortet „nein, zu gefährlich. Wir gehen dort in den Wald“. Mir wurde mit einem Seil eine Schlinge um den Hals gelegt, dann zog mich einer nach vorne. Blind stolperte ich los, schrie in den Knebel so weh tat das Eisen an den Beinen, immer wieder strauchelte ich und fiel auf den Boden. Doch sie rissen mich gnadenlos weiter. Da ich kaum noch Luft bekam, versuchte ich das Unmögliche und lief trotz der Schmerzen an den Füßen so schnell ich konnte in die Richtung wohin ich gezogen wurde. Dann peitschten auf einmal Äste auf mich ein, der Zug wurde leichter, sie bleiben stehen. Nach Luft ringend fiel ich auf die Knie, kippte nach vorne, sollten sie mich jetzt doch ficken, es war mir egal.Doch ihnen fiel wieder was Neues ein um mich zu quälen. Die Schlinge wurde von meinem Hals entfernt, dafür wurde ich an dem Leinensack hochgezogen. Jetzt legte Jemand von denen die Schlinge um meine linke Brust, zog brutal zu, legte noch weitere Schlingen darum und verknotete das Ganze. Dann wurde mir mein linkes Bein gegen den Bauch gedrückt und das Ende der Schlinge an meinem Oberschenkel kurz ober dem Knie befestigt. Ich konnte nicht mehr aufstehen ohne dass ich mir den einen Busen in die Länge gezogen hätte. Um die andere Brust machten sie dasselbe, banden das Seil richtig straff darum, nur dort machten sie es nicht am Bein fest. Dann wurde ich auf die Beine gestellt, doch wegen der Fesselung konnte ich nur in der Hocke stehen. Jetzt steckte ich meinen Hintern richtig hoch.„Scheiße, die macht mich so an, die fick ich jetzt“ sagte einer, ein anderer sagte „warte, wenn schon, dann in den Arsch“ und gleich darauf spürte ich seinen Steifen am Po. Ich brummte leise auf als er sein Rohr in meinen Hintern versenkte.Viermal bekam maltepe escort ich den Hintern vollgespritzt, keiner ging man eine Lustgrotte ran, scheiße ich war auch geil und wollte es haben. Dann hörte ich einen sagen „Leute mal ganz ehrlich, wir können die doch nicht so lassen. Das tut ihr doch bestimmt weh“. Der, das sagte hatte eine feine Stimme, so wie von einem Jungen. „Mach dir wegen der keine Sorgen, ich zeigt dir nachher was, jetzt aber fick sich auch noch in den Arsch“ sagte eine tiefe Stimme etwas derb. Gleich darauf griffen zarte Hände an meinen Rücken, dann aber wurde ein richtig dickes hartes Glied in meinen Po geschoben. Wenn das Teil dem Jungen gehört, dann wird der sich vor Verehrerinnen nicht mehr retten können, dachte ich und genoss seinen Fick. Nachdem er auch seine Ladung in mir abgeschossen hatte, spürte ich einen Zug am rechten Busen. Ich musste eine paar Schritte nach vorne gehen, dann blieb er wieder stehen. Ich stand jetzt auf den Beinen, aber immer noch in der Hocke, reckte meinen Hintern leicht nach oben, meine Beine waren leicht gespreizt. Dann sagte einer „halt mal“ und ich spürte wie das Seil jemand anderer nahm. Jetzt waren die Kerle um mich herum, hinter mir waren welche aber auch seitlich. Plötzlich hörte ich wie der Junge sagte „He, was machst du da. Spinnst du?“ und im gleichen Augenblick bekam ich einen brutalen Fußtritt in die Möse.Ich fiel nach vorne und wurde von einem recht harten Zug am rechten Busen zurück gerissen. Ich jaulte laut in den Knebel, lag jetzt auf der Seite, streckte ihnen meine schmerzende Muschi entgegen, rechnete mit einem weiteren Tritt. Doch stattdessen spürte ich wie einer meine Schamlippen auseinander drückte, dann fing etwas an zu summen. Dann spürte ich einen Vibrator, nein es war so was wie eine Zahnbürste an meiner Klit. Ich fing zu stöhnen an, als einer sagte „komm mal her Kleiner und sieh dir das an. Was meinst du, wird es ihr gefallen?“. Ich konnte nicht anders, drückte meinen Unterleib gegen das rotierende Teil, mir lief der Mösensaft aus meinem Loch, dann hatte ich einen geilen extremen Orgasmus. Und während ich noch zuckend am Boden meine Erregung abklingen ließ, wurden mir meine Schamlippen auseinander gezogen.„Schau her, die ist klatschnass. Nicht vom Ficken, darum solltet ihr ja ihren Arsch benutzen, nein nur davon dass sie misshandelt wurde. Den Vibrator hätte es gar nicht gebraucht, die ist so eine geile Sau“ sagte der mit der tiefen Stimme. „Was ist das? Pisse?“ fragte der Junge „Nein, das ist Fotzensaft“ hörte ich den anderen sagen. „Die ist voll aufgegeilt, eine richtige Drecksau“ antwortete der andere „Und weil es ihr so gut gefällt, machen wir so weiter wie bisher. Ich glaube die braucht noch richtig den Arsch voll“. „Wie Voll? Nochmal ficken?“ fragte der Jüngere. „Nein, so voll“ hörte ich und wurde grob nach vorne geworfen. Ich winselte laut auf, als ich mit dem Kopf gegen einen Baum knallte, einer zerrte mich weiter und irgendwie kam ich wieder auf die Füße. Wie schon vorher musste ich wie eine Ente in der Hocke watscheln, streckte so immer wieder meinen Po nach oben, hatte Angst dass ich wieder einen Tritt bekam.Doch der Kerl meinte wohl was anderes, denn ich wurde weiter durch den Wald gezerrt, immer wieder mit einem harten Zug an der Brust. Dann waren wir anscheinend am Ziel, denn jetzt wurde mir das Zugseil an den rechten Oberschenkel gebunden. Ich hockte vor ihnen, meine Oberschenkel lagen links und rechts an den abgebundenen Brüsten an, dadurch waren meine Beine leicht gespreizt. Ich konnte sie nicht zusammennehmen, sonst wäre ich umgefallen und wie ein Käfer auf dem Rücken hilflos gewesen. Hilflos war ich aber auch so. Eine Hand fuhr mir zwischen die Beine, Finger drangen in die Muschi ein. „Immer noch nass, ich sagte es euch ja. Das ist eine geile Sau, die braucht so was“ hörte ich einen sagen. Von den Anderen kam ein anerkennendes Gemurmel, auch den jüngeren hörte ich heraus. „Was machen wir jetzt?“ fragte eine ganz andere Stimme. „Nochmal rein treten, die streckt ihn uns ja schön entgegen“ hörte ich jetzt den Jungen fragen. „Ne, die bekommt den Arsch voll, wie ich es bereits angekündigt hatte“ sagte er mit der tiefen Stimme.Ich wurde an den Oberarmen gepackt und nach vorne gezogen, dann mein Gesicht nach unten gedrückt. Ich spürte dass sich mein Kopf zwischen zwei dünnen Baumstämmen befand, als ich mich mit dem Gesicht ganz am Boden befand, war ich am Hals eingeklemmt. Damit ich nicht nach oben weg konnte wurden mir die Arme nach vorne gebogen, mein Körper hoch gehoben und die Handschelle an den Armen über einen Ast geklemmt. Jetzt stand mein Unterleib erst recht nach oben, ideal für weitere Tritte in die Muschi. Doch stattdessen, fingerte wieder einer an der Möse, drückte nochmals die laufende Zahnbürste gegen meine Klit und schoss mich so in den siebten Himmel. Keuchend nach Luft ringend stand ich voll aufgegeilt zwischen ihnen, mein Saft lief mir an den Beinen runter, ich zuckte am ganzen Körper. Jetzt noch einen geilen Fick von dem Kleinen mit dem Riesenteil und ich wäre die glücklichste Frau auf Erden.Doch nichts lief in der Richtung, dafür aber hörte ich ein Zischen und dann klatschte es auf meine Pobacke. „Das bekommt die jetzt“ hörte ich dann traf mich der nächste Hieb. „He ich will auch mal“ sagte einer und dann hörte ich wie er einen Ast abbrach. Jetzt wurde mein Hinterteil von zwei Seiten mit so einer Rute, wahrscheinlich ein Haselnussstrauch, bearbeitet. Ich konnte den Hieben nicht ausweichen, wenn ich den Po nach unten nahm, kugelte es fast die Schultern aus, wenn ihn nach oben reckte, trafen sie meine Schenkel, das genauso weh tat. Ich hoffte darauf, das den anderen ficken lieber als schlagen ist und bald hörte ich auch schon den Jungen „hört doch auf, was soll das?“. Sie hörten wirklich auf, einer streichelte über meinen jetzt wunden Po, dann drang er in meinen Hintern ein. „Hast recht, wir sollten sie ficken, oder…..Kleiner hast du schon mal eine Frau gefistet?“ sagte einer. „Nö…was ist das?“ fragte er neugierig. „Dann schau mal zu was in so einen Arsch alles reinpasst“ sagte der andere wieder und drückte mit seinen Fingern meinen Schließmuskel auseinander. Langsam schob er seine Hand in meinen Darm, ich unterstützte seine Vorhaben indem ich versuchte zu kacken. Dann hatte er seine Hand vollständig in meinem Hintern versenkt, machte eine Faust und begann mich so zu ficken. Ich wimmerte leise, er machte es nicht schlecht, als ob er Übung darin hätte. Dann zog er sie raus und schmierte meine Kacke und ihr Sperma von vorher auf die Pobacken.„So Kleiner, jetzt bist du dran“ sagte er und der Junge antwortete empört „nein in den Arsch fass ich nicht“. „Brauchst du auch nicht, kannst die Fotze nehmen, die ist schon schön von ihr selbst geschmiert“ sagte der eine lachend. Er machte es wirklich und gleich merkte ich dass es wirklich ein unerfahrener Junge war. Er stieß seine Finger grob in mein Loch. Ich brummte laut in den Knebel, versuchte ihm mit meinen Unterleib durch drehen zu entkommen. Jetzt hörte ich die anderen lachen „die mag es, schau wie sie sich geil windet“. Der Junge wurde forscher, drückte jetzt seine ganze Hand hinein. „Das machst du wirklich gut. Und jetzt mach ne Faust und fick sie damit“ sagte einer. Der Junge machte es und stieß mir seinen Faust bis zum Muttermund. Jetzt schrie ich in den Knebel, doch dies schien ihnen nichts auszumachen, sie feuerten sogar noch den Kleinen an. Der wuchs über sich hinaus und fickte mich richtig brutal und hart, doch dann hörte er einfach auf. „Was los?“ fragte einer. „Keinen Bock mehr, was soll das auch bringen?“ sagte er und strich seine nasse Hand über meinen Po. „Na der macht es doch Spaß, siehst du doch“ antwortet einer der Kerle. „Bah ja und, der vielleicht aber mir nicht“ sagte er und gleich darauf spürte ich seinen Harten an der Rosette. „Da fick ich sie lieber in den Arsch, dann hab ich was davon“ sagte er missgelaunt. Jetzt lachten die Anderen wieder „Hast recht, das machen wir jetzt auch. Aber jetzt kannst du ihre Fotze nehmen, sie streckt sie ja uns schön entgegen“ hörte ich.Sein Prügel drang in meine Muschi ein, hart fickte er mich, dabei krallte er seine Finger im meine Oberschenkel. Er ließ in drin stecken und spritze seine Sahne auf mehrere Male ab. Klatschend schlug er mir auf den Hintern, dann ließ er von mir ab. Gleich darauf war ein anderer da, der nahm aber wieder meinen Hintereingang. Nach und nach wurde ich von allen durchgefickt und als der Letzt mit mir fertig war, sagte der Kleine „die soll ihn mir sauberlutschen“. Einer der älteren sagte „keine so gute Idee, die beißt ihn dir vielleicht ab“. „Ja?“ antwortete eine anderer und ergänzte „die mags doch hart, wir müssen sie nur klarmachen dass sie an so was nicht mal denken darf“.Meine Arme wurden heruntergenommen, dann mein escort maltepe Kopf aus der Misere befreit. Jemand war neben mir und sagte „Haste du das gehört? Wir wollen einen Blowjob, aber vom feinsten. Solltest du auf dumme Gedanken kommen, schlitzen wir dich an der Fotze auf und lassen dich so den Füchsen zum Frass liegen. Ist das bei dir angekommen?“ Ich brummte leise in den Knebel. Da bekam ich einen Tritt in die Seite, dass es mich gegen einen Baum warf. Ich lag auf dem Rücken und einer drückte brutal meine Beine auseinander, jetzt jaulte ich laut auf, denn es wurde auch meinen Brüste seitlich weggezogen. „Hast du verstanden was dir blüht?“ fragte wieder einer und weil ich nicht sofort antwortete, trat er mir voll in die offene Möse. Dann drückte er seine Stiefelspitze grob in mein Loch. „MMhhhh, mmmmaaaaaaa…..mmmmmhmmm“ brummte ich heraus. Immer weiter drang er mit seinem Schuh in meine Muschi ein, das zog er ihn heraus um mir nochmals voll eine rein zutreten. „Na du Sau, wisst du mehr?“ fragte wieder einer. „mmmhhhhmmmm….iiichht“ versuchte ich zu sagen.Ich wurde hochgerissen, auf die Beine gestellt, mit Tritten in den Hintern und Muschi vorwärts getrieben. An einem leichten Abhang bekam ich wieder einen Tritt der mich vorwärts warf, ich wollte schnell laufen, was aber nicht ging und schlug mit dem Gesicht und mit voller Wucht gegen einen Baumstamm. Laut winselte ich auf, als mir das Blut aus der Nase schoss. Jetzt bekam ich kaum noch Luft, weil das Blut den Leinensack durchnässte. Ich lag am Boden und versuchte immer wieder auf die Beine zu kommen. Ich hörte ihr Lachen und immer wieder bekam ich einen Tritt. Dann packte mich einer am Oberschenkel und zog mich hoch, ich quietschte dabei wie ein Schwein.Jetzt wurde mir der Leinensack losgebunden, dann soweit nach oben gezogen, das mein Mund frei war, jedoch ich nichts sehen konnte. Grob wurde mir das Klebeband abgezogen und der Knebel entfernt. Keuchend rang ich nach Luft, doch sofort hatte ich einen Steifen im Mund. Da ich jetzt wieder auf den Beinen Stand, lud auch mein Unterleib zum Fick ein und ein weiterer fickte mich in die Muschi. Ich bekam fast gleichzeitig beide Löcher voll, der am Mund drückte sein Sperma in meine Nasenlöcher, jagte das Zeug bis in die Stirnhöhle. Als er mit mir fertig war, kotze ich alles heraus was mir eine gemeine Bestrafung brachte. „Du spinnst wohl“ rief der vor mir und scheuerte mir voll eine ins Gesicht. „Mach’s Maul auf“ herrschte er mich an und als ich nicht darauf reagierte, drückte er mir seine Finger in die Nasenlöscher und zog meinen Kopf nach oben. Ich schrie auf, er griff mit der anderen Hand in meinen offenen Mund und zerrte meinen Unterkiefer nach unten, dass ich es knacksen hörte. Gleich darauf pisste er in meinen offenen Mund „Schluck du Sau“ hörte ich ihn sagen.Mir lief die Pisse an den Mundwinkeln runter, doch das Meiste schluckte ich so gut es ging. Dann stieß er meinen Kopf einfach zur Seite. „Drecksnutte“ sagte er und zog mir den Leinensack wieder ganz über Kopf. „He Kleiner was machst du gerade? Arschfick?“rief er nach hinten. „Ja ihr Arsch stand so einladend nach oben, da musste ich einfach zugreifen“ antwortete er erregt. „Schon abgespritzt?“ fragte er wieder. „Nein aber mir kommt es gleich“ antwortete er und stieß mir noch fester in den Hintern. „Warte, lass das und komm her“ sagte der eine vor mir. „Ohh nein, ich bin gleich soweit“ kam die Antwort. „Komm her ich will dass du in ihr Maul spritzt“ sagte er bestimmend. Der Kerl hinter mir, es war der Junge mit dem dicken Prügel hörte auf mich zu ficken, kam nach vorne und sagte „He Klaus, ich will das nicht, die beißt mir meinen Pimmel ab“. Klaus sagte „das macht die nicht, dafür sorge ich schon“, dann hob er wieder den Leinesack so weit hoch, dass Mund und Nase frei waren, aber ich nicht sehen konnte, weil ich noch zusätzlich eine Binde über die Augen hatte. Er stieg über mich, klemmte meinen Hals zwischen seine Beine und griff mir mit beiden Händen an das Unterkiefer. Grob packte er zu, drückte seine Daumen in meine Wange und zwang mich so den Mund zu öffnen. „Los fick sie“ sagte er und gleich hatte ich das dicke Rohr in meinem Mund. Ich konnte meine Kacke schmecken, auch das Sperma das schon in meinem Hintern war. Hart begann er mich in den Mund zu ficken, drückte seinen Steifen tief in den Rachen.Der Junge hatte echt den Hammer, der war so dick, dass er an den Zähnen streifte obwohl Klaus meinen Mund wirklich brutal aufriss. Dann hatte ich ihn tief im Rachen, schnell fickte er mich, dabei trieb er sein Rohr in meinen Hals bis seine Hoden an meinen Lippen anstanden. Er war schon aufgegeilt, darum brauchte er nicht mehr lange bis er abspritzte. Für mich war es eine Ewigkeit, solange er seinen Penis in meinem Mund hatte, konnte ich nicht atmen, mir ging die Luft aus und ich konnte absolut nichts dagegen machen. Ich hörte Klaus sagen „lass ihn drin, spritz ihr in den Magen“ und der Junge machte was er sagte. Ich wand mich, wackelte mit meinem Hintern, riss am Busen, doch nichts half. Es drehte sich schon alles in mir, trotzdem bekam ich noch mit wie er seine Ladung in meine Speiseröhre jagte. Zur gleichen Zeit hatte mir noch einer der andern den Hintern vollgepumpt.Als der Junge endlich seinen Prügel aus meinem Mund heraus hatte, versuchte ich zu Atem kommen. Sofort verschluckte ich mich, als ich sein noch im Rachenraum befindliches Sperma in die Lunge saugte. Brutal wurde mir auf den Rücken geschlagen, dann konnte ich wieder richtig atmen. „Das war doch jetzt richtig gut, was Kleiner?“ sagte Klaus und der Junge antwortete „ja, war wirklich geil. Doch wie ging es ihr dabei?“. Er machte sich echt Sorgen um mich. Der Knebel war raus, sollte ich ihn jetzt anbetteln dass sie mich gehen ließen?Klaus lachte und sagte „kommt mal her, ich zeig euch allen was“. Sie gingen zu meinem Po, dann hörte ich eine feines Summen und gleich darauf spürte ich wie Jemand meine Schamlippen auseinander drückte. Langsam suchte sich der Vibrator mit dem rotierenden Kopf meine Lustknospe. Scheiße was soll das? Trotz den Schmerzen an der Muschi und den abgebundenen Brüsten, wurde ich sofort geil, drückte meinen Unterleib gegen das Stimulationsgerät. Es brauchte bestimmt keine 30 Sekunden bis ich laut aufstöhnte, ich spürte mein Saft laufen. „Ja…ja….weiter…“ konnte ich mich selbst hören, doch das Schwein hörte einfach auf. „Bitte mach weiter……bitte….gib es mir……..biiitttteeee“ bettelte ich. Doch er hatte was anderes im Sinn.„Na Leute seht ihr das? Die Sau ist geil. Stimmt es, Fotze?“ fragte er mich und schlug seine Hand klatschend auf meine Pobacke. Verdammt ich brauchte es jetzt und der Arsch kommt mit so was. „Jaaaa….ich bin geil….bitte…gib es mir…“ bettelte ich weiter. „Sag es uns, sag uns das du eine perverse Sau bist und das es aufgeilt, los sag es“ sagte er streng. Mir war jetzt alles egal ich wollte einen Orgasmus, sollten sie doch hören was sie wollten. „ja…es stimmt..ich stehe auf so harte Sachen….ich bin pervers. Aber bitte mach weiter..“ rief ich laut. „Bitte uns um Bestrafung für deine perversen Gedanken“ sagte er wieder und ich flehte sie fast darum an. Klaus lachte und strich erneut mit dem Vibrator über meine hervorstehenden Klit. „Jaa….jaaa….ahhh“ stöhnte ich laut. Das Dreckschwein ließ mich wieder am langen Arm verhungern, nochmals musste ich mich zu allen bekennen. „Gib zu, du machst es für Geld, 50 Euro und du machst alles mit, los sag es uns“ sagte er wieder und fuhr mir durch die Schamlippen.„Ja 50 Euro und ihr könnt alles mit mir machen was ihr wollt…..bitte…bitte..gib es mir endlich, ich halts nicht mehr aus“ schrie ich fast aus mir heraus.Das Summen war weg, der Kerl hatte den Vibrator ausgeschaltet. „Du Schwein…was soll das…du hast versprochen….ich …“ stieß ich weinend heraus. „Bekommst es schon noch. Doch erst deine Bezahlung“ sagte er und weitet mit seinen Fingern meinen Schließmuskel. „He, was hast du denn da?“ fragte einer. „Was die Nutte will, 50 Euro in Münzen. Da sie keine Tasche dabei hat, bekommt sie es in den Arsch und jedes Mal will ich ein Danke hören“ sagte er lachend, dann spürte ich schon das erste Geldstück am Po. Ich sagte nichts dazu, dafür schlug er mir sein Knie in die Möse. Da ich noch extrem auf gegeilt war, traf er mich empfindlich.„Danke“ brachte ich leise heraus, dann kam die nächste Münze und ich bedankte mich dafür. Nach einiger Zeit fragte er „wer will der Sau das Geld weiter in den Arsch schieben?“ und der Junge meldete sich sofort. Als er dann das nächste Geldstück reinstecken wollte, sagte er „he ihr Arsch ist voll, ich bring nichts mehr rein“ und drückte aber das Geldstück brutal in den Po. Ich jaulte jetzt jedes Mal auf, es war unangenehm, seine ungestüme Art tat auch richtig weh. Mein Darm war ausgefüllt und es fühlte sich so an wie damals, als ich mir bei einem Outdoorsexspiel maltepe escort bayan Steine aus einem Bach in den Hintern schob. „Geht nichts mehr rein“ sagte der Junge und Klaus sagte „musst du Platz machen“ dabei lachte er. Der Junge schlug mir nun mit seiner Faust in den Hintern und brauchte wieder ein paar Münzen rein. „Noch 10 Stück“ sagte er und wollte sie in meine Muschi stecken. „He so nicht, die müssen in den Arsch“ hörte ich. „Komm lass es gut sein, ich kann wechseln, bekommst 5 Zwickel“ sagte einer der anderen. Gleich darauf hatte ich die 50 Euro in meinem Bauch.Da ich mich brav weiter bedankt hatte müsste ich jetzt den versprochenen Orgasmus bekommen, dachte ich und sagte vorsichtig „Danke für das Geld, könnte ich es jetzt bekommen?“. Klaus lachte laut auf „Klar doch, war ja Versprochen. Doch sag uns erst mal deinen Namen“. Zögernd sagte ich „Anna, ich bin die Anna“ und hoffte das es losging, doch der Kerl ließ mich zappeln. „Anna nachdem du jetzt Geld von uns bekommen hast, wir also einen Handel abgeschlossen haben, wirst du uns Geschäftspartnern deine Adresse und Kontaktmöglichkeiten sagen“ sagte er mit fieser Stimme. Ich schüttelte den Kopf „nein bitte nicht….das bitte nicht“ sagte ich ängstlich. „Wir werden sehen“ sagte er und hielt den Vibrator an meine Muschi. Summend begann das Gerät mich auf zu geilen. Ich war gleich soweit „jaaa….weiter…jaaa…“ stöhnte ich auf. „Nein, erst deine Adresse und Handynummer“ sagte er gemein und hörte auf. „Du Arsch…mach weiter“ schrie ich aufgebracht. „Wir hören nichts“ sagte er. Ich brauchte es jetzt unbedingt, doch alles würde ich nicht über mich verraten.„Ja….Handy….0157 32670181….bitte….jetzt bitte….“ sagte ich und verriet ihm meine Nummer. Als Adresse gab ich irgendeinen Ort an. Er war zufrieden damit und begann erneut mich auf zu geilen. Aber er ließ mich nicht kommen, sondern erpresste von mir weitere Geständnisse. „Sag uns, dass du auf brutalen Sex mit Schmerzen stehst“ sagte er. Ich wusste auch wenn ich jetzt ja sagen würde, er würde mit dem Spiel weitermachen und ich würde zu allem Ja sagen. Aber ich wollte es jetzt haben und dazu würde ich alles gestehen. Ich dachte um es abzukürzen, müsste ich von ihm das Extremste erbitten.„Ja ich bin eine perverse Masosau. Schmerzen geilen mich auf, gebs mir brutal“ schrie ich fast heraus. Klaus lachte „Weiber sind alle verdorben, ihr habt es selber gehört. Geben wir der Alten was sie braucht“ sagte er und begann mich nochmals zu stimulieren. Meine Rechnung ging auf, denn diesmal bekam ich es bis zum Schluss. Keuchend und stöhnend fieberte ich dem Höhepunkt entgegen, dann schrie meine Lust aus mir heraus. Seine Stimme war von mir weit weg, doch ich konnte hören „schaut her, die läuft gerade aus“. Während ich noch den Orgasmus hatte, wurde mir mit einem Tuch meine nasse Muschi sauber gemacht. Gleich darauf kam er nach vorne, hob leicht den Sack an, drückte seinen Daume in meine Wange, dass ich den Mund aufmachen musste. Dann bekam ich den Stofffetzen mit meinem Mösensaft in den Mund gepresst. Mit einem Seil wurde mir der Knebel im Mund fixiert.„So Kleiner, was machen wir jetzt mit ihr? Du kannst wählen, aber denk dran, die will es richtig brutal. Was würdest du unter extremen Schmerz verstehen. Wie würdest du diese Sau aufgeilen?“ fragte Klaus den Jungen. Nach kurzer Zeit sagte er „ich würde ihr mit einer Rute auf die Fotze schlagen“ und Klaus meinte „guter Vorschlag, dann mach dies mal“. Mir wurden die Seile von den Oberschenkeln gelöst, dann wurde ich brutal auf den Rücken geworfen. Mein rechter Fuß zogen sie nach oben, öffnete die Handschelle und befestigte damit mein Bein an einem dünnen Stamm. Meine Muschi lag leicht geöffnet vor ihnen, ich wollte zum Schutz für meine Möse die Beine zusammen nehmen, doch da trat einer mit seinem Schuh auf meinen Oberschenkel und drückte in so ganz auf den Boden. Ich jaulte in den Knebel, wusste dass jetzt meine Spalte richtig offen stand. Ich erwartete jeden Moment einen Hieb mit der Rute, doch stattdessen spürte ich wieder den Vibrator zwischen den Schamlippen. Er fuhr damit langsam zu meiner Lustknospe, ich spürte wieder meine Erregung wachsen und genau dies war der Zeitpunkt für den ersten Hieb.Ich kreischte in den Knebel als die Rute, ein Weiden-oder Haselnusszweig zwischen meine Beine traf. Er hatte mich voll erwischt, der Hieb war genau auf meiner Klit platziert. „Bravo, guter Treffer“ sagte einer von ihnen, „und nochmal“ ein anderer. Wieder schrie ich in den Knebel, denn der nächste lag nicht weit daneben. „Der Kleine hat drauf, weiß wo die es braucht“ sagte Klaus. Gleich darauf kam der Nächste und wieder einer. Nach dem fünften Hieb wurde ich erneut mit dem Vibrator behandelt. Verdammt, das war wirkliche Folter, nach kurzer Zeit war ich, trotz oder wegen der Schmerzen abermals geil. Als meine Knospe sich zeigte hörte die Stimulation auf und ich bekam die nächsten fünf Hiebe. Allesamt hart geführt und sehr treffsicher. Schon der erste traf wieder genau den Punkt, schnell klatschten die nächsten Schläge auf die aufklaffende Muschi. Diese Prozedur wiederholten sie noch dreimal, mit 25 harten Hieben wurde mein schutzlos präsentierter Unterleib gepeitscht. Nach der Hälfte pisste ich her, doch dies war für die Kerle eher ein Zeichen weiter zumachen.„Und Anna, waren die 25 Hiebe die 50 Euro wert?“ fragte Klaus mich hämisch. Ich brummte nur in den Knebel, versuchte zu nicken. Ja, es reichte, bitte hört auf dachte ich. „Wenn ich mir so deine Fotze ansehe wirst du ein tolles Andenken nach Hause nehmen“ sagte er und fragte in die Runde „fickt die Sau nochmal durch, dann nehme ich sie mir zur Brust“ sagte er. Sie fielen wieder über mich her, benutzen meine brennende Möse um ihren erneut aufgestauten Samendrang abzubauen. Jeder Stoß ließ mich wimmern, gekommen ist es mir nicht dabei, aber sie hatten ihren Spaß. Nicht alle spritzten in mein Loch, sondern jagten ihre Sahne auf meinen Bauch. Als sie fertig waren, wurde ich losgemacht und auf die Beine gestellt.„Anna, jetzt kommt das Finale“ sagte Klaus und begann mit einem Seil meinen schon abgebundenen Busen noch mehr einzuengen. Dann wurde eine Handschelle vom Fuß entfernt und damit meine Brüste hinter der Abschnürung am Brustansatz zugemacht, als ich das Klicken hörte wusste ich dass ich diese nur noch mit schmerzhaftem Aufwand loswerden würde. Doch dies war ihm nicht genug, er machte die anderen Handschellen los, drei waren es insgesamt und klippte sie nochmals dahinter. Nun wurden meine Handgelenke in die Handschellen gefesselt. Ich stand da, mit abgewinkelten Armen und den Händen vor den Brüsten.„Anna du bist frei, hau ab“ sagte er und schob mich in eine Richtung. Frei? Wie sollte ich abhauen, blind wie ich war. „Los verschwinde“ rief er und schlug mit einer Rute auf meinen Po. Ich blieb stehen, was sollte ich machen, noch immer den Sack übern Kopf, die Hände gefesselt, was sollte da frei sein? Klaus drückte mir nun den Schlüssel für die Handschellen in die Hand „schön darauf aufpassen“ sagte er und verpasste mir einen weiteren Hieb mit der Rute. Jetzt hatte ich den Schlüssel, doch was sollte ich damit anfangen? Der nächste Hieb ließ mich nach vorne taumeln. Was wollten sie damit bezwecken? Das ich gegen einen Baum renne?„Lauf, oder ich nehm dir den Schlüssel weg und lass dich hier krepieren“ sagte er grob und schlug wieder zu. Ich probierte es und lief langsam in die Richtung los wo er mich mit der Rute trieb. Es waren gerade 5 Meter, dann stolperte ich über ein Seil das über den Boden gespannt war. Ich fiel nach vorne, purzelte einen Abhang runter, krampfhaft umklammerte ich den Schlüssel, schütze aber auch mit den Händen meine Brüste, die kurz vor dem Platzen waren. Laut jaulte ich in den Knebel, als meine Körper gegen einen Baum schlug. Dann bleib ich auf einem ebenen Stück des Waldes liegen. Immer noch hatte ich den Schlüssel fest in der Hand, doch ich war zu erschöpft um mich jetzt zu befreien. Würden sie jetzt zu mir runter kommen? Wie ging es dann weiter?Ich konnte sie hören, dann kam einer den Hang zu mir runter. Ich lag auf dem Rücken, die Beine angezogen, als der Kerl mich erreichte. Es war Klaus denn er sagte „überlebt du geile Sau? Dann wünsche ich dir ein gutes nachhause kommen“. Ich brummte in den Knebel und er fragte „Hast den Schlüssel noch?“ wieder brummte ich „mmmhhhaaaa“ . Er lachte, drückte seinen Fuß in meine geschundene Möse. „war doch geil, oder. So wie du es wolltest. Kannst immer wieder bekommen, weißt ja wie du mich erreichst“ sagte er und kickte mir nochmals zwischen die Beine. Dann ließ er mich alleine.Irgendwann versuchte ich mich zu befreien, es dauerte sehr lange bis ich den Schlüssel in eine der Handschellen bekam, dann hatte ich eine Hand frei, ich riss mir den Leinensack vom Kopf und sah meinen gefolterten Körper. Die Brüste waren total dunkel angelaufen, meine Möse aufgequollen, blau und blutig. Nachdem ich meine Hände befreit hatte, versuchte ich die Handschelle los zu bekommen, doch ich konnte sie nicht gleich hier im Wald abmachen. Erst zuhause gelang es mir mit Seifenwasser.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir